1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Erasmus+ Studium (SMS)

Programminhalt

  • 3 – 12 Monaten an einer Erasmus+ Partnerhochschulen der HTW Dresden (soweit vorgesehen, einschließlich des Praktikums)
  • in jeder Studienphase (Diplom, Bachelor, Master, Promotion)
  • pro Studienphase sind mehrere Erasmus+ Phasen (Studium und Praktikum) bis zu 12 Monaten insgesamt möglich
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule 
  • Akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen an der HTW Dresden mit Hilfe von ECTS
  • Zahlung eines Mobilitätszuschusses
  • fachliche und administrative Betreuung an der Heimat- und der Gasthochschule

Teilnahmevoraussetzungen

  • Abschluss des ersten Studienjahres
  • Immatrikuation an der HTW Dresden zu einem (vollständigen) Studium, welches zu einem anerkannten Abschluss führt
  • Studienaufenthalt an einer Erasmus+ Partnerhochschule in den 28 EU Mitgliedsstaaten + Türkei, Norwegen, Island, Liechtenstein und FYR Mazedonien (ausgenommen Schweiz und eigener Wohnsitz)
  • bestehende interinstitutionelle Erasmus+ Vereinbarung mit der Partnerhochschule

Die Vergabe eines Mobilitätszuschusses erfolgt entsprechend dem Zuschussvergabeverfahren der HTW Dresden. Ein Rechtsanspruch auf Förderung durch das Erasmus+ Programm besteht nicht und kann daher nicht gegenüber der Hochschule geltend gemacht werden.

Bewerbung / Auswahl an der HTW Dresden

Zunächst wählen Sie bitte entsprechend Ihren fachlichen und sprachlichen Kenntnissen sowie Ihren persönlichen Wünschen eine Erasmus+ Partnerhochschule Ihrer Fakultät für Ihren Studienaufenthalt aus.

Nach einer Beratung durch den Programmbeauftragten (Ansprechpartner für die gewünschte Partnerhochschule, den Sie der Übersicht über die Partnerschaften entnehmen können) bewerben Sie sich beim Verantwortlichen für das Erasmus+ Auswahlverfahren (die Zuständigkeiten finden Sie im Beauftragtenverzeichnis) Ihrer Fakultät mit einem Antrag auf Auslandsaufenthalt bis spätestens 15. Januar für das folgende Studienjahr.

(Achtung: Sofern an der gewünschten Partnerhochschule noch freie Austauschplätze vorhanden sind, ist eine Bewerbung zu einem späteren Zeitpunkt durchaus möglich. Eine Einbeziehung in das Auswahlverfahren der Fakultät ist damit allerdings ausgeschlossen.)

Zum Antrag reichen Sie bitte ein:

  • Kopie Ihres Transcript of Records (die Leistungsübersicht bisher erbrachter Studienleistungen)
  • Nachweis über Ihre Sprachkenntninsse/ Language Passport (Selbstauskunft)
  • Motivationsschreiben

Für die Entscheidung werden u.a. zugrunde gelegt:

  • Fachliche Leistungen
  • Sprachkenntnisse
  • Studienvorhaben
  • Motivation
  • Anrechnung der Studienleistungen nach Rückkehr an die HTW Dresden
  • Außercurriculare Aktivitäten
  • zusätzlich können fakultätsinterne Auswahlkriterien bestehen (bitte erfragen Sie diese beim Verantwortlichen für das Erasmus+ Auswahlverfahren Ihrer Fakultät)

Nachdem Sie durch Ihre Fakultät für einen Studienaufenthalt an einer Erasmus+ Partnerhochschule ausgewählt/bestätigt wurden, informieren Sie sich bitte beim Programmbeauftragten Ihrer Fakultät bzw. auf der Homepage der Partnerhochschule, welche zusätzlichen "Anmeldeformalitäten" von Seiten der Partnerhochschule gefordert werden.

Learning Agreement (Lernvereinbarung)

Legen Sie in Abstimmung mit Ihrer Fakultät fest, welche Aktivitäten (z.B.: Besuch von Lehrveranstaltungen und/oder Projektarbeiten/Praktikum, Diplomarbeit/Bachelorarbeit/ Masterarbeit) Sie an der Gasthochschule realisieren möchten. Unterstützung bei der Auswahl der Lehrveranstaltungen an der Gasthochschule oder der Festlegung eines Projektes erhalten Sie durch den Departmental Coordinator oder den ECTS-Fakultätskoordinatoren.

Tragen Sie diese Aktivitäten entsprechend den Erfordernissen des European Credit Transfer Systems - ECTS in das Formblatt Learning Agreement ein. Informationen zu den an der Partnerhochschule angebotenen Lehrveranstaltungen können Sie in Ihrer Fakultät oder auf der Homepage der Partnerhochschule finden.

