1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Archiv 2017

3. Didaktische Stulle – Immersive Lehrmethoden

Prof. Dr.-Ing. Gunther Göbel

Am 28.06.2017 fand die 3. Didaktische Stulle mit dem Thema „Beispiel von immersiven Lehrmethoden“ statt. Prof. Dr.-Ing. Gunther Göbel stellte in seinem Impulsreferat ein Beispiel für eine immersive Lehrmethode vor. In seinen Lehrveranstaltungen nutzt er die Vorteile von virtuellen Welten (VR), um Studierende auf die reale Schweißausbildung vorzubereiten. Das Beispiel zeigte sehr eindrucksvoll, wie der Einsatz einer VR-Brille die Ausbildung von Studierenden erleichtert bzw. verbessert, weil plötzlich Dinge geübt werden können, die vorher nicht möglich waren.

Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen

Im Zuge der zentral koordinierten Weiterentwicklung des E-Learning an sächsischen Hochschulen startet der Arbeitskreis E-Learning der Landesrektorenkonferenz einen Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen in strategischen Handlungsfeldern im Rahmen der Initiative „Bildungsportal Sachsen“ (2017/18):

- Offene digitale Lernwelten

- Advanced Learning and Examination Spaces

- Lehrkooperationen

- Strategisches Marketing, Nachhaltigkeit

Entsprechende Vorhabenskizzen können bis zum 09. Juni 2017 eingereicht werden. Nähere Informationen finden Sie hier.

Das eCampus-Team sowie der Vertreter der HTW Dresden im Arbeitskreis E-Learning der Landesrektorenkonferenz Sachsen, Prof. Ralph Sonntag, beantworten Ihnen alle Fragen rund um Ihren möglichen Förderantrag an folgenden Terminen im Raum Z 107:

  • 18.05.2017 8:00
  • 19.05.2017 8:00

Nachlese: 2. Didaktische Stulle


Kollaborative Methoden in Selbststudien- und Präsenzzeit war das Thema der 2. Didaktischen Stulle, die am 06.04.2017 stattfand. Die Didaktische Stulle ist ein Angebot an Lehrende und bietet Raum für kollegialen und interdisziplinären Austausch zu Lehrmethoden und Hochschuldidaktik. Im Mittelpunkt der Stulle standen diesmal, neben dem Austausch über aktuelle Themen der Lehre und dem Verzehr ganz reeller Leberwurst- und Käse-Stullen, die durch Prof. Marco Hamann vorgestellten Methoden Aktives Plenum und Peer Review. Diese setzt Prof. Hamann seit dem Wintersemester 2016/17 in der Mathematik-Grundlagenausbildung im Studiengang Fahrzeugtechnik in einem s.g. Flipped Classroom ein.

Das geht im Grunde so: In der Präsenzveranstaltung wird das Aktive Plenum genutzt, um die vorher im Selbststudium durch die Studierenden bearbeiteten Lerninhalte zu festigen. Dabei tritt im Aktiven Plenum der Lehrende in den Hintergrund und überlässt die Bearbeitung einer komplexen Aufgabe, die gemeinsame Diskussion von Lösungen und die Moderation des Plenums den Studierenden. Die sich in der Selbststudienzeit anschließende Methode des Peer Review sorgt für eine wiederholte Auseinandersetzung mit dem gestellten Problem. Eine Aufgabe wird durch jeden Studierenden individuell bearbeitet und durch Peers anonym nach einem vorab festgelegten Bewertungsmaßstab eingeschätzt. Erst wenn dieses Feedback vorliegt, erhält der Studierende eine Musterlösung und kann diese mit seiner Lösung vergleichen.

Was bringt’s? Dem Lehrenden einen Rollenwechsel in der Lehrveranstaltung, intensivere Vorbereitungszeiten, aber auch die Möglichkeit, dass sich Studierende vertiefend mit einem Thema befassen. Der Studierende wird an aktivierende Lehrformen herangeführt, zur Nutzung seiner Selbststudienzeit angehalten und beschäftigt sich selbstständig und intensiv mit einem Problem. Durch die aktiveren Formen der Wissensvermittlung ist er somit besser für die nachfolgenden Prüfungen gerüstet.

eCampus auf der QPL-Programmkonferenz

QPL im Zeichen der Digitalisierung

Der durch Bund und Länder 2010  ins Leben gerufene Qualitätspakt Lehre (QPL) stellt in der zweiten Förderperiode bis 2020 insgesamt zwei Milliarden Euro bereit. Zeit auf der zweiten Programmkonferenz, die am 23. und 24. März 2017 in Berlin stattfand, Rückschau auf die erste Förderperiode des QPL zu halten und die Zukunft von Hochschullehre im Kreis der beteiligten Hochschulen zu diskutieren.

Die zweite Programmkonferenz des Qualitätspakt Lehre wurde durch  Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka, eröffnet. Sie stellte heraus, dass Studierende im Mittelpunkt guter Lehre stehen sollten und dass „gute Lehre“ vor allem durch hoch qualifizierte Lehrende erreicht werden könne.

