1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Aktuelles

Pillnitzer Gewächshaustage mit Ausstellung „Pflanzen und ihre Verwendung“


Am Wochenende 7./8. März 2015 laden die im „Grünen Forum Pillnitz“ zusammen arbeitenden Einrichtungen zu den „Pillnitzer Gewächshaustagen“ ein. Jeweils von 10 bis 17 Uhr sind die Lehr- und Versuchsgewächshäuser an der Lohmener Str. 10 in Dresden-Pillnitz geöffnet. Beteiligt sind das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW), das Julius Kühn-Institut für Züchtungsforschung an gartenbaulichen Kulturen und Obst (JKI) und der Schlosspark Pillnitz.

Im Mittelpunkt steht diesmal die Ausstellung „Pflanzen und ihre Verwendung“. Die Pillnitzer Fachschüler haben Präsentationen vorbereitet, die die verschiedenen Verwendungen von Pflanzen darstellen. In 22 Einzelpräsentationen stellen die zukünftigen Meisterinnen und Meister in Einzelpräsentationen beispielsweise sehr anschaulich die Verwendung von Pflanzen als Küchenkräuter, „Vitaminpille“, als Saft oder Schaumwein vor. Es werden auch Beiträge zu Balkongemüse und zur gesundheitsfördernden Wirkung von Pelargonien, Sanddorn und Aronia gestaltet.

Die Gruppe der Technikerinnen und Techniker stellt in ihrem Beitrag die Gestaltung des gärtnerisch gepflegten Grabfeldes auf der Landesgartenschau in Oelsnitz/Erzg. vor.

Die Pillnitzer Gewächshaustage sind gleichzeitig Tage der offenen Tür in den Lehr- und Versuchsgewächshäusern der beteiligten Institutionen im Rahmen des Grünen Forums Pillnitz. Zu sehen sind bei der HTW Versuche zum Tomaten- und Paprikaanbau in modernen, ressourcensparenden Gewächshaussystemen. Das LfULG präsentiert alte und neue Frühjahrsblüher sowie üppig blühende Sortimente Alpenveilchen. Bei Beet- und Balkonpflanzen für die kommende Saison geht es um internationale Neuzüchtungen und ein Projekt zur Reduzierung des Phosphoreinsatzes im Zierpflanzenbau. Das JKI zeigt Veredlungstechniken bei der Vermehrung von Obstgehölzen und erläutert den Einfluss von Unterlagen auf die Entwicklung von Bäumen. Sanddorn wird mit seiner vielfältigen Verwendung nicht nur in der Garten- und Landschaftsgestaltung, sondern auch in der Ernährung, Medizin oder Kosmetik vorgestellt. Wissenswertes erfahren die Besucher über Wild- und Zieräpfel und den Ablauf der Kreuzungen bei der Erdbeere.

Das „Grüne Forum Pillnitz“ bietet für den Gartenbau berufliche Qualifikationsmöglichkeiten vom Orientierungspraktikum bis zur Dissertation. Jeder Auszubildende für einen gartenbaulichen Beruf in Sachsen kommt zu Kursen nach Pillnitz, an den Fachschulen des LfULG werden Wirtschafter/Meister und Techniker ausgebildet und die HTW bietet Studiengänge zum Bachelor und Master für die grüne Branche an. Auch dazu wird informiert.

Der Eintritt ist frei. Die Haltestelle „Lohmener Straße“ der Buslinie 63 befindet sich unmittelbar vor den Lehr- und Versuchsgewächshäusern. Parkplätze sind vorhanden.

Antrittsvorlesung Prof. Dr. Matthias Jentzsch am 03.02.2015 Studiengang Umweltmonitoring Lehrstuhl Biodiversität/Naturschutz


Die Antrittsvorlesung stand unter der Überschrift „Artenkenntnis und Naturschutz“ und behandelte insbesondere den seit einigen Jahren deutlich festzustellenden Rückgang an Expertinnen und Experten mit fundierten Artenkenntnissen in Bezug auf Pflanzen und Tiere. Frobel und Schlumprecht bezeichneten diesen Effekt in ihrer Studie aus dem Jahr 2014 als Erosion der Artenkenner. Dieses Dilemma umfasst die Fähigkeit, Arten sicher bestimmen zu können, sie taxonomisch einzuordnen, ihre Ansprüche an den Lebensraum zu benennen und so letztlich den Platz der Spezies im Naturkreislauf darzustellen.

