1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Neuigkeiten/Pressemitteilungen

Studierende führen agiles Multimedia Projekt durch

beteiligte Studierende

beteiligte Studierende


28.05.2019



Im Rahmen des Moduls „Führung und Prozessmanagement“ fand dieses Jahr ein von Prof. Sattler geleiteter Workshop aus den Themen Informatik und Betriebswirtschaftslehre in einem Unternehmen statt: Die Dresdner T-Systems-Tochter MMS brachte auf Initiative von Silke Sterzik und Patricia Pötzsch ein reales Thema ein, das sich im Unternehmen stellt.

Die MMS erbringt eine Dienstleistung an App-Entwickler in der Form, dass letztere ihre Apps (und Websites) bei MMS dahingehend testen können, ob die Anwendungen auf unterschiedlichen Handytypen und Betriebssystemen zuverlässig laufen – dies erfolgt über die Mobile Device Cloud.

Laut André Hirsch, André Gorzel und René Habermann von MMS ermöglicht es die Mobile Device Cloud den Nutzern, auf 150 verschiedene Geräte über eine zentrale Testinfrastruktur zuzugreifen. Über die Cloud erhalten die Nutzer einen virtuellen Zugriff auf die realen Geräte, welche in der MMS real zur Verfügung stehen und über die Schnittstelle mit der Cloud verbunden sind. Hier kann ein App-Entwickler also die Oberfläche seiner entwickelten App hinsichtlich des Designs, der Bedienung sowie Funktionalität auf verschiedenen Geräten, egal ob ein iOS- oder ein Android-Handy vom Hersteller X oder vom Hersteller Y, testen. Also wird z. B. ein Start-Button einer Navigations-App auch auf dem Smartphone des Herstellers XY so wie gewünscht dargestellt? Tauchen Fehler („bugs“) auf und wenn ja, welche? Hintergrund ist, dass es inzwischen mehrere tausend Variationen von Handys und Betriebssystem-Versionen gibt und ein App-Entwickler fast unmöglich alle Varianten vor Ort haben kann.

Die Master-Studierenden konnten sich aufgrund ihres fachlichen Informatik-Hintergrundes sehr gut in das Projekt Mobile Device Cloud hineindenken. Sie setzten nun ihr betriebswirtschaftliches Wissen ein, das sie sich in den vorausgehenden Lehrveranstaltungen des Moduls an der HTW erworben hatten. Die Entwicklung der Mobile Device Cloud, ihre Funktionen und wirtschaftlichen Vorteile wurden im Rahmen des Workshops bewertet und weiterentwickelt. Potenzielle Kundenbedürfnisse wurden in Produktverbesserungen und Geschäftsmodelle überführt. Dabei setzten die Studierenden eine Vielzahl traditioneller betriebswirtschaftlicher Werkzeuge und moderner agiler Methoden (iterativ, flexibel, schrittweise, offen, etc.) ein.