Aktuelles aus der HTW Dresden https://www.htw-dresden.de de-de 1992-2019 HTW Dresden Wed, 28 Oct 2020 18:52:58 +0100 Wed, 28 Oct 2020 18:52:58 +0100 news-1136 Mon, 26 Oct 2020 09:38:53 +0100 Zimmer frei! Wildbienen beziehen Hotel an der HTW Dresden https://www.htw-dresden.de/news/zimmer-frei-wildbienen-beziehen-hotel-an-der-htw-dresden Seit diesem Sommer gibt es ein Wildbienenhotel auf dem Campusgelände der HTW Dresden. Der hölzerne Tower befindet sich auf dem Gelände des A-Gebäudes an der Andreas-Schubert-Straße und bietet der gefährdeten Art und seinem Nachwuchs ein sicheres Quartier.  „Die stetige Versiegelung von Freiflächen und eine vermehrte Bewirtschaftung der Wälder führt dazu, dass Wildbienen in der freien Natur kaum noch geeignete Plätze für die Aufzucht der nächsten Generation finden“, erklärt Sebastian Habel, leidenschaftlicher Imker und Initiator des bienenkollektiv (eG i.G.): „Viele der bei uns lebenden Wildbienenarten gelten deshalb als gefährdet oder sind sogar vom Aussterben bedroht – mit verheerenden Folgen für unser Ökosystem. Unsere Wildbienenhotels geben ihnen diesen verlorenen Raum zurück.“

Entstanden ist die Idee, das Wildbienenhotel an der Hochschule aufzustellen, weil Sebastian Habel an der hiesigen Gründungsschmiede zusammen mit drei Kollegen das Startup KlarEAU betreibt. Das junge Unternehmen bietet innovative Dienstleistungen, um die Arbeit von Kläranlagen zu optimieren. „Über den Startup-Service dresden I exists sind wir in die Gründungsschmiede der HTW Dresden gekommen. Bei der Arbeit haben wir schnell festgestellt, dass uns nicht nur das Interesse für Klärschlamm, sondern auch die Liebe zu den Bienen verbindet“, erklärt Habels Kollege und Hobbyimker André Spindler.

Das "bienenkollektiv" ist Franchisenehmer von Bee-Rent. Bee-Rent vermietet Honigbienenvölker und Wildbienenhotels an Unternehmen, die sich für Umweltschutz und Nachhaltigkeit engagieren und dabei am liebsten noch ihren ganz eigenen Honig ernten möchten.

Sebastian Habel und André Spindler hoffen, dass noch im Herbst die ersten Wildbienen, Hummelköniginnen und andere Insekten in die Nistgänge und Löswände des Hotels einziehen, um dort im Frühjahr Eier und Futtervorrat für den Nachwuchs abzulegen. Spätestens zu Beginn der nächsten Blütezeit sollte ein zufriedenes Summen vom Wildbienenhotel durch ihr Bürofenster dringen.

 

]]>
Gründung Pressestelle
news-1121 Thu, 15 Oct 2020 16:23:00 +0200 Auszeichnung: Bibliothek der HTW Dresden erhält Open Library Badge https://www.htw-dresden.de/news/auszeichnung-bibliothek-der-htw-dresden-erhaelt-open-library-badge Die Hochschulbibliothek ist mit dem Open Library Badge 2020 ausgezeichnet worden. Als zweite Bibliothek einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (HAW) und neunte wissenschaftliche Bibliothek Deutschlands erhielt die Bibliothek diese Anerkennung für ihren Einsatz für mehr Offenheit in Wissenschaft und Gesellschaft. „Ausschlagegebend für die Ehrung ist die Integration des Konzepts der Offenheit.“, erklärt die stellvertretende Bibliotheksleiterin Rebecca Krentz. Die konzeptionelle Umsetzung erfolgte durch multiple Aktivitäten mit dem Ziel, eine offene Wissenskultur für die Gesellschaft zu fördern. Die Initiative Open Library Badge möchte Anreize für Bibliotheken schaffen, die sich für Openness auf vielfältigen Gebieten einsetzen. 

Die Hochschulbibliothek überzeugte die Jury mit fünf unterschiedlichen Initiativen. Zwei davon waren, Open-Access-Ressourcen sichtbar zu machen und Open-Access-Potenziale aufzudecken. Mithilfe einer integrierten Filterfunktion im Bibliothekskatalog können nun die Nutzer gezielt Open-Access-Quellen suchen. Zudem wurde zum Zweck der verbesserten Information eine neue Open-Access-Landing-Page mit allen Serviceangeboten zu diesem Thema, gemeinsam mit dem Prorektorat Forschung und Entwicklung, installiert. Ziel von Open Access ist es, wissenschaftliche Literatur und wissenschaftliche Materialien für alle Nutzerinnen und Nutzer frei zugänglich zu machen; kostenlos und möglichst frei von technischen und rechtlichen Barrieren. Wer Open Access publizieren möchte, kann sich mit seinen Fragen an die Mitarbeiterinnen der Bibliothek wenden.Neben diesen Aktivitäten bemüht sich die Bibliothek stetig, das Serviceportfolio an die Bedürfnisse ihrer Nutzerinnen und Nutzer anzupassen. Anlässlich eines dies academicus konnten beispielsweise die Nutzer mit Lego ihre Bibliothek der Träume entwerfen. Die Ergebnisse aus diesem Aktivitäten sind teilweise bereits umgesetzt und werden zukünftig weiter Schritt für Schritt realisiert. So wurden u.a. drei Alcoven beschafft, die für kleine Gruppen zum gemeinsamen Lernen abgeschirmter Atmosphäre geeignet sind. „Aktuell haben wir drei solcher Sitzelemente auf drei Etagen, die jedoch auf Grund der Pandemie momentan nur für eine Person zugelassen sind.“, so Krentz.

Auch für die breite Öffentlichkeit schafft die Bibliothek Angebote. Regelmäßig finden Lesungen statt, zu denen Autorinnen und Autoren mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen eingeladen werden und deren Besuch allen Interessierten offensteht. Dies soll, wenn wieder möglich, weitergeführt werden.

"Wir sehen es als unsere Verantwortung als öffentliche wissenschaftliche Bibliothek, den Gedanken der Offenheit zu leben und zu stärken – und dies auf vielen Ebenen. Alle Nutzerinnen und Nutzer sollen die Möglichkeit haben, sich unvoreingenommen zu informieren um so am wissenschaftlichen, politischen und demokratischen Diskurs teilzunehmen. Hierfür braucht es den Zugang zu barrierefreien, fachlich fundierten Ressourcen, den wir mit dem Open-Access-Gedanken ermöglichen können. Als wissenschaftliche Einrichtung haben wir zudem das Potenzial, einen Beitrag zu Inklusion, Gleichberechtigung und Chancengleichheit zu leisten – eine Verpflichtung, der wir in Zukunft noch stärker nachkommen möchten.", fasst Leiterin Petra-Sibylle Stenzel zusammen.

]]>
Pressestelle
news-1113 Mon, 12 Oct 2020 16:35:35 +0200 Wissenschaftsausstellung: Wie werden wir in Zukunft leben? https://www.htw-dresden.de/news/wissenschaftsausstellung-wie-werden-wir-in-zukunft-leben Die DRESDEN-concept Wissenschaftsausstellung stellt aktuelle Forschung in Dresden vor. Auch Projekte der HTW Dresden lassen sich hier interaktiv erkunden Klimatische Veränderungen, der demografische Wandel, Pandemien und Megacities sind nur einige der großen Herausforderungen, mit denen unsere Gesellschaft konfrontiert ist. Weltweit arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler daran, innovative Lösungen zu entwickeln. Die zahlreichen Forschungseinrichtungen in Dresden leisten mit ihrer Forschung dabei einen wichtigen Beitrag.

Unter dem Titel „Wie werden wir in Zukunft leben?“ präsentiert DRESDEN-concept aktuelle kooperative Forschungsprojekte und Innovationen in den Forschungsfeldern Digitalisierung, Leben, Klima & Wasser, Mobilität, Material und Kulturgut. Filme und interaktive Elemente geben anschaulich und spielerisch ein Blick in die Dresdner Forschungswelt.

Die HTW Dresden ist mit der Modellfabrik Industrie 4.0, dem interdisziplinären Projekt Heat Resilient City, der Arbeitsgruppe Künstliche Intelligenz, dem Projekt Fürstliche Himmelsmaschinen und dem Prüffeld zum vernetzten und automatisierten Fahren vertreten. Die Projekte zeigen einen kleinen Ausschnitt der vielfältigen Forschung an der HTW Dresden.

Die Ausstellung auf dem Vorplatz des Kulturpalastes ist bis zum 31. Oktober zu besichtigen.

Was ist DRESDEN-concept?

Unter dem Dach von DRESDEN-concept, einer Allianz aus 32 Dresdner Forschungs- und Kultureinrichtungen, arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über Instituts- und Fachgrenzen hinweg an gemeinsamen Themen. Sie profitieren dabei unter anderem von den kurzen Wegen zwischen den Partnereinrichtungen, der engen Abstimmung und gemeinsamen Beantragung von Forschungsprojekten und der partnerschaftlichen Nutzung von Infrastrukturen. Die enge, vertrauensvolle und fachübergreifende Zusammenarbeit von Dresdner Forschungs- und Kultureinrichtungen unter dem Dach von DRESDEN-concept ist entscheidend dafür, dass Dresden ein exzellenter Wissenschaftsstandort für Forschende und Studierende ist. Mehr Informationen: www.dresden-concept.de

]]>
Forschung Pressestelle
news-1105 Thu, 08 Oct 2020 11:05:11 +0200 Berufliche Weiterbildung: Digitalen Wandel erfolgreich in Unternehmen umsetzen https://www.htw-dresden.de/news/berufliche-weiterbildung-digitalen-wandel-erfolgreich-in-unternehmen-umsetzen Das Zentrum für Mittelstand (ZfM) an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften führte in Kooperation mit der Ellipsis Gesellschaft für Unternehmensentwicklung Dresden zum ersten Mal den zertifizierten Weiterbildungslehrgang „Digital Business Program – Kompetenz zur digitalen Unternehmensstrategie“ durch. An dem Kurs, der von Januar bis Juni lief und im September mit einer Prüfung abgeschlossen wurde, nahmen sowohl Unternehmensberater*innen als auch Unternehmer*innen und Beschäftigte teil.  

