1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

PAULSBERG OHG


Gründerteam:

Knut Krowas 

(Dipl. Design, HTW Dresden)

Mark Offermann 

(Dipl. Ing. Architektur, HTW Dresden)

(Master Szenografie, Züricher Hochschule der Künste)

Lars Schmieder 

(Dipl. Betriebswirt, Berufsakademie Breitenbrunn)


Geschäftsidee:

PAULSBERG Möbel entwirft, entwickelt und fertigt Objektmöbel aus innovativen Werkstoffen. Ausgangspunkt für die erste Kollektion ist ein Verbundwerkstoff aus Beton und Carbon, der einen Einsatz sowohl innen als auch im Außenbereich ermöglicht.

Das an der TU Dresden entwickelte Material TUDALIT® ermöglicht eine nahezu ungehinderte Formbarkeit bei einer sehr geringen Wandstärke und damit geringem Gewicht. Formensprache und Ausstrahlung der neu entwickelten Möbel waren bisher nicht in Beton denkbar - organisch, dynamisch, elegant. Durch die materialbedingten Kalkausblühungen (Verfärbungen) an der Oberfläche wird jedes Möbel zu einem Unikat.

In verschiedenen Geschäftsbereichen werden differente Zielmärkte mit spezifisch angepassten Produkten bedient. Dabei zählen Endkunden, die Wert auf innovative, qualitativ hochwertige und individuelle Möbel legen genauso zu den Zielgruppen wie Kommunen, die eine neue frische Art von Stadtmöblierung installieren möchte.

PAULSBERG Möbel entwirft, entwickelt und fertigt Objektmöbel aus einem innovativen Verbundwerkstoff aus Carbon und Beton.

Heute:

Wir entwickeln Formate für Ihre Kommunikation.

Als Agentur für Markenkommunikation begleiten wir Sie im Prozess der Markenbildung und erarbeiten mit Ihnen die Strategie zur Kommunikation Ihrer Botschaften. Diese setzen wir, zielgruppen- und bedarfsorientiert, sowie medienübergreifend in emotionalen Kampagnen, räumlichen Präsentationen und eigenen Veranstaltungskonzepten um.

Wir legen großen Wert auf die Funktionsfähigkeit der Kommunikation für Ihre Unternehmensziele und die Skalierbarkeit gemäß Ihren Anforderungen. Wir machen Ihr Unternehmen erlebbar!

Unter der Marke Paulsberg Habitat vertreiben wir die Ergebnisse unserer eigenen Auseinandersetzung mit neuen Materialien.

Aktualisiert: 24.01.2019  |  Autor: K. Zschoke