Neben den Naturkunde-Museen, Hochschulen mit botanischer, zoologischer und/oder ökologischer Ausrichtung sowie den Umweltbehörden und von diesen beauftragten Planungsbüros waren und sind es vor allem ehrenamtlich tätige Experten, die bislang die Informationen lieferten, welche Arten wo in welchem Umfang vorkommen und wie sich deren Bestände tendenziell entwickeln.

Und gerade hier ergab die eingangs zitierte Studie, dass ein Rückgang der Artenkenner in den letzten 20 Jahren um 21 % festzustellen ist und diese Zahl in Zukunft drastisch anwachsen wird, weil zur Zeit noch vornehmlich ältere Experten aktiv sind. Aber bereits aktuell sind nur 7, 3 % der heutigen Artenkenner jünger als 30 Jahre und – an dieser Stelle sei dies besonders kritisch angemerkt – Schulen und Universitäten generieren kaum noch Nachwuchs.

Was für manchen als Steckenpferd daherkommt, hat aber praxisrelevante Folgen und insbesondere ökologische Planungsbüros, Umweltbehörden und Fachverbände beklagen einen Mangel an Nachwuchs. Denn während auf der einen Seite die Anzahl der Art-Experten zurückgeht, erfolgte in den letzten 20 Jahren durchaus eine politische und administrative Fokussierung auf das Schlagwort Biodiversität. Hier sei zum Beispiel auf das  Übereinkommen über die biologische Vielfalt der vereinten Nationen (1992) und die daraus abgeleitet Biodiversitätsstrategie des Bundes (2007) verwiesen.

Während also ein gesellschaftlicher Bedarf an Artenkennern erkennbar ist, muss deren Anzahl als rückläufig konstatiert werden. In der Folge werden z. B. immer mehr naturschutzfachliche Gutachten ohne ausreichende oder ungenügend qualifizierte artenschutzfachliche Beiträge vorgelegt. Konkret benennen Frobel und Schlumprecht die rückgängige Dichte von Artnachweisen und Freilandkartierungen trotz fortgesetzter Intensivierung in der offenen Agrarlandschaft und im Wald, eine abnehmende fachliche Basis für die Erstellung von „Roten Listen“, Verbreitungsatlanten, Biotopkartierungen, Unterschutzstellungsanträgen sowie für die Mitwirkung in ehrenamtlichen Gremien, die weniger qualifizierte Bewertung von Landschaftseingriffen in UVPs und Eingriffsverfahren (Gutachter, Naturschutzfachbehörden, Naturschutzverbände) und – wenn es über politische Sonntagsreden hinausgeht - eine sinkende Bedeutung des Arten- und Biotopschutzes in der Öffentlichkeit und im politischen Raum, da eine versierte Lobby fehlt. Hier muss insgesamt und unbedingt gegengesteuert werden, denn nur was man kennt, kann man auch schützen.

Und so sieht Herr Prof. Jentzsch den Schwerpunkt seiner Arbeit darin, gemeinsam mit dem Lehrkörper der Fakultät Landbau/Landespflege den Studierenden die Themen Naturschutz und insgesamt die Bewahrung der Biodiversität als ein wichtige künftige Arbeitsgebiete nahezubringen und sie für die Zukunft insbesondere auch mit fundierten Artenkenntnissen als „Handwerkszeug“ auszurüsten. Er selbst kann auf diverse Publikationen u. a. zu entomologischen, ornithologischen und säugetierkundlichen Themen verweisen (siehe http://www.htw-dresden.de/pillnitz/personal/professoren/jentzsch-prof-dr-rer-nat-matthias.html) und bringt langjährige naturschutzbehördliche Erfahrungen bezüglich der Managementplanung in Fauna-Flora-Habitat-Gebieten der europäischen Union mit. Insbesondere wird es daher in seiner Lehre und Forschung um die Bewertung und Schutzwürdigkeit von Lebensräumen, die Erfassung und Bewertung der Biodiversität sowie der primären Schutzgüter mit dem Schwerpunkt auf das Schutzgebietssystem NATURA 2000 und dabei um die Einbeziehung der Begleitfauna sowie deren Indikatorfunktion gehen.

