1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Partnerhochschule des Spitzensports

Leistungssport und Studium in Einklang


Im März 2004 wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (ADH), der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, dem Studentenwerk Dresden und dem Olympiastützpunkt Chemnitz/Dresden geschlossen.
Mit dieser Vereinbarung sollen an der HTW Dresden studierende Spitzensportler im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten so unterstützt werden, dass sie Studium und Spitzensportkarriere in Einklang bringen können.


v.l. Spitzensportler Tim Sebastian, Rektor HTW Prof. Stenzel,

Mit doppeltem Salto ins Studium

Tim Sebastian studiert seit Oktober 2017 Bauingenieurwesen an der HTW Dresden. Der 22-Jährige verfolgt neben seinem Studium auch eine Karriere im Leistungssport. Im Sommer 2017 gewann er gemeinsam mit Michail Kraft erstmals für das deutsche Team die Goldmedaille in Sportakrobatik bei den World Games in Breslau. Wir haben ihm dazu ein paar Fragen gestellt:

 

Warum hast du dich dazu entschlossen, neben deiner leistungssportlichen Karriere noch ein Studium zu beginnen?

Die Sportakrobatik ist leider keine olympische Disziplin. Deshalb möchte ich mir neben dem Sport ein zweites Standbein aufbauen, um mich so finanziell abzusichern. Ich werde nicht mein ganzes Leben lang vom Sport leben können. Irgendwann wird ein neuer Lebensabschnitt beginnen. Um diesen Übergang möglichst reibungslos zu gestalten, habe ich mich für ein Studium parallel zum Leistungssport entschieden.

Wie schaffst du es angesichts des sehr hohen zeitlichen Aufwands für Training und Wettkämpfe, beides miteinander zu vereinbaren?

 Dies ist nur mit einem perfekten Zeitmanagement und hoher Disziplin möglich. Ich habe das Glück, in diesem Semester nicht alle Module an der HTW Dresden belegen zu müssen, so dass mein Stundenplan ein bisschen mehr Luft hat. Wenn lange Fehlzeiten anstehen, muss ich selbstverständlich den verpassten Stoff im Selbststudium nachholen, um nicht den Anschluss zu verpassen. Zum Glück gibt es einige nette Kommilitonen, die mich dann mit verpassten Mitschriften unterstützen. 

Wie kann man sich einen normalen Tagesablauf bei dir vorstellen?

Dieses Semester konnte ich ein Großteil der Lehrveranstaltungen glücklicherweise in den Vormittag legen. Nach der Hochschule geht es direkt nach Riesa, um dort den ganzen Nachmittag zu trainieren. Ab 21:30 Uhr bleibt dann noch Zeit, um zu lernen oder etwas nachzuarbeiten, bevor dann der nächste Tag meist wieder 7:30 Uhr an der Hochschule beginnt.

Woher schöpfst du deine Energie für dieses Pensum?

Ich möchte mein Studium vorantreiben und neben dem Sport auch beruflich weiterkommen. Im Leistungssport motivieren mich meine Erfolge und die Anerkennung auf den Wettkämpfen. Aber ich freue mich natürlich auch mal über ein paar freie Stunden, um Energie zu schöpfen und um mich zu entspannen

Akrobatik steht ja nicht gerade im Fokus der Medien. Bekommst du Unterstützung für deine außerordentliche Belastung?

Es ist leider wahr, dass die Akrobatik nicht so sehr im öffentlichen Interesse steht. Deshalb mangelt es manchmal an Verständnis für das hohe Trainingspensum. Aber im Großen und Ganzen funktioniert es ganz gut. Ich habe das Deutschlandstipendium der HTW Dresden erhalten und bin als Leistungssportler immatrikuliert.

Mit Prof. Grischek von der Fakultät Bauingenieurwesen habe ich einen Ansprechpartner für alle Fragen rund um das Studium. Im Sport gibt es seit einigen Jahren den Förderverein „Freunde der Sportakrobatik“, die mich sehr gut bei allen Wettkampf- oder Trainingslagerreisen unterstützen. Darüber hinaus habe ich mit meinem Manager Torsten Reitz und dessen Netzwerk „Top.Sponsoring Dresden“ immer einen verlässlichen Partner.

Was würdest du anderen Leistungsportlern, die ähnliches planen, raten?

Es bedarf wirklich sehr viel Energie, um auch genügend Zeit ins Studium zu investieren. Wer beide Wege gleichzeitig gehen möchte, sollte auch versuchen, beide mit voller Kraft, Motivation und Energie zu verfolgen.

aktuell studieren an der HTW Dresden:

Philipp Knötzsch Bobsport Geoinformation u. Vermessungswesen
Steven-Christopher Hacker Rudern Allg. Maschinenbau
Sebastian Tim Sportakrobatik Bauingenieurwesen
Aktualisiert: 09.01.2018  |  Autor: Nick Breuer