In dem Lehrgang erwarben die Teilnehmenden das notwendige Wissen, um erfolgreich Digitalisierungsstrategien zu entwickeln. Sie lernten in einem Basismodul die digitalen Technologien und Trends sowie deren Auswirkungen auf den digitalen Wandel der Unternehmensführung kennen. Im Fokus stand vor allem das Management von Innovationen, insbesondere von Geschäftsmodellinnovationen. Daneben wurden in Vertiefungsmodulen die digitalen Herausforderungen an die Personalarbeit und -führung sowie an das Marketing beleuchtet. Auch rechtliche und sicherheitsrelevante Aspekte wurden besprochen. Anhand eines Planspiels entwickelten die Unternehmensvertreter ein digitales Geschäftsmodell.

Die Prüfung bestand aus einem mündlichen Teil, in dem die Teilnehmer eine Digitalisierungsstrategie für ein Unternehmen entwickelten und präsentieren, sowie einem schriftlichen Klausurteil. Das Weiterbildungsangebot „Digital Business Program – Kompetenz zur digitalen Unternehmensstrategie“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Sherpa.Dresden GmbH entwickelt und soll in 2021 eine neue Auflage finden.

Weitere Weiterbildungsangebote

Die Ellipsis GmbH und das Zentrum für Mittelstand (ZfM) führen seit 2013 Weiterbildungsprojekte durch. Neben dem beschriebenen Kurs werden zertifizierte Lehrgänge zu folgenden Themen angeboten:

  • Unternehmensnachfolge
  • GeschäftsFührerSchein – Kompetenz für gute Unternehmensführung
  • Controlling
  • Risiko-und Krisenmanagement

Weitere Informationen unter: https://www.ellipsis.de/ellipsis-campus/lehrgaenge/

 

]]>
Pressestelle Wirtschaftswissenschaften
news-1095 Mon, 05 Oct 2020 17:54:21 +0200 Mit Wissen, Enthusiasmus und Überzeugung https://www.htw-dresden.de/news/mit-wissen-enthusiasmus-und-ueberzeugung HTW Dresden begrüßt Erstsemester und zeichnet Jahrgangsbeste aus Heute wurden mit der Feierlichen Immatrikulation die neuen Studierenden an der HTW Dresden willkommen geheißen.

1.300 Studienanfängerinnen und -anfänger nehmen zum Semesterstart ihr Studium an der HTW Dresden auf. Der Großteil von ihnen kommt aus Sachsen, gefolgt von Thüringen und Brandenburg. Besonders nachgefragt sind die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, International Business sowie Environmental Engineering.

In diesem Jahr fand die Immatrikulation als Online-Veranstaltung statt und wurde live aus der Bibliothek der Hochschule übertragen. Im Podium saßen neben der Rektorin Professorin Katrin Salchert, der Geschäftsführer des Studentenwerkes Martin Richter, Tino Köhler vom Studentinnen-und Studentenrat (StuRa) sowie Michael Schenk, Referatsleiter bei der Dresdner Verkehrsbetriebe AG und Absolvent der HTW DresdenDie Rektorin begrüßte die Studierenden: „Eine Hochschule wie die HTW Dresden steht nicht nur für eine hervorragende Wissensvermittlung im Sinne guter Lehre. Mehr noch – hier wird an ganz unterschiedlichen Themen zur Gestaltung unserer Gesellschaft im Kontext zu ingenieurwissenschaftlichen, ökonomischen, natur- und auch agrarwissenschaftlichen Fragestellungen geforscht. Sie können Teil dieser Aktivitäten werden und helfen, Antworten auf die brennenden Fragen unserer Gesellschaft beispielsweise zur Energieeffizienz, der Mobilität der Zukunft, zur Nachhaltigkeit zu finden. Sie, liebe Studentinnen und Studenten sind Teil der Generation, die bei der Bewältigung der drängendsten Probleme der Menschheit wie dem Stopp des Klimawandels, der Erkundung neuer Energieressourcen und der Sicherung der Ernährung der Weltbevölkerung zukünftig mit Wissen, Enthusiasmus und Überzeugung intensiv mitwirken sollen und müssen. Einen Teil der Grundlagen dafür legen Sie ganz klar in der Aneignung von Wissen während des Studiums.“

Im Namen der gesamten Hochschule wünschte Professorin Katrin Salchert den Studienanfängern „sehr gute Erfolge, Freude am Erkenntnisgewinn und interessante Erfahrungen. Seien Sie neugierig, streitbar, tolerant und weltoffen.“

Auch in diesem Jahr wurden wieder die besten Absolventinnen und Absolventen des vergangenen Jahrgangs geehrt. Ausgezeichnet wurden Ronja Gorges (Design), Maximilian Beyer (Wirtschaftswissenschaften), Sten Friebel (Maschinenbau), Fabian Hager (Landbau/Umwelt/Chemie), Leo Lindhorst (Informatik/Mathematik), Philipp Opitz (Geoinformation), Dana Thalhäuser (Elektrotechnik) und Michael Grune (Bauingenieurwesen). Der Förderverein der HTW Dresden vergab zusätzlich an einen Studierenden den Förderpreis für herausragende Studienleistungen. Die Ehrung erfolgte in Anwesenheit des Hochschulrates, des Senates und der Hochschulleitung.

]]>
Pressestelle
news-1085 Fri, 02 Oct 2020 12:10:49 +0200 Feierliche Immatrikulation in diesem Jahr online https://www.htw-dresden.de/news/feierliche-immatrikulation-in-diesem-jahr-online Am Montag, den 5. Oktober werden die Studienanfänger*innen an der HTW Dresden mit der Feierlichen Immatrikulation begrüßt. Aufgrund der geltenden Corona-Bestimmungen findet in diesem Jahr keine große Festveranstaltung statt. Alle Hochschulmitglieder sind herzlich eingeladen, am Montag ab 10.00 Uhr die Feierliche Immatrikulation live aus der Bibliothek auf unserem YouTube-Kanal mitzuverfolgen.

Link zum Live-Stream: Feierliche Immatrikulation 2020

Programm

Begrüßung und Immatrikulationsrede

Prof. Dr. rer. nat. Katrin Salchert, Rektorin der HTW Dresden

Grußworte (Videobotschaften)

Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen

Dirk Hilbert, Oberbürgermeister der Stadt Dresden

Podiumsgäste

Martin Richter, Geschäftsführer des Studentenwerkes Dresden

Tino Köhler, Sprecher des Studenten-und Studentinnenrates (StuRa)

Iuliia Latysheva, Studentin Bauingenieurwesen und DAAD Preisträgerin

Michael Schenk, Referatsleiter Grundsatzfragen und Personalcontrolling Dresdner Verkehrsbetriebe AG, Absolvent der HTW Dresden

Moderation

Ilka Groenewald

Musikalische Begleitung

Mitglieder des Kammerorchesters ohne Dirigenten (KoD)

]]>
Pressestelle
news-1071 Tue, 29 Sep 2020 16:21:53 +0200 Präsenz und Online: Das Wintersemester wird hybrid https://www.htw-dresden.de/news/praesenz-und-online-das-wintersemester-wird-hybrid Aktuell laufen in Lehre und Verwaltung die Vorbereitungen für das kommende Wintersemester 2020/2021 an der HTW Dresden. Die Erstsemester werden bereits am kommenden Montag begrüßt. Die Lehrveranstaltungen beginnen am 12. Oktober. Die neuen Festlegungen und Hygienegrundsätze zum Umgang mit Corona gelten ab dem 1. Oktober 2020. Für die Studienanfängerinnen und -anfänger startet das Semester mit der Einführungswoche (ESE) vom 5. bis 9. Oktober. Den Auftakt bildet die Feierliche Immatrikulation, die live aus der Bibliothek gesendet wird.  Die Studienberatung, die Fakultäten und der Studentinnen- und Studentenrat haben verschiedene Präsenzangebote für Kleingruppen entwickelt – vom Campusrundgang über die Bibliotheksvorstellung bis hin zur Stadtführung durch Dresden. Darüber hinaus haben die Fakultäten und Einrichtungen wie die Bibliothek, der Career Service und das Zentrum für fachübergreifende Bildung (ZfB) digitale Angebote wie Erklärvideos und Online-Workshops auf die Beine gestellt. Alle Informationen inklusive Hinweisen auf weitere Beratungs- und Serviceangebote werden auf der Internetseite www.htw-dresden.de/ese veröffentlicht.

Die Lehrveranstaltungen starten zum 12. Oktober. Aufgrund der unter Corona-Bedingungen begrenzten Raumkapazitäten wird es auch im Wintersemester keine teilnehmerstarken Präsenzvorlesungen geben. Das Semester wird als Hybrid-Semester stattfinden. Es wird sowohl virtuelle Veranstaltungen wie Online-Vorlesungen geben als auch Lehreinheiten in kleinen Gruppen vor Ort. Wie genau der Mix von Präsenz- und Online-Lehre aussehen wird, hängt von den Erfordernissen und Möglichkeiten des jeweiligen Studiengangs ab. Insbesondere in den technischen Studiengängen, in denen Praktika eine wichtige Rolle spielen, werden die Studierenden – entsprechend den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln – regelmäßig in den Laboren und auf den Freiflächen sein können. „Bei der Planung war es uns wichtig, dass vor allem unsere Erstsemester bereits in den ersten Vorlesungswochen zu Präsenzveranstaltungen an die Hochschule kommen. Sie sollen möglichst früh die Gelegenheit erhalten, sich mit der Hochschule und den Ansprechpartnern vertraut zu machen. Die Fakultäten und der Studentinnen- und Studentenrat bieten darüber hinaus Paten-Programme, die neue Studierende mit erfahrenen Kommilitonen zusammenbringen“, so die Prorektorin für Lehre und Studium, Professorin Anne-Katrin Haubold.