(Frobel, K. & Schlumprecht, H. (2014): Erosion der Artenkenner. – Gutachten im Auftrag des BUND Naturschutz in Bayern e.V.: 96 S., Nürnberg.)

Erste Berufsabschlüsse im kooperativen Studienmodell der Agrarwirtschaft erreicht


Das Modellprojekt „Erwerb des Berufsabschlusses im Bachelor-Studiengang Agrarwirtschaft – EBBA“ ermöglicht Abiturienten, den Berufsabschluss zum Landwirt und das Bachelor-Studium Agrarwirtschaft zu kombinieren und so innerhalb von vier Jahren beide Qualifikationen zu erlangen. Die ersten fünf EBBA-Teilnehmer haben in diesem Sommer erfolgreich ihre Berufsausbildung zum Landwirt abgeschlossen. Der Dekan der Fakultät Landbau/Landespflege, Prof. Schmidtke, gratulierte Christoph Beyer, Phillip Müller und Martin Neuber im Rahmen des 4. EBBA-Fachtages am 8. Oktober 2014 an der HTW in Dresden-Pillnitz zum erfolgreichen Berufsabschluss. Im Jahr 2011 startete das Projekt mit 10 Teilnehmern. Derzeit absolvieren 16 EBBA-Teilnehmer ihre intensivpraktische Ausbildung auf einem sächsischen Landwirtschaftsbetrieb und 23 Teilnehmer studieren im ersten, dritten bzw. fünften Semester Agrarwirtschaft. Den Erfolg des Modellprojektes EBBA verdanken wir maßgeblich der Unterstützung durch die Ausbildungsbetriebe, der Zuständigen Stelle am Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) und unserem Projektpartner CJD Chemnitz – Standort Annaberg.

Informationen zu EBBA

Entomologentagung in Pillnitz


Am 11. Oktober 2014 von 9 – 16 Uhr findet an der Fakultät Landbau/Landespflege die 22. Tagung Sächsischer Entomologen statt. Das jährlich stattfindende Treffen der Insektenkundler Sachsens ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Entomofaunistischen Gesellschaft [link: www.entomofaunistische-gesellschaft.de] e.V. (Raik Moritz, Prof. Dr. Dr. h.c. Bernhard Klausnitzer) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (Prof. Dr. Frank Dziock). Die Tagung dient dem wissenschaftlichen Austausch zwischen hauptamtlich und ehrenamtlich tätigen Insektenkundlern in Sachsen und darüber hinaus. Neben Fachvorträgen zur Ökologie, Verbreitung, Gefährdung und Schutz von Insekten werden insektenkundliche Lehrveranstaltungen und Arbeiten im Studiengang „Umweltmonitoring“ der HTW Dresden vorgestellt.

Tagungsort: Hörsaalgebäude Pillnitz, Innenhof Pillnitzer Platz 1. Für Getränke und belegte Brötchen wird eine kleine Unkostenpauschale erhoben. Wir laden hiermit herzlich zu dieser Tagung ein!

19. Arbeitswissenschaftliches Kolloquium an der HTW in Dresden-Pillnitz


Am 11. und 12. März 2014 findet an der HTW Dresden in Pillnitz das 19. Arbeitswissenschaftliche Kolloquium des VDI-MEG Fachausschusses Arbeitswissenschaften im Landbau statt. Die Tagung unter der Leitung von Prof. Dr. Karl Wild der Fakultät Landbau/Landespflege und Dr. Martina Jakob vom  Leibniz-Institut für Agrartechnik Potsdam-Bornim e.V. steht in diesem Jahr unter dem Motto „Arbeit im Wandel“. Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte aus Wissenschaft, Beratung, land- und forstwirtschaftlicher sowie gartenbaulicher Praxis und Industrie des In- und Auslandes, die an Fragen rund um das Thema Arbeitswissenschaft interessiert sind. Weitere Informationen finden Sie hier.

