1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Informationen über die HTWD

Name und Adresse

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden – University of Applied Sciences (HTW Dresden)
Friedrich-List-Platz 1, D-01069 Dresden
Telefon: (+49 351) 462 0
Telefax: (+49 351) 462 2174
Internet: http//www.htw-dresden.de

ERASMUS-Hochschulkoordinatorin

Juliane Terpe

Leiterin Akademisches Auslandsamt
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
Friedrich-List-Platz 1

D-01069 Dresden

Telefon: (+49 351) 462 3377
Telefax: (+49 351) 462 2174

E-Mail: auslandsamt@htw-dresden.de

Akademischer Kalender

Das Studienjahr ist in zwei Semester gegliedert:

Wintersemester: von Anfang Oktober bis Ende Januar

Prüfungszeitraum: die ersten 3 Wochen im Februar

Sommersemester: von Anfang März bis Ende Juni

Prüfungszeitraum: die ersten 3 Wochen im Juli

Bewerbungszeitraum:

Wintersemester: 15. Juni

Sommersemester: 15. November

Allgemeine Beschreibung der Hochschule

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden – University of Applied Sciences (HTW Dresden)

Die HTW Dresden ist als Fachhochschule des Freistaates Sachsen eine rechtsfähige Körperschaft des öffentlichen Rechts. Fachhochschulen sind Hochschulen, die im Vergleich zu den Universitäten eine wesentlich stärkere Praxisorientierung aufweisen. Die HTW Dresden wurde 1992 auf der Grundlage der Hochschule für Verkehrswesen "Friedrich List" gegründet. Mehr als 5.000 Studenten sind momentan in 8 verschiedenen Fakultäten und ca. 30 Studiengängen eingeschrieben.

Fakultäten

  • Bauingenieurwesen/Architektur
  • Elektrotechnik
  • Geoinformation
  • Gestaltung
  • Informatik/Mathematik
  • Landbau/Umwelt/Chemie
  • Maschinenbau
  • Wirtschaftswissenschaften

Zusätzlich zu den Vollzeitstudiengängen im Direktstudium bietet die Hochschule auch ein Fernstudium auf den Gebieten Kommunikationstechnik und Vermessungswesen an.  

Hochschulbibliothek

Die Hochschulbibliothek dient als öffentliche wissenschaftliche Bibliothek der Lehre und Forschung, dem Studium sowie der beruflichen und allgemeinen Fortbildung. Sie sammelt und erschließt Medien und präsentiert diese in einer Zentral- und einer Zweigbibliothek.

Die Zentralbibliothek verfügt über einen Bestand von ca. 172.000 Monographien, 340 Zeitschriftenabonnements und etwa 57.000 elektronischen Medien (e-Books, e-Journals, Datenbanken).  In der modernen Zentralbibliothek stehen neben über 200 Arbeitsplätzen (teilweise mit PCs) auch Gruppenräume und Einzelstudierkabinen zur Verfügung.

Die Nutzeranmeldung erfolgt in der Zentralbibliothek.

Sprachenzentrum

Im Sprachenzentrum erfolgt die Sprachenausbildung unter Nutzung moderner multimedialer Hilfsmittel. Das Selbst-Lern-Zentrum (Multimedialabor) erweitert wesentlich die Möglichkeiten des autonomen Lernens des Studierenden durch Förderung des experimentellen, kreativen und spielerischen Wissenserwerbs, Zugriff zu aktuellen Informationen und deren Verarbeitung in Projekten, Motivation zur Übernahme von mehr Eigenverantwortung für den Zuwachs an Kenntnissen, Aufbau von Interessen-, Lern- und Projektgemeinschaften. Kurse können in verschiedenen Sprachen und auf unterschiedlichen Niveaustufen belegt werden, hauptsächlich in Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Deutsch für Ausländer. Außerdem erfreuen sich Rhetorik-Kurse großer Beliebtheit unter den Studierenden.

Rechenzentrum

Das Hochschulrechenzentrum ist für den Aufbau eines verteilten kooperativen DV-Versorgungssystems und seine effektive Nutzung zur Ausbildung der Studenten, für die Forschung und die rationelle Lösung von Verwaltungsaufgaben verantwortlich.

