1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Aktuelles


Von 18 bis 1 macht jeder Science

Auch in diesem Jahr findet die Lange Nacht der Wissenschaften am 15. Juni 2018 in Dresden statt. Dabei bietet sich allen Neugierigen die Möglichkeit für einen Abend hinter die Türen verschiedener Einrichtungen und Institute zu schauen, selbst Dinge auszuprobieren und so in die Welt der Wissenschaft einzudringen.

Auch die Fakultät Landwirtschaft/Umwelt/ Chemie öffnet an diesem Tag ab 18 Uhr ihre Türen und lädt alle Interessierten auf einen Besuch in Pillnitz ein. An diesem Abend gibt es jede Menge zu entdecken. So kann man auf Tuchfühlung mit dem Wolf gehen, Fledermäuse in unserer Umgebung erforschen, den Klimagarten Pillnitz bei einer Führung besichtigen und sich sogar selbst im Melken ausprobieren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Das Programm für den Campus Pillnitz finden Sie unter:

http://www.wissenschaftsnacht-dresden.de/programm/


Tag der offenen Tür im LUZ Nossen

Am 26.05.2018 von 10 - 17 Uhr können Sie sich zu EBBA und den "grünen Studiengängen" unserer Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie am Campus Pillnitz im Rahmen des Bildungscampus Grüne Berufe zum Tag der offenen Tür im LUZ Nossen beraten lassen.

Weitere Informationen zu Inhalt, Anfahrt und Lageplan der Info-Stände finden Sie im Flyer.


Girls‘ Day an der HTW Dresden – Du entscheidest, was Du erleben willst!

Am 26. April 2018 lädt die HTW Dresden herzlich Schülerinnen ab der 5. Klasse ein, an spannenden Führungen und Workshops aus den Themen Bauingenieurwesen, Informatik/Mathematik, Maschinenbau, Geoinformation und Chemieingenieurwesen teilzunehmen.

Für folgende Programme können sich interessierte Mädchen über den Girls‘ Day-Radar anmelden:

https://www.girls-day.de/Radar

Einfach "Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden" eingeben und alle Angebote bei uns finden.

Mittags bieten wir für alle Teilnehmerinnen ein kostenfreies Mittagessen in der Mensa Reichenbachstraße an.


Teilnetzwerk Pelargonie in der Deutschen Genbank Zierpflanzen  wird ausgebaut – mit der HTW als Partner

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden wird zum 01.04.2018 gattungsspezifischer sammlungshaltender Partner des Teilnetzwerks Pelargonium der Genbank für vegetativ vermehrte Zierpflanzen. Andreas von der Beeck (Chefredakteur TASPO) koordiniert dieses Netzwerk mit seinem bekannten Engagement. Katja Näthke (auf dem Foto) und Dr. Burkhard Spellerberg vom Bundessortenamt und Prof. Dr. Eva Rietze von der HTW besprachen Anfang März vor Ort in Pillnitz Details zum Teilnetzwerk Pelargonie. Die Pelargonium-Sammlung in Pillnitz stammt von Prof. Dr. Frank Pohlheim (ehem. Humboldt-Universität zu Berlin). Vor seiner Emeritierung hat er die Sammlung 1998 an die HTW übergeben. Die Sammlung besteht aus ca. 50 Pelargonium-AKZ, u.a. Mutationen von Pelargonium × hortorum ’Kleiner Liebling’. Es gibt Material mit unterschiedlichen Ploidiestufen und unterschiedlichen Blüten- und Blattformen.


21. Blütenkönigin

Ausschreibung zur Wahl der 22. Sächsischen Blütenkönigin

Zum 22. Mal möchte der Landesverband „Sächsisches Obst“ e. V.  gemeinsam mit der Stadt Dohna und Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft die Sächsische Blütenkönigin am Sonnabend, dem 05. Mai 2018, in 01809 Röhrsdorf zum Borthener Blütenfest krönen.