Für die HTW Dresden war die Koordinatorin E-Learning/Digitalisierung Jana Halgasch vor Ort, nicht zuletzt, weil in Workshops und Diskussionsrunden das Thema Digitalisierung in der Lehre bestimmendes Thema war, aber auch, weil an der HTW Dresden bereits seit 2013 untersucht wird, wie sich die Qualität der Lehre und der Erfolg der Studierenden mit digitalen Methoden verbessern lassen. Natürlich wurde auch auf der Programmkonferenz heftig über Sinn und Zweck des Einsatzes digitaler Technik und Medien diskutiert und deren Vorteile für „gute Lehre“ kritisch hinterfragt.

Prognos stellte außerdem die Ergebnisse der übergreifenden Evaluation aller QPL-Projekte der ersten Förderperiode vor und fasste zusammen, dass Bemühungen von Hochschulen um „gute Lehre“ überall dort besonders erfolgreich seien, wo diese auch von den Hochschulleitungen unterstützt und getragen würden.

OERsax zu Gast in Weimar

OPAL User Day 2017, 11.Mai Dresden

Am 23. und 24.3.2017 fand an der Bauhaus-Universität in Weimar ein von den Kollegen des OER-Projekts JOINTLY veranstalteter Kooperationsworkshop für OER-Multiplikator/innen und IT-Fachleute statt. Eingeladen war auch der eCampus der HTW Dresden mit seinem hochschulübergreifenden Projekt OERsax. Ziel war die Vernetzung der verschiedenen BMBF-geförderten OER-Projekte und ein erster Austausch mit OER-Expert/innen zu den Themen IT, Didaktik und Recht. Im Rahmen des Workshops konnten dabei gemeinsam eine Vielzahl an Konzepten entwickelt und Ideen angestoßen werden.

Lernplattform OPAL - OPAL User Day 2017

OPAL User Day 2017, 11.Mai Dresden

"Austausch bringt uns weiter" - unter diesem Motto steht in diesem Jahr der OPAL User Day für Anwender der Lernplattform OPAL, der am 11.05.2017 in Dresden stattfinden wird. Die Anmeldung zum User Day kann direkt im Kurs "OPAL User Day 2017" in OPAL erfolgen. Thematisch wird sich der Tag ganz dem Austausch zu typischen Lernszenarien und E-Learning-Trends, aber auch dem Austausch mit den Machern von OPAL widmen.

KickOff des Projektes OERsax

Kick-Off Veranstaltung vom 17.03.2017

Unter dem Titel „Gimme mOER!" fand am 17. März 2017 die Auftaktveranstaltung des Projektes OERsax an der TU Dresden statt. Die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange, hielt das Grußwort.

Ziel des BMBF-geförderten Verbundprojektes der TU Dresden, der TU Bergakademie Freiberg und der HTW Dresden ist es, sogenannte Open Educational Resources (OER) für den sächsischen Hochschulraum zu erschließen und damit wichtige Voraussetzung für deren Nutzung zu schaffen. Open Educational Resources sind freie Bildungsmaterialien, die unter einer offenen Lizenz veröffentlicht werden.

In dem Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung bis Juni 2018 gefördert wird, arbeiten Wissenschaftler des Instituts für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Medienrecht der TU Dresden mit dem Medienzentrum der TU Bergakademie Freiberg und dem Prorektorat für Lehre und Studium der HTW Dresden zusammen.

eCampus goes ZfB


Jana Halgasch, Thomas Heider und Victoria Vinis (v.l.)

Seit dem 01.01.2017 ist das Team des eCampus, Ihr Ansprechpartner zu den Themen E-Learning und Digitalisierung in der Lehre, mit neuen Mitarbeitern für Sie da.

Im Zentrum für fachübergreifende Bildung (ZfB), welches sich hochschulweit der Vermittlung von Schlüsselkompetenzen widmet, gehören wir zur Abteilung Lehr-/Lerndidaktik. Wir beraten und unterstützen Sie beim Einsatz innovativer Lehransätze und bieten zahlreiche Schulungsangebote, wie z.B. die vom 07. – 09.03.2017 stattfindende Frühjahrsuniversität.

Wir freuen uns darauf, mit Ihnen gemeinsam spannende Lehrinhalte zu produzieren und so die Vielfalt der Lehre an unserer Hochschule weiter zu steigern!

E-Learning Frühjahrsuniversität 2017

Vom 07.03. - 09.03. findet die diesjährige E-Learning-Frühjahrsuniversität statt. In zahlreichen Workshops können Sie den Umgang mit der Lernplattform OPAL und weiteren Tools, z.B. Adobe Connect und Arsnova erlernen. Außerdem wird es Workshops zur E-Assessment-Suite ONYX geben, mit der Sie onlinebasierte Tests erstellen können. 

Die Teilnahme an den Workshops ist für Lehrende und Mitarbeiter wie immer kostenfrei, jedoch möchten wir Sie um eine Anmeldung bitten. 

Die Anmeldungen für die Workshops können Sie ab dem 20.01. nach dem Login in OPAL vornehmen.

Das Programm können Sie hier downloaden.

Aktualisiert: 16.10.2017