Während des Sommersemesters wurden zusätzliche Räume für die digitale Lehre ausgestattet. So verfügt z.B. der Physikhörsaal seit April über eine moderne Medientechnik bestehend aus Deckenprojektoren, einem Visualizer, einem Beschallungssystem mit Mikrofonie, ein Lehraufzeichnungs- und Streamingsystem sowie ein digitales Hörunterstützungssystem. Auch die Hörsäle Z 107 und L 211 wurden medientechnisch modernisiert. Damit gibt es an der HTW Dresden derzeit vier Hörsäle, in denen Lehrveranstaltungen aufgezeichnet und gestreamt werden können.

Für jeden Raum wurde entsprechend der Hygieneregeln berechnet, wie viele Plätze zur Verfügung stehen. Die Möbel wurden durch das Dezernat Technik aufgestellt bzw. markiert.
Die Hygienegrundsätze wurden gemäß des aktuellen Kenntnisstandes und der Vorgaben des Freistaats Sachsen aktualisiert. Sie gelten ab dem 1. Oktober und setzen die Rahmenbedingungen, unter denen das Wintersemester stattfindet. Die Hygienegrundsätze sind unter www.htw-dresden.de/corona veröffentlicht und enthalten u.a. Informationen zu Abstandsregelungen sowie dem Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen.
„Das Semester stellt uns – und vor allem die Studierenden und Lehrenden – vor große Herausforderungen. Derzeit ist nicht gewiss, wie sich die Bedingungen ändern werden, und je nach Infektionsgeschehen werden wir Anpassungen vornehmen müssen. Eines ist allerdings sicher: Alle arbeiten mit großem Engagement daran, dass das Semester auch unter diesen Bedingungen für alle ein erfolgreiches wird.“, hebt Professorin Katrin Salchert hervor.

 

]]>
Lehre Pressestelle Studium
news-1061 Thu, 24 Sep 2020 11:39:18 +0200 Gebäude effektiv klimatisieren - Unternehmenskooperation ermöglicht praxisnahe Ausbildung in der Gebäudesystemtechnik https://www.htw-dresden.de/news/gebaeude-effektiv-klimatisieren-unternehmenskooperation-ermoeglicht-praxisnahe-ausbildung-in-der-gebaeudesystemtechnik Belimo und die HTW Dresden kooperieren zukünftig im Studiengang Gebäudesystemtechnik. Das Schweizer Unternehmen entwickelt Heizungs-, Lüftungs- und Klimatechnik, insbesondere stellt es Stellantriebe und Begrenzungsventile für die Klimatisierung von Gebäuden her. „Wir sind daran interessiert, dass unsere Studierenden eine Ausbildung auf dem neuesten Stand der Technik erhalten. Um die neuen Möglichkeiten des BIM auch für Inbetriebnahmen und das optimale Betreiben von TGA-Anlagen zu ermöglichen, müssen Stellantriebe eigenständig digital funktionieren und digital vernetzt werden können. Dadurch kann die Klimatisierung ganzer Gebäudekomplexe oder einzelner Gebäudebereiche individuell und energieeffizient gesteuert werden. Diese Anwendungen können die Studierenden nun beim Praxispartner erlernen.“ sagt Professor Heiko Werdin.

Unter Beteiligung der Professuren für Anlagen-, Produkt- und Gebäudeautomatisierung (Elektrotechnik) und für Gebäudesystemtechnik (Maschinenbau) plant das Unternehmen die Errichtung eines Schulungszentrums für Deutschland in Großröhrsdorf, ganz in der Nähe von Dresden. „Unsere Studierenden haben damit die Möglichkeit, Laborversuche mit der Industriepraxis zu verknüpfen.“, betont Professor Matthias Franke.  

 

]]>
Elektrotechnik Maschinenbau Pressestelle
news-1041 Thu, 17 Sep 2020 14:39:22 +0200 Virtuelle Summer School “Computer- and Geoscience in Archaeology” vereint Archäologie und Geowissenschaft und bringt junge Forschende weltweit zusammen https://www.htw-dresden.de/news/virtuelle-summer-school-computer-and-geoscience-in-archaeology-vereint-archaeologie-und-geowissenschaft-und-bringt-junge-forschende-weltweit-zusammen Vom 31. August bis zum 11. September veranstalteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der HTW Dresden, des Deutschen Archäologischen Institutes (DAI) und der Christian-Albrechts-Universität Kiel (CAU) die virtuelle Summer School zum Thema “Computer- and Geoscience in Archaeology”. Ziel war es, erste Themen und Lehrangebote für den geplanten Masterstudiengang Archäoinformatik zu entwickeln. Der Studiengang, den Professuren der Fakultäten Geoinformation (Professor Martin Oczipka) und Informatik/Mathematik (Professor Marco Block-Berlitz) gemeinsam entwickeln, soll den Austausch zwischen der Archäologie und den Informations- und Geowissenschaften fördern. Dieses Vorhaben wird durch den DAAD im Rahmen das Programms HAW.international gefördert.

Die Summer School lief in zwei parallelen Kursen: Ein Kurs bot den Teilnehmer*innen aus den Informations- und Geowissenschaften eine Einführung in die praktischen und theoretischen Grundlagen der Archäologie. Im anderen Teil wurden den Teilnehmer*innen aus der Archäologie erste Einblicke in Methoden und Anwendungen aus der Informatik und den Geowissenschaften vermittelt. Nach einer Woche wurden beide Kurse zusammengelegt und die Teilnehmenden erfuhren, wie die verschiedenen Methoden in der Archäologie angewendet werden. Es gab aufgezeichnete Vorlesungen und Live-Konferenzen mit praktischen Übungen.

Für die Summer School, die als Ersatz für ursprünglich geplante Exkursionen in die Mongolei zu den Ausgrabungsstätten des DAI veranstaltet wurde, hatten sich 69 Studierende und Nachwuchswissenschaftler*innen aus 23 Ländern beworben. Letztlich konnten aufgrund begrenzter Ressourcen 25 Bewerbungen zugelassen werden. Diese kamen aus der Mongolei, der Türkei, Australien, Serbien, Rumänien, Frankreich, Ägypten und Deutschland. Das virtuelle Format der Veranstaltung erlaubte es, auch den abgelehnten Bewerbern die aufgezeichneten Veranstaltungen und weitere Kursmaterialien zugänglich zu machen. „Die große Zahl der Bewerbungen beweist, dass es weltweit einen großen Bedarf für Aus- und Weiterbildung in der Anwendung naturwissenschaftlicher und digitaler Methoden in der Archäologie gibt.“, konstatiert Dr. Hendrik Rohland, der Organisator der Summer School. „Dank der Summer School konnten wir mit den Adressaten des geplanten Studienganges in Kontakt kommen und wertvolle Erfahrungen in der virtuellen Lehre in einem internationalen Umfeld sammeln. Das Feedback war sehr positiv und wir haben viele konstruktive Anregungen erhalten. Dies lässt uns optimistisch auf die weitere Entwicklung des Studienganges gemeinsam mit den anderen Partnern blicken.“

]]>
Geoinformation Informatik / Mathematik Pressestelle
news-1035 Fri, 11 Sep 2020 09:40:54 +0200 Cafe Listig öffnet wieder https://www.htw-dresden.de/news/cafe-listig-oeffnet-wieder Ab dem 14. September wird die Cafeteria Listig im Hauptgebäude der HTW Dresden wieder geöffnet haben. Von Montag bis Freitag zwischen 10.00 und 14.00 Uhr bietet das Team wieder vorzüglichen Kaffee und kleine Speisen an. Auf Anfrage können auch Frühstücksangebote und Suppen bestellt werden. Zur Mittagszeit gibt es warme Snacks und Salate. Für alle Gäste und Mitarbeiter*innen gelten die aktuellen Hygiene - und Abstandsregeln sowie Maskenpflicht. Die Gäste werden gebeten, möglichst bargellos zu zahlen und ihre Guthaben aufzuladen. "Wir freuen uns, wieder zu öffnen und hoffen auf einen guten Start.", so Serviceleiterin Victoria Berta.

Weitere Informationen zur Cafeteria: https://www.studentenwerk-dresden.de/mensen/details-cafe-listig.html

 

 

]]>
Pressestelle
news-1027 Wed, 02 Sep 2020 14:58:32 +0200 HTW Dresden Gründungsschmiede wächst https://www.htw-dresden.de/news/htw-dresden-gruendungsschmiede-waechst Neues Team wird das Gründungspotenzial an der Hochschule ganzheitlich erschließen Seit über 12 Jahren unterstützt die Gründungsschmiede Gründungsinteressierte und Existenzgründer an der HTW Dresden bei der Verwirklichung zukunftsträchtiger Geschäftsideen. Als Teil des Gründernetzwerks dresden I exists bietet sie Beratungsleistungen rund um die berufliche Selbstständigkeit, Büroräume und die nötige Infrastruktur, um innovative Ideen in geschäftlichen Erfolg umzusetzen.

Dank der erfolgreichen Teilnahme am Förderprogramm EXIST des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat das Team nun personellen Zuwachs bekommen, um weiteres Gründungspotenzial an der Hochschule zu heben. „Wir wollen Existenzgründung und Selbstständigkeit als einen interessanten Karriereweg intensiver in den Köpfen der Studierenden verankern. Gleichzeitig sehen wir in den zahlreichen Forschungsprojekten an der Hochschule ein gutes und realisierbares Transferpotenzial“, so der Leiter der Gründungsschmiede Professor Ralph Sonntag. „Wir möchten die wachsende Anzahl an Wissenschaftlern und Promovenden dazu ermutigen, ihre Forschungsergebnisse in Geschäftsideen zu verwandeln und aus dem Labor heraus direkt in die Gesellschaft zu wirken.“

Mit Heinrich Leuschner und Julia Lüpfert stehen der Gründungsschmiede zwei erfahrene BeraterInnen zur Seite. Heinrich Leuschner berät neue Gründerteams und begleitet sie aktiv von der Ideenfindung bis hin zur Unternehmensgründung. Julia Lüpferts Schwerpunkt ist die Forschung: In Workshops wird sie gemeinsam mit den Wissenschaftlern Ideen entwickeln, wie aus Forschungsergebnissen erfolgreiche Produkte und funktionierende Geschäftsmodelle entwickelt werden können. Susann Bladwell unterstützt die Gründungsschmiede im Bereich Marketing/Kommunikation mit dem Ziel, Gründung als attraktive Karriereoption für Studierende und Mitarbeiter sichtbarer zu machen. Marlen Walther steht dem Team weiterhin tatkräftig als wissenschaftliche Hilfskraft zur Seite. Alle Teammitglieder der Gründungsschmiede haben selbst gegründet und bringen einen großen Erfahrungsschatz mit.

