Aktuelles aus der HTW Dresden https://www.htw-dresden.de de-de 1992-2019 HTW Dresden Sat, 16 Jan 2021 04:43:03 +0100 Sat, 16 Jan 2021 04:43:03 +0100 news-1326 Thu, 14 Jan 2021 13:34:56 +0100 Virtuelle Werkschau Design https://www.htw-dresden.de/news/digitale-werkschau-der-fakultaet-design Die virtuelle Werkschau bietet Einblicke in die Arbeitsweise von Designerinnen und Designern und die Produktwelten von Morgen. Die WWWerkschau versammelt ausgewählte Arbeiten aus dem Sommersemester 2020. Zu sehen sind Ergebnisse aus den Studiengängen "Design: Produkt und Kommunikation" und "Produktdesign".

Über die Fakultät

Die Fakultät Design hat ihre langjährige Expertise im Industriedesign um Schwerpunkte im Kommunikations- und Interfacedesign erweitert. Der neue 7-semestrigen Bachelor-Studiengang »Design: Produkt und Kommunikation« mit anschließendem Master-Studiengang ist ausgerichtet auf die Entwicklung von hybriden Produkten und Apps, bei denen physische, interaktive und kulturelle Dimensionen des Designs von Beginn an zusammengedacht werden. Das Studium bietet viel Raum zum Experimentieren und zur Entfaltung eigener Themen. Gearbeitet wird in kleinen Gruppen, persönlich, projektbasiert und praxisnah.

]]>
Design Pressestelle
news-1324 Wed, 13 Jan 2021 15:08:24 +0100 Online-Praktikum mit Präsenzerfahrung https://www.htw-dresden.de/news/online-praktikum-mit-praesenzerfahrung Ein speziell entwickelter „Messtechnikkoffer“ bringt den Studierenden das Praktikum ins Wohnzimmer. Die Lehrveranstaltung „Computermesstechnik" lebt besonders von einem großen Praktikumsanteil. Da Praktika in Präsenz aufgrund der aktuellen Corona-Situation nicht möglich sind, überlegten sich Professor Gunther Naumann und Laboringenieur Patrick Otto eine Möglichkeit, um den Studierenden die Inhalte dennoch anschaulich zu vermitteln. Sie entwickelten einen "Messtechnikkoffer" und bauten diesen in dreizehnfacher Ausführung auf. Wir haben bei Gunther Naumann nachgefragt, wie er auf die Idee gekommen ist und wie das Ganze praktisch umgesetzt wird.

Was genau verbirgt sich hinter dem „Messtechnikkoffer“?

Diese Idee haben wir zusammen im Team entwickelt. Der Grundansatz war: Wir lassen im „Corona-Semester“ kein Praktikum unter den Tisch fallen. Mit dem „Messtechnikkoffer“ kann ich gemeinsam mit zwölf Studierenden das Computermesstechnik-Praktikum online, aber mit quasi doch wie in Präsenz durchführen.

Wie haben Sie das Online-Praktikum vorbereitet?

In der Vorlesung und dem dazugehörigen Praktikum erlernen die Studierenden die Grundlagen der Computermesstechnik und den Umgang mit der Software LabView. Die Software liegt uns an der HTW Dresden in Form einer Campuslizenz mit der "Student-Install-Option" vor. Deshalb ist es für jeden Studierenden möglich LabView auf dem eigenen Rechner zu Hause zu installieren. Vor dem Online-Praktikum wurden noch zwei online-Einführungskurse zu LabView angeboten.
 

Wie läuft das Praktikum ab?

Die „Messtechnikkoffer“ werden für 14 Tage an eine Praktikumsgruppe mit max. 12 Studierenden übergeben.In dieser Zeit finden zwei begleitende online-Lehrveranstaltungen statt. Die Studierenden haben dafür die Hardware in Form des "Messtechnikkoffers" zu Hause. Über eine Videokonferenz programmieren und diskutieren die Studierenden dann gemeinsam mit mir. Wir führen dabei insgesamt vier Grundlagenversuche durch und arbeiten uns tiefer in LabView ein. Die verbleibende Zeit kann für das Selbststudium sowie die Programmierung und Umsetzung eigener Projekte genutzt werden. Nach 14 Tagen werden die "Messtechnikkoffer" kontaktlos an die nächste Gruppe übergeben. Über das Semester verteilt können wir auf diese Weise ca. 60 Studierenden ihr Computermesstechnik-Praktikum anbieten.

Wie ist Ihr Fazit?

Den Messtechnikkoffer zu entwickeln und dreizehnmal aufzubauen war sehr aufwendig und dauerte fast drei Monate. Doch der Aufwand hat sich gelohnt und die Hochschule hat uns mit entsprechenden Sondermitteln dazu unterstützt. Finanziert wurde das Projekt aus dem Fonds der Online-Lehre der HTW Dresden.

]]>
Lehre Maschinenbau Pressestelle
news-1304 Tue, 12 Jan 2021 12:58:00 +0100 HIT digital: Studieninformation für Zuhause https://www.htw-dresden.de/news/hit-digital-studieninformation-fuer-zuhause Zum Sächsischen Hochschulinformationstag (HIT) bietet die HTW Dresden ein umfangreiches Programm Am 14. Januar 2021 heißt es wieder „Studieren probieren!“ an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden). Mehr als 40 Veranstaltungen geben Einblicke in das Studium - in diesem Jahr natürlich alles digital.

Die Studieninteressierten können echten Online-Vorlesungen folgen und in Live-Chats mit Studierenden und Professor*innen ins Gespräch kommen. Per Webcam geht es auf Rundgänge durch Labore, Werkstätten, Seminarräume und Gewächshäuser an den beiden Standorten in Dresden und Pillnitz. Es wird Vorträge zu den verschiedenen Studiengängen, Workshops und Berichte aus der aktuellen Forschung geben. Das Team der Studienberatung gibt Auskunft zu allen Fragen zu Studienwahl und Bewerbung.

Für die meisten Veranstaltungen wird das Videokonferenzsystem Big Blue Button (BBB) genutzt. Eine Teilnahme ist unkompliziert mit nur einem Klick auf den entsprechenden Link und ohne vorherige Anmeldung möglich. Die Teilnehmer*innen entscheiden selbst, ob sie ihre Webcam und Mikrofone nutzen möchten. Der Live-Chat kann zum Austausch und für Nachfragen genutzt werden.

Auszug aus dem Programm:

  • 8.00 - 9.00 Uhr Vortrag zum Gartenbaustudium: „Flowerpower zum Wachwerden“
  • 9.00 - 9.30 Uhr Einführungsvortrag der allgemeinen Studienberatung
  • 9.00 - 14.00 Uhr Live-Chat mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit
  • 10.00 Uhr Rundgang durch die Räume und Werkstätten der Fakultät Design
  • 11.00 Uhr Online-Vortrag "Berufsbild Bauingenieur*in"
  • 11.00 Uhr Infoveranstaltung zum Studiengang Geomatik
  • 11.30 Uhr Führung durch die Labore der Fakultät Bauingenieurwesen
  • 11:30 - 12:15 Uhr Wir entwickeln ein Spiel - Live-Workshop der Fakultät Informatik zum Mitmachen
  • 13.30 Uhr Mappenberatung für die Bewerbung zum Designstudium
  • 12.00 - 12.30 Uhr Ab ins Ausland – Möglichkeiten an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften
  • 13.20 - 14.00 Uhr Vortrag: Mit dem Forschungsschiff auf Elbexpedition – Chemieingenieur*innen auf der Jagd nach Mikroplastik

Das komplette Programm zum HIT digital gibt es unter: www.htw-dresden.de/studieren-probieren

Darüber hinaus bietet die Seite viele weitere Hinweis rund um das Studium, die Studienvorbereitung, die Bewerbung und das Campusleben. Das Studentenwerk Dresden informiert zu Finanzierung und gibt Tipps für die Wohnheimsuche.

Studi-Talk auf Discord

In der Woche vom 11. bis 15. Januar erzählen täglich Studierende im „Studi-Talk“ auf dem Onlinedienst Discord über ihren Studienalltag, das Campusleben und den Ablauf ihres Studiums. Alle Informationen dazu finden sich ebenfalls auf der Seite des HIT digital.

 

]]>
Pressestelle
news-1312 Mon, 11 Jan 2021 06:00:27 +0100 Zukunftspreis für Hochschulinitiative primaklima https://www.htw-dresden.de/news/zukunftspreis-fuer-primaklima Die Initiativgruppe Klima- und Umweltschutz an der HTW Dresden wurde im Rahmen des eku ZUKUNFTSPREIS FÜR ENERGIE, KLIMA, UMWELT IN SACHSEN ausgezeichnet. Der Preis wurde erstmalig vom Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) ausgelobt. Gewürdigt werden damit Akteure, die für den Erhalt biologischer Vielfalt, Ressourcenschonung, regionale Wertschöpfung, Klimaschutz und Klimaanpassung in Sachsen besonderes Engagement zeigen. In der ersten Auslobung bewarben sich über 240 Initiativen.

Die Initiativgruppe Klima- und Umweltschutz der HTW Dresden, besser bekannt unter dem Namen „#primaklima“, konnte sich über ein Preisgeld von 5.000 Euro freuen. Mit der Prämie möchte die Gruppe u.a. Aktionen und kleine Projekte gemeinsam mit Studierenden und Mitarbeitern initiieren, die dabei helfen sollen, die Hochschule nachhaltiger zu gestalten. So soll beispielsweise ein grüner Büroarbeitsplatz eingerichtet werden,  der zeigt, wie jeder und jede selbst Nachhaltigkeit im Büroalltag umsetzen kann. Die #primaklima-Initiative startete im Sommer 2019 mit dem Ziel, das Thema Nachhaltigkeit aktiver in das Hochschulleben einzubringen. Denn die HTW Dresden samt ihrer Mitarbeiter*innen und Student*innen besitzt einen nicht unwesentlichen CO2-Fußabdruck. Mithilfe von ersten Maßnahmen, wie beispielsweise einer Fahrrad-Servicestation, möchte die Gruppe einen positiven Anstoß geben, diesen zu minimieren.

