1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Hinweise zum Speicherplatz und zur Datenstruktur

Homedirectories

Jeder Student der Fakultät bekommt für seine tägliche Arbeit 500 MB Speicherplatz auf einem Server der Fakultät bzw. des Rechenzentrums zur Verfügung gestellt. Dieser Speicherplatz wird Homedirectory oder auch persönliches Laufwerk genannt. Nur Sie selbst haben darauf Zugriff.

Die Homedirectories der Studenten bis Immatrikulationsjahrgang 2008 befinden sich auf dem Dateiserver der Fakultät (kfs1.htwdd). Die Daten in den Homedirectories werden jede Nacht gesichert. Zur Wiederherstellung gelöschter Daten wenden Sie sich bitte an den Administrator. Vorraussetzung für eine erfolgreiche Wiederherstellung ist, das sich die Daten über Nacht (also zum Sicherungszeitpunkt) auf dem Server befanden und das der Löschzeitpunkt nicht länger als 2 Monate zurückliegt.

Die Homedirectories der Studenten ab Immatrikulationsjahrgang 2009 befinden sich auf dem zentralen Sambaserver der Hochschule (samba.htw-dresden.de). Die Datensicherung erfolgt aller 4 Stunden mittels Snapshots. Die Wiederherstellung gelöschter Daten kann jeder Student hier selbst vornehmen (Anleitung).

Zuordnung der Homedirectories

Wenn Sie sich an einem Laborrechner der Fakultät oder an einem anderen Rechner der HTW, welcher zur Windows-Domäne "HTWDD" gehört, anmelden, wird Ihnen das Homedirectory automatisch mit dem Laufwerksbuchstaben I: verbunden.

Wenn Sie sich mit Ihrem privaten Rechner mittels WLAN oder VPN mit dem HTW-Netz verbunden haben, können Sie auch manuell eine Verbindung zu Ihrem Homedirectory herstellen. Dazu rufen Sie im TotalCommander im Menü "Netz" bzw. im Windows Explorer im Menü "Extras" den Punkt "Netzlaufwerk verbinden" auf. Wählen Sie im PullDown-Menü "Laufwerk" einen beliebigen Laufwerksbuchstaben aus (Sie können I: nutzen, müssen aber nicht). Im Eingabefeld "Ordner" geben Sie den Pfad zu Ihrem Homedirectory an.

Für Studenten bis Immatrikulationsjahrgang 2008 gilt dabei folgendes:

Der Pfad hat die Form \\kfs1.htwdd\Nutzer\{V,F,K}200x\syyyyy .

  • V steht für Direktstudenten der Vermessung (Diplom und Bachelor)
  • F steht für Fernstudenten der Vermessung
  • K steht für Direktstudenten der Kartographie (Diplom und Bachelor)
  • 200x steht für Ihren Immatrikulationsjahrgang
  • syyyyy steht für Ihre Bibliotheksnummer

Ein Beispiel: ein Fernstudent der Vermessung, Immatrikulationsjahrgang 2004 und der Bibliotheksnummer s12345 müsste sich mit folgendem Pfad verbinden: \\kfs1.htwdd\Nutzer\F2004\s12345

Der Pfad zum Homedirectory der Studenten ab Immatrikulationsjahrgang 2009 hat die Form \\samba.htw-dresden.de\syyyyy , wobei syyyyy für Ihre Bibliotheksnummer steht.

Nun müssen Sie noch Ihre Bibliotheksnummer und Ihr Windowskennwort eingeben und zwar unter "Verbindung unter anderem Benutzernamen herstellen". Dort geben Sie als Benutzernamen ein: htwdd\syyyyy (syyyyy steht für Ihre Bibliotheksnummer) und als Kennwort Ihr Windows-Kennwort der Domäne "HTWDD". Klicken Sie zum Schluß auf "Fertig stellen".

sonstige Netzlaufwerke

Neben den Homedirectory gibt es auf dem Dateiserver der Fakultät zwei weitere wichtige Freigaben. Diese werden bei Anmeldung an einem Laborrechner der Fakultät (Ausnahme: Labor Medientechnik - siehe weiter unten) automatisch verbunden:

  • \\kfs1.htwdd\Lehre - verbunden mit dem Laufwerksbuchstaben G: . Dort finden Sie studienrelevante Dokumente, wie Übungsanleitungen, Dokumentationen, Software, Rohdaten usw.
  • \\kfs1.htwdd\Programme - verbunden mit dem Laufwerksbuchstaben P: . Dort finden Sie direkt vom Server ausführbare Programme

Sie können sich, wie mit Ihrem Homedirectory, auch manuell mit diesen beiden Freigaben verbinden.

