1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Kirche "Zur frohen Botschaft"

Für Kirchen und andere monumentale Baudenkmale kommen noch weitere Anforderungen hinzu, um Kunstwerke und die wertvollen Orgeln vor Schäden zu schützen. Unbeheizte Kirchen traditioneller Bauweise „klimatisieren“ sich quasi selbst. Sie passen sich auf Grund ihrer in der Regel großen thermischen Trägheit den typischen nutzungsbedingten Belastungen und äußeren Klimaschwankungen nur sehr langsam an, so dass raumklimabedingte Schäden an der Innenausstattung erfahrungsgemäß selten anzutreffen sind. Mit einer Beheizung im Winterhalbjahr soll sich die Temperatur auch nur sehr langsam ändern und die Feuchte in engen Schranken bewegen.

Es wird zwar die Behaglichkeit für die Besucher von Gottesdiensten und Konzerten angestrebt, häufig stellt sich dadurch eine zu niedrige relative Feuchten ein, sodass die Raumluft wieder befeuchtet werden muss. Mit dem Betrieb von Heizungs- und Lüftungsanlagen können erhebliche Strömungen der Raumluft entstehen, die durch Temperaturunterschiede verursacht werden. Diese Luftströmungen tragen meist zur Beeinträchtigung der Behaglichkeit bei.

Das Ziel besteht in der Stabilisierung des Raumklimas in einem geeigneten Toleranzbereich. Kurzfristige stärkere Schwankungen von Temperatur und relativer Feuchte im Kirchraum sowie ausgeprägte Klimaveränderungen an zu schützenden Oberflächen sind zu vermeiden. Im Jahresverlauf muss also das Raumklima innerhalb gewisser Grenzen gehalten werden.

Beruhigung des Raumklimas im Umfeld der bedeutendsten Barock-Orgel in Berlin

Die wertvolle Amalien-Orgel in der Kirche "Zur Frohen Botschaft" wurde 2009/10 restauriert. Damit musste auch die Frage nach den raumklimatischen Bedingungen im Kirchraum neu gestellt werden, um eine bestmögliche Bespielbarkeit zu sichern und das Instrument für die nächsten Generationen ohne Schäden zu erhalten. Zur Beruhigung des Raumklimas im Umfeld der Orgel ist auch die Reduzierung des Temperaturgefälles zwischen Kirchraum und Orgel und damit der Luftbewegungen zu fordern.

Amalien-Orgel in der Kirche "Zur Frohen Botschaft", Berlin

Amalien-Orgel in der Kirche "Zur Frohen Botschaft", Berlin

 

Dazu wurden Langzeitmessung von Temperaturen, Feuchten und Strömungsprofilen im Kirchraum, in und um der Orgel vorgenommen. Es ergibt sich ein Bild vom Raumklima und von der Strömungsmechanik. In einem zweiten Schritt wurden Temperatur, Feuchte und Strömung mit Simulationsmodellen berechnet, damit in Variantenuntersuchungen die beste Lösung gefunden werden kann.

Der Grundgedanke zur Beruhigung der Raumluftströmung besteht in einer maßvollen Reduzierung der Antriebskräfte im Kirchraum und im Aufbau einer Gegenströmung über der Orgel. So sollen die aus den Temperaturunterschieden entstehenden unterschiedlichen Druckverhältnisse kompensiert werden.

Aktualisiert: 30.08.2016  |  Autor: Prof. Dr.-Ing. G. Lauckner