Weitere Informationen zur Gründungsberatung an der HTW Dresden unter: www.htw-dresden.de/gruendung

]]>
Gründung Pressestelle Transfer
news-1019 Tue, 01 Sep 2020 11:31:33 +0200 Manege Frei – Gestalte dein ArbeitsLeben https://www.htw-dresden.de/news/manege-frei-gestalte-dein-arbeitsleben Zwei Nachwuchsforscher der HTW Dresden haben im August ihren eigenen Podcast zum Thema gesundes Arbeiten veröffentlicht Wirtschaftspsychologin Franziska Bielefeldt und Wirtschaftsinformatiker Oliver Guhr arbeiten im Forschungsprojekt ISRADA, das sich mit Servicerobotik in der stationären Altenpflege beschäftigt. Um ihr fachliches Wissen und ihre Erfahrungen mit anderen zu teilen und Impulse zur Gestaltung des beruflichen Lebens zu geben, haben sie ihren eigenen Podcast gestartet. „Berufstätigkeit betrifft den Großteil der Menschen für einen langen Zeitraum – locker 70.000 Arbeitsstunden kommen in einem Arbeitsleben zusammen. Wir wollen unserer Hörerschaft hilfreiches Wissen vermitteln und sie bei der Gestaltung ihres Arbeitslebens unterstützen.“, so Franziska Bielefeldt.

Der kostenfreie Podcast erscheint zweimal im Monat und richtet sich an alle, die ihre Arbeitszufriedenheit steigern oder ihre Arbeitssituation verändern wollen. Arbeit sollte nicht als ein lästiges Muss, sondern als ein bereichernder Bestandteil des Lebens wahrgenommen werden, sind sich die Wissenschaftler einig.

In den ersten Folgen geht es um Veränderungsprozesse: Welche konkreten Schritte sind nötig, um eine berufliche oder private Herausforderung zu bearbeiten? Wie finde ich heraus, wie mein Wunscharbeitsplatz aussieht? Wer wissen möchte, was sich hinter Begriffen wie Attributionen, Modaloperatoren und Mindset und Work-Domain-Balance verbirgt und was diese mit einem erfüllten Berufsleben zu tun haben, sollte die nächsten Folgen einschalten.

Die Idee zum Podcast kam den beiden Arbeitskollegen während ihrer regelmäßigen „Geek-Nights“, in denen sie Inhalte aus Büchern, Interviews, Dokumentationen, Podcasts und Filmen, die sie inspirieren, diskutierten und selbst in Anwendung brachten. Inzwischen haben sie bereits einen Trailer und die ersten drei Folgen produziert. Der Informatiker Oliver Guhr übernimmt dabei vor allem den technischen Part wie die Pflege der Webseite sowie die Produktion des Podcast. Er ist aber auch im Podcast zu hören. Franziska Bielefeldt ist hauptverantwortlich für die Inhalte der Folgen und die Social-Media-Präsenz.

Das erste Feedback zeige die Relevanz der Thematik auf, ist die Psychologin Bielefeldt überzeugt: „Es haben sich bisher deutlich mehr Hörer gemeldet, die sich in einer scheinbaren ungesunden Arbeitssituation befinden bzw. befanden und nur wenige, die bereits angekommen scheinen. Es gibt wohl noch viel zu tun!“ Potential für weitere Formate, wie Live-Sessions, Workshops und Online-Kurse ist also auf jeden Fall vorhanden.

Weitere Informationen zum Podcast: www.manege-frei.com

 

]]>
Pressestelle
news-1003 Tue, 25 Aug 2020 16:48:15 +0200 Fit für Mathe im Studium – Vorbereitungskurse laufen https://www.htw-dresden.de/news/fit-fuer-mathe-im-studium-vorbereitungskurse-laufen Seit Anfang der Woche laufen an der HTW Dresden die Mathematik-Intensivkurse für die Studienanfängerinnen und - anfänger. In den kommenden drei Wochen können die Teilnehmenden ihr mathematisches Schulwissen auffrischen und sich so optimal auf ihr Studium vorbereiten. Die Kurse sind je nach Studiengang aufgeteilt und gehen auf die fachspezifischen Anforderungen ein. Es gibt ausreichend Gelegenheit Fragen zu stellen und die Lösungen gemeinsam zu besprechen.

Die Kurse finden unten den gegebenen Abstands- und Hygieneregeln statt.

 

]]>
Pressestelle
news-989 Wed, 12 Aug 2020 14:20:14 +0200 Neue Honorarprofessur Laser-Mikrotechnik https://www.htw-dresden.de/news/neue-honorarprofessur-laser-mikrotechnik Dr. Udo Klotzbach wurde zum Honorarprofessor für Laser-Mikrotechnik an die HTW Dresden bestellt. Der promovierte Elektroingenieur ist seit 2015 Geschäftsfeldleiter Mikrotechnik am Fraunhofer Institut für Werkstoff und Strahltechnik (IWS) in Dresden. Dr. Klotzbach ist international sehr gut vernetzt und in zahlreichen Beiräten und Organisationen tätig, u.a. im International Symposium on Laser Precision Microfabrication (Japan), im Photonics West Laser-based Micro- and Nano- Processing (USA) und im European Photonics lndustry Consortium Paris. Auf nationaler Ebene arbeitet er z.B. in den Verbünden Organic Electronic Saxony, Fraunhofer Allianz Reinigungstechnik, BioSaxony und Silicon Saxony.

Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit sind der Einsatz von gepulsten Laserquellen zur Mikromaterialbearbeitung und die Erschließung neuer Anwendungsfelder der Laser-Mikrotechnik. Übergreifend beschäftigt er sich mit Technologien zur Fertigung von kompletten Mikrosystemen. Diese Forschungsgebiete vertritt er auch in seiner Lehrveranstaltung zur Lasermikromaterialbearbeitung an der HTW Dresden, die den Studierenden ein neues Gebiet der Produktionstechnik aufzeigt.

Die Lehrinhalte beschäftigen sich mit Grundlagen und Anwendungen der Laser-Mikrotechnik wie beispielsweise die Einführung in unterschiedliche Laserquellen, der Aufbau von Laseranlagen, die Applikationen von Mikrosystemen für biomedizinische Anwendungen sowie Oberflächentechnik und Laserschutz. Seit dem Sommersemester bietet der Mikrotechnik-Experte außerdem im Studiengang Produktionstechnik die Lehrveranstaltung „Mikro- und Biosystemtechnik“ an.

In Kooperation mit der Arbeitsgruppe von Dr. Klotzbach vom Fraunhofer IWS konnte das SAB-Projekt „Translation innovativer zellulärer Biophysik in die personalisierte Medizin: Entwickeln und Etablieren von Mikrosystem-Komponenten und Prägeeinheiten für zellbasierte Assays“ eingeworben werden. In diesem Projekt werden Zukunftsthemen wie die personalisierte Medizin oder Präzisionsmedizin erforscht. „Mit der Teilnahme an diesem Projekt, ist die HTW Dresden mit Blick auf aktuelle internationale Forschungsthemen, wie der Entwicklung von Mikrosystemen zur schnellen Medikamententestung (beispielsweise der Analyse von Medikamentenwechselwirkungen im Rahmen der COVID19-Pandemie) sehr gut aufgestellt.“, so Professor Thomas Himmer (Modulverantwortlicher für das Fach Mikro- und Biosystemtechnik).

]]>
Maschinenbau Pressestelle
news-985 Wed, 12 Aug 2020 07:32:20 +0200 So gut sind autonom fahrende Autos (nicht) https://www.htw-dresden.de/news/so-gut-sind-autonom-fahrende-autos-nicht Mitte Juni drehte der mdr auf dem Prüffeld der Fahrzeugtechnik der HTW Dresden für eine Reportage zur Mobilität der Zukunft, welche jetzt veröffentlicht wurde. In Studium und Forschung auf dem Gebiet der Fahrzeugtechnik sind an der HTW Dresden Fahrassistenzsysteme und automatisiertes Fahren wichtige Schwerpunktthemen. Im Rahmen der Dreharbeiten analysiert Professor Toralf Trautmann speziell drei Notbremssysteme verschiedener Hersteller.

Der vollständige Beitrag kann auf den Webseiten des mdr abgerufen werden.

 

]]>
Maschinenbau Pressestelle
news-969 Fri, 24 Jul 2020 14:20:11 +0200 Gemeinsames Online-Seminar der Arbeitsgruppe Smart Production Systems mit der IHK Dresden zur Geschäftsmodellentwicklung https://www.htw-dresden.de/news/gemeinsames-online-seminar-der-arbeitsgruppe-smart-production-systems-mit-der-ihk-dresden-zur-geschaeftsmodell-entwicklung Unter dem Titel "Digital zu mehr Umsatz? Der Weg zu neuen Geschäftsmodellen" bietet die Arbeitsgruppe Smart Production Systems erstmals gemeinsam mit der IHK Dresden ein Online-Seminar zur Entwicklung von digitalen Geschäftsmodellen an. Die Digitalisierung ermöglicht insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen neue Chancen im Hinblick auf Wettbewerbsfähigkeit, Prozesseffizienz und Kundenansprache. Doch wie genau schafft man es sein Geschäftsmodell, geprägt durch vornehmlich physische Produkte und angebotene Services in neue innovative Geschäftsideen zu transferieren? Im Rahmen des Smart University Grid Saxony5 klärt die Arbeitsgruppe Smart Production Systems der HTW Dresden gemeinsam mit der IHK Dresden in einem Online-Seminar diese Frage. Neben der Vermittlung der Grundlagen eines (digitalen) Geschäftsmodells, wird auch erläutert, wie sich Geschäftsmodelle auf einen Blick analysieren und weiterentwickeln lassen. Anhand der Industrie 4.0 Modellfabrik der HTW Dresden, wird Schritt für Schritt gezeigt wie eine Geschäftsmodellentwicklung praktisch aussehen kann und wie die Modellfabrik beim Entwickeln und Testen digitaler Prozesse unterstützen kann.

Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!

]]>
Industrie 4.0 Modellfabrik Pressestelle
news-967 Thu, 23 Jul 2020 14:59:23 +0200 HTW Dresden bekennt sich zu guter Online-Lehre https://www.htw-dresden.de/news/htw-dresden-bekennt-sich-zu-guter-online-lehre Die HTW Dresden verfolgt das Ziel, den Studierenden sehr gute Bedingungen in Studium und Lehre zu bieten. Dazu gehört auch die Online-Lehre. Der Kodex „Gute Online-Lehre“ bildet das Selbstverständnis der Hochschule im Hinblick auf virtuelles Lehren ab. „Mit diesem gemeinsamen Bekenntnis wollen wir Lehrende, die bereits vertraut mit den Instrumenten der Online-Lehre sind, in ihrem Handeln bestätigen sowie alle Lehrenden dazu ermutigen, sich mit den didaktischen Möglichkeiten von Online-Lehre zu beschäftigen.“, so die Prorektorin für Lehre und Studium Prof. Anne-Katrin Haubold. Der Kodex wurde dem Senat vorgestellt und auf der 182. Senatssitzung am 7. Juli 2020 bestätigt.

Kodex „Gute Online-Lehre“

Alle an der HTW Dresden tätigen Hochschullehrer*innen sowie Lehrkräfte für besondere Aufgaben und Lehrbeauftragte sind sich ihrer Verantwortung für die Erreichung hervorragender Ergebnisse im Rahmen der Kompetenzvermittlung für unsere Studierenden bewusst. Der unmittelbare Kontakt des Studierenden zum Lehrenden ist dabei die Basis der Wissensvermittlung, da damit einerseits Verständnisprobleme beim Studierenden effektiv reduziert und andererseits die Wissensaufbereitung durch den Lehrenden zielgruppenorientiert reflektiert werden kann.

Während dieser Kontakt in Präsenz- oder Teilpräsenz-Lehrveranstaltungen intuitiv gegeben ist, ergeben sich für die virtuelle Lehre besondere Anstrengungen. Alle Lehrenden sichern daher auch in der virtuellen Lehre die Möglichkeit zur Interaktion mit den Studierenden über unterschiedliche Kontaktmöglichkeiten ab. Situationsbedingt können dafür verschiedene Formen wie regelmäßige Videokonferenzen, Chatfunktionen, Telefonsprechstunden und oder Foren auf der Lernplattform ausgewählt und kombiniert werden.

Sowohl Lehrende als auch Studierende pflegen einen respektvollen gegenseitigen Umgang im virtuellen Raum.

]]>
Lehre Pressestelle
news-955 Fri, 17 Jul 2020 09:52:22 +0200 Wintersemester an der HTW Dresden: Online- und Präsenzlehre ergänzen sich https://www.htw-dresden.de/news/wintersemester-an-der-htw-dresden-online-und-praesenzlehre-ergaenzen-sich Das Wintersemester 2020/21 an der HTW Dresden wird als Hybrid-Semester stattfinden, d.h. virtuelle Veranstaltungen wie Online-Vorlesungen werden mit Lehreinheiten in Präsenz verknüpft. Wie genau der Mix von Präsenz- und Online-Bestandteilen in der Lehre aussehen wird, hängt von den Erfordernissen und Möglichkeiten des jeweiligen Studiengangs ab. Insbesondere in den technischen Studiengängen, in denen Praktika für die Erreichung der Studienziele eine wichtige Rolle spielen, werden die Studierenden – entsprechend den geltenden Hygiene- und Abstandsregeln –  in kleinen Gruppen regelmäßig in den Laboren vor Ort sein, um das in der Theorie Gelernte praktisch üben können. Informationen zum genauen Ablauf des Semesters erhalten die Studierenden ab Mitte September über die Stundenplanung.

„Bei der aktuell laufenden Stundenplanung achten wir darauf, dass vor allem unsere Erstsemester bereits in den ersten Vorlesungswochen zu Präsenzveranstaltungen an die Hochschule kommen. Sie sollen möglichst früh die Gelegenheit erhalten, sich mit der Hochschule und den Ansprechpartnern vor Ort vertraut machen zu können.“, hebt die Prorektorin für Lehre und Studium, Professorin Anne-Katrin Haubold hervor. Für einen erfolgreichen Studieneinstieg wird es eine Vielzahl an Unterstützungsangeboten geben, die von der Betreuung durch Mentoren und Tutoren über Webinare zur Selbstorganisation im Studium bis zu Vorkursen im Bereich Mathematik reichen. Eine Übersicht über die Angebote gibt es auf der Webseite der HTW Dresden unter: https://www.htw-dresden.de/studium/vor-dem-studium/vorbereitung-auf-das-studium  Diese werden in den kommenden Wochen noch ergänzt.

Die Lehrveranstaltungen im Wintersemester beginnen am 12. Oktober 2020.

Die derzeitigen Planungen gehen von einem niedrigen Infektionsgeschehen in Bezug auf Covid-19 aus. Sobald sich hier Verschlechterungen abzeichnen, wird selbstverständlich die Organisation des Wintersemesters angepasst.

Über neue Entwicklungen informieren wir regelmäßig auf der Website www.htw-dresden.de/corona sowie per E-Mail.

]]>
Pressestelle
news-973 Thu, 16 Jul 2020 15:13:00 +0200 International studieren – HTW Dresden beteiligt sich am Masterprogramm „Urban Climate and Sustainability“ https://www.htw-dresden.de/news/international-studieren-htw-dresden-beteiligt-sich-am-internationalen-masterprogramm-urban-climate-and-sustainability Der Masterstudiengang „Urban Climate and Sustainability“ wurde zur Förderung im Rahmen des Erasmus Mundus Programmes ausgewählt. An dem geplanten Studiengang beteiligt sich neben den Hochschulen Glasgow Caledonian University (UK), Lahti University of Applied Sciences (Finnland) und Universidad de Huelva (Spanien) auch die HTW Dresden. Das Programm richtet sich an Interessenten weltweit. Es verknüpft unterschiedliche Disziplinen auf dem Gebiet der nachhaltigen Stadtentwicklung, wobei Themen im Hinblick auf Boden, Wasser und Vegetation für nachhaltige, naturbasierte ingenieurbiologische Lösungsansätze (Nature-based Solutions) einbezogen werden. Von der HTW Dresden sind die Fachgebiete Garten- und Landschaftsbau unter Leitung von Professor Henning Günther (Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie) und Geotechnik unter Leitung von Professor Jens Engel (Fakultät Bauingenieurwesen) involviert.

In den nächsten Monaten werden die genauen Rahmenbedingungen und Studieninhalte erarbeitet. Die ersten Master-Studierenden sollen sich im Wintersemester 2021/22 an der Glasgow Caledonian University einschreiben können. Ab Sommersemester 2022 übernimmt die HTW Dresden unter Mitwirkung von externen Partnern einen Teil des Programms.

Das Erasmus Mundus Programm der EU

Das Erasmus Mundus Programm (EMJMD) fördert transnationale Masterstudiengänge für hochqualifizierte Studierende. Universitäten aus EU-Mitgliedstaaten können mit Partnern ein Erasmus Mundus Konsortium bilden und sich bewerben. Im Rahmen der Förderung werden Stipendien an Studierende aus der ganzen Welt vergeben, um ihnen die Möglichkeit zu bieten, in der EU zu studieren. Studierende aus der EU können mit einem Erasmus Mundus Stipendium innerhalb und außerhalb der EU studieren. Eines der charakteristischen Merkmale des Erasmus Mundus Programms ist, dass die Stipendiaten ihren Studiengang in mindestens zwei Programmländern innerhalb oder außerhalb der EU absolvieren. Ein Teil des Studiums kann auch in nichteuropäischen Partnerländern stattfinden. Damit erhalten Studierende die Gelegenheit, unterschiedliche Kulturen, Sprachen und Hochschulsysteme kennenzulernen. Aus 97 im Jahr 2020 eingereichten Anträgen wählte die EU-Kommission 40 Vorhaben aus. Die Fördersumme der EU enthält Stipendien für die Studierenden, Mobilitätsmittel für alle Teilnehmer sowie Organisationskosten des Studiengangs und beträgt über vier Jahre insgesamt ca. 4,4 Mio. Euro.

 

]]>
Bauingenieurwesen International Landbau / Umwelt / Chemie Pressestelle
news-963 Thu, 16 Jul 2020 10:26:00 +0200 Übergänge von beruflicher und akademischer Bildung für Laborberufe gestalten https://www.htw-dresden.de/news/uebergaenge-von-beruflicher-und-akademischer-bildung-fuer-laborberufe-gestalten Das Verbundprojekt „Clou-Zukunftscluster innovative berufliche Bildung“ ist unter den 17 zur Förderung ausgewählten Projekten des Bundeswettbewerbs „Zukunft gestalten – Innovationen für eine exzellente berufliche Bildung (InnoVET)“. Zu den Verbundpartnern gehört neben überbetrieblichen Berufsbildungsstätten, Wissenschaftsinstituten, Netzwerkverbünden und Hochschulen auch der Bereich Chemieingenieurwesen der HTW Dresden. Gemeinsam wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler digitale Formate entwickeln, die Menschen mit einer Berufsausbildung in der Chemie- und Pharmaziebranche dabei unterstützen, in den akademischen Bereich zu wechseln und in der Wissenschaft zu arbeiten. Dazu soll u.a. eine Potentialanalyse entwickelt werden, auf deren Grundlage die berufliche Aus- und Weiterbildung individuell an das Potential der Auszubildenden angepasst werden kann. Hierbei übernimmt die HTW Dresden die Aufgabe, digitale Test- und Lerntools für Laborberufe wie Chemielaborant zu entwickeln.