Eröffnung eines genanalytischen und populationsbiologischen Labors an der Fakultät Landbau/Landespflege in Pillnitz


Am 31.01.2014 konnte an der Fakultät Landbau/Landespflege in Pillnitz ein genanalytisches und populationsbiologisches Labor im Objekt Bergweg 23 unter Anwesenheit des Rektors Prof. Stenzel und der Kanzlerin Frau Niehues sowie zahlreichen Gästen aus Partnereinrichtungen feierlich eröffnet werden. Damit stehen nun allen Studiengängen in Pillnitz neue Möglichkeiten für Lehre und Forschung im molekulargenetischen Bereich zur Verfügung. Nach der Einführung durch den Dekan, Prof. Schmidtke und die Initiatoren Prof. Klunker und Dipl. Biologen Mike Hölzel konnten sich die Gäste im Rahmen eines Rundganges über die Ausstattung und Verfahren für molekulargenetische Analysen informieren. Besonderer Dank gilt Frau Dipl. Ing. (FH) Arnold als zuständige Laboringenieurin für ihr Engagement  bei der Einrichtung und Prof. Zimmer von der FH Neunbrandenburg, der  im Rahmen eines Forschungssemesters an unserer Hochschule wesentliche konzeptionelle Vorarbeiten für das Labor geleistet hat.

Die HTW Dresden auf der Agritechtnica 2013:

Boombranche Landtechnik erwartet die FH-Absolventen – und verspricht außergewöhnliche Karriereperspektiven.


Peter Sänger (links) im Gespräch mit Alfred Guth, Leiter Öffentlichkeitsarbeit im Konzern CASEIH & STEYR (rechts) und Sarah Barisch, Assistentin

Wie alle zwei Jahre stand auch in diesem Jahr das Ausstellungsgelände in Hannover im Zeichen der weltgrößten Landtechnikmesse, der Agritechnica. Hier trifft sich für eine Woche die Branche. Einen großen Zulauf erhielt dabei auch der Gemeinschaftsstand der Fachhochschulen, auf dem wie immer die HTW Dresden vertreten war. 17 hochrangige Repräsentanten quer durch die Branche folgten dabei auch in diesem Jahr der Einladung auf das „Rote Sofa“ am Gemeinschaftsstand. Das Topmanagement international führender Unternehmen, Eigentümer innovativer mittelständischer Spezialisten und Repräsentanten von Vertriebspartnern, Dienstleistern und der öffentlichen Hand stellten sich im Interview den künftigen Hochschulabsolventen. Die zentrale Botschaft lautete: Die Branche ist weltweit auf Erfolgskurs, engagierten Berufseinsteigern stehen viele Türen offen. 

Jeweils bis zu 150 Gäste waren dreimal täglich für über eine Viertelstunde zu Gast am Stand, wenn die Studierenden mit ihren Interviewpartnern über ihre Zukunft auf dem Arbeitsmarkt rund um den grünen Sektor sprachen: Erwartungen an die Absolventen, Karrierechancen, Qualifizierungsangebote und die Bedeutung von Engagement nicht nur im Studium sondern auch im Ehrenamt, im Ausland oder in der Hochschulselbstverwaltung waren Thema. Die Interviews für die HTW führten Adrian Storm und Peter Sänger, Studierende im Masterstudiengang Produktionsmanagement in Landwirtschaft und Gartenbau in Pillnitz. Die Gäste auf dem Roten Sofa spornten die jungen Leute an. „Studieren Sie, aber vergessen Sie nicht auch nach links und nach rechts zu schauen.“ Nicht wenige der 17 Interviewpartner haben ihrerseits ihre Karrieren mit einem FH-Studium begonnen. Sie hoben den Praxisbezug der Fachhochschulausbildung hervor.  Prof. Dr. Karl Wild, Fakultät Landbau/Landespflege, sagte dazu in Hannover: „Wir freuen uns über die Wertschätzung, die unsere Absolventen hier erfahren. Wir arbeiten eng mit der Praxis zusammen, um den jungen Menschen das Wissen und Können für ein erfülltes Berufsleben in der Vielfalt der grünen Branche zu vermitteln.“

20 Jahre Fakultät Landbau/Landespflege

am 20. Oktober 1993 wurde der „Fachbereich Pillnitz“, heute Fakultät Landbau/ Landespflege, der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden im Schloss Pillnitz gegründet.

