1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Ausgewählte Forschungsprojekte

ADVOCAT (Adaptive local navigation and vocal commanding of mobile robots)


Vocal commanding of mobile robots

Kurzfassung:
Für das Vorhaben wurden drei Teilthemen als tragende Säulen der Projektidee definiert. Teilthemna 1 widmete sich der lernfähigen lokalen Roboternavigation durch den Einsatz modernster Verfahren des maschinellen Lernens in Kombination mit neuronalen Netzen. Gegenstand des 2. Teilthemas war  die sprachbasierte, intuitive Kommandierung mobiler Service- und Assistenzsysteme. Die Ergebnisse dieser beiden Teilthemen wurden im Teilthema 3 auf einer für Realweltanwendungen geeignetet mobilen Roboterplattform implementiert und anhand realer Einsatzszenarien evaluiert.

Informationssystem für Campus-Infrastrukturdaten (ISCID) im Rahmen des Projekts Sustainable Campus


Campus-Infrastrukturdaten

Kurzfassung:

Auf der Basis eines in Vorgängerprojekten erstellten 3-dimensionalen Gebäudemodells und einer Datenbank über Gebäude- und Inventardaten wird ein integriertes  Campus-Infrastrukturdaten-Informationssystem entwickelt. Die Umsetzung soll wegweisend für Systeme zum Management großer Gebäudekomplexe erfolgen und wird am Beispiel der Gebäude und des Inventars der HTW Dresden erprobt. Das gegenwärtige Arbeiten erweitern die Infrastrukturdaten um einen Ortsbezug und schaffen dabei auch die Voraussetzung für eine mobile Nutzung des Systems.

AR-Teleskop


Realisierung des AR-Fernrohrs in der Dauerausstellung der Albrechtsburg Meißen

 

 

 

Kurzfassung:
Traditionelle Fernrohre liefern einen vergrößerten Ausschnitt unserer Welt, ihnen fehlt aber die Möglichkeit, zusätzliche Informationen einzublenden oder ggf. in der Zeit zu reisen. Mit dem AR-Teleskop wird eine solche Kombination möglich, erweitert um die Funktionalität kontinuierlich zoomen und optimierte Ansichten (z. B. Perfekter Tag) erkunden zu können.

 

 

INPROVY (Integrative Produktentwicklung für Virtuelle Prototypen)


Integrative Produktentwicklung für virtuelle Prototypen

Kurzfassung:
Gesamtziel des Vorhabens ist die Entwicklung von Methoden und Werkzeugen zur frühzeitigen gemeinsamen Funktionserprobung kompletter Maschinen und ihrer integrierten Zuliefer-Komponenten.  Da diese Tests nicht an gebauten Maschinen  erfolgen sollen, sondern mit virtuellen Prototypen, sind neue Entwicklungsmethoden, vor allem aber komplexere integrierte Modelle der Produkte und der Prozesse erforderlich. Nur auf diesem Wege können Simulationsverfahren nicht nur zur Überprüfung von Detaileigenschaften, sondern zur frühzeitigen Bewertung von Verhalten und Funktionalität des zu entwickelnden kompletten Endprodukts eingesetzt werden. Als Basis eines integrativen, komponentenorientierten Entwicklungsprozesses mit virtuellen Prototypen ist ein Referenzmodell und -system zu entwickeln.

Homepage: www.inprovy.de

Simulationssystem zur Einsatzvorbereitung Virtueller Kraftwerke

Kurzfassung:
Der wachsende Anteil regenerativer Energieerzeugungsanlagen sowie deren zunehmende Dezentralisierung erfordern einen tiefgreifenden Wandel in der Verteilinfrastruktur für Elektroenergie, der in einem sogenannten Smart Grid münden soll. Ein wesentlicher Bestandteil eines solchen Smart Grids werden virtuelle Kraftwerke sein, die lokale Energieerzeuger, -verbraucher und -speicher regional überwachen und steuern. Gegenstand des Forschungsprojektes SimVK ist es, ein Werkzeug zur Simulation virtueller Kraftwerke zu entwickeln, das es lokalen Energieversorgern, Bilanzkreisverantwortlichen und Kommunen ermöglicht,  das sukzessive entstehende Smart Grid zu simulieren und hinsichtlich einer Vielzahl externer Einflussgrößen zu testen.

Modellierung und Visualisierung von Bauphasen des Dresdner Zwingers


Bauphasen des Dresdner Zwingers

Kurzfassung:

Sowohl gebaute als auch nie verwirklichte Zeitschnitte des Dresdner Zwingers werden anhand von Zeichnungen, Stichen, Gemälden und Photos in Computermodelle umgesetzt und ermöglichen historische Einblicke  in die Entwicklungs- und baugeschichte des Zwingers.Seit 2006 beteiligten sich mehr als fünfzehn Studierende an der Modellierung in 3dsMax und Blender.

Fit2deformation


Markerlose Bewegungserfassung in Echtzeit

Kurzfassung:
Mit der deutschlandweit einzigen markerlosen Motion-Capture-Anlage (von Organic Motion) kann die Bewegung von Personen im Computer  direkt aufgenommen werden. Im Projekt F2D soll ein vollständiger, einsatzfähiger Pototyp für die Deformationsanalyse von deformierbaren Materialien (insbesondere Textilien) umgesetzt werden. Hierzu wird in die Anlage eine Scanfunktionalität integriert, die einen virtuellen Zwilling der analysierten Person erstellt. So ist das System an der HTW die weltweit erste Anlage,  die markerlose Bewegungserfassung in Echtzeit an die Erstellung einer Körperoberfläche koppelt.

Aktualisiert: 15.09.2014