1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Aktuelles

Ausschreibung zur Wahl der 23. Sächsischen Blütenkönigin


22. Sächsische Blütenkönigin Laura I.

Zum 23. Mal  möchten wir als Landesverband „Sächsisches Obst“ e.V. mit der Stadt Mügeln und freundlicher Unterstützung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft die „Sächsische Blütenkönigin“ am 04. Mai 2019, in 04769 Mügeln OT Sornzig zum Blütenfest krönen.

Als Repräsentantin des sächsischen Obstbaus wird sie ein Jahr lang diesen auf Messen und Veranstaltungen vertreten, Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft kennenlernen und aufregende Erlebnisse haben.

Interessentinnen für dieses erlebnisreiche Jahr können sich ab sofort bewerben.

Für die Königin ist ein Preisgeld von 500,00 € ausgeschrieben.

Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier zum Download.

erfolgreiche Promotion: Ulrike Heyde


Ulrike Heyde, Absolventin des Diplomstudienganges „Agrarwirtschaft“ im Jahr 2010 der HTW Dresden, Fakultät Landbau / Umwelt / Chemie, hat an der Naturwissenschaftlichen Fakultät III Agrar- und Ernährungswissenschaften, Geowissenschaften und Informatik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ihre Dissertation zum Thema „ Untersuchungen zur Früherkennung von Klauenerkrankungen bei Milchkühen mittels nichtinvasiver technischer Verfahren“ am 22.10.2018 erfolgreich verteidigt.

Die Arbeit entstand an der HTW Dresden und wurde durch die Forschungsförderung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst unterstützt. Die Dissertation wurde von Frau Prof. Dr. Steffi Geidel betreut. Die Betreuung des kooperativen Promotionsverfahrens seitens der MLU Halle-Wittenberg erfolgte durch Prof. Dr. Eberhard von Borell.

Gegenstand der Arbeit war die Entwicklung eines technologischen Verfahrens zur Früherkennung von Erkrankungen an den Klauen von Milchkühen. Frau Heyde folgte der Hypothese, das Erkrankungen der Klauen mit einer Erhöhung der Durchblutung und somit einer Erwärmung der betroffenen Körperregion einhergehen. Mithilfe von Infrarotthermographie, Bilderkennungssoftware und Referenzierung der Aufnahmen wurden die Untersuchungen in zwei Praxisbetrieben durchgeführt. Die Messdaten wurden über mehrere Algorithmen verrechnet. Somit konnten Erkrankungen vorzeitig gefunden werden, ohne dass diese dem Tierhalter bereits sichtbar waren. Durch zeitnahe zusätzliche Klauenpflege oder Behandlung der Tiere können Krankheitsverläufe verkürzt oder vermieden werden.

Damit wurde die langjährige Forschung auf diesem für den Tierschutz so interessanten Gebiet im Projekt „VIONA“ von Frau Prof. Dr. Geidel fortgesetzt. Bereits 2013 promovierte Frau Dr. Ulrike Passarge in diesem Fachgebiet zur Thematik „Gesundheitsmonitoring in Milchviehherden mit Hilfe von Infrarot-Thermographie“ an der Humboldt-Universität zu Berlin.


Am 10.01.2019 lädt die HTW Dresden alle Interessierten zum Tag der offenen Tür ein. Unsere Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie ist wie immer mit dabei. Der Studiengang "Chemieingenieurwesen" präsentiert sich am Hauptcampus Friedrich-List-Platz (N-Gebäude). Alle anderen Studiengänge unserer Fakultät finden Sie am Campus Pillnitz.

Weitere Informationen sowie das Programm finden Sie hier.


Sie wollen mehr über unsere Bachelor-Studiengänge erfahren? Besuchen Sie unseren Stand und die Vorträge zur UniBörse am 10.11.2018 im „Glückauf“-Gymnasium Dippoldiswalde!

Woher kommt die Milch und wie wird daraus Käse?


Im Rahmen der Johanneum Akedemie haben 13 Kinder der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe e.V. Chemnitz am 10. Oktober 2018 die Fakultät Landbau/ Umwelt/ Chemie besucht.

