1. Hauptnavigation
  2. Inhalt der Seite

Neuigkeiten/Pressemitteilungen

Unternehmensnachfolge in Ingenieurberufen

Im Workshop Unternehmensnachfolge diskutierten Studierende aus den Bereichen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Vermessungstechnik die Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit. Foto: HTW Dresden/Peter Sebb

Im Workshop Unternehmensnachfolge diskutierten Studierende aus den Bereichen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Vermessungstechnik die Vor- und Nachteile der Selbstständigkeit. Foto: HTW Dresden/Peter Sebb


12.11.2018 Was sind die Vor und Nachteile einer Unternehmensnachfolge? Wo liegen die Risiken einer Existenzgründung? Muss ich als Selbstständiger nicht Ingenieur, Steuerberater und Rechtsanwalt in einer Person sein?

Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Besucher des Workshops zur Unternehmensnachfolge in den Ingenieurberufen, der vergangene Woche im Rahmen der Firmenkontaktmesse an der HTW Dresden stattfand. In der nunmehr zweiten Veranstaltung, die die Gründung und Nachfolge eines Ingenieurbüros als Chance zur beruflichen Selbständigkeit den Studierenden näher bringen soll, wurden anhand von konkreten Praxisbeispielen relevante Schwerpunkte einer beruflichen Selbständigkeit behandelt. Dazu diskutieren mit den Studierenden aus den Bereichen Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Vermessungstechnik Prof. Mario Reichel von der Professur technische Gebäudeausrüstung, Paul Balzer von mechlab-enginnering, David Kajcsos vom Sondermaschinenbau Horst Sitte, Heinrich Leuschner von der BERGMEYSTER Unternehmensberatung sowie Prof. Ralph Sonntag. Dabei wurde auf Fragen von „A“ wie Auftragsakquise bis „Z“ wie Zulassung zur Bauvorlageberechtigungen im Bereich Bauingenieurwesens eingegangen.

Welche Rolle spielt nun aber die Gründerpersönlichkeit bei einem solchen Schritt? „Sicherlich kann jeder nach dem Studium erst einmal ein paar Jahre Berufserfahrung in einem Unternehmen sammeln. Wer aber dann in einer Angestelltentätigkeit eigenverantwortlich arbeiten und überdurchschnittlich viel verdienen möchte, stößt schnell an seine Grenzen. In der Selbstständigkeit kommen zusätzlich zur reinen Ingenieurtätigkeit weitere Aufgaben wie Mitarbeiterführung, Budgetverantwortung, Akquise und Vertrieb hinzu. Wer dazu bereit ist, für den ist die Führung eines eigenen Ingenieurbüros eine spannende Karriereoption.“, beschreibt der Unternehmensberater Heinrich Leuschner die Anforderungen.

Weitere Veranstaltungen zum Thema Unternehmnachfolge sind geplant. In der Zwischenzeit beraten die Gründerschmiede an der HTW Dresden sowie die Ingenieurkammer Sachsen zu Existenzgründung und Unternehmensnachfolge.

Kontakt

Gründungsschmiede HTW Dresden