1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Arbeitsmarkt

Absolventen mit einem Studienabschluss im Fachbereich Gartenbau sind für ein sehr breites Tätigkeitsspektrum aufgestellt. Folgende Berufsfelder sind jedoch fachlich besonders hervorzuheben:

  • Leitung gärtnerischer Betriebe oder von Teilbereichen in Großbetrieben
  • Leitungsfunktionen im gartenbaulichen Groß- und Einzelhandel
  • Beratungstätigkeit in der Offizialberatung oder in Beratungsringen
  • Produktberatung in der gärtnerischen Zulieferindustrie
  • Leitungsfunktionen in der Verwaltung von EU, Bund, Ländern und Kreisen
  • publizistische, beratende und berufspolitische Tätigkeiten in Medien, Verbänden und Organisationen
  • Entwicklungshilfe
  • Planungsbüros, Sachverständigen- und Gutachterwesen
  • Lehre und Forschung an Universitäten und Fachhochschulen und anderen Bildungseinrichtungen (Lehr- und Versuchsanstalten, Berufsschulen, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen)

Berufsfeldanalyse

Über die Positionierung der Hochschulabsolventen im Gartenbau am Arbeitsmarkt informiert die Berufsfeldanalyse Gartenbau 2012[1].

Im Rahmen der Analyse wurden Absolventen von drei Universitäten und vier Fachhochschulen befragt.

86 % der Befragten waren demnach berufstätig:

  • 49 % in der Privatwirtschaft
  • 34 % im öffentlichen Dienst
  • 17 % als Selbstständige

 

Hauptarbeitsfelder waren hierbei:

  • Mitarbeiterführung und Arbeitsorganisation
  • Verkauf und Vertrieb
  • Kulturtechnik
  • Beratung und Pflanzenschutz

 

Die Absolventen sahen ihre Hauptaufgaben im so genannten operativen Geschäft mit den Bereichen Kulturtechnik/Produktion, Ein-/Verkauf, Mitarbeiterführung/ Arbeitsorganisation und Beratung.

Mittlerweile gewinnen jedoch auch Aufgaben in der Forschung und im Versuchswesen an Bedeutung.

Knapp 10 % der Absolventen, die an dieser Befragung teilnahmen, arbeiten mittlerweile im Ausland.


[1] Absolventenbefragung - Fachhochschulen und Universitäten 2012, Prof. Dr. G. Ohmayer, Fachhochschule Weihenstephan-Triesdorf, Fakultät Gartenbau und Lebensmitteltechnologie

 

 

Aktualisiert: 19.12.2016