1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Labore

Umweltlabor / botanisch, ökologisches Labor

  • 40 bzw. 20 studentische Arbeitsplätze

Eine Reihe von Lehrveranstaltungen, hauptsächlich des Studiengangs „Umweltmonitoring“,  findet hier statt. Wenn praktische Arbeiten, z.B. Bestimmungsübungen, Teil des Lehrplans sind, können im Umweltlabor Theorie und Praxis sehr gut kombiniert werden ohne zwischendurch den Raum zu wechseln. Deshalb werden unter anderem die Module „Zoologie“, die „Umweltprojekte I + II“ und die „Bioindikation“ hier durchgeführt.

Tierökologisches Labor

  • 4 studentische Arbeitsplätze

Sortierung, Bestimmung und Lagerung von Nassproben (vorwiegend Insekten u.a. Wirbellose) im Rahmen von Lehrveranstaltungen, Abschlussarbeiten und Forschungsprojekten.

In vitro-Labor

  • 10 studentische Arbeitsplätze

Im Labor befinden sich sechs sterile Arbeitsplätze. Zwei Laminar-Flow-Arbeitsbänke ermöglichen Produktschutz und eine Arbeitsbank ist für Produkt- und Personenschutz ausgestattet. Drei Lichtthermostatenschränke ermöglichen die Kultur bei unterschiedlichen Bedingungen. Es können sowohl mikrobiologische Fragestellungen bearbeitet werden, als auch Untersuchungen zur in vitro-Vermehrbarkeit der unterschiedlichsten Pflanzen.

Physikalisch-bodenkundliches Labor

  • 20 studentische Arbeitsplätze

Im bodenkundlichen Labor können Bodenuntersuchungen z.B. zur Ermittlung der Lagerungsdichte, des Humusgehaltes, der Bodenfeuchte, des Eindringwiderstandes und Bodenart methodisch kennengelernt und praktisch durchgeführt werden. Hierzu stehen entsprechende Geräte zur Verfügung (z.B. Penetrologger).

Die hier untersuchten bodenkundlichen Zusammenhänge sind besonders für die Studiengänge Agrarwirtschaft, Gartenbau, Umweltmonitoring und Produktionsmanagement in Agrarwirtschaft und Gartenbau von Bedeutung.

Chemisch-analytisches Labor

  • 20 studentische Arbeitsplätze

Das chemisch-analytische Labor befindet sich im Lehrgebäude Pillnitzer Platz 2. In diesem Labor können verschiedenste Analysen durchgeführt werden. Sie lassen sich kategorisieren in

Wasseranalysen

  • Manometrische BSB-Bestimmung mittels WTW Oxi-Top®IS12
  • CSB-Bestimmung mit HACH Lange mittels Thermostat LT200 und Pocket Colorimeter
  • Benthon-Analyse mittels Fangnetze, Binokulare und Invert-Mikroskop
  • Physikalische und chemische Parameter (Ammonium, Carbonathärte, Gesamthärte, Nitrat, Nitrit, pH, Phosphat, Sauerstoff) mittels Merk-Schnellanalytik
  • Sauerstoffgehalt: Wasserdichtes Mikroprozessor-Sauerstoffmessgerät HI 9146
  • Gesamtkeimzahl/Koloniebildende Einheiten mittels: Agar, Wasserbad, Cleanbanch, Brutschrank und Leuchttisch zum Auszählen 

Analysen zum Wasserhaushalt

  • Messung der Fließgeschwindigkeit mittels Messflügel
  • Infiltrationsmessung mittels Doppelringinfiltrometer, Penetrometer
  • Verdunstungsmessung mittels Psychrometer und Wasserbeete

Klimaanalysen

  • Kleinklimamessung/Bestandsklima: Bestimmung der Bodentemperatur, der Lufttemperatur u. der Luftfeuchtigkeit mittels Dataloggern mit internen und externen Sensoren der Fa. Tynitalk
  • Messung der Oberflächentemperatur mit Infrarotsensor
  • Wetterhäuschen und digitale Wetterstation im Kammeyergarten

Mittels dieser umfangreichen Analysenmöglichkeiten können besonders in den Studiengängen Agrarwirtschaft, Gartenbau, Umweltmonitoring/Umweltanalyse und Produktionsmanagement ökologische Zusammenhänge erforscht und sichtbar gemacht werden. Die dabei realisierte Verwendung von in der Praxis verwendeten Analysenmethoden fördern chemisch-biologisches Verständnis und Übertragbarkeit in den späteren Beruf. 

