1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Projektarbeiten

Inhalt und Ziel der Projektarbeit

Studiengruppen 14/026, 14/027 (Master)

Die Lehrveranstaltung Projektarbeit ist eine Studienphase im Sinne einer im späteren Berufsleben durchzuführenden Tätigkeit als Projektingenieur.

  • Sie dient der Vertiefung, Festigung und Erweiterung des im Studium erworbenen Wissens durch aktive persönliche und gemeinschaftliche Bearbeitung eines praxisrelevanten Themas mit dem Ziel sich System- und Methodenkompetenz zu erarbeiten.

  • Der Studierende soll zu einem kreativen und methodischen Arbeitsstil befähigt werden.
  • Die Themen werden aus den Tätigkeitsmerkmalen eines Projektingenieurs abgeleitet, wie z.B.

    • Aufgaben, die im Zusammenhang mit dem Erstellen von Lasten- und Pflichtenheften stehen.
    • Konzipieren neuer technischer Systeme.
    • Kundenbetreuung und -schulung.
    • Werksendprüfung von Hardware- und Softwarekomponenten.
    • Installations- und Inbetriebnahmeüberwachung.
    • Software-Engineering, wie Entwicklung neuer Software-Produkte einschließlich kundenspezifischer Komponenten.
    • Entwurf von Systemen für konkrete Objekte.
    • Marktanalysen in Zusammenarbeit mit Wirtschaftsingenieuren.
  • Die für die Projektarbeit zur Verfügung stehende Zeit sollte sich wie folgt untergliedern:
    • Einführung in das Projekt.
    • Persönliche und gemeinschaftliche Bearbeitung des Projekts.
    • Projektbesprechung zum Überprüfen des Erfüllungsstandes bzw. zum Festlegen neuer Arbeitsrichtungen und
    • Projektverteidigung.
  • Für die Projektaufgabenstellung sind die Hochschullehrer verantwortlich, die Einbeziehung der Laboringenieure ist wünschenswert. Die Projektleitung wird durch die Studierenden wahrgenommen.

  • Für die Bearbeitung der Projekte dürfen in Absprache Räume der Fakultät genutzt werden, so dass sie den einzelnen Mitgliedern der Projektgruppe im Rahmen der Hochschulöffnungszeiten jederzeit zur Verfügung stehen.
  • Die Lösung der Teilaufgaben ist schriftlich in Form eines Beleges zu dokumentieren und vorzulegen. Dieser Beleg sollte 15 bis 20 Seiten nicht überschreiten.
Aktualisiert: 17.04.2015  |  Autor: A. Ackermann