1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Bewerber-ABC


Begriff Erklärung
Aktueller Stand der Bewerbung Stand der Bewerbung
Ausbildungsförderung (BAföG) Vor Beginn des Studiums beantragen bei Studentenwerk Dresden - Amt für Ausbildungsförderung, 01069 Dresden, Fritz-Löffler-Str. 18. Immatrikulationsbescheinigung beilegen bzw. nachreichen.
Außergewöhnliche Härte Liegt vor, wenn in der eigenen Person des Bewerbers liegende besondere gesundheitliche oder soziale Gründe die sofortige Aufnahme des Studiums zwingend erfordern. Antrag mit entsprechenden Nachweisen stellen. (Gilt nur für ein grundständiges Studium)
Bachelorabschluss Der Bachelor ist der erste berufsqualifizierende Abschluss mit einer Regelstudienzeit von drei bis vier Jahren. Er führt für die Mehrheit der Studierenden zu einer Berufseinmündung. Danach besteht jedoch die Möglichkeit, ein darauf aufbauendes, fachvertiefendes oder fächerübergreifendes Masterstudium anzuschließen.
Bewerbung Unterschriebener Online-Ausdruck mit den entsprechenden Anlagen.
Bewerbungsschluss Wintersemester: 31. Mai (wenn Sie Ihre HZB vor dem 16.01. im Jahr des Studienbeginns erworben haben) bzw. 15. Juli
Sommersemester: 15. Januar - nur für höhere Fachsemester und Masterbewerbungen
Der Endtermin 15. Juli ist bei Studiengängen mit Auswahlverfahren als Ausschlussfrist unbedingt einzuhalten! Für Studiengänge mit freier Studienplatzkapazität werden Bewerbungen auch später - bis zum Erreichen der Zulassungsgrenze - entgegengenommen.
Eignungstest Feststellung der Eignung für das Studium im Studiengang "Produktdesign". Anmeldetermin beachten.
Einschreibung siehe Immatrikulation
Grundständige Studiengänge Die grundständigen Studiengänge schließen mit dem Bachelor oder dem Diplom (FH) ab.
Härtefall siehe Außergewöhnliche Härte
hiTCard Elektronischer Studentenausweis der HTW als Chipkarte (Multifunktionskarte)
Hochschulkompass Studienangebote der Hochschulrektorenkonferenz im Internet (www.hochschulkompass.de)
Hochschulzugangsberechtigung (HZB) allgemeine Hochschulreife (Gymnasium), Fachhochschulreife (Fachoberschule), fachgebundene Hochschulreife. Im Sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz (SächsHSFG) §17 sind weitere für das Studium erforderlichen Qualifikationen geregelt.
Immatrikulation (Einschreibung) Aufnahme der Bewerber in die Liste der Studierenden, für Studienanfänger zum 1.10. im Jahr des Studienbeginns. Sie erfolgt postalisch mit Versand von Studentenausweis, Immatrikulationsbescheinigungen, ....
Immatrikulationsversagungsgründe Gemäß §18 Abs. 2 des SächsHSFG ist die Immatrikulation zu versagen, wenn 1. er keine Zugangsvoraussetzung zum Studium nach §17 SächsHSFG erfüllt (vg . HZB), 2. der Studiengang zulassungsbeschränkt und der Bewerber nicht zugelassen ist, 3. er nicht nachweist, dass er krankenversichert oder von der Krankenversicherung befreit ist, 4. er die Erfüllung der im Zusammenhang mit der Immatrikulation entstehenden gesetzlichen Verpflichtung zur Zahlung von Gebühren oder Beiträgen nicht nachweist, 5. er bereits an einer deutschen Hochschule immatrikuliert ist und ein Parallelstudium für das Studienziel nicht zweckmäßig ist, 6. er eine für den Abschluss des gewählten Studienganges erforderliche Prüfung endgültig nicht bestanden hat, 7. er im gewählten Studiengang oder einem Studiengang mit gleicher fachlicher Ausrichtung an einer deutschen Hochschule innerhalb von 4 Fachsemestern keinen in der Prüfungsordnung vorgesehenen Leistungsnachweis erbracht hat, 8. er die Abschlussprüfung des Studienganges bereits bestanden hat.
Krankenversicherung Nachweis der Versicherung bei einer gesetzlichen Krankenkasse bzw. bei Privatversicherung Nachweis über eine Befreiung von der gesetzlichen Krankenversicherung; muss bei Annahme des Studienplatzes erbracht werden.
Künstlerische Eignungsprüfung Festellung der Eignung für das Studium im Studiengang Produktgestaltung. Anmeldetermin beachten.
Leistung Durchschnittsnote laut HZB; wird im Auswahlverfahren bei Zulassungsbeschränkung herangezogen.
Lichtbild/Passfoto elektronischer Upload im Bewerberportal, Mindestgröße 180x240 Pixel, Dateigröße max. 1 MB, in den Formaten JPG,PNG oder GIF
Masterabschluss Es gibt drei Kategorien von Masterstudiengängen: baut der Master fachlich auf den Bachelor auf, so spricht man von einem „konsekutiven“ Studiengang. Des Weiteren gibt es „nicht konsekutive“ und „weiterbildende“ Masterstudiengänge. Die Regelstudienzeit für einen Bachelor- und konsekutiven Masterstudiengang darf den Gesamtrahmen von 10 Semestern nicht überschreiten.
