trans for motion Visualisierung von (Fort)Bewegungsprinzipien der Fauna

Fakultät Design

trans for motion — Visualisierung von (Fort)Bewegungsprinzipien der Fauna

Modul D462 Intermediale Aspekte
Studierende: Jona Bitzan, Konstantin George, Martin Krannich, Julius Plüschke, Benedikt Seifert, Thomas Theling, Phillip Träuptmann
Betreuer: Prof. Bernd Neander

In diesem Modul werden formale und strukturelle Phänomene aus gestaltungsrelevanten Bereichen in unterschiedlichen kulturellen, medialen oder rezeptiven Zusammenhängen untersucht und mittels Differenzierung, Überlagerung, Verknüpfung oder Transfer in andere kontextuelle Bedingungen oder mediale Ebenen hinsichtlich gestalterischer Zielsetzungen verarbeitet.

Das Projekt trans for motion beschäftigte sich experimentell mit dem Prinzip der morphologischen Transformation als Mittel zur Illusionierung von Bewegung. Basierend auf allgemeinen Erkenntnissen zur „Trägheit des Auges“  entstanden 2- und 3dimensionale ringförmige Objekte, die bei Rotation und gleichzeitigem Stroboskoplicht in korrekter Frequenz verschiedene Bewegungsmuster von Vogel- und Fledertieren, Seehasen, Quallen, Ameisen, Tausendfüsslern, einer Seeanemone usw. erzeugen konnten.

Die Objekte wurden im CAD konstruiert, in Cinema 4D auf ihre Funktion überprüft und im Rapid Prototyping erstellt.