1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Praktisches Studiensemester

Grundlage:

  • Studien- und Praktikumsordnung

Inhalt (MA):

  • Kennenlernen und Üben ingenieurpraktischer Tätigkeiten in Verbindung mit konkreten Arbeitsaufgaben, wie Projektierung, Konstruktion, Berechnung und Fertigung von Baugruppen und Maschinen oder Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung
  • Arbeiten an Versuchsständen und Anwendung oder Modifizierung von Mess- und Diagnoseverfahren
  • Anwendungsorientierter Einsatz spezieller Software

Studienrichtung Maschinenbau / Konstruktion

  • Arbeiten zur Dimensionierung von Bauteilen und Baugruppen, mögliche Schwerpunkte sind: konstruktive und beanspruchungsgerechte Auslegung, methodische Lösungsfindung, Variantendiskussion, Zeichnungserstellung, Berechnung, Simulation, ...
  • Untersuchungen an Maschinen und Anlagen, mögliche Schwerpunkte sind: Planung, Durchführung und Auswertung von Prüfstandsversuchen, technisches Management, Prüf- und Gutachterwesen, Technologieentwicklung, ...

Studienrichtung Technische Gebäudeausrüstung

  • Arbeiten zum energieeffizienten, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Betreiben und Instandhalten von Aggregaten und Anlagen
  • Errichtung, Service und Optimierung von Anlagen der Technischen Gebäudeausrüstung, des Anlagenbaus sowie regenerativer Energiesysteme

Inhalt (MF):

  • Kennenlernen und Üben ingenieurpraktischer Tätigkeiten in Verbindung mit konkreten Arbeitsaufgaben, wie Projektierung, Konstruktion, Berechnung und Fertigung von Baugruppen, Maschinen, Fahrzeugen, Anlagen
  • Anwendung oder Modifizierung von Mess- und Diagnoseverfahren
  • Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Baugruppen- oder Fahrzeugerprobungen
  • Arbeiten zum sicheren, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Betreiben und Instandhalten von Maschinen, Fahrzeugen, Anlagen
  • Fertigung, Service und Qualitätssicherung in der Baugruppen- oder Fahrzeugfertigung
  • Anwendungsorientierter Einsatz spezieller Software

Inhalt (MP):

  • Kennenlernen und Üben ingenieurpraktischer Tätigkeiten in Verbindung mit konkreten Arbeitsaufgaben, wie Projektierung, Konstruktion, Berechnung, Produktion von Baugruppen, Maschinen, Fahrzeugen, Anlagen
  • Anwendung oder Modifizierung von Messverfahren
  • Arbeiten zum sicheren, wirtschaftlichen und umweltverträglichen Betreiben und Instandhalten von Maschinen, Fahrzeugen, Anlagen
  • Fertigung, Service und Qualitätssicherung in der Baugruppen- oder Maschinenfertigung
  • Anwendungsorientierter Einsatz spezieller Software

Dauer:

  • Mindestens 20 Wochen Vollzeitbeschäftigung (100 Arbeitstage; exklusive Urlaub, Feiertage, Betriebsruhe)

Wo:

  • Geeigneter Betrieb (meist) nach eigener Wahl, auch im Ausland

Vertrag:

  • Praktikumsvertrag nach Muster der HTW Dresden oder inhaltsgleich vom Praktikumsbetrieb zur Regelung von Arbeitszeit, Pflichten, Rechten, Unfallversicherung, Entgelt, Urlaub u. a.
  • Vertrag vor Beginn des Praktikums beim Praktikumsbeauftragten bestätigen lassen (Begleitblatt nutzen)
  • Achtung! Die Unfallversicherung im Betrieb übernimmt nicht die HTW, sondern die für den Betrieb zuständige Berufsgenossenschaft. Falls dies nicht möglich ist, ist selbst für eine Unfallversicherung sorgen. Wenn mit Regressforderungen bei selbst herbeigeführten Schäden während des Praktikums zu rechnen ist, sollte zusätzlich eine Berufshaftpflicht-Versicherung abgeschlossen werden.

Betreuer:

  • Der Praktikumsbetrieb (Ausbildungsstelle) benennt einen betrieblichen Betreuer.
  • Der Student sucht sich an der HTW einen Betreuer, mit dem die Thematik des Beleges abzustimmen ist und der bei erfolgreicher Durchführung des Praktikums dem Praktikumsbeauftragten die positive Bearbeitung übermittelt.

Beleg:

  • Ingenieurmäßige Belegarbeit zum Thema der übertragenen Arbeitsaufgabe
  • Ausführung in deutscher Sprache
  • Form wie die Diplomarbeit ("Leitfaden für wiss. Dokumente" ist zu nutzen)
  • Abgabe beim HTW-Betreuer spätestens 4 Wochen nach Beendigung des Praktischen Semesters (31.März)

Zeugnis:

  • Der Praktikant achtet darauf, dass die Ausbildungsstelle zum Ende des Praktikums ein einfaches Arbeitszeugnis ausstellt, welches die Dauer und die Tätigkeiten bestätigt (Abgabe spätestens 4 Wochen nach Beendigung des Praktischen Semesters beim Praktikumsbeauftragten).
  • Zeugnis und Beleg sind Voraussetzung für die Anerkennung des Praktischen Semesters.

Begleitblatt:

  • Der Praktikant hat ein Begleitblatt zum Praktischen Studiensemester zu führen und selbständig auszufüllen.
Aktualisiert: 22.09.2017  |  Autor: H. Kühne / G. Naumann