Psychisch fit studieren

Schmuckgrafik
Irrsinnig Menschlich e.V.

Psychisch fit studieren

Tipps und Materialien zum Download

Beratungsstellen und Unterstützungsangebote

Die Allgemeine Studienberatung informiert und berät bei allen Fragen rund ums Thema Studium. Sie unterstützen bei der Orientierung und Entscheidung für den passenden Studienweg und bieten Hilfe zur Selbsthilfe in individuellen Studiensituationen im weiteren Verlauf des Studiums. 

Für ein Erstgespräch rund um psychsiche Beeinträchtigungen im Studium können Sie sich jederzeit gerne an die Allgemeine Studienberatung wenden. Die Beraterinnen leiten Sie im Bedarfsfall an weitere, passende Beratungsstellen weiter.

Alle Beratungen sind selbstverständlich vertraulich und auf Wunsch anonym.

Ansprechpersonen und weitere Informationen finden Sie auf der Website der Studienberatung.

Prof. Dr. rer. nat. habil. Margit Voigt ist die Ansprechperson für Studierende mit Beeinträchtigungen (inkl. psychische Beeinträchtigungen und chronische Erkrankungen).

  • Beratung zu Härtefallanträgen/Nachteilsausgleichen bei Prüfungen, Praktika, Studienorganisation (Sonderstudienplan)
  • Hilfestellung von Studieninteressierten und Studierenden mit Beeinträchtigung bei komplexen Problemfällen im Studium und bei Prüfungen

Die Psychosoziale Beratung befasst sich mit Fragen rund um den Umgang mit Belastungen und schwierigen Situationen im Studium oder Alltag.

Bereiche des psychologischen Beratungsbedarfs können z.B. sein:

  • Zweifel, das Studium fortzusetzen
  • Arbeitsschwierigkeiten
  • Prüfungsangst
  • Studienabschlussprobleme
  • mangelndes Selbstwertgefühl
  • Probleme im sozialen Umfeld
  • Probleme mit Alkohol, Drogen, Online-Sucht
  • depressive Verstimmungen

Bei Partnerschaftsproblemen ist auch Paarberatung möglich.

Ansprechpersonen und weitere Informationen zum Beratungsangebot finden Sie auf der Webseite der Psychosozialen Beratungsstelle

 

Die Sozialberatung ist Anlaufstelle für alle Studierenden bei Fragen rund um Studium, Geld und Familie.

Die Sozialberatung berät unter anderem:

  • zur Sicherung des Lebensunterhalts im Studium
  • zu Schwangerschaft und Kinderbetreuung im Studium
  • generell zur Lebensplanung im Studium
  • zum Studium mit Behinderung (Nachteilsausgleiche)

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Sozialberatungsstelle.

Nightline Dresden e. V. ist ein Zuhörtelefon von Studierenden für Studierende und bietet  die Möglichkeit, bei verschiedenen Sorgen und Problemen ein anonymes Gespräch zu führen. 

Ansprechpersonen und weitere Informationen finden Sie auf der Website von Nightline Dresden e. V.

HOPES Dresden ist eine offene Selbsthilfegruppe für Studierende mit psychischen Problemen. Diese bietet einen Raum zum Austausch und zur Unterstützung.

Ansprechpersonen und weitere Informationen finden Sie auf der Website der Selbsthilfegruppe HOPES Dresden.

Veranstaltungen rund um das Thema "psychisches Wohlbefinden im Studium"

Im Laufe eines Lebens gilt es vielfältige Prüfungssituationen zu bewältigen. 

Es ist normal, vor einer Prüfungssituation Anspannung oder auch Angst zu empfinden. Prüfungen sind herausfordernde Situationen, in denen der menschliche Organismus aktiviert sein sollte, um optimale Leistung zeigen zu können. Nervosität und Anspannung sind notwendig und hilfreich, um Prüfungssituationen gut zu bewältigen. Problematisch wird es jedoch, wenn ein Übermaß an Erregung vorhanden ist und die Bewältigung der Prüfungssituation dadurch beeinträchtigt wird.

Wir bieten Euch die Möglichkeit den PAS-F-Test (Prüfungsangstfragebogen) durchzuführen. In diesem Test werden anhand von dreizehn Items fünf Bereiche erfasst, die die Lebensqualität bei Menschen mit Panikstörung einschränken. Der Selbst-Test dauert ca. 10 Minuten. Anhand dieser Selbstreflektion erhaltet Ihr seitens Herrn Benjamin Pause, Diplom-Psychologe und Leiter des Instituts für Diagnostik, Prävention und psychischer Gesundheit nicht nur eine detaillierte Rückmeldung über das Ausmaß der Ängste in Bezug auf Prüfungssituationen, sondern auch konkrete Handlungsempfehlungen und weiterführende hilfreiche Informationen.

Mehr dazu in OPAL