1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Neuigkeiten/Pressemitteilungen

Studierende bearbeiten ein Projekt zum Grünflächenmanagement

Studierende und Betreuungspersonen Prof. Dipl.-Ing. Cornelius Scherzer, HTW Dresden, Fakultät Landbau / Umwelt / Chemie
Dipl.-Ing. Bettina Bruschke, Fakultät Geoinformation

Studierende und Betreuungspersonen Prof. Dipl.-Ing. Cornelius Scherzer, HTW Dresden, Fakultät Landbau / Umwelt / Chemie


23.07.2019 in Kooperation mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft Dresden.

Im Sommersemester 2019 wählten 10 Studierende des Master-Studiengangs Geoinformatik/Management das Modul „Geoinformation im Grünflächenmanagement“.

Mit dem Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft (ASA) der Landeshauptstadt Dresden war das Projektgebiet „Grünzug Radeburger Dreieck – St.-Pauli-Friedhof – Hechtpark“ nordwestlich der Dresdner Innenstadt ausgewählt worden. In einem Seminar erfolgte der Einstieg in den Themenkomplex Stadtgrün und in spezifische Fragen des Gebietes, z.B. Friedhöfe und Gedenkstätten. Eine Fachexkursion zur Berliner Senatsverwaltung eröffnete praxisnahe Einblicke in Potenziale eines Grünflächeninformationssystems (GRIS) und in die Lösung von Anwendungsproblemen.

Die Studierenden der HTW erhoben für das Dresdner GRIS relevante Flächen, Vegetation und Elemente, sogenannte „Pflegeeinheiten“. Grundlage für die Erfassung waren Digitale Stadtkarte, Stereo-Luftbilder, Digitale Orthophotos, thematische Karten sowie die GPS-Koordinatenerfassung und Erkundung vor Ort. Zusätzlich standen Datensätze der Tachymeter-Messungen auf dem St.-Pauli-Friedhof aus dem Modul „Geodätisches Projekt“ im Bachelor-Studium zur Verfügung. Die Studierenden führten die unterschiedlichen Kategorien der Geodaten in ArcGIS zu Bestandskarten zusammen. Die Datenbank mit allen Shapes und Attributtabellen entsprechend des vorgegebenen Objektschlüssel-Katalogs und der speziellen Symboltabelle wird vom ASA übernommen und in die eigene Datenbank pit-kommunal (ArcGIS-Erweiterung) überführt.

Individuelle Beiträge der Studierenden waren ein 3D-Modell des Geländes, Karten zu Gebietsgeschichte, Naturschutz, zu Bedeutung und Umgang mit dem Standort des Judenlagers Hellerberg und späteren Lagers für Zwangsarbeiterinnenkinder sowie Vorschläge für Faltblätter und Informationstafeln. Das studentische Projektteam formulierte außerdem Ideen zur besseren Anbindung und Weiterentwicklung des Areals als Teil eines Netzwerkes von Grünzügen.

Die Ergebnisse wurden am 9.7.2019 vor Mitgliedern der Planungs- und Unterhaltungsabteilungen des Amts für Stadtgrün präsentiert und erfuhren große Anerkennung und Wertschätzung. Auch mit dem Kulturamt, Umweltamt, Forstamt sowie staatlichen und freien Trägern sollen die Ergebnisse erörtert und genutzt werden. Ein weiteres Projekt mit konkreten Vorschlägen für die web-basierte Öffentlichkeitsarbeit soll folgen.

Prof. Dipl.-Ing. Cornelius Scherzer, HTW Dresden, Fakultät Landbau / Umwelt / Chemie

Dipl.-Ing. Bettina Bruschke, Fakultät Geoinformation