Bitte beachten Sie: Änderungen des vereinbarten "Learning Agreements" müssen spätestens vier Wochen nach Ankunft des Studierenden an der Gasthochschule durch ein abgeändertes Learning Agreement (2. Seite des Learning Agreements) erfasst und genehmigt werden.

Bewerbung an der ausländischen Gasthochschule

Ihre Bewerbungsunterlagen versenden Sie nun selbständig an die Partnerhochschulen. An einigen Partnerhochschulen ist zusätzlich eine Online-Anmeldung erforderlich. Nach Prüfung der Unterlagen an der Partnerhochschule erhalten Sie eine Bestätigung der Gasthochschule (die endgültige Entscheidung für Ihren Studienaufenthalt liegt somit bei der Gasthochschule).

Fördervereinbarung / Grant Agreement

Das Grant Agreement wird vor Beginn des Auslandsaufenthalts zwischen der HTW Dresden und dem Studierenden abgeschlossen. Es bildet die vertragliche und finanzielle Grundlage des Auslandsaufenthaltes. Das Grant Agreement enthält unter anderem die Dauer des Förderzeitraums, die Berichtspflichten des Geförderten sowie die vorgesehene finanzielle Erasmus+ Förderung und die Zahlungsweise.

Sobald Ihr Erasmus+ Aufenthalt von der Partnerhochschule bestätigt wurde, kommen Sie bitte mit folgenden Antragsunterlagen in das Akademische Auslandsamt der HTW Dresden:

  • "Learning Agreement" (von Heimathochschule und Gasthochschule unterzeichnet)
  • Bestätigungsschreiben der Gasthochschule: "Zulassungsbescheid / Admission Letter" oder "Einschreibebestätigung / Enrolment Certificate" (von Gasthochschule unterzeichnet)

Die Vorlage o. g. Unterlagen sowie das Ausfüllen und die Unterzeichnung des Grant Agreements sind die Voraussetzung für den Erhalt Ihres Erasmus+ Stipendiums. Alle Studierenden erhalten eine Kopie ihrer Fördervereinbarung. 

Anmerkung: Die Fördervereinbarung ist Grundlage für die Auszahlung des Mobilitätszuschusses an die Erasmus+ Studierenden. Sie ist keine Anmeldung an der Partnerhochschule.

Erasmus+ Förderung

Ein Erasmus+ Mobilitätszuschuss für Studienaufenthalte (SMS) kann für einen Studienaufenthalt von 3 - 12 Monaten innerhalb eines akademischen Jahres (Zeitraum 1. Juli bis 30. September des darauf folgenden Jahres) an einer Erasmus+ Partnerhochschule der HTW Dresden gewährt werden. Die monatliche Stipendienhöhe ist abhängig von den finanziellen Erasmus+ Mitteln, die der HTW Dresden in dem jeweiligen akademischen Jahr zur Verfügung stehen.

In der Fördervereinbarung ist die taggenaue Höhe der Förderung festgelegt. Die Höhe des Zuschusses staffelt sich nach Ländern und orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten:

Gruppe 1:
300,-€/Monat
Österreich, Dänemark, Finnland, Frankreich, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich
Gruppe 2:
250,-€/Monat
Belgien, Kroatien, Tschechische Republik, Zypern, Griechenland, Island, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Türkei
Gruppe 3:
200,-€/Monat
Bulgarien, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, Slowakei, FYR Mazedonien
Gruppe 4:
420,-CHF bzw. 390,-€/Monat
Schweiz (über die jeweilige Partnerhochschule zu beantragen)
Die Schweiz ist aufgrund politischer Entscheidungen momentan kein Erasmus+ Programmland.

Anhand des Letters of Confirmation wird die tatsächliche Dauer Ihres Studienaufenthalts im Ausland festgestellt. Daraus errechnet sich die endgültige Höhe der Erasmus+ Förderung.

Ein Rechtsanspruch auf Förderung durch das Erasmus-Programm besteht nicht und kann daher nicht gegenüber der Hochschule geltend gemacht werden.

Letter of Confirmation

Am Ende des Studienaufenthaltes (nicht eher als 10 Tage vor Abreise) lassen Sie sich bitte auf dem Formblatt "Letter of Confirmation for student stay abroad (SMS)" Ihren Studienaufenthalt an der Gasthochschule bestätigen. Die Bescheinigung über das Ende des Auslandsaufenthaltes ist ersetzbar durch die Datenabschrift (Transcript of Records). Das Anfangsdatum des finanziellen Erasmus-Förderzeitraums ist der erste Tag, an dem der Geförderte an der Aufnahmeeinrichtung für akademische Zwecke anwesend ist. Das Enddatum ist der letzte Tag, an dem ein Geförderter bei der aufnehmenden Einrichtung für akademische Zwecke anwesend sein muss.

