KAtLA+

Lehrerin unterrichtet ein technisches Fach
HTW Dresden

KAtLA+ stärkt Ausbildung von Lehrkräften für berufsbildende Schulen

Die technischen Studienrichtungen bilden ein wichtiger Pfeiler im Studienangebot der HTW Dresden. In einer Vielzahl von Studiengängen erwerben Studierende einen Ingenieursabschluss.

Exzellent ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure werden am Arbeitsmarkt stark nachgefragt. Doch auch in anderen Berufsgruppen ist der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften immens.

In Sachsen beispielweise sind jährlich 200 offene Stellen an berufsbildenden Schulen zu besetzen, wo vor allem Lehrkräfte für technische Fachrichtungen händeringend gesucht werden. Ein Ingenieurstudium kann eine solide Grundlage für das technische Lehramt schaffen.

Das Projekt KAtLA+ (Kooperative Ausbildung im technischen Lehramt) arbeitet daran, diesem Lehrkräftemangel zu begegnen. Das von der TÜV SÜD Stiftung geförderte Gemeinschaftsprojekt zwischen der HTW Dresden und der TU Dresden entwickelt gemeinsam neue Studienmodelle und schafft so neue Zugangswege zum Studium ‚Lehramt an berufsbildenden Schulen‘.

Die HTW Dresden leistet damit nicht zur einen gesellschaftlichen Beitrag zur Minimierung des Lehrermangels, sondern erweitert gleichzeitig das Spektrum an Berufsfeldern für Studierende unserer Hochschule.

„Die HTW ist eine der wenigen Fachhochschulen in Deutschland, die Studierenden ermöglicht, später ein Lehramtsstudium aufzunehmen. Damit eröffnen wir unseren Studentinnen und Studenten zusätzliche Ausbildungswege.“

KAtLA+ Logo, HTW Logo und TU Logo

Studienmodelle

Studienmodell 1 (Konsekutives Modell)

Absolvent(inn)en der HTW Dresden mit Bachelor- oder höherem Abschluss in den ingenieurswissenschaftlichen Fachrichtungen: Bauingenieurwesen, Elektrotechnik/Informationstechnik, Maschinenbau oder Chemieingenieurwesen können an der TU Dresden ein weiterführendes verkürztes Studium im Studiengang ‚Lehramt an berufsbildenden Schulen‘ beginnen. Die bereits erbrachten Leistungen in der ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung können für die korrespondierende berufliche Fachrichtung im Lehramtsstudium vollständig anerkannt werden, so dass sich die Regelstudienzeit um gut drei Semester verkürzt. Zu den beruflichen Fachrichtungen gehören: Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung (BHFR), Elektrotechnik und Informationstechnik (ET/IT), Metall- und Maschinentechnik (MMT) und Labor- und Prozesstechnik (LPT).

Studienablauf in Studienmodell 1

Studienablauf in Studienmodell 1
KAtLA+

Studienmodell 2 (Kooperatives Modell)

In der Fakultät Elektrotechnik wurde im Studiengang Elektrotechnik/Informationstechnik die neue Studienrichtung ‚Ingenieurpädagogik‘ eingerichtet. Diese Studienrichtung kombiniert fachliche Module der Elektrotechnik mit bildungswissenschaftlichen Modulen der Lehre, wie z.B. Gestaltung von Lehr- und Lernprozessen, Berufspädagogik.

Unter Anrechnung bereits erbrachter Studienleistungen aus Modulen der Elektrotechnik und den bildungswissenschaftlichen Modulen der Ingenieurpädagogik können Absolven(inn)en im Studiengang Elektrotechnik nach Studienabschluss an der HTW ein weiterführendes verkürztes Lehramtsstudium im Studiengang ‚Lehramt für berufsbildende Schulen‘ an der TU Dresden aufnehmen. Die Regelstudienzeit verkürzt sich um mindestens vier Semester.

Studienablauf in Studienmodell 2

Studienablauf on Studienmodell 2
KAtLA+

Berufsperspektiven

KAtLA+ erweitert die Karriereoptionen für Absolvent(inn)en der HTW 

Studierende im Studiengang Elektrotechnik, Vertiefungsrichtung ‚Ingenieurpädagogik‘, schließen ihr Studium mit dem Bachelor of Engineering (BEng) ab und können als Ingenieur/Ingenieurin in Unternehmen tätig werden.

Die Studienvertiefungsrichtung Ingenieurpädagogik erweitert das spätere Tätigkeitsfeld. Über die klassische Ingenieurstätigkeit hinaus, können Absolvent(inn)en auch als Ingenieurpädagoge/Ingenierupädagogin arbeiten und in Unternehmen oder bei überbetrieblichen Bildungsträgern Verantwortung in den Bereichen Vertrieb, Ausbildung und Weiterqualifizierung von Mitarbeiter übernehmen.

Als Mitarbeiter/-in an einer Hochschule können Absolvent(inn)en in den Bereichen Lehre und Forschung tätig werden.

Absolvent(inn)en im Studiengang Elektrotechnik, Vertiefungsrichtung Ingenieurpädagogik, können an der TU Dresden ein weiterführendes verkürztes Studium ‚Lehramt an berufsbildenden Schulen‘ aufnehmen, das sie befähigt, als Lehrkraft für technische Fächer an beruflichen Gymnasien, Fachoberschulen, Berufsschulen oder Fachschulen tätig zu werden.

KAtLA+ stellt die Weichen für eine doppelte Qualifizierung in verkürzter Zeit: Bachelor of Engineering (HTW) plus Lehrkraft an berufsbildenden Schulen (TU)

Kontakt & Beratung