In dem Verbund sollen Standards für überbetriebliche Bildungseinrichtungen im Bereich Chemie etabliert sowie die Qualifizierung des Aus- und Weiterbildungspersonals in den beteiligten Regionen Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin-Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern gestärkt werden. Dafür werden Exzellenzzentren für die berufliche Bildung in Dresden, Berlin und Schkopau geschaffen, die die an der HTW Dresden entwickelten digitalen Tools einsetzen wollen.

„Wir an der HTW Dresden wollen für Absolventen mit Berufsabschluss attraktive Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung gestalten und umsetzen. Ohne digitale Angebote wäre dieses Vorhaben so personalintensiv, dass dies weder an den Institutionen der beruflichen noch der hochschulischen oder universitären Bildung umsetzbar wäre. Wir wollen erproben, ob durch die Nutzung digitaler Tools zukünftig eine individuellere Gestaltung von Bildungsübergängen möglich werden kann.“, so die Projektleiterin an der HTW Dresden Professorin Kathrin Harre.  

Verbundpartner des Clusters sind die Sächsische Bildungsgesellschaft für Umweltschutz und Chemieberufe mbH, der Ausbildungsverbund Olefinpartner, das Bildungswerk Nordostchemie, das Fraunhofer Institut München, das Helmholtz Institut Dresden, die TU Dresden, die TU Darmstadt, das Forschungsinstitut für Leder & Kunststoffbahnen sowie die HTW Dresden.  Die Verbundpartner können nun gemeinsam mit einer Förderung von ca. 4 Millionen Euro zur Umsetzung des Projekts in den nächsten vier Jahren rechnen.

Über den Studiengang Chemieingenieurwesen

Der Studiengang Chemieingenieurwesen bietet international anerkannte und im industriellen wie institutionellem Umfeld gleichermaßen geschätzte Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor und Master of Science an. Mit dem Einsatz von parametrisierbaren, individualisierbaren Aufgaben und deren Anwendung in der Lehre als Lehr-und Lerninstrument, aber auch als Grundlage für digitales Prüfen bringt sich der Studiengang seit mehreren Jahren aktiv in die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie der HTW Dresden ein.

 

]]>
Forschung Landbau / Umwelt / Chemie Pressestelle
news-947 Tue, 14 Jul 2020 09:52:19 +0200 HTW Dresden fördert Spitzensport https://www.htw-dresden.de/news/htw-dresden-foerdert-spitzensport Um Spitzensport und Studium in Einklang bringen zu können, braucht es Unterstützung. Das Studentenwerk Dresden, der Olympiastützpunkt Sachsen (OSP Sachsen) und die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden) haben deshalb ihr Bekenntnis als „Partner des Spitzensports“ erneuert. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am 13. Juli der Geschäftsführer des Studentenwerkes Martin Richter, der Leiter des OSP Sachsen Thomas Weise sowie die Rektorin der HTW Dresden Professorin Katrin Salchert. „Wir wollen die Studien- und Rahmenbedingungen im öffentlichen Interesse so gestalten, das spitzensportliches Engagement mit einer akademischen Ausbildung zu vereinbaren ist.“, so Katrin Salchert. 

Athletinnen und Athleten mit Bundeskaderstatus profitieren zum Beispiel von vereinfachten Zugangsvoraussetzungen für zulassungsbeschränkte Studiengänge. Sie haben auch die Möglichkeit, ihr Studium an der HTW Dresden individuell zu planen, um der hohen zeitlichen Belastung des Spitzensports Rechnung zu tragen. Mentoren begleiten die Sportler durch ihr gesamtes Studium. Darüber hinaus bietet das Studentenwerk Dresden besondere Einzelfallbetreuung zur Studienfinanzierung und Wohnheimsuche. 

Bereits mehrere Studierende konnten seit 2004 ihre spitzensportliche Karriere auf diese Weise neben dem Studium weiterführen. Einer von ihnen ist Tim Sebastian. Der Sportakrobat ist mehrfacher Deutscher Meister, Europameister, Weltmeister und World Games Sieger. Sein Studium des Bauingenieurwesens wird er sogar in der Regelstudienzeit abschließen. Auch wenn Sebastian kürzlich seine spitzensportliche Karriere beendet hat, profitierte er währenddessen von der individuellen Betreuung durch seinen Studiendekan und dem Verständnis der Professorinnen und Professoren seines Studiengangs.

]]>
Hochschulsport Pressestelle
news-945 Mon, 13 Jul 2020 14:47:23 +0200 smart4life startet in die Konzeptionsphase https://www.htw-dresden.de/news/smart4life-startet-in-die-konzeptionsphase Die Arbeitsgruppe Technische Chemie der HTW Dresden ist Teil des Zukunftsclusters smart4life, das sich mit der Entwicklung von „Smart Materials and Electronics for Life“ beschäftigt. Der von der TU Dresden koordinierte Forschungsverbund wurde im März im Ideenwettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderung ausgewählt. Die 16 ausgewählten Projekte haben sechs Monate Zeit, ihre Clusterstrategie zu erarbeiten. Die Konzeptionsphase startete im Juni mit einem virtuellen Kick-Off-Meeting Rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft und Forschung tauschten sich über bestehende Ideen aus und entwickelten neue Projektskizzen.

Am 16. Juli 2020 treffen sich die Forschenden von TU Dresden, dem Uniklinikum Carl-Gustav-Carus, der HTW Dresden sowie Vertreter aus der Wirtschaft zum virtuellen Innovationsforum. Ziel wird es sein, konkrete Konzepte zu entwickeln, wie die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Clusters in Dresden zusammenarbeiten und wie die Forschungsergebnisse in marktfähige Produkte überführt werden können. Hier ist insbesondere die Zusammenarbeit mit Start-ups aus der Region und die Gründung solcher vorgesehen.

Über Smart4Life

Das Zunkunftscluster smart4life überwindet die Grenzen zwischen Elektronikforschung, Materialentwicklung und Medizin. Es ermöglicht den Einsatz innovativer Elektronik im und am menschlichen Körper. Im Zusammenspiel mit innovativen Hochtechnologien wird Elektronik biokompatibel, biegsam und sogar biologisch abbaubar. Neuartige Konzepte erlauben es, elektronische Bauteile kabellos in-vivo mit Strom zu versorgen und Daten über sichere Funkverbindungen an herkömmliche Medizingeräte zu übertragen.

Weitere Informationen: https://tu-dresden.de/bereichsuebergreifendes/smart4life

 

]]>
Forschung Landbau / Umwelt / Chemie Pressestelle
news-949 Mon, 13 Jul 2020 09:31:00 +0200 Professor Roland Stenzel erhält Ehrensenatorwürde https://www.htw-dresden.de/news/professor-roland-stenzel-erhaelt-ehrensenatorwuerde Altmagnifizenz Professor Roland Stenzel wurde in der letzten Senatssitzung am 7. Juli 2020 vom Senat zum Ehrensenator der HTW Dresden ernannt. Diese Auszeichnung wird Persönlichkeiten verliehen, die sich in herausragender Weise um die Entwicklung und Reputation der Hochschule verdient gemacht haben. Professor Jens Morgenstern würdigte in seiner Laudatio insbesondere die vergangenen zehn Jahre seines Rektorenamtes, die geprägt waren „von einer erfolgreichen und kontinuierlichen Weiterentwicklung unserer Hochschule unter sich stetig verändernden Randbedingungen bei zunehmend größer werdenden Herausforderungen.“ Als sichtbarste Zeichen seiner Amtszeit nannte Professor Morgenstern die „gute personelle und technische Ausstattung unserer Hochschule, unsere hohe Reputation in Lehre und Forschung und nicht zuletzt der aktuell entstehende Neubau unseres U-Gebäudes.“

Professor Stenzel bedankte sich bei der Kanzlerin Monika Niehues, den beiden ehemaligen Prorektoren Professor Ralph Sonntag und Professor Knut Schmidtke, dem gesamten Senat sowie bei allen Dekaninnen und Dekanen und allen Hochschulangehörigen für die gute Zusammenarbeit und wünschte der neuen Hochschulleitung unter Rektorin Professorin Katrin Salchert „alles Gute und viel Erfolg für die Zukunft“.

 

 

 

]]>
Pressestelle
news-943 Fri, 10 Jul 2020 10:22:34 +0200 Mehr Frauen in MINT! HTW Dresden beteiligt sich am Netzwerk "Komm, mach MINT.“ https://www.htw-dresden.de/news/mehr-frauen-in-mint-htw-dresden-beteiligt-sich-am-netzwerk-komm-mach-mint Die HTW Dresden ist ab sofort Partnerin im Pakt „Komm, mach MINT.“ für Frauen in MINT-Berufen. Die bundesweite Netzwerk-Initiative möchte Mädchen und Frauen für MINT-Studiengänge und -Berufe begeistern. Mit über 30 MINT-Studiengängen ist die HTW Dresden stark technisch-ingenieurwissenschaftlich ausgerichtet. In den fünf technischen Fakultäten gibt es neben den klassischen Fächern viele interdisziplinäre Studiengänge wie beispielsweise Geoinformatik/Management, Chemieingenieurwesen, Gebäudesystemtechnik, Medieninformatik und das englischsprachige Environmental Engineering sowie die Studienrichtung Ingenieurpädagogik. „Unsere MINT- Studiengänge bieten ein breites Spektrum an Vertiefungen, so dass verschiedenste Berufswege möglich sind. Das macht unser Studienangebot für Frauen sehr interessant, da sie sich zu Studienbeginn oft noch nicht auf eine klassische Ingenieurs-Karriere in der Industrie festlegen wollen“, so Professorin Anne-Katrin Haubold, Prorektorin für Lehre und Studium. Ein Beispiel ist der Studiengang Chemieingenieurwesen: „Unsere Studierende müssen sich beispielsweise nicht zwischen Naturwissenschaft, Technikentwicklung oder Umweltschutz entscheiden, sondern können diese Dinge nach ihren Interessen miteinander zu einem ganz persönlichen Profil verknüpfen“, weiß Professorin Kathrin Harre, Studiendekanin im Chemieingenieurwesen.

