1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Neuigkeiten/Pressemitteilungen

Kooperation mit der University of the West Indies/Trinidad and Tobago

Prof. Dr. Michael Sutherland (r.), Head of the Department of Geomatics Engineering & Land Management und Prof. Dr. Martin Oczipka (l.) im Gespräch am  25.08.2017
Gebäude des Department of Geomatics Engineering & Land Management

Prof. Dr. Michael Sutherland (r.), Head of the Department of Geomatics Engineering & Land Management und Prof. Dr. Martin Oczipka (l.) im Gespräch am 25.08.2017

Prof. Dr. Michael Sutherland (r.), Head of the Department of Geomatics Engineering & Land Management und Prof. Dr. Martin Oczipka (l.) im Gespräch am  25.08.2017
Gebäude des Department of Geomatics Engineering & Land Management

Gebäude des Department of Geomatics Engineering & Land Management


22.09.2017 Die University of West Indies (UWI) ist die wichtigste Universität in der Karibik. Sie wird von 15 Staaten und Territorien und Bermuda getragen.

Die Kooperationsvereinbarung wurde zwischen dem Department of Geomatics Engineering and Land Management der UWI und der Fakultät Geoinformation der HTW Dresden geschlossen. Sie ermöglicht zukünftig Studierenden und Lehrenden der beiden Hochschulen den bilateralen Austausch. Zunächst sind pro Jahr maximal zwei Studierende je Hochschule möglich. Eine Studierende der Fakultät Geoinformation hat bereits erfolgreich ihr Praktikum auf Trinidad absolviert. Sie arbeitet zurzeit an ihrer Bachelorarbeit. Im Wintersemester 2018 werden zwei weitere Studierende ihre Abschlussarbeit in einem kooperativen Verfahren zwischen den beiden Hochschulen erstellen. Die Betreuung erfolgt dann gemeinsam durch je einen Professor der HTW Dresden und der UWI. Weitere interessierte Studierende wenden sich bitte an den Auslandsbeauftragten der Fakultät Geoinformation.

Neben hervorragenden Möglichkeiten zum Auslandsstudium sind auf Trinidad und Tobago vielfältige Exkursionen in verschiedene Naturräume möglich. Weite Teile der Inseln sind mit dichtem Regenwald bedeckt. Große Bereiche davon sind als National Parks ausgewiesen. Viele der Strände werden von Meeresschildkröten zur Eiablage genutzt und stehen daher unter besonderem Schutz.