„Mit der eku Zukunftspreis Prämie bekommen wir einen weiteren motivierenden Schub für unsere Arbeit an der HTW Dresden“, freut sich Conrad Schmidt. Die Gruppe betont dabei noch einmal besonders, dass sich #primaklima als eine offene Plattform versteht, welche gerne weitere Engagierte begrüßt. „Klimaschutz funktioniert nur gemeinsam. Je mehr mitmachen, desto größer der Effekt.“

]]>
Forschung Pressestelle
news-1316 Sun, 10 Jan 2021 10:32:00 +0100 Erfolgreiche Promotion: Carsten Lauer https://www.htw-dresden.de/news/erfolgreiche-promotion-carsten-lauer Carsten Lauer von der Fakultät Bauingenieurwesen hat seine Doktorarbeit zum Thema „Zustandsindex und zustandsabhängige Kennwerte für gemischtkörnige Böden" erfolgreich verteidigt. Betreut wurde die externe Promotion von Professor Ivo Herle (TU Dresden) und Professor Jens Engel (HTW Dresden). In seiner Arbeit entwickelte Herr Lauer ein Verfahren zur Beschreibung der Festigkeit, Verformbarkeit und Durchlässigkeit gemischtkörniger Böden auf Grundlage leicht bestimmbarer Indexkennwerte. Dafür nutzt er eine mikromechanische Betrachtung zur Modellierung der Mischung grober (Sand, Kies) und feiner Partikel (Schluff, Ton) und die Auswirkung auf den Porenraum.

Carsten Lauer leitet das Geotechnik-Labor der Fakultät Bauingenieurwesen. Er betreut zahlreiche Forschungsprojekte und ist in der Lehre der Studiengänge Bauingenieurwesen und Environmental Engineering eingebunden. Darüber hinaus war er maßgeblich an der Vorbereitung eines gemeinsamen Projekts mit der TU Bergakademie Freiberg beteiligt. Gegenstand ist die Erforschung von Georisiken in der Region Swanetien (Georgien) und der Aufbau von Kooperationen mit dort ansässigen akademischen Institutionen.

Außerdem initiierte Lauer ein Verbundprojekt zum Thema „zivile Sicherheitsforschung". Seit 1. Januar 2021 wird das Vorhaben gemeinsam durch die Lehrgebiete Geotechnik und Brückenbau der HTW Dresden und Hydromechanik im Wasserbau der TU Dresden bearbeitet. Im Rahmen des Projekts wird ein Untersuchungs- und Testzentrum für mobile Hochwasserschutzsysteme aufgebaut. Es ist die Entwicklung und Erprobung eines neuartigen Schutzwandsystems auf Basis von Schalentragwerken sowie die Bereitstellung der Untersuchungs- und Prüfkapazitäten für externe Interessenten geplant.

Die Verteidigung fand im Dezember als hybride Veranstaltung in den Räumen der TU Dresden statt.

]]>
Bauingenieurwesen Forschung Pressestelle
news-1283 Mon, 04 Jan 2021 08:15:00 +0100 Internationales Seminar zu nachhaltiger Wasserwirtschaft https://www.htw-dresden.de/news/internationales-seminar-zu-nachhaltiger-wasserwirtschaft Im Dezember fand an der HTW Dresden das erste internationale virtuelle Winterseminar zum Thema "Managed Aquifer Recharge (MAR)" – Grundwasseranreicherung statt. Aufgrund des Klimawandels ist die Grundwasseranreicherung neben dem Bedarfsmanagement eine wichtige Maßnahme zur Erhaltung, Förderung und Sicherung von Grundwassersystemen sowie zum Schutz und zur Verbesserung der Wasserqualität. Bei der künstlichen Grundwasseranreicherung wird Oberflächenwasser über Sickerbecken oder -gräben in den Untergrund infiltriert. So wird die Reinigungsleistung der Bodenpassage genutzt und die mögliche Grundwasserentnahmemenge gesteigert. Diese Methode zur Flusswasseraufbereitung wird beispielsweise auch an der an Elbe genutzt.

Die 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen aus 21 Ländern: Afghanistan, Ägypten, Algerien, Australien, Bangladesch, Chile, China, Costa Rica, Deutschland, Finnland, Frankreich, Gambia, Großbritannien, Iran, Niederlande, Nigeria, Pakistan, Sri Lanka, Taiwan, Ungarn, USA und Vietnam. Organisiert wurde das Seminar vom Lehrgebiet Wasserwesen an der Fakultät Bauingenieurwesen. Professor Thomas Grischek und Dr. Cornelius Sandhu stellten die Grundlagen der Grundwasseranreicherung und Uferfiltration, Aspekte der Hydraulik und Standortauswahl sowie Anwendungsbeispiele und Standorte in Dresden vor. In der virtuellen Kaffee- und Teepause wurde das aktuelle UNESCO-IAH-MAR-Case-Study-Book vorgestellt, in dem die HTW Dresden mit zwei Projekten vertreten ist.

Das Seminar wurde von Cristina Sandhu als Teil des Projekts "Future.East" organisiert, das seit Ende 2019 an der HTW Dresden läuft und vom DAAD im Rahmen des HAW-Programms gefördert wird. Vertieft werden soll das Thema im Rahmen der internationalen Sommerschule "Managed Aquifer Recharge", die vom 22.08. bis 04.09.2021 an der HTW Dresden stattfinden wird.

 

]]>
Bauingenieurwesen Pressestelle
news-1277 Fri, 18 Dec 2020 10:03:24 +0100 International studieren - Jetzt für den Masterstudiengang bewerben https://www.htw-dresden.de/news/international-studieren Die ersten zwei Studentinnen des Masterstudiengangs International Management haben ihr Studium erfolgreich absolviert. Hier berichten sie über ihre Erfahrungen. Der dreisemestrige, englischsprachige Masterstudiengang International Management startete im Sommersemester 2019 und löste den bisherigen viersemestrigen gemischtsprachigen Masterstudiengang International Business M.A. ab. Die Studierenden kommen aus allen Teilen der Welt: „Der Studiengang hat mir praktische und international ausgerichtete Kenntnisse vermittelt. Mit mehr als 15 Nationalitäten in einem Kurs und einem Auslandssemester habe ich die beste Erfahrung meines Lebens gemacht." sagt ein Studierender des Studiengangs.

So vielfältig wie die Nationalitäten der Studierenden sind ihre Profile und Geschichten. Das spiegelt sich auch bei den ersten zwei Absolventinnen wider. Laura Salomon kommt aus Grimma bei Leipzig. Schon mit 16 Jahren ist sie als Austauschschülerin nach Chile gegangen. Nach dem Abitur studierte sie „Internationales Hotelmanagement“, hat im Ausland in der Hotellerie gearbeitet und wollte sich gern noch weiterentwickeln. „Ich habe mich für die HTW Dresden entschieden, weil mir der Master International Management in seiner Vielfalt Raum zur Entwicklung gab. Außerdem hatte ich so die Möglichkeit, auf Englisch zu studieren.“, erzählt sie. Im zweiten Semester nutzte sie die Möglichkeit eines Auslandsstudiums an einer der vielen Partnerhochschulen der HTW Dresden. „In meinem Erasmussemester war ich an der ISEG Lisbon, die ich nur wärmstens empfehlen kann. Die portugiesische Universität fordert viel, gleichzeitig kann man neben einer tollen Stadt viel Wissen mitnehmen. Ich habe  Fächer wie Grundlagen Programmieren oder Statistikkurse belegen können, was mir auch in der Masterarbeit zu Gute kam.“ Die Studentin schrieb ihre Masterarbeit in Zusammenarbeit mit dem Innovationsnetzwerk smart³ | materials, solutions, growth. Seit ihrem Abschluss arbeitet sie am Fraunhofer Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU, wo sie das Projektmanagement für zwei internationale Projekte übernommen hat.

Die zweite Absolventin, Chaymae Mansar, kommt aus Marokko. Sie hat bereits an der Universität Ibn Tofail in Kenitra(Marokko) einen Bachelor in “Accounting and Finance“ sowie einen Master in “Auditing and Controlling” absolviert: “Der Masterstudiengang International Management der HTW Dresden hat mich sofort angesprochen, weil er interessante Module integriert und die Möglichkeit bietet, ein Semester an einer anderen Partnerhochschule zu studieren.”. Auch Chaymae Mansar schwärmt von ihrem Auslandssemester: "Mein Auslandssemester war eine tolle Erfahrung. Ich habe mich für die Neoma Business School in Rouen entschieden. Das Programm bot mir einige sehr interessante Module zum Thema Projektmanagement, durch die ich mein theoretisches und praktisches Wissen festigen konnte. Ich war auch sehr dankbar für die großartige Unterstützung, die ich von der HTW Dresden und der Partnerhochschule bekommen habe.”, sagt die 26-Jährige. “Das Programm hat mir geholfen, mich persönlich weiterzuentwickeln, meinen Horizont zu erweitern und selbstbewusster zu werden. Ich habe gelernt, effizient in Teams zu arbeiten, komplexe Führungssituationen zu bewältigen, Organisationsstrategien zu analysieren und neue Aspekte internationaler Beziehungen zu entdecken. “Derzeit suche ich eine interessante Stelle, in der ich mein gesammeltes Wissen anwenden kann. “

]]>
Pressestelle Studium Wirtschaftswissenschaften
news-1273 Wed, 16 Dec 2020 14:16:34 +0100 WISSEND „Bioökonomie und Nachhaltigkeit“ https://www.htw-dresden.de/news/wissend-biooekonomie-und-nachhaltigkeit Die neue Ausgabe unseres Hochschulmagazins WISSEND ist erschienen. Wie sichern wir die Energieversorgung ohne den Klimawandel voranzutreiben? Welchen Beitrag können wir zur Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung leisten? Wie schonen wir Ressourcen und schaffen gleichzeitig Wohlstand? Dies sind Fragen, mit denen sich auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der HTW Dresden beschäftigen. Deshalb ist das aktuelle Magazin dem Schwerpunkt „Bioökonomie und Nachhaltigkeit“ gewidmet. Wir berichten über aktuelle Forschungsprojekte, stellen Beispiele aus der Lehre und Initiativen auf unserem Campus vor.

Im Interview erzählt Professorin Katrin Salchert, die seit April Rektorin der HTW Dresden ist, wie sie ihren Amtsantritt erlebt hat und was sie sich für ihre Amtszeit vorgenommen hat.

