1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

RISE Weltweit

Im Rahmen des Stipendienprogramms RISE (Research Internships in Science and Engineering) weltweit vermittelt der DAAD Forschungspraktika für Bachelor-Studierende deutscher Universitäten und Fachhochschulen.

Die Forschungspraktika in den Fachbereichen Biologie, Chemie, Physik, Geo- und Ingenieurwissenschaften, Medizin sowie in angrenzenden Disziplinen werden von Forschergruppen weltweit in der programmeigenen Datenbank angeboten. Bewerbungen sind nur auf die dort aufgelisteten Projekte möglich.

Wer kann sich bewerben?

Im Rahmen dieses Programms können sich Studierende deutscher Universitäten und Fachhochschulen bewerben.

Alle Stipendiatinnen und Stipendiaten müssen während des Aufenthalts an ihrer deutschen Hochschule als Bachelor eingeschrieben sein.

Studierende in Masterstudiengängen können sich nicht bewerben.

Bewerbungsverfahren Weltweit

Ab dem 01. November 2017 ist die Registrierung in der Bewerberdatenbank auf der Internetseite des DAAD unter www.daad.de/rise-weltweit möglich.

Man kann sich für maximal drei der in der Datenbank einsehbaren Praktikumsplätze bewerben. Die Bewerbung wird online über die Datenbank eingereicht.

Bewerbungsverfahren Kanada

Von Ende Juli bis Mitte September können sich deutsche Bachelor-Studierende auf der Mitacs-Datenbank unter für Praktika in Kanada bewerben. Näheres Informationen zur Sonderschiene auf der RISE Weltweit Webseite.

Das RISE Weltweit Stipendium

Die Stipendiaten erhalten für maximal drei Monate eine monatliche DAAD-Vollstipendienrate und einmalig eine Reisekostenpauschale (beides abhängig vom Zielland). Im Stipendium enthalten ist außerdem eine Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung.

Mehr Infos auf der Webseite: www.daad.de/rise-weltweit

Oder unter: rise-weltweit@daad.de

Bewerbungsfrist für Studierende: 1. November 2017 - 15. Dezember 2017

Praktikumszeitraum: 6 Wochen - 3 Monate, frühester Beginn: 1. Juni 2018 (Sonderschiene Kanada beachten!)

 

  

 

 

Aktualisiert: 13.11.2017  |  Autor: Akademisches Auslandsamt der HTW Dresden