Mit insgesamt 66 Erstsemestern in den Diplomstudiengängen Landes­pflege, Agrarwirtschaft und Gartenbau begannen im Wintersemester 1993/94 die Lehrveranstaltungen. Im Wintersemester 2013/2014 werden es nun 136 Erst­semester in vier Bachelorstudiengängen und 19 Erstsemester in einem Master­studiengang sein, die ihr Studium an der Fakultät Landbau/Landespflege in Pillnitz aufnehmen.

20 Jahre Fakultät Landbau/Landespflege sind uns ein geeigneter Anlass, gemeinsam Rückschau auf Geleistetes und vor allem Ausblick auf Zukünftiges in Lehre und Forschung an der Fakultät Landbau/Landespflege zu nehmen.

Anlässlich des 20-jährigens Bestehens der Fakultät Landbau/Landespflege finden an diesem Tag spezielle Veranstaltungen der einzelnen Studiengänge statt, zu denen alle Studenten herzlich eingeladen sind.

 

Prof. Dr. agr. Knut Schmidtke

- Dekan-

 

Programme der Studiengänge

- Agrarwirtschaft

- Gartenbau

- Landespflege / Landschafts- und Freiraumentwicklung

- Umweltmonitoring / Umweltanalyse

ERASMUS - Workshop Internationale Studentengruppe präsentiert Ideen für die Kulturlandschaft im Elbe-Röder Dreieck

Pressemitteilung 11.07.2013


Dreiundzwanzig Studenten aus fünf Nationen und drei Partnerhochschulen der HTW Dresden in Ankara, Antalya und Brüssel arbeiten mit ihren Betreuern seit über einer Woche an Konzepten für das Gebiet zwischen Elbe und Röder. Agrar- und Energielandschaft, Naturschutz, Naherholung und Tourismus, Umgang mit historischen Gärten und Bauwerken sind die Themen. Ergebnisse des von der EU unterstützten Intensivprogramms werden am Freitag, 12.7. ab 14 Uhr an der HTW, Friedrich-List-Platz 1, im PAB zur Diskussion gestellt.

 

Vor Ort unterstützen der Elbe-Röder-Dreieck e.V., Kooperationspartner der HTW, und zahlreiche Mitwirkende aus Firmen, Projekten und Verwaltungen die Recherchen. Zu Fuß, mit dem Bus und Fahrrädern analysierten die Studenten die vielschichtige Kulturlandschaft. Neu für viele Teilnehmer waren Gespräche und Begegnungen mit den Bewohnern in der Region und das gemeinsame Arbeiten in internationalen Teams mit der Arbeitssprache Englisch – eine gute Vorbereitung auf das komplexe Berufsfeld der Landschaftsarchitektur und Regionalentwicklung. Exkursionen führten nach Bad Muskau, in das Lausitzer Seenland und in den Nationalpark Sächsische Schweiz. Für fünf exemplarische Teilbereiche in den Orten Diesbar-Seußlitz, Koselitz, Tiefenau, Zabeltitz, und Zeithain formulieren die Gruppen Ideen, wie sich die Kulturlandschaft entwickeln könnte und machen Vorschläge zur Gestaltung von Freiflächen.

 

In den Jahren 2011 und 2012 entstanden im Rahmen dieses ERASMUS-Intensivprogramms bereits Konzeptionen für eine Küstenregion am Mittelmeer bei Antalya und ein Flusstal in der Stadt Brüssel. Grundlagenliteratur, Arbeitsstände und Projektergebnisse werden über eine Website ausgetauscht: http://culturescape.akdeniz.edu.tr/en. Das Programm wird geleitet von Prof. Prof. Dr. Veli Ortaçeşme, Akdeniz Universität Antalya. Vor Ort koordinieren Prof. Dr. Wolfgang Fischer und Prof. Dipl.-Ing. Cornelius Scherzer, Fakultät Landbau/Landespflege der HTW Dresden in Pillnitz, unterstützt von Mitarbeitern, Auslandsamt und Hochschulleitung.

