1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Industrieroboter & Fertigungsautomation

Die Anwendung von Industrie-Robotern stellt für die moderne Fertigungsindustrie eine wesentliche Grundlage dar, um sowohl die Produktivität zu erhöhen, als auch die Menschen von schweren, ermüdenden oder gefährlichen Arbeiten zu entlasten. Bei der Gestaltung flexibler, bedienarmer Fertigungsabschnitte sind sie unabdingbar und übernehmen z.B.

  • die Teile-Manipulation (z. B. Beschickungsroboter)
  • werden direkt in technologische Prozesse eingebunden (z. B. Farbspritzroboter) und
  • realisieren den Teiletransport (z. B. fahrerlose Transportsysteme).

Darüber hinaus ergeben sich eine Vielzahl neuer Anwendungsfelder durch Service-Roboter, wie z.B.

  • Reinigungsroboter (z. B. Hochhaus-Glasfassaden reinigen)
  • Inspektionsroboter (z. B. Abwasserleitungen inspizieren)
  • Medizinroboter (z. B. Behinderte unterstützen und bedienen)
  • Erderkennungsroboter (z. B. digitale Kartierung)

Diese interessante Thematik bildet im Studiengang "Computertechnik/Automatisierungstechnik" einen Schwerpunkt, aber auch  Studenten der Studienrichtung Elektrotechnik/Elektronik, werden mit

  • Roboteranwendungen
  • Steuerung und Simulation/Programmierung von Robotern 

vertraut gemacht.

In unserem Labor stehen den Studenten Gelenkarm-Roboter zur Verfügung, an denen aktive Praktikumsversuche durchgeführt werden.

Sie programmieren, 'teachen' und testen die Roboter.

Das war unser alter Roboter-Versuchsstand bis SS 2013


Das ist unser neuer Roboter-Versuchsstand ab WS 2013




Praktikumsinhalt

An einem horizontalen Gelenkarmroboter (SCARA) werden die Studenten durch aktive, praktische Tätigkeit mit den Grundlagen der Industrierobotik vertraut gemacht. Im Mittelpunkt steht die Programmierung des Roboters, die mit Hilfe moderner   Software durchgeführt wird. Um die Aufgaben anschaulich zu gestalten sind unterschiedliche Objekte (Paletten, Zylinder, usw.) vorhanden, die je nach Aufgabenstellung durch die Studenten auf dem Maschinentisch des Roboters innerhalb seines Bewegungsraumes anzuordnen sind. Dabei können die geplanten Aufgaben im Vorfeld durch Simulation getestet werden. Die automatisch anzufahrenden Positionen werden entweder direkt mit Hilfe der Software angesteuert, durch "teachen" ermittelt oder direkt berechnet. Es wird  online mit dem Steuer-PC des Roboters (direkte Punktansteuerung, teachen) gearbeitet. Zusätzlich kann auch mit einer virtuellen Steuerung an einem zweiten PC offline die Simulation  für ein Projekt erstellt und getestet werden.

 

Roboterintegriertes Fertigungssystem

An diesem komplexen roboterintegrierten Fertigungssystem können die Studenten interessante Themen als Projekt- bzw. Diplomarbeit bearbeiten. 


Aktualisiert: 16.10.2014  |  Autor: B. Zander