1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Aktuelles

erfolgreiche Promotion: Ulrike Heyde


Ulrike Heyde, Absolventin des Diplomstudienganges „Agrarwirtschaft“ im Jahr 2010 der HTW Dresden, Fakultät Landbau / Umwelt / Chemie, hat an der Naturwissenschaftlichen Fakultät III Agrar- und Ernährungswissenschaften, Geowissenschaften und Informatik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ihre Dissertation zum Thema „ Untersuchungen zur Früherkennung von Klauenerkrankungen bei Milchkühen mittels nichtinvasiver technischer Verfahren“ am 22.10.2018 erfolgreich verteidigt.

Die Arbeit entstand an der HTW Dresden und wurde durch die Forschungsförderung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst unterstützt. Die Dissertation wurde von Frau Prof. Dr. Steffi Geidel betreut. Die Betreuung des kooperativen Promotionsverfahrens seitens der MLU Halle-Wittenberg erfolgte durch Prof. Dr. Eberhard von Borell.

Gegenstand der Arbeit war die Entwicklung eines technologischen Verfahrens zur Früherkennung von Erkrankungen an den Klauen von Milchkühen. Frau Heyde folgte der Hypothese, das Erkrankungen der Klauen mit einer Erhöhung der Durchblutung und somit einer Erwärmung der betroffenen Körperregion einhergehen. Mithilfe von Infrarotthermographie, Bilderkennungssoftware und Referenzierung der Aufnahmen wurden die Untersuchungen in zwei Praxisbetrieben durchgeführt. Die Messdaten wurden über mehrere Algorithmen verrechnet. Somit konnten Erkrankungen vorzeitig gefunden werden, ohne dass diese dem Tierhalter bereits sichtbar waren. Durch zeitnahe zusätzliche Klauenpflege oder Behandlung der Tiere können Krankheitsverläufe verkürzt oder vermieden werden.

Damit wurde die langjährige Forschung auf diesem für den Tierschutz so interessanten Gebiet im Projekt „VIONA“ von Frau Prof. Dr. Geidel fortgesetzt. Bereits 2013 promovierte Frau Dr. Ulrike Passarge in diesem Fachgebiet zur Thematik „Gesundheitsmonitoring in Milchviehherden mit Hilfe von Infrarot-Thermographie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin.


Am 10.01.2019 lädt die HTW Dresden alle Interessierten zum Tag der offenen Tür ein. Unsere Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie ist wie immer mit dabei. Der Studiengang "Chemieingenieurwesen" präsentiert sich am Hauptcampus Friedrich-List-Platz (N-Gebäude). Alle anderen Studiengänge unserer Fakultät finden Sie am Campus Pillnitz.

Weitere Informationen sowie das Programm finden Sie hier.


Sie wollen mehr über unsere Bachelor-Studiengänge erfahren? Besuchen Sie unseren Stand und die Vorträge zur UniBörse am 10.11.2018 im „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde!

Woher kommt die Milch und wie wird daraus Käse?


Im Rahmen der Johanneum Akedemie haben 13 Kinder der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe e.V. Chemnitz am 10. Oktober 2018 die Fakultät Landbau/ Umwelt/ Chemie besucht.

Die Johanneum Akademie fördert regionale Projekte für sozial benachteiligte Kinder- und Jugendliche im Raum Chemnitz. In diesem Zu­sammenhang steht die Entwicklung von sozialen und kommunikativen Kompetenzen im Vorder­grund sowie die Steigerung des Selbstwertgefühls.

Auch die Fakultät LUC ist seit einigen Jahren in diesem Bereich unterstützend tätig. In diesem Jahr haben die Jugendlichen zunächst erfahren woher die Milch kommt und wie moderne Milchviehhaltung aussieht. Danach konnten sich alle beim Wettmelken davon überzeugen wie anstrengend es ist die Milch zu gewinnen. Im Anschluss wurde unter Anleitung selbst Käse hergestellt und verkostet. Dabei konnten viele Fragen geklärt werden, wie z.B.: Wieviel Milch gibt eine Kuh und warum hat der Käse Löcher?