Nachteilsausgleich Ein anerkannter Antrag auf Nachteilsausgleich berücksichtigt besondere persönliche, nicht von Ihnen zu vertretende Gründe, die sich nachteilig auf die Durchschnittsnote oder die Wartezeit ausgewirkt haben. Ohne ausführliche Begründung und entsprechende Nachweise (z.B. ärztliches Attest bei längerer Krankheit) wird der Antrag nicht bearbeitet.
N.c. Numerus clausus Grenzwert des Auswahlverfahrens bei Zulassungsbeschränkung; entspricht dem Wert (Leistung bzw. Wartezeit) des/der zuletzt Zugelassenen im Auswahlverfahren.
Praktikum Für ausgewählte Studiengänge ist die Ableistung eines zusätzlichen Praktikums vorgeschrieben, welches nicht Bestandteil des Studiums ist und bei dem keine Credits erworben werden. Dieses kann vor der Immatrikulation abgeleistet werden und muß bis zur Modulprüfung im Semester "X" nachgewiesen werden. (Ausnahme Architektur/Master)
Rückmeldung Semesterweise Meldung zum Weiterstudium; erfolgt durch Bezahlung des Semesterbeitrages am Service-Terminal im Foyer Z-Gebäude.
Semesterbeitrag Nachweis muss bei Annahme des Studienplatzes erbracht werden. Beinhaltet Semesterticket, Beitrag für Studentenwerk und Studentenschaft
Semesterticket Multifunktionskarte mit gültigem Aufdruck berechtigt grundsätzlich zur Benutzung der Verkehrsmittel im Verkehrsverbund Oberelbe. Näheres ist auf der Homepage des Studentenrates abrufbar.
Studentinnen- und Studentenrat (StuRa) Der StuRa ist Anlaufstelle und Ratgeber im Zusammenhang mit dem Studium und die Vertretung der Studenten gegenüber der Hochschule.
Studentenwerk Das Studentenwerk Dresden ist Dienstleister hinsichtlich Studienfinanzierung, Verpflegung in den Mensen und Cafeterien, Wohnheimnutzung, Kulturförderung, KITA sowie Beratung.
Studienbeginn in grundständigen Studiengängen jeweils zum Wintersemester. Lehrveranstaltungen ab Oktober. In weiterführenden Studiengängen erfolgt der Studienbeginn zum Sommersemester oder Wintersemester in Abhängigkeit des Angebotes.
Studien- & Berufswahl Studienangebote sowie Informationen und Entscheidungshilfen der Bundesagentur für Arbeit bei der Studien- und Berufswahl.
Stundenplan Ist jeweils ab 2 Wochen vor Lehrveranstaltungsbeginn von der Internetseite abrufbar oder am Aushang im Erdgeschoss des Zentralgebäudes einsehbar.
Wartezeit Anzahl der Halbjahre zwischen dem Zeitpunkt des Erwerbs der HZB und dem Zeitpunkt der beabsichtigten Studienaufnahme; wird im Auswahlverfahren bei Zulassungsbeschränkung herangezogen (maximal 16 Halbjahre werden angerechnet). Zwischenzeitlich erbrachte Studienzeiten werden nicht als Wartezeit angerechnet.
Wege ins Studium Das Netzwerk "Wege ins Studium" (www.wege-ins-studium.de) bietet umfassende und objektive Information und Beratung über alle Fragen rund ums Studium
Wohnheim/Wohnen Wohnheimplätze werden über das Studentenwerk Dresden vermittelt. Marktplatz und Links für die Suche von Wohnheim/Wohnraum bietet der Studentenrat.
Zulassung Bescheid über die Zulassung bzw. Nichtzulassung für einen Studiengang werden nach Ende der Auswahlverfahren versandt.
Zulassungsbeschränkung Die Zahl der Zulassungen ist für bestimmte Studiengänge begrenzt. Wenn die Anzahl der Bewerbungen die Anzahl der verfügbaren Studienplätze in einem Studiengang übersteigt, dann werden die Studienplätze nach einem Auswahlverfahren vergeben. Das Auswahlverfahren führt in jedem Bewerberjahrgang zu eigenen Auswahlgrenzen, die so genannten Numerus clausus-Werte. Im Wesentlichen bestimmen sich diese NC-Werte für das erste Studium über die Durchschnittsnote der Hochschulzugangsberechtigung (s. oben) und für das weiterführende Masterstudium über die Durchschnittsnote des ersten Hochschulabschlusses.
Zweitstudium Studium nach dem erfolgreichen Abschluss eines Studiums in einem anderen Studiengang an einer deutschen Hochschule. Wird ein konsekutiver Studiengang studiert, dann zählt das Masterstudium im Anschluss an den erfolgreich abgeschlossenen Bachelor nicht als Zweitstudium.
Aktualisiert: 16.06.2017  |  Autor: Dezernat Studienangelegenheiten