 

Kontakt:

wfischer@pillnitz.htw-dresden.de 

scherzer@pillnitz.htw-dresden.de

 

Erfolgreiche Dissertationsverteidigung


Am 24.06.2013 verteidigte Herr Simon Harnisch (Absolvent des Studiengangs Agrarwirtschaft der HTW Dresden) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg seine Dissertation zum  Thema "Untersuchungen der Nutzung von Aktivitätsdaten zur Brunsterkennung bei Jungrindern“ mit sehr gutem Erfolg.

Geleitet und betreut wurde das kooperative Promotionsverfahren seitens der Universität von Prof. Dr. habil. Joachim Spilke (Arbeitsgruppe Biometrie und Agrarinformatik des Instituts für Agrar- und Ernährungswissenschaften der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der  MLU). Die Betreuung durch die HTW erfolgte durch Prof. Dr. Michael Klunker von der Fakultät Landbau/Landespflege.

Besuch der Dresden International School in Pillnitz


Im Rahmen des Projektes zur Nachhaltigkeit besuchten in der vergangenen Woche über 40 Jungen und Mädchen der Internationalen Schule Dresden den Campus der Fakultät Landbau/Landespflege in Pillnitz. Im Vordergrund stand dabei, wie moderner Gartenbau und Landwirtschaft sowie Fragen des Umweltmanagements in Hinblick auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz umgesetzt werden. Bei der Besichtigung der Gewächshäuser, Forschungslabore und Anbauflächen auf dem Pillnitzer Campus, zeigte und erklärte die Hochschule den wissbegierigen 6.-Klässlern, wie sie sich durch Lehre und Forschung für die Bewahrung der Lebensmittelsicherheit, Natur und Kultur einsetzt. Überzeugt hat dabei nicht zuletzt auch der leckere Geschmack des frischen Gemüses aus dem Gewächshaus und der essbaren Blüten vom Feld.

Frau Prof. Mensing-de Jong, Herr Prof. Dr. Prof. h.c. Schröder und Frau Prof. Dr. Siegl bedanken sich im Namen der Hochschulinitiative Sustainable Campus bei den Schülern und Lehrern der Dresden International School für einen beflügelnden Besuch.

11. Lange Nacht der Wissenschaft in Dresden


Bei der 11. Langen Nacht der Wissenschaften beteiligt sich unsere Fakultät am Standort Pillnitz in Zusammenarbeit mit der LfULG und dem JKI.

Das umfangreiche Programm entnehmen Sie bitte den allgemeinen Seiten der "LNdW".

 Das komplette Angebot an der HTW finden Sie hier.

Agra 2013 mit studentischer Unterstützung

Erneut beteiligten sich Studenten der Agrarwirtschaft (Bachelor und Master) als Helfer der Tierzuchtverbände auf der diesjährigen Landwirtschaftsausstellung AGRA auf dem Messegelände in Leipzig. Insgesamt unterstützen 15 Studenten über einen Zeitraum von 5 Tagen die sächsischen Tierzuchtverbände bei der Versorgung und Betreuung der Tiere. Tägliches Highlight waren die Präsentation der Tierarten im Tierschauring der Halle 2.

Pietrain-Eber

Küken - Begeisterung bei den kleinen Besuchern

Erfolgreiche Dissertationsverteidigung


Am 08. Februar 2013 verteidigte Frau Dipl.-Ing. (FH) Ulrike Passarge, geb. Franze (Absolventin des Studiengangs Agrarwirtschaft der HTW Dresden) an der Humboldt Universität zu Berlin ihre Dissertation zum Thema "Gesundheitsmonitoring in Milchviehherden mit Hilfe von Infrarot-Thermographie" erfolgreich.

Die Promotionsarbeit entstand im Rahmen eines Verbundprojektes unter dem Namen VIONA (Entwicklung eines veterinären infrarotbasierten Online-Analysesystems), welches durch das BMBF gefördert wurde. Als weitere Partner waren das Fraunhofer - Institut Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI Dresden, die Firma DIAS Infrared GmbH, die Firma Ralle Landmaschinen und die Firma Yoo GmbH an dem Verbundvorhaben beteiligt. Vonseiten der HTW übernahm Prof. Dr. Steffi Geidel (Fakultät Landbau/Landespflege) die Leitung und Betreuung der Promotionsarbeit.

