1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Aufg./Organisation

Das Hochschulrechenzentrum ist als eine zentrale Einrichtung der HTW Dresden verantwortlich für den Aufbau eines verteilten kooperativen DV-Versorgungssystems und seine effektive Nutzung zur Ausbildung der Studierenden, für die Forschung und die rationelle Lösung von Verwaltungsaufgaben.

Grundlage dafür ist ein hochschulweites Rechnerkommunikationsnetz, das vom Rechenzentrum betrieben und entsprechend den aktuellen Erfordernissen ständig ausgebaut wird. Die Hochschule verfügt flächendeckend über eine moderne Kommunikationsinfrastruktur. Der größte Teil des Hochschulnetzes ist durch seine konsequente Strukturierung und die Verwendung von Glasfaserkabeln und hochwertigen Kupferkabeln auch künftigen Anforderungen gewachsen.

Die Anbindung an den Kernnetzknoten im Rechenzentrum erfolgt mit unterschiedlichen Technologien und mit Bandbreiten zwischen 100 und 1.000 Mbps. Leistungsfähige aktive Komponenten erlauben in relativ einfacher Weise eine die Gesamtperformance steigernde Lasttrennung der verschiedenen Teilnetze. Über das Netz werden allen Hochschulbereichen die benötigten Kommunikationsdienste zur Verfügung gestellt. In vielen Bereichen der Hochschule ist neben dem drahtgebundenen Anschluss eine Kommunikation über WLAN möglich, die ständig entsprechend den Erfordernissen ausgebaut wird. Für den hochschulübergreifenden wissenschaftlichen Informationsaustausch weltweit steht seit Mitte 2006 im Rahmen einer Clusteranbindung über die TU Dresden ein 400 MBit/s-Anschluss ins Wissenschaftsnetz X-WiN bereit.

Für den Zugang von zu Hause stehen im Rahmen des DFN-Projektes "DFN@home" Einwahlkanäle zur Verfügung, die sehr kostengünstig mit einer bundesweit einheitlichen Telefonnummer erreichbar sind. Der sichere Zugang von ausserhalb in das HTWNET ist seit Oktober 2006 über eine VPN-Verbindung möglich.

Das Rechenzentrum stellt für die Hochschulangehörigen leistungsfähige Rechner als Compute-, File-, NIS-, WWW- und Mailserver und für andere Dienste zur Verfügung. Zu den Diensten zählt z.B. auch ein Backup-System, das zurzeit etwa 70 Server unterschiedlicher Plattformen sichert. Unser LDAP-Server verwaltet gegenwärtig etwa 7.000 Accounts.

Darüber hinaus werden die Hochschulbereiche beim Auf-, Ausbau und Betrieb eigener DV-Systeme unterstützt. Hierzu gehören auch die Information und Beratung über effektive Einsatzmöglichkeiten und -bedingungen solcher Systeme.

Die Koordinierung der Beschaffung von Software - teilweise über Campuslizenzen und in Zusammenarbeit mit den anderen sächsischen Hochschulrechenzentren über Landeslizenzen - nimmt in der Arbeit des Rechenzentrums breiten Raum ein. Test und Installation von hochschulweit verwendbarer Software haben ebenfalls ihren angemessenen Platz.

Als Dienstleistungseinrichtung bietet das Rechenzentrum den Bereichen außerdem weitere Serviceleistungen an. Dazu gehört insbesondere auch die konzeptionelle und organisatorische Unterstützung bei der Beschaffung von DV-Systemen.

Aktualisiert: 23.06.2017  |  Autor: D. Makowitz