Transcript of Records

Nach erfolgreichem Abschluss des Studienaufenthaltes stellt Ihnen die Gasthochschule entsprechend dem Learning Agreement ein "Transcript of Records" aus.

Hinweis: Bringt ein Studierender keinerlei im Learning Agreement vorgesehenen Leistungsnachweise mit nach Hause, kann der Erasmus+ Mobilitätszuschuss teilweise oder ganz zurückgefordert werden.

Akademische Anerkennung

Die Heimathochschule gewährleistet Ihnen, dass unter Anwendung von ECTS die im Ausland erbrachten Studienleistungen auf die zum Erwerb des Studienabschlusses an der Heimathochschule erforderlichen Studienleistungen/Studienzeiten angerechnet werden.

Die Studienleistungen können nur anerkannt werden, wenn mit Ihnen ein klar festgelegtes Studienprogramm in einem "Learning Agreement" schriftlich vereinbart wurde.

Die Akademische Anerkennung erfolgt nach erfolgreichem Abschluss des Mobilitätsaufenthaltes anhand des Ihnen von der Gasthochschule ausgestellten "Transcript of Records".

Die Anrechnung bzw. Anerkennung der Studien- / Ausbildungsleistungen kann Ihnen verweigert werden, wenn Sie das von der Gasthochschule verlangte akademische Leistungsniveau nicht erreicht oder anderweitig die von den teilnehmenden Einrichtungen für eine Anerkennung verlangten Bedingungen nicht erfüllt haben.

Weitere Informationen

Verlängerung des Erasmus+ Aufenthalts

Unter folgenden Voraussetzungen kann eine Verlängerung des laufenden Mobilitätszeitraums vereinbart werden:

  • Beantragung (auch formlos per E-Mail) durch den Studierenden bis spätestens einen Monat vor dem ursprünglich vorgesehenen Enddatum, am besten aber über den "Verlängerungsantrag" auf Seite 3 des Grant Agreements (Fördervereinbarung).
  • Änderung des "Learning Agreement" für den Verlängerungszeitraum 
  • Verlängerungszeitraum schließt sich unmittelbar an den laufenden Aufenthalt an
  • Einzelmobilität, auch keine Verlängerung, darf nicht über Projektlaufzeit hinausgehen
  • Verlängerung darf nicht die Überschreitung der Förderhöchstdauer zur Folge haben

Sprachenförderung online (OLS)

Die Sprachenförderung online (OLS) ist Teil der Erasmus+ Mobilität mit unseren Partneruniversitäten, um die Studierenden beim Erlernen und Verbessern Ihrer Fremdsprachenkenntnisse zu unterstützen. Die Sprachenförderung online gliedert sich in zwei Komponenten: einen verpflichtender Sprachtest vor Beginn und im Anschluss der Erasmus+ Mobilität sowie einen optionalen Sprachkurs.

 

> OLS-Sprachtest

Mit Ausnahme von Muttersprachlern müssen Erasmus+ Studierende zwei OLS-Sprachtests ablegen. Der erste Sprachtest wird vor Beginn der Mobilität und der zweite Sprachtest zum Ende der Mobilität abgelegt. Mit diesen verpflichtenden Sprachtests vor und nach einer Mobilität soll die Entwicklung der sprachlichen Fertigkeiten gemessen und dokumentiert werden - sie dienen nicht als Auswahlkriterium für eine Erasmus+ Förderung.

Derzeit bietet Erasmus+ die Sprachenförderung in 18 Sprachen an. Dabei sind Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Niederländisch die Hauptmobilitätsprachen von etwa 90 Prozent der Erasmus+ Studierenden. Zusätzlich stehen Sprachtests in Bulgarisch, Dänisch, Finnisch, Griechisch, Kroatisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Tschechisch und Ungarisch zur Verfügung (Sprachkurse auf Niveau A1), sowie für Portugiesisch Sprachkurse bis Niveau B2.

 

> OLS-Sprachkurs

Die OLS-Sprachkurse bieten den Studierenden die Möglichkeit, während ihres Auslandsaufenthalts ihre Fremdsprachkenntnisse zu verbessern. Nach dem ersten Sprachtest werden Studierende, die ein Sprachniveau von A1 bis B1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens erreicht haben, automatisch zu einem Sprachkurs eingeladen. Studierende, die mit einem höheren Sprachniveau abgeschnitten haben, können optional einen Sprachkurs in der Landessprache oder in der getesteten Hauptarbeitssprache (Unterrichtssprache) nutzen. 

