1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Produktionstechnik

Die Produktionstechnik (Film zum Berufsbild) beschäftigt sich mit allem, was für eine moderne und effektive Herstellung industrieller Erzeugnisse wichtig ist. Damit aus einfachen Komponenten komplexe Systeme gefertigt werden können, kommt es nicht nur auf die Technik an: Auch Aspekte der richtigen Planung, der Organisationen und des Produktionsmanagements sind für den Erfolg eines Betriebs entscheidend. Im Diplomstudiengang Produktionstechnik bieten wir Ihnen dazu eine abgestimmte Ausbildung zwischen Grundlagenwissen und praxisorientierten Fertigkeiten in den beiden Studienrichtungen

  • Fertigungstechnik und
  • Produktionsmanagement  (neu ab 2018) an.

Nach einer Regelstudienzeit von 8 Semestern beenden Sie das Studium als
Diplomingenieurin/Diplomingenieur (FH).

Produktionstechnik pur: Planung und Umsetzung komplexer Fertigungslinien

Produktionstechnik pur: Planung und Umsetzung komplexer Fertigungslinien

Studieninhalte

Als Absolvent/-in der Produktionstechnik sind Sie in der Lage, alle typischen ingenieurtechnischen Aufgaben des Kernstücks der industriellen Wirtschaft, der Produktion, zu lösen. Dazu gehören etwa Aufgabenstellungen aus der Fertigung, Montage und Instandhaltung als auch Aufgaben zum Produktionsmanagement, zur Planung, Organisation, Logistik oder Qualitätsmanagement. Sie kennen eine breite Palette an Fertigungstechnologien und wissen, welche wofür geeignet ist.

 

Umsetzung an der HTW Dresden

Bereits im Grundstudium werden erste Fachlehrveranstaltungen angeboten, um das Berufsbild so früh wie möglich auszuprägen. Alle Studierenden der Produktionstechnik bekommen dazu vertiefte fertigungstechnische und betriebsorganisatorische Lehrveranstaltungen angeboten, z. B.:

  • Produktionssysteme,
  • Fertigungsmesstechnik,
  • Fertigungstechnik (Ur- und Umformen, Trennen, Fügen) und
  • Betriebswirtschaft
  • Fabrik- und Produktionsplanung
  • Qualitätsmanagement
Praktikum Schweißlabor

Praktikum Schweißlabor

Im Hauptstudium können Studierende zwischen den bereits genannten Studienrichtungen wählen:

  • Fertigungstechnik
  • Produktionsmanagement

Je nach Entscheidung ist der Fokus des Modulangebots der Fachsemester entsprechend diesen Themen untergeordnet. 

Modern ausgerüstete Labore und Kabinetts zu den gesamten Lehrfächern unterstützen und vertiefen das theoretische Wissen mit dem Ziel einer umfassenden praxisorientierten Ausbildung.

Eine Vielzahl von Wahlfächern gibt den Studierenden die Möglichkeit, den Studieninhalt auf den Berufswunsch abzustimmen.

Analog zu den anderen Studiengängen des Maschinenbaus ist im 5. Semester ein praktisches Studiensemester vorgesehen.

Insbesondere größere Firmen schätzen bzw. fordern es, dass Studierende bereits aus dem Studium Auslandserfahrungen mitbringen. Dies ist heutzutage durch Studienkooperationen und Erasmus-System leichter denn je. Im Studiengang wird dem durch eine zusätzliche Vertiefung während des Hauptstudiums Rechnung getragen. Die Wahl dieser Vertiefung "International Manufacturing Engineering Studies (IMES)" erfordert eine erhöhte Sprachausbildung und die Bereitschaft, mindestens ein Semester im Ausland durchzuführen.

Das Studium wird nach erfolgreichem Abschluss aller Prüfungen, Praktika und der Diplomarbeit nach 8 Semestern mit dem Titel

Diplomingenieurin/Diplomingenieur (FH)

abgeschlossen.


Berufsfelder

Produktionstechniker sind nicht auf bestimmte Industriezweige festgelegt, sondern breit in Betrieben mit eigener Produktion einsetzbar. Sie arbeiten beispielsweise in der Entwicklung, Planung oder Leitung der Produktion. Häufig ist auch eine Anstellung in wissenschaftlichen Einrichtungen mit Industriebezug möglich. Absolventen sind automatisch für einen Masterstudiengang an in- und ausländischen Hochschulen qualifiziert. Promotionen sind im kooperativen Verfahren möglich.

Aktualisiert: 07.12.2017