Dr. phil. Hendrik Rohland

Fakultät Informatik/Mathematik

Dr. phil. Hendrik Rohland

Vita

Akademischer Werdegang

21.06.2019

Abschluss der Promotion im Fach Ur- und Frühgeschichte mit der Note magna cum laude. Thema der Dissertation: "Die Nordstadt von Karakorum. Archäologische Spuren der Kirche des Ostens und interkulturelle Kommunikation in der altmongolischen Hauptstadt"

2011

Abschluss des Magisterstudiengangs mit der Note 1,0. Thema der Magisterarbeit: „Die Slawische Siedlung von Klitschmar  bei Delitzsch. Studien zu Hausbau und Siedlungsform“

2004-2011

Studium an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg in den Fächern:

Hauptfach: Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit

Nebenfach: Mittelalterliche Geschichte

Nebenfach: Neuere und Neueste Geschichte

Stationen

Seit 02/2020 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HTW Dresden für die Entwicklung eines Archäoinformatik-Studienangebotes in Kooperation mit der Mongolischen Nationaluniversität und dem DAI

2019 Freiberufliche Tätgigkeit im Bereich Datenbanken, Datenmanagement und Geoinformationssysteme in der Archäologie

2015-08/2018

Wissenschaftliche Hilfskraft beim Referat Asien der Kommission für Archäologie außereuropäischer Kulturen des Deutschen Archäologischen Institutes

03/2015-06/2015

Studienaufenthalt an der Shanghai Maritime University, Volksrepublik China, Intensivkurs Chinesische Sprache

02.09.2014-02.10.2014

Studienaufenthalt an der Föderalen Universität Kazan, Russische Föderation, Intensivkurs Russische Sprache

09/2014-11/2017

Stipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung, Arbeiten an der Dissertation

Seit 2013

Grabungsleitung bei den Grabungen der Mongolisch-Deutschen Orchon-Expedition in Karabalgasun, Archangaj-Aimak, Mongolei

06/2013-06/2014

Wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Bereich Archäologie und Denkmalpflege der Hansestadt Lübeck für die Ausgrabungen am Lübecker Burghügel

01/2012 – 05/2013

Grabungstechniker beim Bereich Archäologie und Denkmalpflege der Hansestadt Lübeck für die Ausgrabungen am Lübecker Burghügel

04/2011-12/2011

Freiberufliche archäologische Tätigkeit in Bayern und Brandenburg

Seit 2010

Schnittleitung bei den Grabungen der Mongolisch-Deutschen Orchon-Expedition des Deutschen Archäologischen Institutes und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften in Karabalgasun, Archangaj-Aimak, Mongolei

01/2009-04/2009

Studentische Hilfskraft bei der Interdisziplinären Arbeitsgruppe „Klima und Kultur“ der Jungen Akademie bei der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

2005-2010

Mitarbeit an archäologischen Forschungs- und Rettungsgrabungen in Süd- und Mitteldeutschland

Publikationen

Hochschulschriften

Die slawische Siedlung von Klitschmar. Studien zu Hausbau und Siedlungsstruktur, Magisterarbeit an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, 2010.

Die Nordstadt von Karakorum. Archäologische Spuren der Kirche des Ostens und interkulturelle Kommunikation in der altmongolischen Hauptstadt, (Diss. Christian-Albrechts-Universität Kiel), 2020.

Artikel

Die mittelslawische Siedlung von Klitschmar bei Delitzsch – Überlegungen zur Rekonstruktion slawischer Grubenhäuser, in: Felix Biermann, Thomas Kersting, u.a. (Hg.): Transformationen und Umbrüche des 12./13. Jahrhunderts. Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas, Bd. 64, Langenweißach 2012.

Ein tiefer Blick in die Geschichte des Lübecker Burghügels. Neue Befunde zur Befestigung und Entwicklung eines wichtigen Siedlungskerns der Stadt Lübeck (mit André Dubisch u.a.), in: Alfred Falk, Ulrich Müller, Manfred Schneider (Hg.): Lübeck und der Hanseraum. Beiträge zur Archäologie und Kunstgeschichte (Festschrift für Manfred Gläser), Lübeck 2014.

Die Rekonstruktion slawischer Grubenhäuser – theoretische Überlegungen und praktische Erfahrungen, in: Kenzler, Hauke; Losert, Hans (Hg.): Die Rekonstruktion mittelalterlicher Lebenswelten (Festschrift für Ingolf Ericsson), Pressath 2015.

Монгол-Германы орхон экспедицийн 2016 оны хээрийн шинжилгээнй товч дүндээс (=Zusammenfassung der Forschungsergebnisse der Mongolisch-Deutschen Orchon-Expedition 2016) (mit U. Erdenebat u.a.),Монголын Археологи, Улаанбаатар 2016.

Globalisierung in der Vormoderne - Nomadenreiche als „world system“ (mit C. Franken), Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Archäologie des Mittelalters und der Neuzeit, 30, 2017.

Aktuelle Ergebnisse der archäologischen Forschungen in den spätnomadischen Stadtanlagen Karabalgasun und Karakorum im mongolischen Orchontal (mit C.Franken und U. Erdenebat), Zeitschrift für Archäologie Außereuropäischer Kulturen 7, 2017.

Karabalgasun, Mongolei. Die Ausgrabungen im Bereich der Zitadelle der alten uighurischen Hauptstadt. Die Arbeiten der Jahre 2015-2017 (Mit C. Franken, U. Erdenebat, T. Batbayar), e-Forschungsberichte des Deutschen Archäologischen Institutes 2, 2018, S. 99-105.

QGIS als Forschungswerkzug in der Archäologie - Anwendungen bei der Mongolisch-Deutschen Orchon-Expedition, (mit C. Franken, M. Block-Berlitz), in:Tagungsband der Anwenderkonferenz für Freie und Open Source Software für Geoinformationssysteme, 201-207.

Populäre Artikel

Handwerk (mit Christine Engler und Gunnar Gransche), in: Hauke Kenzler, Ingolf Ericsson (Hg.): Rückspiegel. Archäologie des Alltags in Mittelalter und früher Neuzeit, Bamberg 2006, S. 122-128.

A cradle of civilisations. Excavating nomadic capital cities in Mongolia, in: Current World Archaeology 99, 2020.

Dr. Phil. Hendrik Rohland

Dr. Phil. Hendrik Rohland