1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Informationen des Prüfungsaussschusses

Hinweise zu Abschlussarbeiten

28.10.2014

der Prüfungsausschuss  bittet alle Prüfer einige wichtige Modalitäten bei der Betreuung von Abschlussarbeiten besonders zu beachten:

  • Die Gutachten zur Abschlussarbeit müssen vor der Verteidigung vorliegen.
  • Lt. PO sind die Noten der Gutachten auf Wunsch des Studenten diesem vor der Verteidigung bekanntzugeben.
  • Der Prüfungsausschuss ist berechtigt, an Verteidigungen teilzunehmen und wird von diesem Recht in den nächsten Monaten Gebrauch machen.

Betreuung von Abschlussarbeiten in englischer Sprache im Sinne der Gleichbehandlung

16.12.2013

Abschlussarbeiten werden sowohl fachlich als auch sprachlich (Rechtsschreibung/Grammatik/Ausdruck/Stil) bewertet. Daher sollte zumindest der Erstgutachter über ausreichende Sprachkenntnisse verfügen, um die Bewertung gerecht, gegenüber in deutscher Sprache verfassten Abschlussarbeiten, vornehmen zu können.

Es werden daher ab sofort nur Themen für englischsprachige Abschlussarbeiten ausgegeben, wenn der vorgesehene betreuende Erstgutachter mindestens ein Modul seiner Lehre in englischer Sprache durchführt.

Prof. Dr. Willi Vock

Auf Antrag des Studenten erfolgt Meldung des erfolgreich absolvierten Praktikums durch den Erstgutachter an das Prüfungsamt

Nach den neuen Studienordnungen wird den Studierenden erst im Protokoll zur Abschlussarbeit, also zum Zeitpunkt der Verteidigung, das erfolgreich absolvierte Praktikum bestätigt.

Einige wenige Studenten benötigen die Praktikumsbestätigung (die Credits) allerdings für die Beantragung des BAföG oder die Bewerbung für ein Masterstudium schon früher. Für diese Studenten kann der Erstgutachter, auf Antrag des Studenten, die Meldung an das Prüfungsamt direkt nach dem erfolgreich absolvierten Praktikum tätigen.

 

Prof. Dr. Willi Vock

Bestellung zum Prüfer

Aus gegebenem Anlass weist der Prüfungsausschuss auf folgendes hin:

Zum Prüfer darf nur bestellt werden, der selbst mindestens die durch die Prüfung festzustellende oder eine gleichwertige Qualifikation besitzt.

Bei der Feststellung der Gleichwertigkeit orientiert sich der Prüfungsausschuss am Deutschen Qualifikationsrahmen.

Danach sind gleichwertig:

a) auf BA-Ebene

‑BA-Abschlüsse und

‑Diplom (FH)-Abschlüsse

sowie

b) auf MA-Ebene

- MA-Abschlüsse und

- Diplom (Univ.)-Abschlüsse.

Zudem ist bei der Gleichwertigkeitsprüfung auf Praxiserfahrungen von mindestens fünf Jahren abzustellen (vgl. Fakultätsratsbeschluss vom 24.01.2012).

Prof. Dr. Willi Vock

Anerkennung eines zusätzlichen Ergänzungsmoduls für den Studiengang Management mittelständischer Unternehmen (MA)

das im Stundenplan für das SS 2013 verankerte und von den Studenten belegte Modul „Arbeitssicherheit“ bei Prof. Dr. von der Weth wird durch den Prüfungsausschuss ohne gesonderten Einzelantrag für die Studierenden des Studienganges WM (MA) als Wahlpflichtmodul anerkannt.

Diese Regelung gilt einmalig für das SS 2013.

 

Prof. Dr. Willi Vock

Anerkennung von Modulen aus BA-Studiengänge für MA-Module

25.03.2013

Im Ergebnis der letzten Evaluierung sowie der gerade abgeschlossenen Akkreditierung muss das Masterniveau besonders im Studiengang „Management mittelständischer Unternehmen“ (MA) dringend gehalten oder besser noch erhöht werden. Einen weiteren Qualitätsschwund können  wir nicht verantworten.

Der Prüfungsausschuss wird daher ab sofort keine Anträge auf Anerkennung von BA-Modulen für wo-Module in Masterstudiengängen genehmigen. An der HTW gibt es mehrere interessante Master-Studiengänge, aus denen Module auf Antrag gern belegt werden können.

 

Prof. Dr. Willi Vock

Zeitliches Verhältnis zwischen Bachelorarbeit und Ablegen des Kolloquiums

25.03.2013

Aus gegebenem Anlass weist der Prüfungsausschuss darauf hin, dass das Kolloquium spätestens in dem Semester abgelegt werden muss, in dem die BA-Arbeit abgegeben wird Prof.

Dr. Willi Vock

Aktualisiert: 30.08.2016