Das große Thema, das uns alle in diesem Jahr besonders umtrieb, ist die Corona-Pandemie. Die Umstellung von analog auf digital musste im Rekordtempo gestemmt werden, brachte viel Arbeit mit sich und kostete sicher den ein oder anderen Nerv. Gleichzeitig hat der Umbruch gezeigt, wie viel Potenzial in der Online-Lehre steckt. Stellvertretend für die vielen spannenden Ansätze, die in den letzten Monaten entwickelt wurden, erzählen Lehrende von ihren Erfahrungen. Ebenso wandelte sich der Studienalltag. Dabei hatten Studierenden ganz unterschiedliche Anforderungen zu bewältigen – vom Lernen zu Hause, über Technikprobleme, Kinderbetreuung oder dem Wegfall des Nebenjobs. Über das Auf und Ab der Online-Lehre spricht Professorin Anne-Katrin Haubold, Prorektorin für Lehre und Studium, mit Hanna Liebrecht und Florian Fuhlroth vom Studentinnen- und Studentenrat.

Auch das Produzieren eines Hochschulmagazins in diesen dynamischen Zeiten ist eine Herausforderung. An einigen Stellen wurden die zu Redaktionsschluss im Oktober erstellten Inhalte bereits wieder von den aktuellen Entwicklungen eingeholt und wurden geändert, Fototermine mussten verschoben, Interviews online geführt werden. Wir hoffen dennoch, dass am Ende ein lesenswertes und informatives Heft entstanden ist, das Einblick in die Vielfalt von Lehre, Forschung und Hochschulleben an der HTW Dresden gibt.

Neben der Printausgabe, die kostenfrei über die Pressestelle bezogen werden kann, gibt es die WISSEND auch als PDF und demnächst als E-Paper.

Das Redaktionsteam wünscht viel Spaß beim Lesen.

]]>
Forschung Pressestelle
news-1238 Mon, 14 Dec 2020 14:46:00 +0100 Nachhaltige Möbel für die humanitäre Hilfe https://www.htw-dresden.de/news/nachhaltige-moebel-fuer-die-humanitaere-hilfe AidBoards, ein Gründerteam, das an der Gründungsschmiede der HTW Dresden umweltfreundliches Mobiliar für die humanitäre Hilfe und den Katastrophenschutz entwickelt, hat sich erfolgreich um eine Gründungsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) beworben Mit der Bewilligung der Fördermittel über 12 Monate können die Gründer:innen ihr Projekt nun noch intensiver vorantreiben.

Die Idee, Einweg-Mobiliar aus Wellpappe zu entwickeln, entstand im Rahmen eines Forschungsprojekts an der TU Dresden und in Zusammenarbeit mit dem Startup-Service dresden|exists. Die Feldbetten, Tische und Hocker sind extrem leicht, einfach zu transportieren und nach Benutzung nachhaltig zu entsorgen. Damit will AidBoards Menschen in von Dürre, Flucht und Seuchen betroffenen Krisengebieten der Welt schnell und unkompliziert unterstützen.

„Wir freuen uns riesig über den positiven Bescheid“, sagt Sven Gille. Gille ist Diplom-Ingenieur und Produktgestalter und hat das Startup-Projekt 2020 zusammen mit zwei Kolleginnen ins Leben gerufen. Eine von ihnen ist Sabine Loch, die an der HTW Dresden Betriebswirtschaft studiert hat und  derzeit an der TU Dresden ihren Master in Business ethics macht. „Mit der Förderung wollen wir unsere Produkte aus der Forschung nun marktreif machen und ein proof-of-market für das Mobiliar aus Wellpappe angehen. Gleichzeitig wollen wir alternative Märkte erschließen und mit der Arbeit an neuen Produkten beginnen - darunter Medizinprodukte für den Katastrophenschutz und die humanitäre Hilfe“, so Gille. Das Team möchte den Förderzeitraum ebenfalls nutzen, um nach Ablauf des Stipendiums eine Anschlussfinanzierung durch externe Investoren zu sichern. Die Gründungsschmiede wird AidBoards bei der Umsetzung ihrer Vorhaben aktiv unterstützen.

Ein ausführliches Portrait zum Projekt AidBoards und dem Engagement für die humanitäre Hilfe ist im Universitätsjournal der TU Dresden veröffentlicht: https://tu-dresden.de/tu-dresden/newsportal/universitaetsjournal/artikel-uj/ein-bett-aus-papp

Über das EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST-Gründerstipendium des BMWi fördert innovative technologieorientierte Gründungsvorhaben an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Es wird durch den Europäischen Sozialfonds (ESF) ko-finanziert. Die maximale Förderdauer beträgt ein Jahr. Weitere Informationen unter: https://www.exist.de/DE/Programm/Exist-Gruenderstipendium/inhalt.html

]]>
Gründung Pressestelle
news-1210 Mon, 14 Dec 2020 10:29:00 +0100 Jetzt Abstimmen für den virtuellen Adventskalender für kreative Köpfe https://www.htw-dresden.de/news/virtueller-adventskalender-fuer-kreative-koepfe Seit dem 1. Dezember heißt es auch an der HTW Dresden „Vorweihnachtszeit ist Bastelzeit“. Der Adventskalender des Projektes KISS MINT bietet 24 kleine Kreativprojekte für Schülerinnen und Schüler. Bis zum 20. Dezember kann für das Projekt noch abgestimmt und es so zum "Digitalen Weihnachtshelden" gekürt werden. Jede Tagesaufgabe gibt Gelegenheit, sich mit der faszinierenden Welt von Bits und Bytes, Lichtern und Sensoren vertraut zu machen. Mit Hilfe des Calliope-Mini werden kleine Weihnachtsbasteleien realisiert. So erhalten die Kinder einen spielerisch, kreativen Zugang zu den Zukunftstechnologien Informatik, Elektronik, Mechatronik. „Wer hier im Dezember durchbastelt, wird den Mini-Computer gewiss auch nach Weihnachten weiter für große und kleine Projekte einsetzen.“, ist Robert Ringel, der das Projekt didaktisch begleitet, überzeugt. „Das Internet ist voller Ideen und Anleitungen dafür.“

Hier geht es zum Kalender: www.htw-dresden.de/adventskalender

Programm „Digitale Weihnachtshelden“

Das Programm im Rahmen des Digitaltags fördert Projekte und Initiativen, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt durch den Einsatz von digitalen Technologien unterstützen. Auch das Team unseres MINT-Kalenders hat sich beworben. Per Online-Voting kann bis 20. Dezember für das schönste Projekt gestimmt werden. Hier geht es zur Abstimmung

Über KISS-MINT

KISS-MINT steht für: Kreativ Interessieren, Spielerisch Sensibilisieren für MINT. Das Projekt wird von der TÜV-Süd Stiftung, SAP und dem Freistaat Sachsen gefördert. Es hat zum Ziel, Kinder in der Frühphase der beruflichen Orientierung in schulischen und außerschulischen Formaten spielerisch-kreativ für MINT zu sensibilisieren. Dafür haben der Elektrotechniker Robin Lutz und der Informatiker Martin Schmidt auf der Basis des Calliope-Mini zahlreiche Experimente entwickelt. Diese kommen sowohl im Regelunterricht als auch in Ganztagsangeboten zum Einsatz. Beide Formate wurden bereits im Gymnasium und an der Oberschule erprobt. Darüber hinaus bieten die Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Schule und Bildung regelmäßig Fortbildungen für Lehrerinnen und Lehrer an. Mehr zum Projekt

]]>
Informatik / Mathematik Pressestelle
news-1250 Thu, 10 Dec 2020 11:26:27 +0100 Erasmus+ weltweit Programm mit Israel https://www.htw-dresden.de/news/erasmus-weltweit-programm-mit-israel HTW Dresden erhält Erasmus+ Förderung für den Ausbau der Zusammenarbeit mit der Design Fakultät des Holon Institut of Technology (HIT). Davon profitiert nicht nur die Fakultät Design Das Erasmus+ weltweit Programm fördert die Mobilität und die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen auch über die Grenzen Europas hinweg. Bereits seit 2014 besteht eine Kooperation mit der Design Fakultät des Institut of Technology in Holon. Nun wurde dazu ein Erasmus+ Vertrag abgeschlossen.

Das Holon Institute of Technology unweit von Tel Aviv ist eine multidisziplinäre Hochschule, die sich auf Wissenschaft, Technologie und Design konzentriert und stark interdisziplinär arbeitet. Mit den Bachelorstudiengängen Industrial Design, Visual Communication, Interior Design sowie dem Masterstudiengang Integrated Design ist die Designausbildung in Holon sehr breit aufgestellt. „Das umfangreiche Profil, der hervorragende Ruf in der Designcommunity und die sehr gute internationale Vernetzung der Fakultät Design macht das HIT für uns zu einer vielversprechenden Partnerin.“, so Professorin Diana Simon, Dekanin der Fakultät Design (HTW Dresden), die die Kooperation gemeinsam mit Dr. Yael Eylat Van-Essen (HIT) vorangetrieben hat.

„Multikulturelles Verständnis ist für Designerinnen und Designer essentiell. Der Ausbau internationaler Partnerschaften und die Förderung der Mobilität von Studierenden und Lehrenden sind wesentliche Bausteine zur Vermittlung einer interkulturellen Identität. Vor diesem Hintergrund möchten wir die Zusammenarbeit mit Holon in den kommenden Jahren nachhaltig und lebendig gestalten.“, erläutert Diana Simon.

Studierende, Lehrende und Mitarbeiter*innen der Fakultät Design können ab sofort Anträge für Reisen an die Partnerhochschule stellen. Aber auch Lehrende und Beschäftigte aus anderen Fakultäten und Bereichen haben die Möglichkeit, sich für das Austauschprogramm zu bewerben. Interessierte werden dazu von der Stabsstelle Internationales beraten. Die Auswahl der Anträge findet in Zusammenarbeit mit der Fakultät Design statt.

 

]]>
International Pressestelle
news-1234 Mon, 07 Dec 2020 11:25:10 +0100 40 Studierende erhalten Deutschlandstipendium https://www.htw-dresden.de/news/40-studierende-erhalten-deutschlandstipendium Die Stipendienübergabe erfolgte in diesem Jahr virtuell. Jedes Jahr werden Studierende mit herausragenden Leistungen im Studium sowie mit besonderem gesellschaftlichen, sozialen oder ehrenamtlichen Engagement mit dem Deutschlandstipendium ausgezeichnet. 40 Studentinnen und Studenten wurden aus 155 Bewerbungen ausgewählt. Sie bekommen ein Jahr lang eine Unterstützung in Höhe von 300 Euro monatlich. Dieser finanzielle Beitrag ermöglicht es ihnen, sich noch besser auf das Studium zu konzentrieren.