Die Ziele des Paktes decken sich mit denen der HTW Dresden: „Wir wollen technisch begabte und interessierte Schülerinnen und Schulabsolventinnen für ein Studium in den MINT-Fächern begeistern und sie beim Karrierestart begleiten.", sagt Professorin Anne-Katrin Haubold. Jedes Jahr laden die Fakultäten Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Technikwoche, Schülerpraktika und anderen Aktivitäten zum gemeinsamen Tüfteln, Programmieren und Experimentieren ein. Am Girls‘ Day – Mädchen-Zukunftstag haben Schülerinnen die Gelegenheit, in die Welt der Technik und Wissenschaften einzutauchen sowie zu erleben, wie spannend ein angewandtes MINT-Studium sein kann. Der Career Service und die Gründungsschmiede unterstützen den Berufseinstieg mit Beratungs- und Workshopangeboten.

Mit über 340 Partnerinnen und Partner aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Sozialpartnern, Medien und Verbänden bildet der nationale Pakt für Frauen in MINT-Berufen ein bundesweit präsentes Netzwerk, das der HTW Dresden Möglichkeiten für Austausch und Kooperationen anbietet. Als Paktpartnerin kann die Hochschule ihre eigenen MINT-Projekte, Veranstaltungen und Stellenangebote innerhalb des Netzwerkes bewerben.  

 

]]>
Pressestelle
news-937 Wed, 08 Jul 2020 11:41:17 +0200 Nachwuchsforschung prämiert: Mathematisches Modell veranschaulicht das Verhalten elastischer Kapseln https://www.htw-dresden.de/news/nachwuchsforschung-praemiert-mathematisches-modell-veranschaulicht-das-verhalten-elastischer-kapseln Der Mathematiker Marcel Mokbel ist der diesjährige Preisträger des Nachwuchsforscherpreises der HTW Dresden. Für sein Promotionsvorhaben mit dem Titel „An ALE model for simulations of elastic surfaces in flow (Ein ALE Modell für Simulationen von elastischen Oberflächen in Strömung)“ erhielt er den mit 1.000 Euro dotieren Preis. Die Erforschung mechanischer Eigenschaften von elastischen Kapseln in einem Fluid (wie bspw. das Verhalten von Blutzellen im Körper) ist besonders im mikroskopischen Bereich schwierig. Zusammen mit Professor Sebastian Aland erarbeitete Marcel Mokbel daher ein Modell zur mathematischen Beschreibung des Problems „elastische Kapseln in Strömung“ sowie eine Lösungsmethode für die Computersimulationen. Das von dem Mathematiker entworfene Modell löste bisher drei aktuelle wissenschaftliche Probleme in den Bereichen Medizin und Biophysik: die Entwicklung neuartiger Mikroschwimmer, die Erfassung von biologischen Zellen im Strömungskanal, neue Erkenntnisse über die Beschaffenheit des Zellcortex.

Mit der Präsentation seines Dissertationsvorhabens überzeugte Mokbel beim Nachwuchsforschersymposium die Jury. Besonders sein zweiminütiger Erklärfilm, der anschaulich die Inhalte seiner Arbeit vorstellt, wurde begeistert aufgenommen. Mokbel strebt eine Promotion in einem kooperativen Verfahren mit der Technischen Universität Dresden und der Fakultät Mathematik/ Informatik der HTW Dresden an.

Der Nachwuchsforscherpreis der HTW Dresden 2020 wurde im Rahmen des Campustages der HTW Dresden am 4. Juli 2020 vergeben. Der Wettbewerb wurde bereits zum vierten Mal im Rahmen eines Nachwuchsforschersymposiums ausgetragen.  Hier präsentierten drei Kandidaten ihre Projekte der Hochschulöffentlichkeit. Neben Marcel Mokbel stellte Maximilian Jüttner sein Promotionsprojekt zur Simulation, Analyse und Optimierung des HF- und Rauschverhaltens von CMOS-Strukturen vor. Der Bauingenieur Dr. Thomas Voltz präsentierte seine Dissertation, in welcher er praxisorientierte Methoden des optimalen Energiemanagements in kleinen und mittleren Wasserversorgungsunternehmen entwickelte.

Nachwuchsforscherpreis der HTW Dresden

Der Nachwuchsforscherpreis würdigt herausragende Leistungen an der HTW Dresden im Bereich der angewandten Forschung. Bewerben konnten sich Forschende der HTW Dresden und dem ZAFT e.V., die ein kooperatives Promotionsvorhaben aufgenommen haben oder deren Abschluss der Promotion nicht länger als ein Jahr zurückliegt. Die Jury besteht aus den Mitgliedern der Senatskommission Forschung der HTW Dresden.

]]>
Elektrotechnik Forschung Informatik / Mathematik Pressestelle
news-935 Mon, 06 Jul 2020 14:43:04 +0200 Studieninformation unter freiem Himmel bot der Campustag https://www.htw-dresden.de/news/studieninformation-unter-freiem-himmel-bot-der-campustag Mehr als 300 Interessierte informierten sich am 4. Juli zum Campustag über die Studienangebote der HTW Dresden. „Mit diesem Studieninformationstag wollen wir den zukünftigen Studierenden, ihren Eltern und Freunden zeigen, was man alles Tolles bei uns studieren und erleben kann.“, sagte die Rektorin Prof. Katrin Salchert bei der Begrüßung.

Unter freiem Himmel präsentierten sich die Fakultäten mit ihren Studiengängen. Lehrende und Studierende standen für individuelle Gespräche zur Verfügung und stellten aktuelle Projekte aus der Lehre vor. Das Team der Allgemeinen Studienberatung beantwortete alle Fragen zu Studienangebot, Bewerbung und Zulassung und zum Ablauf des Wintersemesters 2020/21. Das International Office beriet zu den Wegen ins Ausland und wie sich ein Auslandssemester finanzieren lässt. Der Career Service zeigte Karrierewege auf, die sich mit einem Studium an der HTW Dresden verfolgen lassen.

Auch das Studentenwerk Dresden war mit einem Stand vertreten und gab Hinweise zur Finanzierung eines Studiums und zu den verschiedenen Studentenwohnheimen.

Die Gelegenheit in kleinen Gruppen einzelne Labore zu besichtigen, wurde von vielen genutzt. Auch die Hochschulbotschafter*innen boten Führungen über den Campus an.

„Wir sind begeistert von dem regen Interesse an unserem Campustag. Ein ganz herzlicher Dank geht an alle, die diesen Tag innerhalb kurzer Zeit auf die Beine gestellt haben.“, so die Rektorin.

]]>
Pressestelle
news-922 Tue, 23 Jun 2020 17:47:38 +0200 Familiengerecht mehr erreichen https://www.htw-dresden.de/news/familiengerecht-mehr-erreichen Die HTW Dresden wurde zum dritten Mal in Folge mit dem Zertifikat audit familiengerechte hochschule ausgezeichnet Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW Dresden) ist für ihre strategisch angelegte Verbesserung familiengerechter Arbeits- und Studienbedingungen mit dem Zertifikat zum „audit familiengerechte hochschule“ ausgezeichnet worden.

Für die HTW Dresden ist die Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie von großer Bedeutung. „Uns ist die Vereinbarkeit von Studium und Familie bzw. Beruf und Familie unserer Studierenden und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr wichtig. Studierende mit Kindern oder anderen Pflegeaufgaben wollen wir dabei unterstützen, ihr Studium erfolgreich zu meistern. Unseren Beschäftigten möchten wir ermöglichen, Beruf, Familie und Privatleben zu vereinbaren. Dabei spielen eine entsprechende Führungskultur und flexible Arbeitsmodelle eine entscheidende Rolle. Die letzten Wochen haben gezeigt, wie wichtig es ist, in bestimmten Situationen flexibel reagieren zu können.“, so Professorin Katrin Salchert, Rektorin der HTW Dresden. 

Familiengerechte Arbeits- und Studienbedingungen sind auch ein Erfolgsfaktor bei der Gewinnung von Studieninteressierten sowie von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Die Weiterführung des Audits zur familiengerechten Hochschule wollen wir außerdem nutzen, um unsere Attraktivität als Arbeits- und Studienort zu erhöhen.“, so die Rektorin.

Individuelle Studienorganisation und flexible Arbeitsmodelle

In den nächsten drei Jahren werden die vorhandenen Angebote zur Unterstützung der Studierenden und Beschäftigten mit Familie weiterentwickelt. Für Studierende soll es mehr Möglichkeiten geben, die Studienorganisation individuell zu gestalten. Außerdem soll die familiengerechte Infrastruktur verbessert werden, geplant sind mehr Wickeltische und Rückzugsorte zum Stillen. Zukünftig wird das Thema Vereinbarkeit noch stärker in der Personalentwicklung berücksichtigt, z.B. im Rahmen von Leitfäden und Workshops zu einer familiengerechten Führungskultur. Die bereits vorhandenen Arbeitsmodelle sollen noch breiter kommuniziert werden. 

Die Würdigung für das Zertifikat fand im Rahmen eines Online-Events statt. Die HTW Dresden zählt zu den 20 Einrichtungen, die das Verfahren zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule bereits zum dritten Mal erfolgreich durchlaufen haben.