Die Johanneum Akademie fördert regionale Projekte für sozial benachteiligte Kinder- und Jugendliche im Raum Chemnitz. In diesem Zu­sammenhang steht die Entwicklung von sozialen und kommunikativen Kompetenzen im Vorder­grund sowie die Steigerung des Selbstwertgefühls.

Auch die Fakultät LUC ist seit einigen Jahren in diesem Bereich unterstützend tätig. In diesem Jahr haben die Jugendlichen zunächst erfahren woher die Milch kommt und wie moderne Milchviehhaltung aussieht. Danach konnten sich alle beim Wettmelken davon überzeugen wie anstrengend es ist die Milch zu gewinnen. Im Anschluss wurde unter Anleitung selbst Käse hergestellt und verkostet. Dabei konnten viele Fragen geklärt werden, wie z.B.: Wieviel Milch gibt eine Kuh und warum hat der Käse Löcher?

Den Link zum Projekt Johanneum finden Sie hier: https://www.stiftungjohanneum.de/

Kontakt:   Fakultät Landbau/ Umwelt/ Chemie

               Fachgebiet Ökologischer Landbau

               M.Sc. Anne Griebsch und B.Sc. Hannah Scharfstädt

E-Mail:  Anne.Griebsch@htw-dresden.de

            Hannah.Scharfstaedt@HTW-Dresden.de

Interaktives Training zum Tierwohl an der HTW Dresden; Inspekteure und Qualitätssicherer können erstmals Hochschulzertifikat erwerben


Die Professur ökologischer Landbau der HTW Dresden bietet erstmals ein „Interaktives Training zur Bewertung des Tierwohls“ an. Die zweitägige Schulung findet am 29. und 30. Oktober 2018 in Kooperation mit der QS Qualität und Sicherheit GmbH, den Öko-Anbauverbänden Gäa und Naturland sowie dem Deutschen Tierschutzbund statt und fokussiert auf Mastschweine. Sie schließt mit einer unabhängigen Hochschulprüfung ab, nach deren Bestehen ein Zertifikat der HTW Dresden vergeben wird. „Mit der wachsenden Bedeutung des Tierwohls bei Prüfungen auf landwirtschaftlichen Betrieben stellt sich auch die Frage nach der Kompetenz der Auditoren und Zertifizierer. Wir wollen mit unserem Training durch erfahrene Tierwohl-Experten und einer neutralen Prüfung hierzu eine solide Lösung anbieten“, so Prof. Knut Schmidtke, der Leiter der Veranstaltung. Im Vordergrund der Weiterbildung steht die Beurteilung des Tierwohls anhand tierbezogener Kriterien, weshalb die Schulung teilweise direkt im Maststall durchgeführt wird. Das Training greift dabei die Erkenntnisse aus dem ERASMUS-Projekt AWARE auf. „Ich freue mich sehr, dass sich die HTW Dresden diesem sehr wichtigen Thema widmet“, sagt Jochen Neuendorff von der GfRS aus Göttingen, der das EU-Projekt AWARE koordiniert. „Tierwohl ist ein zentrales gesellschaftliches Thema“. Die Schulung wird vom Zentrum für Angewandte Forschung und Technologie an der HTW Dresden (ZAFT e. V.) veranstaltet und soll auch für andere Nutztierarten angeboten werden. Die Zahl der Teilnehmer ist auf 20 begrenzt. Den Flyer zur Anmeldung finden Sie hier.

Weitere Infos gibt es unter www.zaft-dresden.de

26. Jahrestagung Sächsischer Entomologen am 13.10.18 an der HTW Dresden


Am Samstag den 13. Oktober 2018 findet die 26. Jahrestagung sächsischer Entomologen an der HTW-Dresden in Pillnitz statt. Die Veranstaltung ist eine Kooperationsveranstaltung der Entomofaunistischen Gesellschaft e.V. und der HTW-Dresden. Der Eintritt ist für Studenten kostenfrei.

Das Programm finden Sie hier im Flyer.

Aktualisiert: 24.01.2019  |  Autor: G. Sprößig