Die Vergabe der Stipendien erfolgte in diesem Jahr virtuell durch die Rektorin Professorin Katrin Salchert und die Prorektorin Lehre und Studium Professorin Anne-Katrin Haubold. Wie jedes Jahr waren auch Vertreterinnen und Vertreter der fördernden Unternehmen und Vereine anwesend. Die Förderer und Stipendiaten hatten in virtuellen Räumen die Gelegenheit, sich persönlich kennenzulernen und so den Vernetzungsgedanken des Stipendiums aktiv zu leben.

32 Fördererinnen und Förderer aus Unternehmen, Vereinen sowie Privatpersonen ermöglichten die Unterstützung unserer Studierenden zusammen mit dem Bund. Die diesjährige Spendensumme von privaten Geldgebern entspricht damit 72.000 Euro. Seit der ersten Förderperiode 2011 konnten insgesamt 421 Stipendien mit einem Spendenvolumen von 757.800 Euro und einer Fördersumme von 1.51.600 Euro eingeworben werden.

Über das Deutschlandstipendium

Das Deutschlandstipendium unterstützt Studierende für zwei Semester mit monatlich 300 Euro. Die Hälfte des Geldes kommt dabei vom Bund und die andere Hälfte von privaten Stiftern. Für die Unternehmen ist das Deutschlandstipendium ein ideales Instrument, um sich den Studierenden bereits während des Studiums als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren.

]]>
Pressestelle Studium
news-1208 Wed, 25 Nov 2020 16:31:02 +0100 DAAD-Preis für luliia Latysheva https://www.htw-dresden.de/news/daad-preis-fuer-luliia-latysheva Die Ukrainerin luliia Latysheva wird mit dem diesjährigen Preis des Deutschen Akademischen Austausch Dienstes (DAAD-Preis) für internationale Studierende ausgezeichnet. luliia Latysheva wurde in Kiew geboren und studierte dort im Bachelorstudiengang Finanzanalyse und im Anschluss im Masterprogramm Arbeitsorganisation in Unternehmen. 

Seit 2013 lebt die Ukrainerin in Deutschland. Nach einem Sprachkurs in Aachen, schrieb sie sich als Gasthörerin an die Universität Leipzig in Mathematik und Informatik sowie in Chemie ein. „Einen Ingenieurberuf finde ich viel interessanter und kreativer als das Wirtschaftswesen. Ich wollte ausprobieren, welche naturwissenschaftliche Studienrichtung mir am meisten liegt.“, erläutert die Studentin.

Seit 2017 studiert Latysheva Bauingenieurwesen an der HTW Dresden. Sie gehört zu den fünf besten Studierenden ihres Jahrgangs. Außerdem engagiert sie sich in verschiedener Weise neben ihrem Studium. So unterstützt sie seit dem vierten Semester als Tutorin ihre Kommilitonen. „Hier konnte ich eigene neue Ideen entwickeln. Zum Beispiel habe ich mit den Studierenden am Semesterende eine Probeklausur geschrieben und gemeinsam ausgewertet. Im Sommersemester haben wir das Tutorium online durchgeführt.“ Als Mitglied der Studienkommission des Bachelorstudiengangs Infrastrukturmanagement hat sie an der konzeptionellen Erarbeitung dieses neuen Studiengangs aktiv mitgewirkt. „Es war für mich interessant daran teilzunehmen. So konnte ich meine Erfahrungen als ausländische Studentin einbringen und einige Anpassungen für zukünftige ausländische Studenten vorschlagen." Neben all diesen Aufgaben arbeitet luliia Latysheva seit Juli als Werkstudentin in einem Ingenieurbüro.

Für die HTW Dresden hat sie sich nach eingehender Recherche entschieden, weil sie das Programm der Fakultät Bauingenieurwesen gut strukturiert und sehr interessant fand. Vor allem der praktische Bezug war ihr wichtig. Am Studiengang fasziniert sie besonders die Vielfalt der Aufgaben: „Es gibt immer etwas Neues zu lernen und wird nie langweilig. Und das Beste daran ist, dass es auch im späteren Berufsleben so bleiben wird.“ In Sachsen fühlt sich die Ukrainerin sehr wohl: „Ich habe keine bestimmte Lieblingsstadt. Mir gefällt einfach ganz Sachsen – die Menschen, die Geschichte, die Architektur und die wunderschöne Natur.

„luliia Latysheva zeichnet sich durch Zielstrebigkeit, Fleiß, Hilfsbereitschaft und Höflichkeit aus. Aufgrund ihrer akademischen Leistungen, ihres großen Engagements bei der Unterstützung ihrer Kommilitoninnen und Kommilitonen sowie ihrer Bereitschaft, zusätzliche Verpflichtungen zu übernehmen, hat sie den Preis sehr verdient.“, so die Begründung der Jury.

Über den DAAD-Preis

Der mit 1.000 Euro dotierte DAAD-Preis zeichnet ausländische Studierende aus, die ihr Studium in Deutschland absolvieren und sich durch besondere akademische Leistungen und bemerkenswertes gesellschaftliches Engagement hervorheben sowie Brücken zwischen den Ländern schlagen.

]]>
International Pressestelle
news-1202 Tue, 24 Nov 2020 09:29:00 +0100 Doppelabschlussprogramm im Master Management mittelständischer Unternehmen mit der Université Paris Nanterre https://www.htw-dresden.de/news/doppelabschlussprogramm-im-master-management-mittelstaendischer-unternehmen-mit-der-universite-paris-nanterre Ab dem 1. Dezember 2020 können sich Studierende für das Doppelabschlussprogramm im Masterstudiengang „Management mittelständischer Unternehmen“ mit der Université Paris Nanterre bewerben. Das Studium beginnt im Sommersemester 2021. Der Auslandsaufenthalt in Paris bietet nicht nur die Möglichkeit, eine außergewöhnliche Stadt zu erleben und an einer renommierten Universität zu studieren, sondern vielmehr die Chance, zusätzliche Fachqualifikationen zu erwerben und eine internationale Denkweise zu entwickeln. „Der deutsch-französische Doppelabschluss bildet Studierende für zwei Arbeitsmärkte aus und eröffnet damit viele Möglichkeiten. Die zahlreichen deutsch-französischen Kooperationen, auch im Mittelstand, stellen eine prädestinierte attraktive Berufsperspektive dar.“, resümiert ein Absolvent aus Paris.

Nach erfolgreichem Abschluss des Programms werden – ohne Verlängerung der Regelstudienzeit – zwei gleichwertige Abschlüsse erworben. Die Anerkennung der Studien- und Prüfungsleitungen findet automatisch statt. Es stehen fünf Stipendien der Deutsch-Französischen Hochschule sowie Erasmus+ Stipendien zur Verfügung, um Studierende finanziell zu unterstützen.

]]>
International Pressestelle Wirtschaftswissenschaften
news-1182 Tue, 17 Nov 2020 10:04:43 +0100 DFG-Förderung für Postdoc der HTW Dresden https://www.htw-dresden.de/news/dfg-foerderung-fuer-postdoc-der-htw-dresden Dr. Sabine Hänel, Teilnehmerin des Postdoc-Programmes der HTW Dresden, hat zusammen mit Kollegen der TU Dresden Fördermittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft eingeworben. Für ihr Promotionsvorhaben erhält die Agrarwissenschaftlerin für die kommenden drei Jahre Drittmittel in Höhe von über 39.000 Euro. Gemeinsam mit Professor Christian Bernhofer, Dr. Daniel Gliksman und Professorin Jutta Ludwig-Müller der Institute Botanik und Meteorologie der TU Dresden untersucht Sabine Hänel, wie sich Vegetationseigenschaften  auf das Mikroklima auswirken. Der Schwerpunkt der Forschungsarbeit liegt auf der Untersuchung des Einflusses von Vegetationseigenschaften auf das Mikroklima. Das Forscherteam betrachtet dabei genau wie die Zusammensetzung von Gräsern und Kräutern in einer Wiese die Temperatur und Luftfeuchtigkeit des Habitats beeinflussen. So können unterschiedliche morphologische Eigenschaften, wie bspw. die Größe der Blätter, die Verdunstung des Bodenwassers begünstigen oder mindern. Umgekehrt soll untersucht werden, wie sich eine manipulierte Änderung dieser Zusammensetzung auf das Mikroklima und damit auf das Stresslevel der Pflanzenarten auswirkt. Ein zweiter Fokus des Forschungsprojektes liegt auf den arteneigenen Toleranzen ausgewählter Pflanzenarten gegenüber Stressfaktoren wie Hitze und Trockenheit. Auf den Versuchsfeldern der HTW Dresden in Pillnitz werden dazu fitnessbezogene Eigenschaften der Vegetation im Gelände und unter kontrollierten Bedingungen untersucht. Das Ziel der Untersuchungen soll sein, zu erkennen inwiefern Vegetationstypen unter Stressbedingungen in der Lage sind das Mikroklima zu modifizieren und sogar zu stabilisieren. Das Forschungsprojekt könnte damit einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung nachhaltiger und effizienter Pflegemaßnahmen zur Erhaltung der Artenvielfalt u.a. in den Bereichen Forst- und Landwirtschaft leisten. 

Über das Postdoc-Programm

Das Postdoc-Programm bereitet junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf eine Hochschulkarriere vor. Dazu gehört neben dem Engagement in Lehre und Forschung auch die Einwerbung von Drittmitteln. Für Sabine Hänel, die seit 2017 als Postdoc an der HTW Dresden forscht, stellt die Förderzusage der DFG einen weiteren Schritt im Rahmen ihrer ersten Postdoc-Qualifizierungsphase dar.

