1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

AnOpeL (2009-11)

Das im Rahmen des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst geförderte Verbundprojekt AnOpeL hat sich zur Aufgabe gemacht, Probleme der OPAL-Benutzeroberfläche, welche zu Akzeptanzbarrieren führen, aufzudecken und zu beheben.

AnOpeL ist eine gemeinsame Initiative des eCampus der HTW Dresden, des Medienzentrums der TU Dresden, des Zentrums für E-Learning der Hochschule Zittau/Görlitz und der BPS GmbH.

Projektinhalte 2010

In Zusammenarbeit mit den Projektpartnern wurden 2009 ausführliche Analysen und Nutzertests durchgeführt. Anfang 2010 wurden daraus konkrete Lösungsansätze zur Verbesserung der Lernplattform OPAL erarbeitet, welche im Rahmen des Projektes umgesetzt werden sollen. Die wichtigsten Aspekte werden nachfolgend beschrieben.

Anpassungen OPAL-Layout

OPAL-Startseite

Nachdem anfangs nur einzelne Elemente von OPAL angepasst werden sollten, wurde dieser Projektteil Stück für Stück erweitert, sodass nunmehr das komplette OPAL, d.h. sämtliche Elemente wie Menüs, Tabs, Tabellen und Icons einem Facelifting unterzogen wurden.

Ziel war es, die Lernplattform frischer und moderner erscheinen zu lassen sowie Usability-Probleme, die sich durch das bisherige Design ergaben, zu beheben.

Hilfe- und Beratungsmodule

Neue OPAL-Hilfe

Im AnOpeL-Projekt hat die Konzeption und Umsetzung einer neuen OPAL-Hilfe einen hohen Stellenwert. Klare Strukturen, Übersichtlichkeit, Durchsuchbarkeit und ein durchgängiges Layout sind dabei Grundvoraussetzungen. Die einfach gehaltene Navigationsstruktur mit den drei Hauptmenüpunkten "Hilfecenter", "OPAL verwenden" und "Handbuch" trägt ebenfalls zur effektiven Zugänglichkeit des Hilfe- und Beratungsangebotes bei.

Refactoring Kurseditor

Die Grundidee hinter dem Refactoring des Kurseditors war es, eine zentrale Toolbox zum Editieren der Kursfunktionen einzuführen, wodurch an bekannte Bedienkonzepte aus herkömmlichen Softwareapplikationen angeknüpft werden kann. Die Neuentwicklung des Kurseditors wurde 2010 konzipiert und wird 2011 technisch umgesetzt.

Projektinhalte 2011

Nachdem die Änderungen des OPAL-Layouts Anfang des Jahres intensiven Nutzertests und Umfragen am lauffähigen Demo-System unterzogen wurden, konnten weitere Überarbeitungen und Erweiterungen konzipiert, gestaltet und umgesetzt werden. Diese werden in einem zweiten Durchlauf nochmals mit Nutzern getestet um ein möglichst fehlerfreies und intuitives System zu garantieren.

Neben dem Layout wird in 2011 besonders auf Verbesserungen der Usability der Lernplattform und am OPAL-Kurseditor Wert gelegt. Dabei wird der Kurseditor vereinfacht und nutzerfreundlicher gestaltet. Die Benutzer des Systems sollen sich bei der Bedienung wohl fühlen und dabei auf das Wesentliche konzentrieren können.

Mit dem letzten noch fertigzustellenden Teil "OPAL verwenden" werden die Beratungs- module der OPAL-Hilfe ebenfalls 2011 fertiggestellt. Hierbei werden typische Lehraufgaben für Professoren / Dozenten behandelt, welche OPAL unterstützt.

Nach erfolgreichem Projektabschluss, bzw. dem Release-Wechsel im August 2011, wird OPAL weitaus attraktiver und nutzerfreundlicher für alle sächsischen Hochschuldozenten und Studenten sein, was auch den OPAL-Supportern zugute kommen wird.

Aktualisiert: 23.08.2017  |  Autor: S. Störr, R. Dominik