1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Fahrzeughydraulik/Fluidsystemtechnik

Die Professur Fahrzeughydraulik/Fluidsystemtechnik als fester Bestandteil des Studiengangs Fahrzeugtechnik liegt seit 1.März 2014 im Verantwortungsbereich von Prof. Torsten Berg. Als Laboringenieur ist Dipl.-Ing. Holger Kühne tätig.
Die HTW Dresden ist eine der wenigen Fachhochschulen mit einer eigenen fluidtechnischen Professur innerhalb des Maschinenbaus. Neben den hydraulischen und pneumatischen Grundlagen werden die Prioritäten in der Fahrzeughydraulik und verstärkt in der Mobilhydraulik gesetzt. Eine praxisorientierte Ausbildung steht im Vordergrund und wird durch ein gut ausgestattetes Labor mit modernster Mess- und Rechentechnik gewährleistet. In jedem Semester ergänzen zwei bis drei Vorträge von Praxispartnern den Vorlesungsstoff.
Für Industriepartner können außerhalb der Vorlesungszeit Weiterbildungsveranstaltungen die Hydraulik betreffend angeboten werden. Von 2005 bis 2012 fand noch unter der Leitung von Prof. Norbert Gebhardt mehrmals eine Hydraulikfachtagung an der Hochschule statt, welche von den Praxispartnern sehr gut angenommen wurde. Mittlerweile gibt es eine Neuausrichtung in Form eines jährlich stattfindenden Nutzfahrzeugtages, welcher gemeinsam mit der Professur Fahrzeugkonstruktion/Nutzfahrzeugtechnik unter Leitung von Prof. Wittmer organisiert wird. Dieser Praxistag findet großes Interesse bei hydraulik- und nutzfahrzeuginteressierten Studenten sowie bei regionalen Firmen.

Pumpenprüfstand

Universal-Lehrversuchsstand

Die Grundlagen der Hydraulik und Pneumatik werden den Studierenden des Studiengangs Fahrzeugtechnik im 3. Semester (Modul "Hydraulik/Pneumatik", Lehrveranstaltung "Grundlagen der Hydraulik und Pneumatik") sowie den Studierenden des Studiengangs Allg. Maschinenbau im 4. Semester (Modul "Fluidtechnik - Grundlagen und Maschinen", Lehrveranstaltung "Grundlagen der Hydraulik und Pneumatik") vermittelt. Schwerpunkte bilden neben fluidtechnischen Grundlagen (Durchflusswiderstände, Strömungsarten, Hydraulikfluide, ...) Betrachtungen zu Hydraulikzylindern, -pumpen, -motoren und -ventilen sowie zu einfachen hydraulischen Kreisläufen. Auch die pneumatischen Bauelemente und deren Funktionen in Schaltungen werden vorgestellt. Im parallel laufenden Praktikum finden fünf Versuche ("Pumpenkennlinie", "Reibungsuntersuchung an Hydraulikzylindern", "Druckwaage", "Hydraulikschaltplan" und "Pneumatische Schaltungen") statt. Diese Versuche werden in kleinen Praktikagruppen durchgeführt.

Versuchsstand Servolenkung

Versuchsstand "Hydraulisches Servolenksystem"

Die Lehrveranstaltung Fluidtechnik in Nutzfahrzeugen als weiterführendes Studienfach auf hydraulischem Gebiet wird im 4. Semester für die Studierenden des Studiengangs Fahrzeugtechnik, Studienrichtung Nutzfahrzeugtechnik, angeboten. Sie ist Bestandteil des Moduls "Nutzfahrzeug-Grundlagen". Schwerpunkte bilden die unterschiedlichen Brems- und Lenksysteme, wie sie hauptsächlich in der NKW- Technik zum Einsatz kommen, sowie spezielle in der Hydraulik verwendete Ventile. Ebenso wird auf hydrostatische Antriebe, die in mobilhydraulischen Systemen Anwendung bringen, eingegangen. Im Praktikum finden sowohl Versuche zum Themenkomplex "Hydraulik" und "Nutzfahrzeuggrundlagen" statt.


Praktikum am Mobilbagger

Die Studierenden der Studienrichtung "Nutzfahrzeugtechnik" absolvieren im 6. und 7. Semester innerhalb des Moduls "Nfz-Konstruktion/-dimensionierung" die Lehrveranstaltungen Hydrostatische Antriebe (Kreislaufgestaltung von Fahrantrieben moderner Arbeitsmaschinen, unterschiedliche Reglungsarten bei Verdrängereinheiten) und Mobilhydraulische Systeme (Einsatz von hydraulischen Systemen in mobilen Maschinen und Nutzfahrzeugen). Praktische Versuche innerhalb des Moduls "Komplexpraktikum" vertiefen den Vorlesungsstoff (aktuell u.a.: "Axialkolbenmaschinen", "Störungssuche", "Pumpenregelungen", "Kipphydraulik"). Von Dezember 2013 bis Dezember 2016 stand den Studierenden auch ein Midi-Mobilbagger der Firma CNH Baumaschinen GmbH als kostenlose Leihgabe zur Nutzung im Nfz-Parktikum zur Verfügung (Bericht zur Übergabe). Eine derartige Baumaschine wird demnächst wieder zum Einsatz kommen.

Für interessierte Studierende besteht die Möglichkeit weiterführende Lehrveranstaltungen innerhalb der wahlobligatorischen Lehrveranstaltungen zu besuchen. Angeboten werden Rechnen und Konstruieren in der Hydraulik im 6. Semester sowie "Fluidtechnik im Kfz/ Praktische Hydraulik") im 7. Semester.

Aktualisiert: 07.12.2017  |  Autor: H.Kühne