1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Neuigkeiten/Pressemitteilungen

Erster Bergbaustudiengang in Kenia

Die HTW Dresden ist am Aufbau des Kenyan German Centre for Mining, Environmental Engineering and Resource Management (CEMEREM) an der Taita Taveta University in Voi (Kenia) beteiligt. Foto: HTW Dresden/Peter Sebb

Die HTW Dresden ist am Aufbau des Kenyan German Centre for Mining, Environmental Engineering and Resource Management (CEMEREM) an der Taita Taveta University in Voi (Kenia) beteiligt. Foto: HTW Dresden/Peter Sebb


28.10.2016 Die HTW Dresden ist gemeinsam mit der TU Bergakademie Freiberg am Aufbau des Kenyan German Centre for Mining, Environmental Engineering and Resource Management (CEMEREM) an der Taita Taveta University in Voi (Kenia) beteiligt.

Ziele des vom DAAD geförderten Projektes sind die Einrichtung von Studiengängen, die Durchführung von Weiterbildungen im Bergbau- und Umweltbereich, die Ausstattung von Laboren, die Entwicklung von Kooperationen für Promotionen und die Schaffung von Netzwerken mit Industriepartnern in Deutschland und Ostafrika. Hinzu kommt der wissenschaftliche und interkulturelle Austausch, sowohl auf Studentenebene als auch auf Ebene der Lehrenden.

Die Fakultät für Bauingenieurwesen/Architektur der HTW Dresden hat die Projektleitung und ist vor allem für die Ausrüstung der Ausbildungslabore und die Einrichtung des Bachelorstudiengangs „Environmental Engineering“ in Voi verantwortlich. Darüber hinaus werden im neu eingerichteten Masterstudiengang „Environmental Engineering“ an der HTW Dresden zukünftige Lehrkräfte für den Bachelorstudiengang in Voi ausgebildet.

Um die beteiligten Institutionen kennenzulernen und Kontakte zu knüpfen, besuchten der Bergbauminister Kenias, Hon Dan Kazungu, der Direktor des Bergbauamtes, Raymond Mutiso, der Rektor der Taita Taveta University, Prof. Hamadi Iddi Boga, sowie weitere hochrangige Mitarbeiter des Ministeriums die HTW Dresden.

Weitere Informationen zum Projekt CEMEREM

Kontakt

Fakultät Bauingenieurwesen/Architektur

Prof. Dr. Ulrike Feistel