Den Link zum Projekt Johanneum finden Sie hier: https://www.stiftungjohanneum.de/

Kontakt:   Fakultät Landbau/ Umwelt/ Chemie

               Fachgebiet Ökologischer Landbau

               M.Sc. Anne Griebsch und B.Sc. Hannah Scharfstädt

E-Mail:  Anne.Griebsch@htw-dresden.de

            Hannah.Scharfstaedt@HTW-Dresden.de

Interaktives Training zum Tierwohl an der HTW Dresden; Inspekteure und Qualitätssicherer können erstmals Hochschulzertifikat erwerben


Die Professur ökologischer Landbau der HTW Dresden bietet erstmals ein „Interaktives Training zur Bewertung des Tierwohls“ an. Die zweitägige Schulung findet am 29. und 30. Oktober 2018 in Kooperation mit der QS Qualität und Sicherheit GmbH, den Öko-Anbauverbänden Gäa und Naturland sowie dem Deutschen Tierschutzbund statt und fokussiert auf Mastschweine. Sie schließt mit einer unabhängigen Hochschulprüfung ab, nach deren Bestehen ein Zertifikat der HTW Dresden vergeben wird. „Mit der wachsenden Bedeutung des Tierwohls bei Prüfungen auf landwirtschaftlichen Betrieben stellt sich auch die Frage nach der Kompetenz der Auditoren und Zertifizierer. Wir wollen mit unserem Training durch erfahrene Tierwohl-Experten und einer neutralen Prüfung hierzu eine solide Lösung anbieten“, so Prof. Knut Schmidtke, der Leiter der Veranstaltung. Im Vordergrund der Weiterbildung steht die Beurteilung des Tierwohls anhand tierbezogener Kriterien, weshalb die Schulung teilweise direkt im Maststall durchgeführt wird. Das Training greift dabei die Erkenntnisse aus dem ERASMUS-Projekt AWARE auf. „Ich freue mich sehr, dass sich die HTW Dresden diesem sehr wichtigen Thema widmet“, sagt Jochen Neuendorff von der GfRS aus Göttingen, der das EU-Projekt AWARE koordiniert. „Tierwohl ist ein zentrales gesellschaftliches Thema“. Die Schulung wird vom Zentrum für Angewandte Forschung und Technologie an der HTW Dresden (ZAFT e. V.) veranstaltet und soll auch für andere Nutztierarten angeboten werden. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 20 begrenzt. Den Flyer zur Anmeldung finden Sie hier.

Weitere Infos gibt es unter www.zaft-dresden.de

26. Jahrestagung Sächsischer Entomologen am 13.10.18 an der HTW Dresden


Am Samstag den 13. Oktober 2018 findet die 26. Jahrestagung sächsischer Entomologen an der HTW-Dresden in Pillnitz statt. Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung der Entomofaunistischen Gesellschaft e.V. und der HTW-Dresden. Der Eintritt ist für Studenten kostenfrei.

Das Programm finden Sie hier im Flyer.

EBBA - 7 Jahre kooperatives Studium Agrarwirtschaft: Workshop zur Sicherung der Nachhaltigkeit an der HTW Dresden


Der Erwerb des Berufsabschlusses im Bachelor-Studiengang Agrarwirtschaft (EBBA) ist ein Angebot für Abiturienten, bei dem die Berufsausbildung zum Landwirt und das Bachelor-Studium „Agrarwirtschaft“ miteinander kombiniert und beide Qualifikationen innerhalb von 4 Jahren erlangt werden.

Nutznießer sind unsere Studierenden im Studiengang „Agrarwirtschaft“, die vom praktischen Vorlauf während des Studiums zehren, sowie die landwirtschaftlichen Betriebe, die gut ausgebildeten Fachkräften für die Unternehmensführung gern Chancen geben.

Für das seit 2011 laufende Projekt gab es durchweg positive Rückmeldungen der bisher 60 Projektteilnehmer, die ein Studium an der HTW absolvierten, und eine gute Resonanz aus den eingebundenen Praxisbetrieben. Im Rahmen des am 28.08.2018 an der HTW Dresden durchgeführten Workshops berieten alle beteiligten Projektpartner, neben Vertretern der HTW Vertreter des CJD Sachsen, des LfULG, Referat 91 Berufliche Bildung, des SMUL, Referat 31 Grundsatzfragen, Agrarpolitik, Recht, sowie der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Erzgebirge GmbH, über den gemeinsamen Einsatz für die Sicherung der Nachhaltigkeit dieses Angebots.