]]>
Forschung Landbau / Umwelt / Chemie Pressestelle
news-1174 Thu, 12 Nov 2020 08:40:19 +0100 Lernen an Cyber-Physischen-Systemen (CPS) – Projektidee der HTW Dresden unter den hundert herausragendsten Ideen https://www.htw-dresden.de/news/lernen-an-cyber-physischen-systemen-cps-projektidee-der-htw-dresden-unter-den-hundert-herausragendsten-ideen Das Projekt ULE4CPS der Arbeitsgruppe Smart Production Systems wird im Rahmen des Programms „Wirkung hoch 100“ des Stifterverbandes gefördert. Das Projekt „Ubiquitous learning environment for cyber physical systems"(ULE4CPS) entwickelt neue Formen der Interaktion beim Lehren und Lernen an Cyber-Physischen-Systemen (CPS). Zusammen mit der Professur für Werkzeugmaschinenentwicklung und adaptive Steuerungen an der TU Dresden arbeiten die Wissenschaftler an neuen Konzepten und Formen, um einen zeit- und ortsunabhängigen Zugang zu Lernressourcen und -inhalten für die Ausbildung an CPS zu schaffen. Cyber-Physische Systeme verbinden Informations- und Softwaretechnologien mit mechanischen bzw. elektronischen Komponenten. Sie ermöglichen es, dass in Echtzeit Geräte und Maschinen, eingebettete Systeme und vernetzte Gegenstände (Internet of Things) gesteuert werden können. Während in der Praxis die Arbeit mit digitalen Zwillingen und virtueller Inbetriebnahme zunehmend an Bedeutung gewinnt, existieren kaum Arbeiten, die diese Konzepte für die Anwendung in die Hochschulbildung übertragen. Das Projekt soll den Lernenden - ergänzend zur Präsenzlehre - zu jeder Zeit und an jedem Ort den Zugang zu komplexen technischen Systemen ermöglichen.

Unter mehr als 500 Einreichungen wurde das Projekt gemeinsam mit 99 anderen Vorhaben für die 1. Förderphase ausgewählt. „Dass wir mit dem gemeinsamen Projekt von Prof. Ihlenfeldt von der TU Dresden und unserem Projektteam unter die ersten 100 gekommen sind, finde ich klasse." freut sich Professor Dirk Reichelt. „Das kann aber nur ein Zwischenschritt auf dem Weg in die nächste Runde der Top 30 sein!"

Über Wirkung hoch 100

Die Jubiläumsinitiative des Stifterverbandes sucht Deutschlands beste 100 Ideen für das Bildungs-, Wissenschafts- und Innovationssystem von morgen. In einem mehrstufigen Prozess werden die ausgewählten Projekte finanziell gefördert, gecoacht und weiterentwickelt. Drei Projekte, die das größte Veränderungspotenzial aufweisen, werden am Ende des Prozesses prämiert. Weitere Informationen: https://www.stifterverband.org/wirkunghoch100

]]>
Forschung Industrie 4.0 Modellfabrik Informatik / Mathematik Pressestelle
news-1168 Mon, 09 Nov 2020 09:59:15 +0100 Wettbewerb um die besten Köpfe: Neue Professorinnen und Professoren gewinnen https://www.htw-dresden.de/news/wettbewerb-um-die-besten-koepfe-neue-professorinnen-und-professoren-gewinnen HTW Dresden erfolgreich im Förderprogramm „FH Personal“ Im Rahmen des Programms „FH-Personal“ fördern Bund und Länder die Entwicklung und Umsetzung hochschul- und standortspezifischer Konzepte für neue Wege zur Gewinnung und Qualifizierung professoralen Nachwuchses. Ein Auswahlgremium der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) hat nun bundesweit 64 Hochschulen ausgewählt, die in den kommenden fünf Jahren Unterstützung erhalten. Auch die HTW Dresden zählt dazu. „Ich freue mich sehr über diesen Erfolg und danke dem gesamten Team, das an der Antragstellung mitgewirkt hat.“, gratuliert Prof. Katrin Salchert, Rektorin der HTW Dresden.

In den kommenden Jahren gehen überdurchschnittlich viele Professorinnen und Professoren der Hochschule in den Ruhestand. Die adäquate Besetzung dieser Stellen stellt eine große Herausforderung dar. „Wir möchten die besten Köpfe für uns gewinnen und befinden uns hier in starker Konkurrenz zur Industrie, zu öffentlichen Arbeitgebern und zu anderen wissenschaftlichen Einrichtungen. Besonders die erforderliche dreijährige Praxiserfahrung, die zukünftige Professorinnen und Professoren nachweisen müssen, stellt oft eine Hürde dar. Deshalb werden wir zukünftig verstärkt an Strategien zur Personalentwicklung arbeiten und uns als Hochschule noch sichtbarer als attraktive Arbeitgeberin mit einem interessanten Arbeitsumfeld präsentieren.“, so die Rektorin.

Um dies zu erreichen, sollen im Projekt „Prof@htw20205“ u.a. Netzwerke mit außeruniversitären Einrichtungen ausgebaut, das Berufungsgeschehen optimiert sowie neue Arbeitsmodelle für Professorinnen und Professoren geschaffen werden. Konkret wurden vier Instrumente entwickelt, die bis 2025 umgesetzt sein sollen:

  1. Aufbau eines Triple-L-Netzwerks, das Kandidat*innen durch einen Maßnahmen-Mix in Lehre, Lernen und Laufbahngestaltung an die HTW Dresden bindet
  2. Anpassung der Berufungsvorgänge an Industrie-Standards
  3. Pilotierung neuer Arbeitsmodelle für Professor*innen, u.a. Tandem-Professuren und temporäre Forschungs-Professuren
  4. Ausweitung der Zusammenarbeit im HAWtech-Verbund auf die strategische Personalentwicklung des professoralen Nachwuchses

Die Prorektorin für Lehre und Studium, Prof. Anne-Katrin Haubold dazu: „Mit dem Projekt erhalten wir die Chance und die dazu nötigen personellen Ressourcen, sehr innovative Wege in der Gewinnung von neuen Professorinnen und Professoren zu gehen und damit auch in Zukunft sicherstellen zu können, dass an der HTW Dresden die Professuren-Nachfolge gesichert ist und qualitativ hochwertige Lehre stattfindet.“

Über das Programm „FH Personal“

Basierend auf einem fundierten strategischen Konzept unterstützt „FH-Personal“ Fachhochschulen/HAW dabei, Gewinnungs- und Entwicklungsansätze für professorales Personal an den tatsächlichen Gegebenheiten und Bedarfen auszurichten und systemisch nachhaltig zu gestalten sowie neue Rekrutierungs- und Qualifizierungswege zu erproben. Beabsichtigt ist eine möglichst breit und nachhaltig wirkende Förderung von Fachhochschulen, um diese in ihren eigenen Anstrengungen bei der Erreichung dieser Ziele zu unterstützen. Darüber hinaus wird ein programmbegleitender Austausch von Fachhochschulen/HAW über die Möglichkeiten und Erfolgsbedingungen der Personalgewinnung und -entwicklung von Professorinnen und Professoren ermöglicht. Weitere Informationen: www.fh-personal.de/foerderprogramm

 

]]>
Pressestelle
news-1136 Mon, 26 Oct 2020 09:38:53 +0100 Zimmer frei! Wildbienen beziehen Hotel an der HTW Dresden https://www.htw-dresden.de/news/zimmer-frei-wildbienen-beziehen-hotel-an-der-htw-dresden Seit diesem Sommer gibt es ein Wildbienenhotel auf dem Campusgelände der HTW Dresden. Der hölzerne Tower befindet sich auf dem Gelände des A-Gebäudes an der Andreas-Schubert-Straße und bietet der gefährdeten Art und seinem Nachwuchs ein sicheres Quartier.  „Die stetige Versiegelung von Freiflächen und eine vermehrte Bewirtschaftung der Wälder führt dazu, dass Wildbienen in der freien Natur kaum noch geeignete Plätze für die Aufzucht der nächsten Generation finden“, erklärt Sebastian Habel, leidenschaftlicher Imker und Initiator des bienenkollektiv (eG i.G.): „Viele der bei uns lebenden Wildbienenarten gelten deshalb als gefährdet oder sind sogar vom Aussterben bedroht – mit verheerenden Folgen für unser Ökosystem. Unsere Wildbienenhotels geben ihnen diesen verlorenen Raum zurück.“

Entstanden ist die Idee, das Wildbienenhotel an der Hochschule aufzustellen, weil Sebastian Habel an der hiesigen Gründungsschmiede zusammen mit drei Kollegen das Startup KlarEAU betreibt. Das junge Unternehmen bietet innovative Dienstleistungen, um die Arbeit von Kläranlagen zu optimieren. „Über den Startup-Service dresden I exists sind wir in die Gründungsschmiede der HTW Dresden gekommen. Bei der Arbeit haben wir schnell festgestellt, dass uns nicht nur das Interesse für Klärschlamm, sondern auch die Liebe zu den Bienen verbindet“, erklärt Habels Kollege und Hobbyimker André Spindler.

Das "bienenkollektiv" ist Franchisenehmer von Bee-Rent. Bee-Rent vermietet Honigbienenvölker und Wildbienenhotels an Unternehmen, die sich für Umweltschutz und Nachhaltigkeit engagieren und dabei am liebsten noch ihren ganz eigenen Honig ernten möchten.

Sebastian Habel und André Spindler hoffen, dass noch im Herbst die ersten Wildbienen, Hummelköniginnen und andere Insekten in die Nistgänge und Löswände des Hotels einziehen, um dort im Frühjahr Eier und Futtervorrat für den Nachwuchs abzulegen. Spätestens zu Beginn der nächsten Blütezeit sollte ein zufriedenes Summen vom Wildbienenhotel durch ihr Bürofenster dringen.

 

]]>
Gründung Pressestelle
news-1121 Thu, 15 Oct 2020 16:23:00 +0200 Auszeichnung: Bibliothek der HTW Dresden erhält Open Library Badge https://www.htw-dresden.de/news/auszeichnung-bibliothek-der-htw-dresden-erhaelt-open-library-badge Die Hochschulbibliothek ist mit dem Open Library Badge 2020 ausgezeichnet worden. Als zweite Bibliothek einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) und neunte wissenschaftliche Bibliothek Deutschlands erhielt die Bibliothek diese Anerkennung für ihren Einsatz für mehr Offenheit in Wissenschaft und Gesellschaft. „Ausschlagegebend für die Ehrung ist die Integration des Konzepts der Offenheit.“, erklärt die stellvertretende Bibliotheksleiterin Rebecca Krentz. Die konzeptionelle Umsetzung erfolgte durch multiple Aktivitäten mit dem Ziel, eine offene Wissenskultur für die Gesellschaft zu fördern. Die Initiative Open Library Badge möchte Anreize für Bibliotheken schaffen, die sich für Openness auf vielfältigen Gebieten einsetzen. 

