1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dr. h. c. Eckhard Herrmann


Professor Herrmann studierte von 1955-1961 an der der TH für Chemie Leuna/Merseburg und an der TH Dresden Chemie und Radio­chemie.

In den Bereichen Kerntechnik, Anorganische und Anorganisch-technische Chemie war er an der TU Dresden von 1961 bis 1979 als Assistent und später als Oberassistent tätig. Dort erfolgte 1966 die Promotion zum Dr. rer. nat. und 1978 die Promotion zum Dr. sc. nat. (nach 1991: Dr. rer. nat. habil.) an der Fakultät für Mathematik und Natur­wis­sen­schaften. 1974 erwarb Professor Herrmann die Facultas Docendi für die Fachge­biete Allgemeine Chemie und Radiochemie.

In der Zeit von 1964-1972 war Professor Herrmann auch im Rahmen mehrerer Forschungsaufenthalte als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Laboratorium für Kernpro­bleme am Verei­nig­ten Institut für Kernforschung in Dubna (VIK) tätig. Dort arbeitete er vor allem auf dem Gebiet der elektromag­netischen Massen­tren­nung von Sel­tenerdnu­kliden. Diese Grundlagenarbeiten lieferten wichtige Beiträge für die Entdeckung zahl­rei­cher neuer Isotope der Seltenerdele­mente sowohl in Dubna als auch am CERN.

Von 1979-1985 war Professor Herrmann als Dozent für Anorganische Chemie an der TU Dresden tätig.

1985 wurde er auf den Lehrstuhl für Anorganische Chemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg berufen. In dieser Zeit führte er Grundlagenuntersuchun­gen zur Extraktion von Metallionen durch und war von 1986-1989 Mitglied des Vorstandes der Arbeitsgemein­schaft Metallextraktion in der Chemischen Gesellschaft der DDR.

1992 wurde Professor Herrmann für das Lehrgebiet der Anorganischen Chemie an die Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden berufen. Hier war er bis 2002 als Hochschullehrer aktiv. In der Forschung widmete er sich Arbeiten der Anwendung atomspektroskopischer Methoden zur Lösung von Grundfragen der Metallextraktion.

Für seine Verdienste in Forschung und Lehre erhielt Professor Herrmann 2002 die Ehrendoktorwürde der Militärhochschule Vyškov (Tschechische Republik).

Aktualisiert: 30.08.2016  |  Autor: H. Kühne / G. Naumann