Gesucht werden interessierte, junge Frauen, die Lust darauf haben als Sächsische Blütenkönigin den sächsischen Obstbau auf Messen und Veranstaltungen zu vertreten und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft zu begleiten.

Bewerbungen können über dieses Formular bis 15. April 2018 eingereicht werden. Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie im Flyer.


2. Preis des „GIS Awards des GDI Sachsen e.V.“ für Absolventin des Studiengangs Umweltmonitoring

Die Absolventin des Studiengangs Umweltmonitoring, Frau Lisa Pönitz, hat mit Ihrer Bachelorarbeit „Auen-Renaturierung durch Biber: GIS-basierte Ermittlung von Vorranggebieten an Gewässern 2. Ordnung im Landkreis Mittelsachsen“ den 2. Preis des „GIS Awards des GDI Sachsen e.V.“ erhalten. Dieser Preis fördert innovative Leistungen auf dem Gebiet des Geoinformationswesens in Sachsen. Anfang Februar hat Sie den Preis im Rahmen der GDI-Tagung in Dresden entgegengenommen. Die Arbeit wurde von Frau Dr. Ursula Heinrich vom Landratsamt Mittelsachsen und Professor Ulrich Walz von der HTW Dresden betreut.


Die Anlage wurde am 24. Januar offiziell im Beisein von Mitgliedern der Forschungsgruppe, dem Prorektor für Forschung und Entwicklung, Prof. Knut Schmidtke, Sieghart Hädicke (techn. Leiter an der Fakultät LUC) und Axel Schiller von Solarwatt eingeweiht.

Ein Feld, doppelte Nutzung: Am Campus Pillnitz wurde die erste Photovoltaikanlage eingeweiht

Am Campus Pillnitz wird erforscht, wie sich Agrarflächen sowohl für den Anbau von Nahrungsmitteln als auch zur Energieerzeugung nutzen lassen. Dazu wurde auf dem Versuchsfeld in Pillnitz eine 80 m² große Photovoltaikanlage installiert. Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes „Einfluss von Solaranlagen auf das System Pflanze –Wasser – Boden“ testen Wissenschaftler der Fakultäten Bauingenieurwesen/Architektur und Landbau/Umwelt/Chemie unter Leitung von Prof. Ulrike Feistel, Prof. Jörg Feller und Prof. Knut Schmidtke, wie sich Photovoltaikanlagen auf die unmittelbar genutzte Fläche und deren Umgebung auswirken. Im Mittelpunkt stehen Untersuchungen zum Bodenwasserhaushalt, zum Pflanzenwachstum und zur Beschaffenheit des Sickerwassers.

„Die Wende hin zu regenerativen Energiequellen erfordert auch eine effiziente Nutzung von Flächenressourcen. Im Projekt wollen wir die kombinierte Nutzung von Agrarflächen untersuchen. Wir gehen der Frage nach, welche Bedingungen nötig sind, um auf von Solarmodulen überdachten Feldern erfolgreich Agrarwirtschaft zu betreiben und gleichzeitig eine hohe Energiewertschöpfung zu erreichen. So wäre zukünftig eine Doppelnutzung von Agrarflächen möglich.“, beschreibt Prof. Schmidtke das Forschungsvorhaben.

„Wir planen den Anbau von Gemüsekulturen wie Spinat, Erbsen/Buschbohnen, Mangold und Radieschen, um herauszufinden, wie sich die Solaranlagen auf die Pflanzen auswirken, sagt Doktorand Martin Scholz, der bereits Gartenbau an der HTW Dresden studierte und nun im Rahmen eines ESF-Promotionsstipendiums die duale Nutzung von Agrarflächen untersuchen wird.

Das Projekt wird für drei Jahre vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) gefördert. Die entsprechenden Solarmodule stellte die Firma Solarwatt aus Dresden zur Verfügung.

 

Kontakt

Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie

Anne Griebsch

Tel.: 0351 462-3363

E-Mail: griebsch@htw-dresden.de

Aktualisiert: 01.06.2018  |  Autor: G. Sprößig