Lange Nacht der Wissenschaften


Am 15. Juni fand zum 16. Mal die lange Nacht der Wissenschaften in Dresden statt. Auch das Grüne Forum Pillnitz hat wieder ein abwechslungsreiches Programm auf dem Campus der Fakultät Lanbau / Umwelt / Chemie auf die Beine gestellt. Ob Käse selber machen, Grüner düngen mit Kleepura, Drohnenpilot sein, Hand anlegen und selber Melken, Küken beim Schlupf beobachten oder wie ein Maulwurf im Boden graben und auf Entdeckungsreise nach Bodenkleinstlebewesen gehen. Viele Dinge konnten selbst ausprobiert und angefasst werden. Zudem konnten Informationen zu den verschiedensten Themen gewonnen sowie bei den entsprechenden Fachleuten hinterfragt und diskutiert werden. Zum Beispiel: Warum Wolken der größte Unsicherheitsfaktor in Klimamodellen sind und wie diese entstehen; Wie ich mit Hilfe von Smart Farming eine einfache Gesundheitsüberwachung und Tierortung durchführen kann; Informationen zur Imkerei; Tipps und Tricks, um meinen Abfall im Alltag zu reduzieren sowie heimische Lebensmittel auf einen Blick zu überschauen (www.regionales.Sachsen.de). Für alle Interessensgebiete war etwas dabei. Für das leibliche Wohl sorgte die Bäckerei Bohse aus Struppen.

Ein Dankeschön an alle Mitwirkenden und Helfer für diesen rundum gelungenen Abend.  

Bildergalerie


Von 18 bis 1 macht jeder Science

Auch in diesem Jahr findet die Lange Nacht der Wissenschaften am 15. Juni 2018 in Dresden statt. Dabei bietet sich allen Neugierigen die Möglichkeit für einen Abend hinter die Türen verschiedener Einrichtungen und Institute zu schauen, selbst Dinge auszuprobieren und so in die Welt der Wissenschaft einzudringen.

Auch die Fakultät Landwirtschaft/Umwelt/ Chemie öffnet an diesem Tag ab 18 Uhr ihre Türen und lädt alle Interessierten auf einen Besuch in Pillnitz ein. An diesem Abend gibt es jede Menge zu entdecken. So kann man auf Tuchfühlung mit dem Wolf gehen, Fledermäuse in unserer Umgebung erforschen, den Klimagarten Pillnitz bei einer Führung besichtigen und sich sogar selbst im Melken ausprobieren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Das Programm für den Campus Pillnitz finden Sie unter:

http://www.wissenschaftsnacht-dresden.de/programm/


Tag der offenen Tür im LUZ Nossen

Am 26.05.2018 von 10 - 17 Uhr können Sie sich zu EBBA und den "grünen Studiengängen" unserer Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie am Campus Pillnitz im Rahmen des Bildungscampus Grüne Berufe zum Tag der offenen Tür im LUZ Nossen beraten lassen.

Weitere Informationen zu Inhalt, Anfahrt und Lageplan der Info-Stände finden Sie im Flyer.


Girls‘ Day an der HTW Dresden – Du entscheidest, was Du erleben willst!

Am 26. April 2018 lädt die HTW Dresden herzlich Schülerinnen ab der 5. Klasse ein, an spannenden Führungen und Workshops aus den Themen Bauingenieurwesen, Informatik/Mathematik, Maschinenbau, Geoinformation und Chemieingenieurwesen teilzunehmen.

Für folgende Programme können sich interessierte Mädchen über den Girls‘ Day-Radar anmelden:

https://www.girls-day.de/Radar

Einfach "Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden" eingeben und alle Angebote bei uns finden.

Mittags bieten wir für alle Teilnehmerinnen ein kostenfreies Mittagessen in der Mensa Reichenbachstraße an.


Teilnetzwerk Pelargonie in der Deutschen Genbank Zierpflanzen  wird ausgebaut – mit der HTW als Partner

Die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden wird zum 01.04.2018 gattungsspezifischer sammlungshaltender Partner des Teilnetzwerks Pelargonium der Genbank für vegetativ vermehrte Zierpflanzen. Andreas von der Beeck (Chefredakteur TASPO) koordiniert dieses Netzwerk mit seinem bekannten Engagement. Katja Näthke (auf dem Foto) und Dr. Burkhard Spellerberg vom Bundessortenamt und Prof. Dr. Eva Rietze von der HTW besprachen Anfang März vor Ort in Pillnitz Details zum Teilnetzwerk Pelargonie. Die Pelargonium-Sammlung in Pillnitz stammt von Prof. Dr. Frank Pohlheim (ehem. Humboldt-Universität zu Berlin). Vor seiner Emeritierung hat er die Sammlung 1998 an die HTW übergeben. Die Sammlung besteht aus ca. 50 Pelargonium-AKZ, u.a. Mutationen von Pelargonium × hortorum ’Kleiner Liebling’. Es gibt Material mit unterschiedlichen Ploidiestufen und unterschiedlichen Blüten- und Blattformen.