Die Hochschulbibliothek überzeugte die Jury mit fünf unterschiedlichen Initiativen. Zwei davon waren, Open-Access-Ressourcen sichtbar zu machen und Open-Access-Potenziale aufzudecken. Mithilfe einer integrierten Filterfunktion im Bibliothekskatalog können nun die Nutzer gezielt Open-Access-Quellen suchen. Zudem wurde zum Zweck der verbesserten Information eine neue Open-Access-Landing-Page mit allen Serviceangeboten zu diesem Thema, gemeinsam mit dem Prorektorat Forschung und Entwicklung, installiert. Ziel von Open Access ist es, wissenschaftliche Literatur und wissenschaftliche Materialien für alle Nutzerinnen und Nutzer frei zugänglich zu machen; kostenlos und möglichst frei von technischen und rechtlichen Barrieren. Wer Open Access publizieren möchte, kann sich mit seinen Fragen an die Mitarbeiterinnen der Bibliothek wenden.Neben diesen Aktivitäten bemüht sich die Bibliothek stetig, das Serviceportfolio an die Bedürfnisse ihrer Nutzerinnen und Nutzer anzupassen. Anlässlich eines dies academicus konnten beispielsweise die Nutzer mit Lego ihre Bibliothek der Träume entwerfen. Die Ergebnisse aus diesem Aktivitäten sind teilweise bereits umgesetzt und werden zukünftig weiter Schritt für Schritt realisiert. So wurden u.a. drei Alcoven beschafft, die für kleine Gruppen zum gemeinsamen Lernen abgeschirmter Atmosphäre geeignet sind. „Aktuell haben wir drei solcher Sitzelemente auf drei Etagen, die jedoch auf Grund der Pandemie momentan nur für eine Person zugelassen sind.“, so Krentz.

Auch für die breite Öffentlichkeit schafft die Bibliothek Angebote. Regelmäßig finden Lesungen statt, zu denen Autorinnen und Autoren mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen eingeladen werden und deren Besuch allen Interessierten offensteht. Dies soll, wenn wieder möglich, weitergeführt werden.

"Wir sehen es als unsere Verantwortung als öffentliche wissenschaftliche Bibliothek, den Gedanken der Offenheit zu leben und zu stärken – und dies auf vielen Ebenen. Alle Nutzerinnen und Nutzer sollen die Möglichkeit haben, sich unvoreingenommen zu informieren um so am wissenschaftlichen, politischen und demokratischen Diskurs teilzunehmen. Hierfür braucht es den Zugang zu barrierefreien, fachlich fundierten Ressourcen, den wir mit dem Open-Access-Gedanken ermöglichen können. Als wissenschaftliche Einrichtung haben wir zudem das Potenzial, einen Beitrag zu Inklusion, Gleichberechtigung und Chancengleichheit zu leisten – eine Verpflichtung, der wir in Zukunft noch stärker nachkommen möchten.", fasst Leiterin Petra-Sibylle Stenzel zusammen.

]]>
Pressestelle
news-1113 Mon, 12 Oct 2020 16:35:35 +0200 Wissenschaftsausstellung: Wie werden wir in Zukunft leben? https://www.htw-dresden.de/news/wissenschaftsausstellung-wie-werden-wir-in-zukunft-leben Die DRESDEN-concept Wissenschaftsausstellung stellt aktuelle Forschung in Dresden vor. Auch Projekte der HTW Dresden lassen sich hier interaktiv erkunden Klimatische Veränderungen, der demografische Wandel, Pandemien und Megacities sind nur einige der großen Herausforderungen, mit denen unsere Gesellschaft konfrontiert ist. Weltweit arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, innovative Lösungen zu entwickeln. Die zahlreichen Forschungseinrichtungen in Dresden leisten mit ihrer Forschung dabei einen wichtigen Beitrag.

Unter dem Titel „Wie werden wir in Zukunft leben?“ präsentiert DRESDEN-concept aktuelle kooperative Forschungsprojekte und Innovationen in den Forschungsfeldern Digitalisierung, Leben, Klima & Wasser, Mobilität, Material und Kulturgut. Filme und interaktive Elemente geben anschaulich und spielerisch ein Blick in die Dresdner Forschungswelt.

Die HTW Dresden ist mit der Modellfabrik Industrie 4.0, dem interdisziplinären Projekt Heat Resilient City, der Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz, dem Projekt Fürstliche Himmelsmaschinen und dem Prüffeld zum vernetzten und automatisierten Fahren vertreten. Die Projekte zeigen einen kleinen Ausschnitt der vielfältigen Forschung an der HTW Dresden.

Die Ausstellung auf dem Vorplatz des Kulturpalastes ist bis zum 31. Oktober zu besichtigen.

Was ist DRESDEN-concept?

Unter dem Dach von DRESDEN-concept, einer Allianz aus 32 Dresdner Forschungs- und Kultureinrichtungen, arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über Instituts- und Fachgrenzen hinweg an gemeinsamen Themen. Sie profitieren dabei unter anderem von den kurzen Wegen zwischen den Partnereinrichtungen, der engen Abstimmung und gemeinsamen Beantragung von Forschungsprojekten und der partnerschaftlichen Nutzung von Infrastrukturen. Die enge, vertrauensvolle und fachübergreifende Zusammenarbeit von Dresdner Forschungs- und Kultureinrichtungen unter dem Dach von DRESDEN-concept ist entscheidend dafür, dass Dresden ein exzellenter Wissenschaftsstandort für Forschende und Studierende ist. Mehr Informationen: www.dresden-concept.de

]]>
Forschung Pressestelle
news-1105 Thu, 08 Oct 2020 11:05:11 +0200 Berufliche Weiterbildung: Digitalen Wandel erfolgreich in Unternehmen umsetzen https://www.htw-dresden.de/news/berufliche-weiterbildung-digitalen-wandel-erfolgreich-in-unternehmen-umsetzen Das Zentrum für Mittelstand (ZfM) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften führte in Kooperation mit der Ellipsis Gesellschaft für Unternehmensentwicklung Dresden zum ersten Mal den zertifizierten Weiterbildungslehrgang „Digital Business Program – Kompetenz zur digitalen Unternehmensstrategie“ durch. An dem Kurs, der von Januar bis Juni lief und im September mit einer Prüfung abgeschlossen wurde, nahmen sowohl Unternehmensberater*innen als auch Unternehmer*innen und Beschäftigte teil.  

In dem Lehrgang erwarben die Teilnehmenden das notwendige Wissen, um erfolgreich Digitalisierungsstrategien zu entwickeln. Sie lernten in einem Basismodul die digitalen Technologien und Trends sowie deren Auswirkungen auf den digitalen Wandel der Unternehmensführung kennen. Im Fokus stand vor allem das Management von Innovationen, insbesondere von Geschäftsmodellinnovationen. Daneben wurden in Vertiefungsmodulen die digitalen Herausforderungen an die Personalarbeit und -führung sowie an das Marketing beleuchtet. Auch rechtliche und sicherheitsrelevante Aspekte wurden besprochen. Anhand eines Planspiels entwickelten die Unternehmensvertreter ein digitales Geschäftsmodell.

Die Prüfung bestand aus einem mündlichen Teil, in dem die Teilnehmer eine Digitalisierungsstrategie für ein Unternehmen entwickelten und präsentieren, sowie einem schriftlichen Klausurteil. Das Weiterbildungsangebot „Digital Business Program – Kompetenz zur digitalen Unternehmensstrategie“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Sherpa.Dresden GmbH entwickelt und soll in 2021 eine neue Auflage finden.

Weitere Weiterbildungsangebote

Die Ellipsis GmbH und das Zentrum für Mittelstand (ZfM) führen seit 2013 Weiterbildungsprojekte durch. Neben dem beschriebenen Kurs werden zertifizierte Lehrgänge zu folgenden Themen angeboten:

  • Unternehmensnachfolge
  • GeschäftsFührerSchein – Kompetenz für gute Unternehmensführung
  • Controlling
  • Risiko-und Krisenmanagement

Weitere Informationen unter: https://www.ellipsis.de/ellipsis-campus/lehrgaenge/

 

]]>
Pressestelle Wirtschaftswissenschaften
news-1095 Mon, 05 Oct 2020 17:54:21 +0200 Mit Wissen, Enthusiasmus und Überzeugung https://www.htw-dresden.de/news/mit-wissen-enthusiasmus-und-ueberzeugung HTW Dresden begrüßt Erstsemester und zeichnet Jahrgangsbeste aus Heute wurden mit der Feierlichen Immatrikulation die neuen Studierenden an der HTW Dresden willkommen geheißen.

1.300 Studienanfängerinnen und -anfänger nehmen zum Semesterstart ihr Studium an der HTW Dresden auf. Der Großteil von ihnen kommt aus Sachsen, gefolgt von Thüringen und Brandenburg. Besonders nachgefragt sind die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, International Business sowie Environmental Engineering.

