1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Forschung an der HTW Dresden

Foto: Fahrzeugtechnikum der HTW Dresden

 

Die HTW Dresden betreibt eine aktive Forschungs- und Entwicklungstätigkeit, insbesondere in ihren vier Profillinien:

Mobilsysteme/Mechatronik

o Innovative Antriebstechnik

o Fahrzeug- und Landtechnik

o Konstruktion und Fertigungstechnologien

o Angewandte Robotik

o Funktechnologien

o Modellierung und Simulation

Nachhaltige Lebensgrundlagen

o Gebäude- ,Stadt- und Landschaftsgestaltung, Umweltmonitoring

o Regenerative Energien

o Geotechnik, Wasserwirtschaft, Verkehr

o Bau- und Werkstofftechnologien

o Chemische und biochemische Technik

o Gartenbau und Agrarwirtschaft

Informationssysteme

o Medientechnologie

o Produktgestaltung

o Geoinformationssysteme

o Web-basierte Systeme

o Modellbasierte Softwareentwicklung

o Audio- und Videosysteme

Unternehmensführung/Gründung

o Existenzgründungen aus Hochschulen

o Führung mittelständischer Unternehmen

o Kompetenzmanagement und Coaching für Unternehmensnachfolge

Ziele der Forschung

Ziele sind die Weiterentwicklung leistungsstarker Forschungsfelder, die Einwerbung von Drittmitteln, besonders zur Schaffung von zusätzlichen Arbeitsplätzen, der Ausbau der laborativen Infrastruktur sowie die fachliche Weiterbildung der Hochschulangehörigen.

Im Fokus der Aktivitäten liegen Themen der angewandten Forschung in Zusammenarbeit mit dem sächsischen Mittelstand. Das weitere Spektrum umfasst die Erstellung von Gutachten, Industrieberatung, Messebeteiligungen, Organisation von Tagungen und Kolloquien sowie der Erfindungs-, Patent- und Verwertungsarbeit.

Ein besonderes Augenmerk gilt der Einheit von praxisnahem Studium und angewandter Forschung unter dem Leitspruch "lehrend forschen – forschend lehren". Die Studierenden haben die Möglichkeit durch Bachelor-, Diplom-, Master- und Belegarbeiten in Forschungsprojekten mitzuwirken. Leistungsstarke Absolventen können im Rahmen des sächsischen kooperativen Modells promovieren.

Aktualisiert: 28.06.2017  |  Autor: Prorektorat Forschung und Entwicklung