1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

dreizehngrad


Gründerteam:

Alex Paul Finke 

(Dipl. Design, HTW Dresden)

Jörg Zinser 

(Dipl. Design, HTW Dresden)

Geschäftsidee:

Das Team von dreizehngrad, zwei junge Designer aus Dresden und Freudenstadt, entwickelt und produziert moderne Leuchten aus echtem Holzfurnier. Die verarbeiteten Holzblätter sind so dünn, dass sie durchleuchtet werden können. Präzise, lasergeschnittene Stahlringe und gebogene Furnierblätter aus Kirsch-, Ahorn- oder Nussbaumholz sind die Zutaten für den Bau von markanten Leuchten. Klickt man auf den Lichtschalter, wird jeder Raum in warmes, athmosphärisches Licht getaucht.


Die Leuchten können im privaten wie auch im öffentlichen Bereich eingesetzt werden. Egal ob zu Hause im Wohnzimmer oder in Café, Restaurant und Bar, die Leuchten schaffen überall ein entspannendes Ambiente. Die individuellen Merkmale des Baumes, wie Jahresringe oder Färbung machen jede Leuchte zu einem Unikat. Neben der Auswahl aus dem festen Sortiment bieten dreizehngrad auch die Möglichkeit individuelle Kleinserien zu entwickeln und zu fertigen.
Alex Paul Finke und Jörg Zinser haben sich während des Studiums in Dresden kennengelernt. Dort reifte auch die Idee Leuchten aus Furnier zu entwickeln. Dresden, auf dem dreizehnten Längengrad gelegen, stand damit also Patin bei der Namensgebung.


Mehr Infos zu dreizehngrad ibt es auch Gründerportrait von dresden|exists.

Aktualisiert: 24.01.2019  |  Autor: K. Zschoke