Die Hochschule verfügt in ihren beiden zentralen Gebäuden flächendeckend über eine moderne Kommunikationsinfrastruktur. Über das Netz werden allen Hochschulbereichen die benötigten Kommunikationsdienste (auch e-mail) zur Verfügung gestellt.

Internationale Beziehungen

Die HTW Dresden pflegt Kooperationsvereinbarungen mit ca. 160 ausländischen Hochschulen. Diese vielfältigen Kontakte bilden die Grundlage sowohl für die internationale Kooperation in Lehre und Forschung als auch den Austausch von Studierenden, Hochschullehrern und Forschern.

Um die Studierenden-, Dozenten- und Personalmobilität in Europa zu fördern, beteiligt sich die HTW Dresden an den Austauschprogrammen der Europäischen Union ERASMUS und LEONARDO. Sie ist an der Erweiterung dieser Verbindungen interessiert.

Im Rahmen des ERASMUS-Programms arbeitet die HTW Dresden mit mehr als 150 Hochschulen in 25 europäischen Ländern zusammen.

 

Was bietet Dresden als Universitätsstadt?

Das Elbtal ist eine der zauberhaftesten Landschaften Deutschlands. Am Fluss entlang zwischen der Grenze zur Tschechischen Republik und der Gegend von Meißen sind die Elbhänge mit Weinbergen und romantischen Schlössern gesäumt. Das Elbsandsteingebirge mit seinen bizarren Felsformationen vor den Toren Dresdens, bekannt als "Sächsische Schweiz", ist auch für ambitionierte Kletterer eine beachtliche Herausforderung.

Die Stadt Dresden wird oft als "Elbflorenz" bezeichnet. Diesen Weltruf als Kunststadt verdankt sie ihren berühmten Gebäuden, wie dem königlichen Schloss, dem Zwinger, der Semperoper und den reichen Kunstgalerien und Kirchen, die überwiegend im Stil der Renaissance und des Barock erbaut wurden. Jenes alte Dresden gibt es heute nicht mehr im Original. Am 13. Februar 1945, nur 12 Wochen vor dem Ende des 2. Weltkriegs, wurde die Altstadt durch Bombenangriffe restlos zerstört.

Auch die wichtigste und schönste Kirche aus der Barockzeit, die Frauenkirche, geriet in Brand und stürzte ein. Die Ruine war lange Zeit ein Mahnmal für den Frieden und wurde später Treffpunkt der oppositionellen Bewegung in Dresden. Inzwischen strahlen die meisten der historischen Bauwerke wieder im alten Glanz und auch die berühmte Frauenkirche wurde bis zur 800-Jahrfeier Dresdens im Jahre 2006 wieder aufgebaut.

Was bietet Dresden noch, außer weltberühmten Kunstschätzen und historischen Gebäuden? Dresden kann auf eine lange kulturelle Tradition verweisen. Hier wirkte Carl Maria von Weber, der Komponist des "Freischütz" als Hofkapellmeister, hier inszenierte Richard Wagner u. a. den "Fliegenden Holländer", aber die Kulturszene der Stadt hat nicht nur Klassisches zu bieten, sondern daneben auch auf den großen und zahlreichen kleinen Bühnen interessante moderne Inszenierungen. Jedes Jahr im Mai swingt die ganze Stadt im Dixielandrhythmus und im Sommer kann dann auf dem traditionellen Elbhangfest, dem Kunstfest oder dem Fest "Bunte Republik Neustadt" weitergefeiert werden.

Apropos feiern: Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Studentenclubs wie in Dresden!

Die Vision unserer Hochschule ist es, immer mehr zur Drehscheibe zwischen der westlichen und der östlichen Welt zu werden, nicht nur für den wirtschaftlichen Austausch, sondern auch für einen politischen und philosophischen Dialog. Wir sehen hierin eine Herausforderung für gegenseitiges Verständnis und dafür, neue Wege für Problemlösungen zu finden.

Aktualisiert: 13.11.2017  |  Autor: Akademisches Auslandsamt der HTW Dresden