Hinweise zum Labor Medientechnik:

An den MacOS X Rechnern im Labor Medientechnik werden diese beiden Freigaben nicht automatisch verknüpft. Die Freigabe \\kfs1.htwdd\Lehre erreichen Sie hier über eine SMB-Verbindung. Dazu im Finder auf den Menüpunkt "Gehe zu" klicken und dort den Eintrag "Mit Server verbinden..." auswählen. Im darauf erscheinenden Dialogfeld geben Sie als Serveradresse smb://kfs1.htwdd/Lehre ein und klicken Sie auf "Verbinden".

Die Freigabe \\kfs1.htwdd\Programme ist für MacOS X Rechner ohne Bedeutung.

 Die virtuellen Windows XP Installationen, welche unter "Parallels Desktop" laufen, verhalten sich dagegen wie alle anderen Windows-Laborrechner der Fakultät.

Zur Nutzung der speziellen Abgabeordner auf \\kfs1.htwdd\Lehre müssen Sie auf den MacOS X Rechnern zwingend das Programm "muCommander" verwenden. Dies ist auf allen Rechnern im Raum M118 installiert. Die Bedienung dieses Programmes ist ähnlich der des TotalCommanders unter Windows.

Speicherplatz für Projekte

Es besteht die Möglichkeit für Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten gesonderten Speicherplatz zu beantragen. Dazu reicht eine E-Mail oder ein formloses Blatt mit folgenden Angaben:

  • Name und Bibliotheksnummer des/der Antragsteller
  • Projekt-, Bachelor- oder Masterthesisthema und Betreuer
  • welche weiteren Personen sollen Zugriff haben (Schreib- oder Lesezugriff)?
  • für welchen Zeitraum?

Den Antrag geben Sie beim Betreuer Ihrer Arbeit ab. Dieser leitet ihn dann an den Administrator weiter.

Der gewährte Speicherplatz darf nur für die beantragte Projekt-, Bachelor- oder Masterarbeit genutzt werden. Daten, welche offensichtlich nicht dazu gehören, werden ohne Rückfragen gelöscht. Im Wiederholungsfall wird Ihnen der Speicherplatz entzogen.

temporärer Speicher

Ihre Daten können Sie auch kurzzeitig auf der lokalen Festplatte des Laborrechners (Laufwerksbuchstabe D:) oder auf der Ablage des Servers kfs1.htwdd (\\kfs1.htwdd\Lehre\Ablage) abspeichern. Beachten Sie aber bitte, dass diese Daten von jedem gelesen, geändert oder auch gelöscht werden können. Besonders in den vorlesungsfreien Zeiten müssen Sie damit rechnen, dass diese Speicherorte vom Laborpersonal bereinigt werden. Die Ablage auf KFS1 wird jeden Montag Morgen bereinigt. Beachten Sie außerdem, dass diese Daten nicht gesichert werden.
Für die Bearbeitung großer Daten empfiehlt es sich immer, die Ausgangsdaten zunächst auf die lokale Festplatte (Laufwerk D:) zu speichern und diese lokale Kopie zu bearbeiten. Dies veringert die Netzwerklast und bedeutet oft ein zügigeres Arbeiten.

Zum Transport Ihrer Daten nach Hause stehen an jedem Laborrechner USB-Frontanschlüsse zur Verfügung. Im Labor Graphische Datenverarbeitung und Landmanagement zusätzlich auf der Rückseite der Rechner auch eSATA- Anschlüsse.

Wir bitten Sie aber, Ihre USB-Sticks oder Festplatten regelmäßig auf einen eventuellen Virenbefall zu überprüfen. Aufgrund mehrfach aufgetretener Datenverluste in der Vergangenheit möchten wir darauf hinweisen, dass USB-Sticks keinesfalls als alleinige Speicherorte von wichtigen Daten geeignet sind! Behalten Sie von wichtigen Dateien immer eine Kopie an einem anderen Speicherort!

Zusätzlich besteht die Möglichkeit an ausgewählten Rechnern CDs und DVDs zu brennen (siehe Laborausstattung)

EDV

Post: PF 12 07 01, D-01008 Dresden

Besucher: Reichenbachstr. 1, Eingang B, 1. Etage, D-01069 Dresden

EDV-Beauftragte

Dipl.-Ing. Ines Schwarzbach

Raum: M 102.3 

E-Mail:sbach@htw-dresden.de

Tel: +49 351 462-3163

Fax: +49 351 462-2161

Laboringenieur / Administrator

Dipl.-Ing. (FH) André Betthaus

Raum: M 102.0

E-Mail: betthaus@htw-dresden.de

Tel: +49 351 462-2937

Fax: +49 351 462-2161

Autor: A. BetthausLetzte Änderung: 12.03.2013