1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Zulassungsbedingungen

Zulassungsbedingungen

für deutsche und ausländische Interessenten zwecks Immatrikulation an der HTW Dresden als Heimathochschule

Die in Deutschland, Frankreich und Russland zugelassenen Studierenden erfüllen die formalen Zulassungsbedingungen in den jeweiligen Hochschulen.

 

Für Bewerber an der HTW Dresden sind die Zugangsvoraussetzungen für den EMIM Studiengang folgende:

  • Hochschulabschluss:                                                                                                                                      

Der berufsqualifizierende akademische Bachelor Grad (oder ein anderer graduierter Hochschulabschluss) auf dem Gebiet 'International Business' oder auf einem anderen wirtschaftswissenschaftlich orientierten Gebiet mit starkem internationalen Bezug und einem ausgeprägten Anteil an betriebswirtschaftlicher Ausbildung.
Die Voraussetzungen für den Masterstudiengang können an einer Hochschule des In- oder Auslandes erworben worden sein.   

  • Fremdsprachliche Kenntnisse:

Die Bewerber müssen über genügend Kenntnisse in Deutsch, Französisch und Englisch verfügen um in diesen Sprachen zu studieren und müssen die diesbezüglichen Nachweise erbringen

    • Englisch: TOEFL 550 (paper based) oder 213 (computer based) oder equivalent
    • Französisch: DELF, CEF: B1 oder equivalent

Bezüglich der Deutschkenntnisse von ausländischen Bewerbern gelten die Voraussetzungen für die Zulassung zum Studium an einer deutschen Hochschule (DSH / Goethe Institut), wobei sämtliche Tests höchstens zwei Jahre alt sein dürfen. Weitere Auskünfte hierzu erteilt das Dezernat Studienangelegenheiten (Mail: studsek@htw-dresden.de)

  • Eingangsniveau:

Um eine Homogenisierung der Studiengruppe im Eingangsniveau zu erreichen, werden die Bewerber bei der Voranmeldung gebeten, ihr Niveau in ausgewählten Gebieten der Wirtschaftswissenschaften selbst einzuschätzen. (s. Formular zur Voranmeldung - Antrag auf Studienaufnahme)

Aktualisiert: 15.09.2014  |  Autor: Frau Prof. Dr. Favrot