In diesem Jahr fand die Immatrikulation als Online-Veranstaltung statt und wurde live aus der Bibliothek der Hochschule übertragen. Im Podium saßen neben der Rektorin Professorin Katrin Salchert, der Geschäftsführer des Studentenwerkes Martin Richter, Tino Köhler vom Studentinnen-und Studentenrat (StuRa) sowie Michael Schenk, Referatsleiter bei der Dresdner Verkehrsbetriebe AG und Absolvent der HTW DresdenDie Rektorin begrüßte die Studierenden: „Eine Hochschule wie die HTW Dresden steht nicht nur für eine hervorragende Wissensvermittlung im Sinne guter Lehre. Mehr noch – hier wird an ganz unterschiedlichen Themen zur Gestaltung unserer Gesellschaft im Kontext zu ingenieurwissenschaftlichen, ökonomischen, natur- und auch agrarwissenschaftlichen Fragestellungen geforscht. Sie können Teil dieser Aktivitäten werden und helfen, Antworten auf die brennenden Fragen unserer Gesellschaft beispielsweise zur Energieeffizienz, der Mobilität der Zukunft, zur Nachhaltigkeit zu finden. Sie, liebe Studentinnen und Studenten sind Teil der Generation, die bei der Bewältigung der drängendsten Probleme der Menschheit wie dem Stopp des Klimawandels, der Erkundung neuer Energieressourcen und der Sicherung der Ernährung der Weltbevölkerung zukünftig mit Wissen, Enthusiasmus und Überzeugung intensiv mitwirken sollen und müssen. Einen Teil der Grundlagen dafür legen Sie ganz klar in der Aneignung von Wissen während des Studiums.“

Im Namen der gesamten Hochschule wünschte Professorin Katrin Salchert den Studienanfängern „sehr gute Erfolge, Freude am Erkenntnisgewinn und interessante Erfahrungen. Seien Sie neugierig, streitbar, tolerant und weltoffen.“

Auch in diesem Jahr wurden wieder die besten Absolventinnen und Absolventen des vergangenen Jahrgangs geehrt. Ausgezeichnet wurden Ronja Gorges (Design), Maximilian Beyer (Wirtschaftswissenschaften), Sten Friebel (Maschinenbau), Fabian Hager (Landbau/Umwelt/Chemie), Leo Lindhorst (Informatik/Mathematik), Philipp Opitz (Geoinformation), Dana Thalhäuser (Elektrotechnik) und Michael Grune (Bauingenieurwesen). Der Förderverein der HTW Dresden vergab zusätzlich an einen Studierenden den Förderpreis für herausragende Studienleistungen. Die Ehrung erfolgte in Anwesenheit des Hochschulrates, des Senates und der Hochschulleitung.

]]>
Pressestelle
news-1085 Fri, 02 Oct 2020 12:10:49 +0200 Feierliche Immatrikulation in diesem Jahr online https://www.htw-dresden.de/news/feierliche-immatrikulation-in-diesem-jahr-online Am Montag, den 5. Oktober werden die Studienanfänger*innen an der HTW Dresden mit der Feierlichen Immatrikulation begrüßt. Aufgrund der geltenden Corona-Bestimmungen findet in diesem Jahr keine große Festveranstaltung statt. Alle Hochschulmitglieder sind herzlich eingeladen, am Montag ab 10.00 Uhr die Feierliche Immatrikulation live aus der Bibliothek auf unserem YouTube-Kanal mitzuverfolgen.

Link zum Live-Stream: Feierliche Immatrikulation 2020

Programm

Begrüßung und Immatrikulationsrede

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Salchert, Rektorin der HTW Dresden

Grußworte (Videobotschaften)

Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen

Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Stadt Dresden

Podiumsgäste

Martin Richter, Geschäftsführer des Studentenwerkes Dresden

Tino Köhler, Sprecher des Studenten-und Studentinnenrates (StuRa)

Iuliia Latysheva, Studentin Bauingenieurwesen und DAAD Preisträgerin

Michael Schenk, Referatsleiter Grundsatzfragen und Personalcontrolling Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Absolvent der HTW Dresden

Moderation

Ilka Groenewald

Musikalische Begleitung

Mitglieder des Kammerorchesters ohne Dirigenten (KoD)

]]>
Pressestelle
news-1071 Tue, 29 Sep 2020 16:21:53 +0200 Präsenz und Online: Das Wintersemester wird hybrid https://www.htw-dresden.de/news/praesenz-und-online-das-wintersemester-wird-hybrid Aktuell laufen in Lehre und Verwaltung die Vorbereitungen für das kommende Wintersemester 2020/2021 an der HTW Dresden. Die Erstsemester werden bereits am kommenden Montag begrüßt. Die Lehrveranstaltungen beginnen am 12. Oktober. Die neuen Festlegungen und Hygienegrundsätze zum Umgang mit Corona gelten ab dem 1. Oktober 2020. Für die Studienanfängerinnen und -anfänger startet das Semester mit der Einführungswoche (ESE) vom 5. bis 9. Oktober. Den Auftakt bildet die Feierliche Immatrikulation, die live aus der Bibliothek gesendet wird.  Die Studienberatung, die Fakultäten und der Studentinnen- und Studentenrat haben verschiedene Präsenzangebote für Kleingruppen entwickelt – vom Campusrundgang über die Bibliotheksvorstellung bis hin zur Stadtführung durch Dresden. Darüber hinaus haben die Fakultäten und Einrichtungen wie die Bibliothek, der Career Service und das Zentrum für fachübergreifende Bildung (ZfB) digitale Angebote wie Erklärvideos und Online-Workshops auf die Beine gestellt. Alle Informationen inklusive Hinweisen auf weitere Beratungs- und Serviceangebote werden auf der Internetseite www.htw-dresden.de/ese veröffentlicht.

Die Lehrveranstaltungen starten zum 12. Oktober. Aufgrund der unter Corona-Bedingungen begrenzten Raumkapazitäten wird es auch im Wintersemester keine teilnehmerstarken Präsenzvorlesungen geben. Das Semester wird als Hybrid-Semester stattfinden. Es wird sowohl virtuelle Veranstaltungen wie Online-Vorlesungen geben als auch Lehreinheiten in kleinen Gruppen vor Ort. Wie genau der Mix von Präsenz- und Online-Lehre aussehen wird, hängt von den Erfordernissen und Möglichkeiten des jeweiligen Studiengangs ab. Insbesondere in den technischen Studiengängen, in denen Praktika eine wichtige Rolle spielen, werden die Studierenden – entsprechend den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln – regelmäßig in den Laboren und auf den Freiflächen sein können. „Bei der Planung war es uns wichtig, dass vor allem unsere Erstsemester bereits in den ersten Vorlesungswochen zu Präsenzveranstaltungen an die Hochschule kommen. Sie sollen möglichst früh die Gelegenheit erhalten, sich mit der Hochschule und den Ansprechpartnern vertraut zu machen. Die Fakultäten und der Studentinnen- und Studentenrat bieten darüber hinaus Paten-Programme, die neue Studierende mit erfahrenen Kommilitonen zusammenbringen“, so die Prorektorin für Lehre und Studium, Professorin Anne-Katrin Haubold.

Während des Sommersemesters wurden zusätzliche Räume für die digitale Lehre ausgestattet. So verfügt z.B. der Physikhörsaal seit April über eine moderne Medientechnik bestehend aus Deckenprojektoren, einem Visualizer, einem Beschallungssystem mit Mikrofonie, ein Lehraufzeichnungs- und Streamingsystem sowie ein digitales Hörunterstützungssystem. Auch die Hörsäle Z 107 und L 211 wurden medientechnisch modernisiert. Damit gibt es an der HTW Dresden derzeit vier Hörsäle, in denen Lehrveranstaltungen aufgezeichnet und gestreamt werden können.

Für jeden Raum wurde entsprechend der Hygieneregeln berechnet, wie viele Plätze zur Verfügung stehen. Die Möbel wurden durch das Dezernat Technik aufgestellt bzw. markiert.
Die Hygienegrundsätze wurden gemäß des aktuellen Kenntnisstandes und der Vorgaben des Freistaats Sachsen aktualisiert. Sie gelten ab dem 1. Oktober und setzen die Rahmenbedingungen, unter denen das Wintersemester stattfindet. Die Hygienegrundsätze sind unter www.htw-dresden.de/corona veröffentlicht und enthalten u.a. Informationen zu Abstandsregelungen sowie dem Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen.
„Das Semester stellt uns – und vor allem die Studierenden und Lehrenden – vor große Herausforderungen. Derzeit ist nicht gewiss, wie sich die Bedingungen ändern werden, und je nach Infektionsgeschehen werden wir Anpassungen vornehmen müssen. Eines ist allerdings sicher: Alle arbeiten mit großem Engagement daran, dass das Semester auch unter diesen Bedingungen für alle ein erfolgreiches wird.“, hebt Professorin Katrin Salchert hervor.

 

]]>
Lehre Pressestelle Studium
news-1061 Thu, 24 Sep 2020 11:39:18 +0200 Gebäude effektiv klimatisieren - Unternehmenskooperation ermöglicht praxisnahe Ausbildung in der Gebäudesystemtechnik https://www.htw-dresden.de/news/gebaeude-effektiv-klimatisieren-unternehmenskooperation-ermoeglicht-praxisnahe-ausbildung-in-der-gebaeudesystemtechnik Belimo und die HTW Dresden kooperieren zukünftig im Studiengang Gebäudesystemtechnik. Das Schweizer Unternehmen entwickelt Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, insbesondere stellt es Stellantriebe und Begrenzungsventile für die Klimatisierung von Gebäuden her. „Wir sind daran interessiert, dass unsere Studierenden eine Ausbildung auf dem neuesten Stand der Technik erhalten. Um die neuen Möglichkeiten des BIM auch für Inbetriebnahmen und das optimale Betreiben von TGA-Anlagen zu ermöglichen, müssen Stellantriebe eigenständig digital funktionieren und digital vernetzt werden können. Dadurch kann die Klimatisierung ganzer Gebäudekomplexe oder einzelner Gebäudebereiche individuell und energieeffizient gesteuert werden. Diese Anwendungen können die Studierenden nun beim Praxispartner erlernen.“ sagt Professor Heiko Werdin.

Unter Beteiligung der Professuren für Anlagen-, Produkt- und Gebäudeautomatisierung (Elektrotechnik) und für Gebäudesystemtechnik (Maschinenbau) plant das Unternehmen die Errichtung eines Schulungszentrums für Deutschland in Großröhrsdorf, ganz in der Nähe von Dresden. „Unsere Studierenden haben damit die Möglichkeit, Laborversuche mit der Industriepraxis zu verknüpfen.“, betont Professor Matthias Franke.  

 

]]>
Elektrotechnik Maschinenbau Pressestelle
news-1041 Thu, 17 Sep 2020 14:39:22 +0200 Virtuelle Summer School “Computer- and Geoscience in Archaeology” vereint Archäologie und Geowissenschaft und bringt junge Forschende weltweit zusammen https://www.htw-dresden.de/news/virtuelle-summer-school-computer-and-geoscience-in-archaeology-vereint-archaeologie-und-geowissenschaft-und-bringt-junge-forschende-weltweit-zusammen Vom 31. August bis zum 11. September veranstalteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der HTW Dresden, des Deutschen Archäologischen Institutes (DAI) und der Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU) die virtuelle Summer School zum Thema “Computer- and Geoscience in Archaeology”. Ziel war es, erste Themen und Lehrangebote für den geplanten Masterstudiengang Archäoinformatik zu entwickeln. Der Studiengang, den Professuren der Fakultäten Geoinformation (Professor Martin Oczipka) und Informatik/Mathematik (Professor Marco Block-Berlitz) gemeinsam entwickeln, soll den Austausch zwischen der Archäologie und den Informations- und Geowissenschaften fördern. Dieses Vorhaben wird durch den DAAD im Rahmen das Programms HAW.international gefördert.