Das kooperative Promotionsverfahren wurde seitens der HU Berlin von Prof. Dr. Dr. h. c. Otto Kaufmann (Department für Nutzpflanzen- und Tierwissenschaften) betreut.

Sommerschultag für zukünftige Betriebsleiter im Pflanzenbauzentrum Nossen

Auch im Jahr 2013 plant das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie für den 06.06.2013 in der Zeit von 9:00-15:30 Uhr einen Sommerschultag für zukünftige Betriebsleiter im Pflanzenbauzentrum Nossen.

Im Stationsbetrieb werden aktuelle Themen im Pflanzenbau unter dem Aspekt Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie angesprochen und mit praktischen Übungen vertieft.

Programm

 

DGGL Akademie-Schloss Biebrich Veranstaltungsprogramm 2013


Hier finden Sie das aktuelle Veranstaltungsprogramm für das Jahr 2013.

Verleihung des DAAD-Preises 2012 für hervorragende Leistungen an eine ausländische Studentin der HTW Dresden


Im Rahmen der letzten Senatssitzung des Studienjahres 2011/12 am 10. Juli 2012 wurde der DAAD-Preis vom Rektor der HTW Dresden, Herrn Prof. Stenzel, feierlich an Dominkia Czastková überreicht.

mehr...

Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Thoralf Münch am 22. Mai 2012


Zum 01.03.2012 nahm Professor Münch seine Tätigkeit als Prof. für Agrarökonomie in der Fakultät Landbau/Landespflege der HTW Dresden auf. Der Einladung zur Antrittsvorlesung waren eine Vielzahl von Professoren und Mitarbeitern der Fakultät Landbau/ Landespflege sowie Studierende des Studienganges Agrarwirtschaft gefolgt. In seiner Antrittsvorlesung beschäftigte er sich mit dem Thema "Perspektiven der Lehre und Forschung in der Agrarökonomie".

mehr...

NEU!!! Workshop- und Veranstaltungsangebot des Career Service


Der Career Service der HTW bietet ab sofort Workshops und Veranstaltungen für Studenten an, in denen wichtige Informationen zum Bewerbungsverfahren bzw. für den Berufeinstieg vermittelt werden. Das Angebot umfasst für das Sommersemester 2012 insgesamt 32 verschiedene Workshops aus unterschiedlichen Kompetenzbereichen. 

 

Informationen zum Workshopprogramm und zur Einschreibung finden Sie unter: http://www.htw-dresden.de/index/studium/career-service/workshops.html

Starke Nachfrage nach Gartenbauabsolventen auf der Internationalen Pflanzenmesse in Essen 2012


Vom 24. bis 27. Januar 2012 präsentierte sich die HTW Dresden zur Internationalen Pflanzenmesse (IPM) in Essen und informierte Besucher über das gartenbauliche Studium an der Fakultät Lanbau/Landespflege.

mehr...

HTW Dresden und EU-Kooperationspartner gestalten Stadtgrün in Dresden im Projekt „Stadtgrün gemeinsam planen und gestalten“


Im Rahmen des Projektes „Stadtgrün gemeinsam planen und gestalten“ verwirklichen die Landeshauptstadt Dresden und der Stadtverband der Kleingärtner in den nächsten Jahren den Kleingartenpark Hansastraße.

mehr...

 

Das Umweltzentrum Dresden koordinierte das Projekt und veröffentlichte die Dokumentation unter http://www.uzdresden.de/index.php?id=343

Erwerb des Berufsabschlusses im Bachelor-Studiengang Agrarwirtschaft, Projektbeginn Mai 2011


Das Projekt beinhaltet die intensiv praktische Ausbildung zum Erwerb des Berufsabschlusses Landwirt/Landwirtin als freiwillige Zusatzqualifikation im Bachelor-Studiengang Agrarwirtschaft.

mehr...

Aktualisiert: 27.02.2015