21. Blütenkönigin

Ausschreibung zur Wahl der 22. Sächsischen Blütenkönigin

Zum 22. Mal möchte der Landesverband „Sächsisches Obst“ e. V.  gemeinsam mit der Stadt Dohna und Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft die Sächsische Blütenkönigin am Sonnabend, dem 05. Mai 2018, in 01809 Röhrsdorf zum Borthener Blütenfest krönen.

Gesucht werden interessierte, junge Frauen, die Lust darauf haben als Sächsische Blütenkönigin den sächsischen Obstbau auf Messen und Veranstaltungen zu vertreten und Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft zu begleiten.

Bewerbungen können über dieses Formular bis 15. April 2018 eingereicht werden. Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie im Flyer.


2. Preis des „GIS Awards des GDI Sachsen e.V.“ für Absolventin des Studiengangs Umweltmonitoring

Die Absolventin des Studiengangs Umweltmonitoring, Frau Lisa Pönitz, hat mit Ihrer Bachelorarbeit „Auen-Renaturierung durch Biber: GIS-basierte Ermittlung von Vorranggebieten an Gewässern 2. Ordnung im Landkreis Mittelsachsen“ den 2. Preis des „GIS Awards des GDI Sachsen e.V.“ erhalten. Dieser Preis fördert innovative Leistungen auf dem Gebiet des Geoinformationswesens in Sachsen. Anfang Februar hat Sie den Preis im Rahmen der GDI-Tagung in Dresden entgegengenommen. Die Arbeit wurde von Frau Dr. Ursula Heinrich vom Landratsamt Mittelsachsen und Professor Ulrich Walz von der HTW Dresden betreut.


Die Anlage wurde am 24. Januar offiziell im Beisein von Mitgliedern der Forschungsgruppe, dem Prorektor für Forschung und Entwicklung, Prof. Knut Schmidtke, Sieghart Hädicke (techn. Leiter an der Fakultät LUC) und Axel Schiller von Solarwatt eingeweiht.

Ein Feld, doppelte Nutzung: Am Campus Pillnitz wurde die erste Photovoltaikanlage eingeweiht

Am Campus Pillnitz wird erforscht, wie sich Agrarflächen sowohl für den Anbau von Nahrungsmitteln als auch zur Energieerzeugung nutzen lassen. Dazu wurde auf dem Versuchsfeld in Pillnitz eine 80 m² große Photovoltaikanlage installiert. Im Rahmen des interdisziplinären Forschungsprojektes „Einfluss von Solaranlagen auf das System Pflanze –Wasser – Boden“ testen Wissenschaftler der Fakultäten Bauingenieurwesen/Architektur und Landbau/Umwelt/Chemie unter Leitung von Prof. Ulrike Feistel, Prof. Jörg Feller und Prof. Knut Schmidtke, wie sich Photovoltaikanlagen auf die unmittelbar genutzte Fläche und deren Umgebung auswirken. Im Mittelpunkt stehen Untersuchungen zum Bodenwasserhaushalt, zum Pflanzenwachstum und zur Beschaffenheit des Sickerwassers.

„Die Wende hin zu regenerativen Energiequellen erfordert auch eine effiziente Nutzung von Flächenressourcen. Im Projekt wollen wir die kombinierte Nutzung von Agrarflächen untersuchen. Wir gehen der Frage nach, welche Bedingungen nötig sind, um auf von Solarmodulen überdachten Feldern erfolgreich Agrarwirtschaft zu betreiben und gleichzeitig eine hohe Energiewertschöpfung zu erreichen. So wäre zukünftig eine Doppelnutzung von Agrarflächen möglich.“, beschreibt Prof. Schmidtke das Forschungsvorhaben.

„Wir planen den Anbau von Gemüsekulturen wie Spinat, Erbsen/Buschbohnen, Mangold und Radieschen, um herauszufinden, wie sich die Solaranlagen auf die Pflanzen auswirken, sagt Doktorand Martin Scholz, der bereits Gartenbau an der HTW Dresden studierte und nun im Rahmen eines ESF-Promotionsstipendiums die duale Nutzung von Agrarflächen untersuchen wird.

Das Projekt wird für drei Jahre vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) gefördert. Die entsprechenden Solarmodule stellte die Firma Solarwatt aus Dresden zur Verfügung.

 

Kontakt

Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie

Anne Griebsch

Tel.: 0351 462-3363

E-Mail: griebsch@htw-dresden.de

Aktualisiert: 22.11.2018  |  Autor: G. Sprößig