Die Summer School lief in zwei parallelen Kursen: Ein Kurs bot den Teilnehmer*innen aus den Informations- und Geowissenschaften eine Einführung in die praktischen und theoretischen Grundlagen der Archäologie. Im anderen Teil wurden den Teilnehmer*innen aus der Archäologie erste Einblicke in Methoden und Anwendungen aus der Informatik und den Geowissenschaften vermittelt. Nach einer Woche wurden beide Kurse zusammengelegt und die Teilnehmenden erfuhren, wie die verschiedenen Methoden in der Archäologie angewendet werden. Es gab aufgezeichnete Vorlesungen und Live-Konferenzen mit praktischen Übungen.

Für die Summer School, die als Ersatz für ursprünglich geplante Exkursionen in die Mongolei zu den Ausgrabungsstätten des DAI veranstaltet wurde, hatten sich 69 Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen aus 23 Ländern beworben. Letztlich konnten aufgrund begrenzter Ressourcen 25 Bewerbungen zugelassen werden. Diese kamen aus der Mongolei, der Türkei, Australien, Serbien, Rumänien, Frankreich, Ägypten und Deutschland. Das virtuelle Format der Veranstaltung erlaubte es, auch den abgelehnten Bewerbern die aufgezeichneten Veranstaltungen und weitere Kursmaterialien zugänglich zu machen. „Die große Zahl der Bewerbungen beweist, dass es weltweit einen großen Bedarf für Aus- und Weiterbildung in der Anwendung naturwissenschaftlicher und digitaler Methoden in der Archäologie gibt.“, konstatiert Dr. Hendrik Rohland, der Organisator der Summer School. „Dank der Summer School konnten wir mit den Adressaten des geplanten Studienganges in Kontakt kommen und wertvolle Erfahrungen in der virtuellen Lehre in einem internationalen Umfeld sammeln. Das Feedback war sehr positiv und wir haben viele konstruktive Anregungen erhalten. Dies lässt uns optimistisch auf die weitere Entwicklung des Studienganges gemeinsam mit den anderen Partnern blicken.“

]]>
Geoinformation Informatik / Mathematik Pressestelle
news-1035 Fri, 11 Sep 2020 09:40:54 +0200 Cafe Listig öffnet wieder https://www.htw-dresden.de/news/cafe-listig-oeffnet-wieder Ab dem 14. September wird die Cafeteria Listig im Hauptgebäude der HTW Dresden wieder geöffnet haben. Von Montag bis Freitag zwischen 10.00 und 14.00 Uhr bietet das Team wieder vorzüglichen Kaffee und kleine Speisen an. Auf Anfrage können auch Frühstücksangebote und Suppen bestellt werden. Zur Mittagszeit gibt es warme Snacks und Salate. Für alle Gäste und Mitarbeiter*innen gelten die aktuellen Hygiene - und Abstandsregeln sowie Maskenpflicht. Die Gäste werden gebeten, möglichst bargellos zu zahlen und ihre Guthaben aufzuladen. "Wir freuen uns, wieder zu öffnen und hoffen auf einen guten Start.", so Serviceleiterin Victoria Berta.

Weitere Informationen zur Cafeteria: https://www.studentenwerk-dresden.de/mensen/details-cafe-listig.html

 

 

]]>
Pressestelle
news-1027 Wed, 02 Sep 2020 14:58:32 +0200 HTW Dresden Gründungsschmiede wächst https://www.htw-dresden.de/news/htw-dresden-gruendungsschmiede-waechst Neues Team wird das Gründungspotenzial an der Hochschule ganzheitlich erschließen Seit über 12 Jahren unterstützt die Gründungsschmiede Gründungsinteressierte und Existenzgründer an der HTW Dresden bei der Verwirklichung zukunftsträchtiger Geschäftsideen. Als Teil des Gründernetzwerks dresden I exists bietet sie Beratungsleistungen rund um die berufliche Selbstständigkeit, Büroräume und die nötige Infrastruktur, um innovative Ideen in geschäftlichen Erfolg umzusetzen.

Dank der erfolgreichen Teilnahme am Förderprogramm EXIST des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat das Team nun personellen Zuwachs bekommen, um weiteres Gründungspotenzial an der Hochschule zu heben. „Wir wollen Existenzgründung und Selbstständigkeit als einen interessanten Karriereweg intensiver in den Köpfen der Studierenden verankern. Gleichzeitig sehen wir in den zahlreichen Forschungsprojekten an der Hochschule ein gutes und realisierbares Transferpotenzial“, so der Leiter der Gründungsschmiede Professor Ralph Sonntag. „Wir möchten die wachsende Anzahl an Wissenschaftlern und Promovenden dazu ermutigen, ihre Forschungsergebnisse in Geschäftsideen zu verwandeln und aus dem Labor heraus direkt in die Gesellschaft zu wirken.“

Mit Heinrich Leuschner und Julia Lüpfert stehen der Gründungsschmiede zwei erfahrene BeraterInnen zur Seite. Heinrich Leuschner berät neue Gründerteams und begleitet sie aktiv von der Ideenfindung bis hin zur Unternehmensgründung. Julia Lüpferts Schwerpunkt ist die Forschung: In Workshops wird sie gemeinsam mit den Wissenschaftlern Ideen entwickeln, wie aus Forschungsergebnissen erfolgreiche Produkte und funktionierende Geschäftsmodelle entwickelt werden können. Susann Bladwell unterstützt die Gründungsschmiede im Bereich Marketing/Kommunikation mit dem Ziel, Gründung als attraktive Karriereoption für Studierende und Mitarbeiter sichtbarer zu machen. Marlen Walther steht dem Team weiterhin tatkräftig als wissenschaftliche Hilfskraft zur Seite. Alle Teammitglieder der Gründungsschmiede haben selbst gegründet und bringen einen großen Erfahrungsschatz mit.

Weitere Informationen zur Gründungsberatung an der HTW Dresden unter: www.htw-dresden.de/gruendung

]]>
Gründung Pressestelle Transfer
news-1019 Tue, 01 Sep 2020 11:31:33 +0200 Manege Frei – Gestalte dein ArbeitsLeben https://www.htw-dresden.de/news/manege-frei-gestalte-dein-arbeitsleben Zwei Nachwuchsforscher der HTW Dresden haben im August ihren eigenen Podcast zum Thema gesundes Arbeiten veröffentlicht Wirtschaftspsychologin Franziska Bielefeldt und Wirtschaftsinformatiker Oliver Guhr arbeiten im Forschungsprojekt ISRADA, das sich mit Servicerobotik in der stationären Altenpflege beschäftigt. Um ihr fachliches Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen und Impulse zur Gestaltung des beruflichen Lebens zu geben, haben sie ihren eigenen Podcast gestartet. „Berufstätigkeit betrifft den Großteil der Menschen für einen langen Zeitraum – locker 70.000 Arbeitsstunden kommen in einem Arbeitsleben zusammen. Wir wollen unserer Hörerschaft hilfreiches Wissen vermitteln und sie bei der Gestaltung ihres Arbeitslebens unterstützen.“, so Franziska Bielefeldt.

Der kostenfreie Podcast erscheint zweimal im Monat und richtet sich an alle, die ihre Arbeitszufriedenheit steigern oder ihre Arbeitssituation verändern wollen. Arbeit sollte nicht als ein lästiges Muss, sondern als ein bereichernder Bestandteil des Lebens wahrgenommen werden, sind sich die Wissenschaftler einig.

In den ersten Folgen geht es um Veränderungsprozesse: Welche konkreten Schritte sind nötig, um eine berufliche oder private Herausforderung zu bearbeiten? Wie finde ich heraus, wie mein Wunscharbeitsplatz aussieht? Wer wissen möchte, was sich hinter Begriffen wie Attributionen, Modaloperatoren und Mindset und Work-Domain-Balance verbirgt und was diese mit einem erfüllten Berufsleben zu tun haben, sollte die nächsten Folgen einschalten.

Die Idee zum Podcast kam den beiden Arbeitskollegen während ihrer regelmäßigen „Geek-Nights“, in denen sie Inhalte aus Büchern, Interviews, Dokumentationen, Podcasts und Filmen, die sie inspirieren, diskutierten und selbst in Anwendung brachten. Inzwischen haben sie bereits einen Trailer und die ersten drei Folgen produziert. Der Informatiker Oliver Guhr übernimmt dabei vor allem den technischen Part wie die Pflege der Webseite sowie die Produktion des Podcast. Er ist aber auch im Podcast zu hören. Franziska Bielefeldt ist hauptverantwortlich für die Inhalte der Folgen und die Social-Media-Präsenz.

Das erste Feedback zeige die Relevanz der Thematik auf, ist die Psychologin Bielefeldt überzeugt: „Es haben sich bisher deutlich mehr Hörer gemeldet, die sich in einer scheinbaren ungesunden Arbeitssituation befinden bzw. befanden und nur wenige, die bereits angekommen scheinen. Es gibt wohl noch viel zu tun!“ Potential für weitere Formate, wie Live-Sessions, Workshops und Online-Kurse ist also auf jeden Fall vorhanden.

Weitere Informationen zum Podcast: www.manege-frei.com

 

]]>
Pressestelle
news-1003 Tue, 25 Aug 2020 16:48:15 +0200 Fit für Mathe im Studium – Vorbereitungskurse laufen https://www.htw-dresden.de/news/fit-fuer-mathe-im-studium-vorbereitungskurse-laufen Seit Anfang der Woche laufen an der HTW Dresden die Mathematik-Intensivkurse für die Studienanfängerinnen und - anfänger. In den kommenden drei Wochen können die Teilnehmenden ihr mathematisches Schulwissen auffrischen und sich so optimal auf ihr Studium vorbereiten. Die Kurse sind je nach Studiengang aufgeteilt und gehen auf die fachspezifischen Anforderungen ein. Es gibt ausreichend Gelegenheit Fragen zu stellen und die Lösungen gemeinsam zu besprechen.

Die Kurse finden unten den gegebenen Abstands- und Hygieneregeln statt.

 

]]>
Pressestelle