Das audit berufundfamilie und das audit familiengerechte hochschule

Das audit erfasst den Status quo der bereits angebotenen familien- und lebensphasenbewussten Maßnahmen, entwickelt systematisch das betriebsindividuelle Potenzial und sorgt mit verbindlichen Zielvereinbarungen dafür, dass Familienbewusstsein in der Organisationskultur verankert wird. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Prozesses erteilt ein unabhängiges mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden besetztes Kuratorium das Zertifikat zum audit. Die praktische Umsetzung wird von der berufundfamilie Service GmbH jährlich überprüft. Nach drei Jahren können im Rahmen einer Re-Auditierung weiterführende personalpolitische Ziele vereinbart werden. Nur bei erfolgreicher Re-Auditierung darf der Arbeitgeber das Zertifikat weiterführen. Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey trägt die Schirmherrschaft über das audit. Weitere Informationen: www.berufundfamilie.de

Mehr zur familiengerechten Hochschule: www.htw-dresden.de/familie

 

]]>
Pressestelle
news-904 Fri, 12 Jun 2020 11:15:27 +0200 PAB zur Prüfungsvorbereitung geöffnet. Die Bibliothek öffnet teilweise ab 22. Juni https://www.htw-dresden.de/news/pab-zur-pruefungsvorbereitung-geoeffnet-die-bibliothek-oeffnet-ab-22-juni Ab sofort bis zum Beginn der Prüfungszeit am 6. Juli 2020 können Einzelarbeitsplätze im PAB für die Prüfungsvorbereitung genutzt werden. Von Montag bis Samstag stehen von 8.00 bis 20.00 Uhr insgesamt 28 Arbeitsplätze zur Verfügung. Entsprechende Zeitslots können über den DFN-Terminplaner gebucht werden. Selbstverständlich gelten auch im PAB die Abstands- und Hygieneregeln. Eine Belehrung und Handlungsanweisung zum Reinigen der Arbeitsplätze finden Sie auf der Corona-Website bzw. vor dem PAB. Der Zutritt zur Hochschule erfolgt ausschließlich über den Haupteingang des Zentralgebäudes. Hierzu ist eine Anmeldung beim Pförtner notwendig.  

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen besteht ein erhöhter Raumbedarf für die beiden Prüfungsabschnitte des Sommersemesters 2020. Der PAB kann in diesem Zeitraum deshalb leider nicht wie gewohnt als Lernraum zur Verfügung gestellt werden, da er ganztägig für Prüfungen benötigt wird.

Die Bibliothek wird ab dem 22. Juni in eine weitere Phase der Öffnung starten. Die Bestände in den oberen Etagen werden wieder zur Verfügung stehen und unter Wahrung der Hygieneregeln können auch die Arbeitsplätze zum Lernen und Arbeiten genutzt werden. Es ist keine Anmeldung erforderlich, allerdings wird die Anzahl der Nutzer*innen begrenzt werden. Der Standort in Pillnitz bleibt weiterhin geschlossen. Nähere Hinweise zu den Regelungen werden in Kürze auf den Webseiten der Bibliothek bekanntgegeben.

Unterstützung zum Selbstmanagement/-organisation und weitere hilfreiche Webinare, Tutorials und Podcasts zur Prüfungsvorbereitung bietet der Career Service an. Die Angebote stehen unter www.htw-dresden.de/qualifizierung oder direkt in den E-Learning-Kursen des Career Service auf OPAL.

Auf dem Beachvolleyball-Platz (Ecke Strehlener Str./Franklinstr.) kann ab sofort wieder täglich von 9.00 bis 21.00 Uhr gespielt werden. Montags ab 17.00 Uhr ist eine feste Spielzeit nur für Studierende der HTW Dresden reserviert. Für weitere Termine kann der Platz über folgenden Link gebucht werden:  https://www2.htw-dresden.de/~sport/site/index.php/sportarten/beachvolleyball  

Für die Beschäftigten gibt es neue Hinweise zum Umgang mit Dienstreisen und zur Nutzung von Dienstfahrzeugen. Alle aktuellen Informationen sind auf der Corona-Seite www.htw-dresden.de/corona zusammengefasst.

Die Regelungen für die Studierenden werden in den FAQ regelmäßig aktualisiert.

]]>
Pressestelle Studium
news-896 Tue, 09 Jun 2020 10:10:04 +0200 Dem Mikroplastik auf der Spur https://www.htw-dresden.de/news/dem-mikroplastik-auf-der-spur Die Nachwuchsforschergruppe VEMIWA nimmt an einer Elbe-Expedition der Deutschen Meeresstiftung teil und untersucht Mikroplastik im Elbesediment Auf den Spuren von Makro- und Mikroplastik in der Elbe startet am 8. Juni das Forschungsschiff ALDEBARAN der Deutschen Meeresstiftung in Dresden. Ziel der Expedition ist es, vor allem Jugendliche zu den Themen Plastik und Artenvielfalt im Ökosystem Fluss zu informieren. Neben der balinesischen Aktivistin Melati Wijsen mit ihrer Initiative Bye Bye Plastic Bags ist die Nachwuchsforschergruppe VEMIWA der HTW Dresden an Bord. Die Wissenschaftler wollen wissen, wie sich Nebenflüsse und Abwassereinleitungen auf die Mikroplastikbelastung der Elbe auswirken. Dazu entnehmen sie Sedimentproben aus der Elbsohle, um diese auf Mikroplastikanteile zu untersuchen. Mit einem Greifer direkt vom Schiff können die Wissenschaftler Stellen erreichen, die sonst nicht zugänglich sind. Es ist das erste Mal, dass die Elbe auf dieser Länge, von Schöna bis Cuxhaven, auf Mikroplastik untersucht wird.

Über einen täglichen Live Stream, bei dem Experimente gezeigt werden und die wissenschaftliche Arbeit vorgestellt wird, kann die Expedition verfolgt werden: www.bundesverband-meeresmuell.de/elbe-tour-2020

Über die Nachwuchsforschungsgruppe VEMIWA

Die Wissenschaftler*innen aus den Fakultäten Bauingenieurwesen, Landwirtschaft/Umwelt/Chemie und Elektrotechnik untersuchen das Vorkommen und das Verhalten von Mikroplastik in sächsischen Gewässern, insbesondere der Grenzflüsse Elbe und Neiße. Sachsen ist als Bundesland mit mehreren grenzüberschreitenden Gewässern und als Transitland für den PKW- und LKW-Verkehr (Reifenabrieb) besonders von Mikroplastik betroffen.

Um die Art und Menge an Mikroplastik schnell und kostengünstig zu bestimmen, hat die Arbeitsgruppe Technische Chemie/Polymerchemie unter Leitung von Professorin Kathrin Harre in einem vorangegangenen Projekt eine praxistaugliche Analysemethode mittels Dynamischer Differenzkalorimetrie (engl. Differential Scanning Calorimetry, kurz DSC) entwickelt. Diese Methode soll in die Praxis überführt werden. So könnten die sächsischen Landesuntersuchungsanstalten die Gewässer untersuchen und belastete Bereiche identifizieren. Außerdem sollen Lösungen gefunden werden, um die betroffenen Gewässer und Lebewesen zu schützen.

Darüber hinaus ist geplant, über eine Projekt-Website, eine Wanderausstellung und Laborexperimente über das Thema Mikroplastik in Gewässern zu informieren.

Projektleiter ist Professor Thomas Grischek (Bauingenieurwesen). Teilprojektleiter sind Professorin Kathrin Harre sowie Professor Martin Socher (beide Landbau/Umwelt/Chemie) und Professor Reinhard Bauer (Elektrotechnik). Nachwuchsforscher*innen sind Yasmin Adomat (Bauingenieurwesen), Sven Faist (Elektrotechnik), Sven Schirrmeister und Lucas Kurzweg (beide Landbau/Umwelt/Chemie).

Die Nachwuchsforschergruppe VEMIWA-Vorkommen und Verhalten von Mikroplastik in sächsischen Gewässern wird finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und aus Steuermitteln auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.

]]>
Bauingenieurwesen Elektrotechnik Landbau / Umwelt / Chemie Pressestelle
news-886 Thu, 04 Jun 2020 14:54:41 +0200 Nachwuchsforschergruppe BioESens auf internationaler Konferenz erfolgreich https://www.htw-dresden.de/news/nachwuchsforschergruppe-bioesens-auf-internationaler-konferenz-erfolgreich-1 Wie umweltfreundlichere, biobasierte Kunststoffe industriell besser eingesetzt werden können, erforschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der interdisziplinären Nachwuchsforschergruppe BioESens an der HTW Dresden. Ihre Ergebnisse stellten sie auf dem diesjährigen International Spring Seminar on Electronics Technology (ISSE) vor. Philipp Zink, Promovend an der Fakultät Maschinenbau, erhielt für seinen Beitrag „Joining and Characterization of PLA Aluminium Compounds for Industrial Applications“ den „Best Paper Award for Young Scientists“. Er untersucht, wie Bio-Kunststoffe industriell mit Metallen gefügt werden können. Auch Carolin Henning, die an Fakultät Elektrotechnik promoviert, war mit ihrem Postervortrag „Realization of Double-Sided Wiring Boards of Biopolymers“ erfolgreich. Ihre Arbeit wurde mit dem „Excellent Poster Award for Young Scientists“ ausgezeichnet. Besondere Anerkennung fand ihre Arbeit als weiterer Schritt, neue Materialien für Elektronikanwendungen zu erschließen.

Das „International Spring Seminar on Electronics Technology (ISSE)“ ist eine internationale Konferenz zur Entwicklung und Applikation von elektronischen und elektromechanischen Baugruppen. Sie bietet insbesondere jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit, sich über ihre Forschungsarbeiten auszutauschen. Normalerweise wird die ISSE jährlich an wechselnden Hochschulen in verschiedenen Ländern durchgeführt. In diesem Jahr fand sie aufgrund der Corona-Krise erstmalig als Web-Konferenz statt, organisiert durch die TU Kosice, Slowakei.

Über BioESens

In der interdisziplinären Nachwuchsforschergruppe BioESens forschen Wissenschaftler des Chemieingenieurwesens, der Elektrotechnik, des Maschinenbaus und des ökologischen Landbaus an Biokunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen für den Einsatz in Elektroniktechnologien. Es sollen neuartige Lösungen für den Einsatz biobasierter Kunststoffe in elektronischen Bauelementen entwickelt werden, die die komplette Wertschöpfungskette vom Biomaterial über dessen werkstoffliche Modifizierung und Verarbeitung, die Applikation in Elektroniktechnologien und -funktionen bis hin zu Fragen der Produktionstechnik, Anwendungsprüfung, Haltbarkeit und Umweltverträglichkeit umfassen. Das Projekt unter Leitung von Professorin Kathrin Harre wird vom ESF gefördert.

]]>
Elektrotechnik Forschung Landbau / Umwelt / Chemie Pressestelle