1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Neuigkeiten/Pressemitteilungen

Risikomanagement in der Energiebranche

Clemens Mann ist Leiter für Risikomanagement bei dem schweizerischen Energieversorger Axpo. Foto: HTW Dresden/Peter Sebb

Clemens Mann ist Leiter für Risikomanagement bei dem schweizerischen Energieversorger Axpo. Foto: HTW Dresden/Peter Sebb


05.07.2018 Im Rahmen der Lehrveranstaltung Energiemarktmanagement des Master-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen berichteten zwei Top-Manager von ihren langjährigen Erfahrungen in Sachen Risikomanagement in der Energiewirtschaft.

Als Leiter Risikomanagement haben beide einen detaillierten Einblick in sämtliche Unternehmensbereiche und bilden im Unternehmen eine wesentliche direkte Informationsquelle in Bezug auf zukünftige Entwicklungen.

Clemens Mann ist Leiter für Risikomanagement bei dem schweizerischen Energieversorger Axpo. Die Axpo ist mit mehr als 4.000 Mitarbeitern eines der größten Energieversorgungsunternehmen der Schweiz. Clemens Mann gab einen Einblick in die Herausforderungen der Energiewirtschaft im Allgemeinen sowie in das Risikomanagement eines Energieversorgers im Besonderen. Er erläuterte, wie sich die Risikotragfähigkeit eines Unternehmens bestimmen lässt und welche Möglichkeiten es in der Risikobewertung gibt. Außerdem stellte der Manager dar, welcher statistischen Methoden sich die Axpo bei der Risikobewertung bedient.

Aus einer anderen Perspektive berichtete Oliver Disch, Leiter für Risikomanagement bei den Stadtwerken Bonn. Die Stadtwerke Bonn sind unter anderem Energieversorger, Abfallentsorger sowie Betreiber von Bussen und Bahnen. Als kommunale GmbH sind sie mit besonderen Herausforderungen konfrontiert. Einerseits nennt das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz im Unternehmensbereich (KonTraG), welches Leitlinien zum Risikomanagementsystem enthält, explizit nur Aktiengesellschaften als Adressaten. Ein eindeutiger Bezug zu GmbHs fehlt, wodurch die Rechtfertigung und Leitlinien für ein Risikomanagementsystem anderweitig begründet werden müssen. Andererseits ist die Stadt Bonn als Eigentümer der Stadtwerke in ihren Entscheidungen auch politisch motiviert.

Kontakt

Fakultät Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Christoph Mayer