1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Neuigkeiten/Pressemitteilungen

Tagung: Neue Verfahren in der Melioration

Am 28. März 2018 begrüßten Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt und Professor Knut Schmidke, Prorektor für Forschung und Entwicklung an der HTW Dresden, mehr als 150 Besucher zum 4. Fachsymposium Melioration. Foto: Mario Hehne

Am 28. März 2018 begrüßten Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt und Professor Knut Schmidke, Prorektor für Forschung und Entwicklung an der HTW Dresden, mehr als 150 Besucher zum 4. Fachsymposium Melioration. Foto: Mario Hehne


09.04.2018 Experten diskutieren auf Fachsymposium in Nossen über Hightech bei der landwirtschaftlichen Melioration.

Im Landwirtschafts- und Umweltzentrum Nossen begrüßten am 28. März 2018 Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt und Professor Knut Schmidtke, Prorektor für Forschung und Entwicklung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) mehr als 150 Besucher zum 4. Fachsymposium Melioration und stellten damit ein wichtiges Thema für die Landwirtschaft in den Mittelpunkt der Diskussion. „Das Fachsymposium stellt zugleich eine der ersten größeren Veranstaltungen des Transferverbundes „Saxony5“ der fünf sächsischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Sachsen dar. Unser Ziel ist es, den Wissens- und Technologietransfer der Hochschulen in Unternehmen und Gesellschaft deutlich zu intensivieren“, so Professor Schmidtke, Gesamtprojektkoordinator von Saxony5.

Zu den Besuchern zählten Landwirte, Vertreter von Ingenieurbüros und Lohnunternehmen, aber auch Mitarbeiter von Forschungseinrichtungen sowie landwirtschaftlicher Ministerien und Fachbehörden der fünf neuen Bundesländer. Auch internationale Gäste aus Tschechien, der Schweiz und den Niederlanden konnten zum Fachsymposium begrüßt werden.

„Innovativen Verfahren kommt dabei eine hohe Bedeutung zu, zum Beispiel zur genauen Lagebestimmung der Drainagen, zur Einschätzung ihrer Funktionsfähigkeit bis hin zu web-basierten Dränage-Verwaltungssystemen sowie künftigen Möglichkeiten einer gezielten Steuerung von Dränagen“, so Staatsminister Thomas Schmidt. In diesem Zusammenhang setzen die Drohnentechnologie sowie die verstärkte Nutzung von computergestützten, visuellen Darstellungen von Informationen bereits heute wichtige Impulse. Mario Hehne vom Dresdner Start-Up „Apus Systems“ der Gründungsschmiede der HTW Dresden, Mitorganisator des Fachsymposiums, verwies in seinem Vortrag auf das Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft, Umweltschutz, Digitalisierung und aktuellen politischen Entwicklungen, wie der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie, welchen sich die Thematik ausgesetzt sieht.

Kontakt

Dr. Claudia Beutmann

Kommunikationsmanagerin

Smart University Grid Saxony5

E-Mail: claudia.beutmann@htw-dresden.de