1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

IRPW 2017

INDUSTRY RESEARCH PROJECT WEEK 2017

Innovative Smart Materials - Design Meets Technology

In der Woche vom 09.10. bis zum 13.10.2017 fand zum ersten Mal die „Industry Research Project Week“ als Teil des Moduls „Industry or Research Project“ (IRPW) statt. Ziel ist es, Studenten im Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an aktuelle Forschungsthemen aus Wissenschaft und Wirtschaft heranzuführen. Neben dem Auf- und Ausbau von fachspezifischen Kenntnissen sollen sie vor allem ihre Fähigkeiten bei der interdisziplinären Zusammenarbeit verbessern. Dazu werden Studenten aus anderen Fachbereichen und Universitäten in die Projektwoche einbezogen. Gleichzeitig wird den Studenten die Möglichkeit geboten, am „Ort des Geschehens“ zu sein, z.B. im Forschungslabor, in der Produktwerkstatt und/ oder beim Kundenunternehmen.

Bildergalerie (1): Ablauf der IRPW 2017

Seite 1 von 5
Tag 1: IRPW Projektwoche - Smart Cleaning. Im Fokus der Projektwoche stand die Entwicklung intelligenter Reinigungsutensilien.
Tag 1: IRPW Projektwoche - Smart Cleaning. Im Fokus der Projektwoche stand die Entwicklung intelligenter Reinigungsutensilien.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input EBF (1). Hr. Jäckel, GF, referiert über die Branche der Besen-/ Bürstenhersteller.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input EBF (1). Hr. Jäckel, GF, referiert über die Branche der Besen-/ Bürstenhersteller.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input EBF (2). Probleme und Herausforderungen werden am konkreten Produkt aufgezeigt.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input EBF (2). Probleme und Herausforderungen werden am konkreten Produkt aufgezeigt.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input Cumulino (1). Hr. Boxberger demonstriert das aktive Lagerungs- kissen für Babys.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input Cumulino (1). Hr. Boxberger demonstriert das aktive Lagerungs- kissen für Babys.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input Cumulino (2). Die Teilnehmer machen sich erste Notizen für neue Produktkonzepte.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input Cumulino (2). Die Teilnehmer machen sich erste Notizen für neue Produktkonzepte.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input. Prof. Günther stellt den Ablauf- plan und die geplanten Aktivitäten in der Projektwoche vor.
Tag 1: SLUB Makerspace - Input. Prof. Günther stellt den Ablauf- plan und die geplanten Aktivitäten in der Projektwoche vor.
Seite 1 von 5

Smart Cleaning als Herausforderung

Interdisziplinäre Teams arbeiten an neuen Produktkonzepten

An der IRPW 2017 nahmen insgesamt 16 Studenten teil. Neben Wirtschaftsingenieuren von der Fakultät Wirtschaftswissenschaften waren Produktdesigner von der Fakultät Gestaltung der HTW Dresden sowie zwei Absolventen der Kunsthochschule Burg Giebichenstein (Halle/ S.) beteiligt. Unter der Überschrift “Innovative Smart Materials – Design Meets Technology” arbeiteten drei Teams an der Generierung von innovativen Produktkonzepten, und zwar unter Verwendung von intelligenten (smarten) Materialien. Als Betreuer und Coaches standen ihnen dabei Prof. Meinel und Hr. Wilde von der Burg Giebichenstein sowie Prof. Günther von der HTW Dresden zur Seite.

Bildergalerie (2): Ergebnisse der IRPW 2017

Produktkonzept 1: Atmungsaktives T-Shirt (1) -  Idee: T-Shirt öffnet sich automatisch bei Wärmeentwicklung, z.B. Sportliche Aktivität
Produktkonzept 1: Atmungsaktives T-Shirt (1) - Idee: T-Shirt öffnet sich automatisch bei Wärmeentwicklung, z.B. Sportliche Aktivität
Produktkonzept 1: Atmungsaktives T-Shirt (2) -  Umsetzung: Formgedächtnislegierungen ermöglichen Öffnungs-/ Schließfunktion
Produktkonzept 1: Atmungsaktives T-Shirt (2) - Umsetzung: Formgedächtnislegierungen ermöglichen Öffnungs-/ Schließfunktion
Produktkonzept 2: Intelligente Bürste (1) - Idee: Zu starkes Aufdrücken der Bürste auf Straße führt zu Vibration am Lenkrad
Produktkonzept 2: Intelligente Bürste (1) - Idee: Zu starkes Aufdrücken der Bürste auf Straße führt zu Vibration am Lenkrad
Produktkonzept 2: Intelligente Bürste (2) - Umsetzung: Messung von Druck und Vibration am Lenkrad lässt sich über Piezokeramiken realisieren
Produktkonzept 2: Intelligente Bürste (2) - Umsetzung: Messung von Druck und Vibration am Lenkrad lässt sich über Piezokeramiken realisieren
Produktkonzept 3: Smarter Topfreiniger (1) - Idee: Metall-Topfreiniger wird aus (thermischen) Formgedächtnislegierungen gefertigt
Produktkonzept 3: Smarter Topfreiniger (1) - Idee: Metall-Topfreiniger wird aus (thermischen) Formgedächtnislegierungen gefertigt
Produktkonzept 3: Smarter Topfreiniger (2) - Umsetzung: Form- gedächtnisdraht wird so programmiert, dass er sich bei Hitze (Ge- schirrspüler) aufspannt
Produktkonzept 3: Smarter Topfreiniger (2) - Umsetzung: Form- gedächtnisdraht wird so programmiert, dass er sich bei Hitze (Ge- schirrspüler) aufspannt

Ergebnisse können sich sehen lassen

Designentwürfe werden am Ende der Projektwoche präsentiert

In einem Mix aus Input- und Arbeitssessions wurden die Studierenden schrittweise an die Problemstellung „Smart Cleaning“ und der Materialtechnologie „Smart Materials“ herangeführt. „Besonders interessant und lehrreich war zu sehen, wie in einer Woche aus einer vagen Vorstellung/ Idee ein erstes, funktionierendes Produktdesign entsteht“, so eine Teilnehmerin. Wesentliche Voraussetzung hierfür war das Zusammenbringen mehrerer Fachdisziplinen (Design, Technik und Wirtschaft), welches für die Projektarbeit neue Perspektiven eröffnete. Insgesamt wurden drei Designentwürfe am Ende der Projektwoche vorgestellt und bewertet:

· Selbstbelüftendes T-Shirt, was auf Hitze reagiert und dadurch länger getragen werden kann

· Druckempfindliche Drehbürste für die Straßenreinigung, welche zu weniger Verschleiß führt

· Nachhaltiger Metall-Topfreiniger, der im Geschirrspüler immer wieder gereinigt werden kann

Aktualisiert: 24.01.2019