1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Neuigkeiten/Pressemitteilungen

Erfolgreiche Promotion: Ulrike Heyde

Bildunterschrift: 
Ulrike Heyde hat an Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ihre Dissertation erfolgreich verteidigt. Die Arbeit entstand an der HTW Dresden unter Betreuung von Prof. Steffi Geidel, seitens der MLU Halle-Wittenberg von Prof. Eberhard von Borell.

Ulrike Heyde hat an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ihre Dissertation erfolgreich verteidigt. Die Arbeit entstand an der HTW Dresden unter Betreuung von Prof. Steffi Geidel, seitens der MLU Halle-Wittenberg von Prof. Eberhard von Borell. Foto: HTW Dresden/Heyde


28.11.2018 Ulrike Heyde, Absolventin des Diplomstudiengangs Agrarwirtschaft der HTW Dresden, hat an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ihre Dissertation zum Thema „Untersuchungen zur Früherkennung von Klauenerkrankungen bei Milchkühen mittels nichtinvasiver technischer Verfahren“ erfolgreich verteidigt.

Die durch das SMWK geförderte Arbeit entstand an der HTW Dresden und wurde von Prof. Steffi Geidel betreut. Die Betreuung des kooperativen Promotionsverfahrens seitens der MLU Halle-Wittenberg erfolgte durch Prof. Eberhard von Borell.

Frühzeitige Krankheitserkennung durch Infrarot-Thermografie

Gegenstand der Arbeit war die Entwicklung eines technologischen Verfahrens zur Früherkennung von Erkrankungen an den Klauen von Milchkühen. Ulrike Heyde folgte der Hypothese, dass Erkrankungen der Klauen mit einer Erhöhung der Durchblutung und somit einer Erwärmung der betroffenen Körperregion einhergehen. Mithilfe von Infrarot-Thermographie, Bilderkennungssoftware und Referenzierung der Aufnahmen führte die Agrarwissenschaftlerin Untersuchungen in zwei Praxisbetrieben durch. Dank der Messdaten ist es möglich, Krankheiten zu identifizieren, bevor deren Symptome für den Tierhalter sichtbar werden. Durch eine frühzeitige Erkennung und die zeitnahe zusätzliche Klauenpflege oder Behandlung der Tiere können mit der von Heyde entwickelten Methode Krankheitsverläufe verkürzt oder vermieden werden.

Kontakt

Fakultät Landbau/Umwelt/Chemie

Prof. Dr. Steffi Geidel

steffi.geidel@htw-dresden.de