Mikroskopierraum

  • 20 studentische Arbeitsplätze

Im Mikroskopierraum stehen 20 Durchlichtmikroskope (Vergrößerung bis 1000x) und 20 Präpariermikroskope (Vergrößerung bis 40x) zur Verfügung. Damit können einerseits z.B. Gewebeschnitte, Bakterienfärbungen und pilzliche Strukturen ausgewertet werden und andererseits z.B. Blütenaufbau und Samenkornstruktur betrachtet werden.

Auf diese Weise werden den Studierenden Kenntnisse der Botanik und Pflanzensystematik anschaulich und nachhaltig vermittelt.

Projektraum Landschafts- und Freiraumentwicklung

  • 10 studentische Arbeitsplätze

Der Projektraum ist zugleich Modellwerkstatt für die Landschafts- und Freiraumentwicklung. Er befindet sich im Gebäude PN, Raum 102b, Pillnitzer Platz 1. Der Raum dient in allen freiraumplanerischen Modulen und Abschlussarbeiten als Arbeitsraum und technischer Stützpunkt.

Insbesondere im 5. Studiensemester kann dadurch für die geblockten ca. 8-wöchigen Module „Projekt Freiraumentwicklung – Open Space Development Project“ und „Projekt Bauabwicklung im Landschaftsbau“ ein Raumangebot auch während der Eigenarbeitszeiten bereitgestellt werden.

  • Räumliche Darstellung von Konzepten, Entwürfen und Details (Skizze, Zeichnung, Modellbau)
  • Bezug von Entwurf und Werkplanung zu Gartengeschichte, zu aktueller Fachdiskussion und zum Stand der GaLaBau-Branche
  • Digitale Erfassung und Bearbeitung von Bild und Grafik, Reproduktion von Konzepten, Erprobung von Layout und Lesbarkeit.

 


Ausrüstung:

  • Grundausstattung Modellbau: Werkbänke, Maschinen, Materialien
  • Laborbuchbestand Gartengeschichte, Freiraumentwurf, GaLaBau
  • Handbestand Kataloge Materialien und Ausstattung
  • Handbestand Literatur Freiraumplanung und Freiraumentwurf.
  • A3-Farb-Scanner und –Drucker, Beamer und Projektionswand
  • Videoausrüstung zur Dokumentation und Analyse von Freiraumverhalten
  • Internet-Zugang über W-LAN.

Labor/Geräteraum GaLaBau

Das Labor befindet sich im Gebäude der Alten Schmiede im Erdgeschoss (Pillnitzer Platz 1b), erschlossen für Fahrzeuge und verfügt über Strom-, Wasser- und Abwasseranschlüsse. Das Labor ist fester Bestandteil der Vorlesungen und der Übungen „Grundlagen des GaLaBaus“ und „Bauabwicklung“. Es steht für technisch-analytisch angelegte Abschlussarbeiten im GaLaBau zur Verfügung. Im Einzelnen können Versuche zur Baugrundmechanik durchgeführt werden, wie:

  • Bestimmung der Böden nach bauphysikalischen und vegetationstechnischen Eigenschaften wie z.B. organische und anorganische Bestandteile, Korngrößenverteilung, Plastizität, Wasserdurchlässigkeit
  • Verdichtung und Verdichtungskontrollen von Böden z.B. mit Rammsonde, dynamischer und statischer Lastplatte, Proctor

Des Weiteren gibt es Materialproben und Sammlungen wichtiger Materialien, die im GaLaBau verwendet werden, wie Natur- und Werkstein, Holz, Metall, Befestigungen und Beschläge von Bauwerken bzw. Geräten im Freiraum (Spielgeräte). Vorhanden ist außerdem eine vermessungstechnische Grundausrüstung zur Betreuung von Projekten des Studienganges Landschafts- und Freiraumentwicklung und für Übungen des GaLaBaues im Studiengang Gartenbau.

Die Überbetriebliche Ausbildung GaLaBau als Kooperationspartner verfügt in Pillnitz über eine volle Ausstattung mit Materialien, Maschinen und Pflanzensortiment. Sie liegt 10 Minuten zu Fuß vom Campus der Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie entfernt.

Labore Chemieingenieurwesen


Die Labore des Chemieingenieurwesens befinden sich am Campus Friedrich-List-Platz im N-Gebäude auf der Andreas-Schubert-Str. 10.

Aktualisiert: 30.08.2016