 

Den Link zum obligatorischen Sprachtests sowie ggf. zum optionalen Sprachkurs erhalten Sie nach Unterzeichnung der Erasmus+ Fördervereinbarung per E-Mail.

Weiterführende Informationen erhalten Sie auf der Seite des DAAD.

Erfahrungsbericht

Sie sind verpflichtet, innerhalb von 30 Tagen nach Ende Ihres Auslandsaufenthaltes die EU-Survey-Onlineumfrage auszufüllen und zu übermitteln. Das Login erhalten Sie nach Ihrer Rückkehr. Die HTW Dresden kann von Studierenden, die die EU-Survey-Onlineumfrage nicht ausfüllen und übermitteln, die teilweise oder vollständige Rückzahlung der erhaltenen finanziellen Unterstützung aus Erasmus+ Mitteln der EU verlangen.

 

Außerdem bitten wir Sie um einen Erfahrungsbericht (gern mit Fotos) Ihres Auslandsaufenthaltes, damit möglichst viele zukünftige Studierende von Ihren Erfahrungen profitieren können. Der Erfahrungsbericht wird mit Ihrer Zustimmung auf der HTW-Seite passwortgeschützt unter "Erfahrungsberichte" hochgeladen und in unserer Infobibliothek im Akademischen Auslandsamt (Raum Z 231) hinterlegt.

Versicherungsschutz

Mit einem Erasmus+ Mobilitätszuschuss ist keinerlei Versicherungsschutz verbunden.

Studierende, die gesetzlich versichert sind (AOK, Barmer, TK,...), haben mit der Europäischen Krankenversicherungskarte im Allgemeinen auch für den Aufenthalt in einem anderen EU-Land einen Grundversicherungsschutz. Die Abdeckung durch die Europäische Krankenversicherungskarte oder eine private Versicherung ist jedoch möglicherweise unzureichend, insbesondere, wenn ein Rücktransport oder besondere medizinische Eingriffe vonnöten sind. Für solche Fälle kann eine ergänzende private Versicherung sinnvoll sein. Es liegt in der Verantwortung des Studierenden selbst auf ausreichend Krankenversicherungsschutz im Ausland zu achten.

Für Erasmus+ Studierende besteht die Möglichkeit, in die Gruppenversicherung des DAAD aufgenommen zu werden (kombinierte Kranken-, Unfall- und Privathaftpflichtversicherung).

Erasmus+ und BAföG

BAföG-berechtigte Studierende können für den Erasmus+ Auslandsaufenthalt BAföG in Anspruch nehmen. BAföG-Empfänger erhalten den gleichen Erasmus+ Zuschuss wie andere Studierende. Mit der seit 2011 geltenden BAföG-Regelung bleiben (EU-) Zuschüsse bis höchstens 300,- EUR/Monat anrechnungsfrei. Zuschüsse über 300,- EUR/Monat werden auf Leistungen aus dem BAföG angerechnet.

Studierende mit Kind

Studierende, die ihr Kind/ihre Kinder mit zum Erasmus+ Studienaufenthalt an eine Erasmus+ Partnerhochschule nehmen und dort während der Erasmus+ Mobilität alleinerziehend sind, können Sondermittel erhalten.

Unabhängig von der Anzahl der Kinder können neben der festgesetzten monatlichen "regulären" Erasmus+ Förderung je Ländergruppe zusätzlich monatlich 200 Euro als Pauschale für die Dauer gewährt werden.

Um den Zuschuss für Kinder zu erhalten, stellen Studierende vor Beginn des Aufenthalts einen Antrag in der HTW. Das ausgefüllte und vom Studierenden unterschriebene Antragsformular verbleibt in der HTW.

Die zusätzliche Förderung wird als Zuschuss gewährt, daher sind neben dem Nachweis, der die Mitnahme des Kindes/der Kinder ins Ausland belegen (z. B. Reiseunterlagen oder Betreuungsnachweise vor Ort) keine Belege über die zusätzlichen Kosten einzureichen.

Förderung von Studierenden mit Behinderung

Für die Förderung behinderter Studierender kann auf Antrag eine Zuschusszahlung über den EU-Höchstsatz hinaus erfolgen. Bitte informieren Sie sich im Akademischen Auslandsamt. 

Erasmus-Studierendencharta

Ihre Pflichten und Rechte sind in der Erasmus+ Studierendencharta geregelt, die Ihnen vor Beginn des Auslandsaufenthalts ausgehändigt wird.

Aktualisiert: 16.06.2017  |  Autor: Akademisches Auslandsamt der HTW Dresden