1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Bauwerks- und Modellmessung

Vorstellung des Labors

Die Versuchseinrichtung wurde im Jahr 1956 als modellstatisches Laboratorium an der damaligen Hochschule für Verkehrswesen, Fakultät Verkehrsbauwesen, gegründet. Im darauf folgenden Jahrzehnt erfolgte eine Umorientierung auf Bauwerksuntersuchungen, die seit dieser Zeit dominieren.

Mit dem Aufbau einer Prüfhalle und deren Übergabe im Jahr 1996 gehören nun auch Werkstoff- und Bauteiluntersuchungen zum Arbeitsfeld.

In 4 Jahrzehnten Forschungs- und Experimentierpraxis, mit einer Dominanz des Fachgebietes Brücken bis in die achtziger Jahre hinein, konnten umfangreiche Erfahrungen bei der Anwendung der experimentellen Mechanik im Bauwesen gesammelt werden. Auf dieser Grundlage können die unten genannten Leistungen angeboten werden.

Einbindung in die Lehre

Ausbildung im bautechnischen Mess- und Versuchswesen in Verbindung mit den Schwerpunkte

  • Messgrößen
  • Messverfahren
  • Prüftechnik

Praktikumsarbeit von Studenten:
"Versuchsanlage zur Prüfung definierter mechanischer Schwingungen"

Leistungen für Dritte

  • Umfassende Bauwerksuntersuchungen in Verbindung mit rechnerischen Analysen.
  • Es stehen moderne, meist computergesteuerte Anlagen zum Messen zur Verfügung

 

Experimente an Bauwerken zur Analyse von Tragverhalten und Tragfähigkeit sowie zur Kontrolle von Berechnungsmodellen.

In diesem Zusammenhang experimentelle Ermittlung von Lastgruppen- und normierten Einflusslinien an Bauwerken, insbesondere an Brücken.

Langzeituntersuchungen an Bauwerken zu unterschiedlichen Fragestellungen.

Beurteilung der Wirkung von Schwingungen auf Menschen und Gebäude auf der Grundlage der Festlegungen der DIN 4150.

Als Beispiel für dynamische Messungen zeigt das Bild einen stählernen Fernmeldeturm der Telekom von 95m Höhe. Im Auftrage des Betreibers wurden hier Eigenfrequenzen und Dämpfungen sowie unter Windbelastung Dehnungen (zur Ermittlung der Spannungsextremwerte) gemessen.

Das Bild zeigt eine Spannbetonbrücke über 8 Felder im Zuge der Eisenbahnstrecke Dresden-Chemnitz. Im Inneren des Hohlkastens sind seit 1990 Messeinrichtungen zur Ermittlung der Schwind- und Kriechverformungen installiert.

Aktualisiert: 05.09.2017