1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Prof. Dr.-Ing. Rhena Krawietz


Prof. Dr.-Ing. Rhena Krawietz ist für die Professur Technische Physik berufen. In den Lehrveranstaltungen für verschiedene Fakultäten der HTW Dresden ist sie unter anderem für folgende Module mit verantwortlich:

  • Physik
  • Bauphysik
  • Strukturierte Anorganische und Biomaterialien
  • Nanotechnologie (Ringvorlesung)

 

 

Biographisches

  • 1986 – 1991 Studium der Fachrichtung „Anorganisch-nichtmetallische Werkstoffe“ an der Bergakademie Freiberg
  • 1991 – 1997 Promotion und Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Kristallographie und Festkörper­physik der Technischen Universität Dresden, Mitarbeit an dem BMFT-Verbundprojekt „Multilayer für röntgen­optische Komponenten“ und dem DFG-Projekt „Bildung quasikristalliner Phasen durch Reaktions­diffusion alter­nierender Nanometer-Vielfachschichten und Charakteri­­sierung von mechanischen Eigenschaften im Zusammen­hang mit der Struktur“
  • 1991 – 1997 Mehrere Aufenthalte an Großforschungseinrichtungen: Berliner Elektronen­speicher­ring-Gesellschaft (BESSY), Hamburger Synchrotronstrahlungslabor (HASYLAB), Durchführung von Experimenten mit Synchrotronstrahlung (Reflektometrie, Absorptionsspektroskopie)
  • 1994 – 1996 Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft am Fraunhofer-Institut für Werkstoffphysik und Strahltechnik Dresden, Mitarbeit an der Entwicklung von Röntgenspiegeln auf der Basis von Ni/C-Nanometerschichten
  • 1997 Promotion an der Fakultät Maschinenwesen der Technischen Universität Dresden, Titel der Dissertation: „Untersuchung von thermisch behandelten Ni/C-Nanometerschichten mit Röntgenmethoden“
  • 1997 – 2001 Tätigkeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Werkstoff­­­wissenschaft der Technischen Universität Dresden im Rahmen des DFG-Sonderforschungsbereiches „Strukturbildung und Eigen­­­schaften in Grenzschichten“, Projekt „Ti/Pt-Elektroden in Sensoren und Aktoren mit integrierten ferroelektrischen Dünn­schichten“ und des BMBF-Verbundprojektes „Werkstoffinnovationen für integrierte Pyroarray-Membransysteme, Teilvorhaben Mikrostruktur­entwicklung von ferroelektrischen Dünn­schicht­systemen“
  • 1997 – 1999 Mehrere mehrwöchige Forschungsaufenthalte an der Universität Triest (Italien) im Rahmen des Vigoni-Programms, Bearbeitung des Themas „Bestimmung von Spannungen in ein- und polykristallinen Keramiken mittels Raman-Spektroskopie“ sowie Untersuchung mikro­elektro­nischer Bauelemente
  • 2000 – 2001 Mitarbeit an dem BMBF-Projekt „Biofilmhemmende Beschichtungen auf Sol-Gel-Basis zur Anwendung in Wasserversorgungsanlagen“
  • seit 2001 Professorin für Technische Physik an der HTW Dresden, Lehrtätigkeiten auf den Gebieten Physik, Bauphysik und Biomaterialien
  • 2001 – 2004 Mitarbeit an dem BMBF-Projekt „Nanoskalige Sensoren auf der Grund­lage von funktionalisierten bakteriellen Membranproteinen“ in Zusammen­arbeit mit dem Institut für Werkstoff­­­wissenschaft der Technischen Universität Dresden
  • 2003 – 2006 Mitglied der Forschergruppe „Ferroische Funktionselemente (FFE): Physikalische Grundlagen und Konzepte“ an der TU Dresden, gemeinsam mit W. Pompe und L. Eng (TU Dresden), Leiterin des Teil­projektes „Makroskopisch und nanoskopisch induzierte selbst­organisierende Struktur­­­entwicklung an Perowskit-Metall-Grenz­schichten“
Aktualisiert: 11.03.2019