KAtLA plus

Zwei Lehrer vor der Tafel
HTW/Peter Sebb

LEHRER*IN AN BERUFSBILDENDEN SCHULEN WERDEN:

Über die HTW Dresden in den Lehrerberuf einsteigen

Du möchtest gern Lehrer/Lehrerin werden, mit jungen Menschen arbeiten, dein Wissen an Schüler weitergeben?

Du besitzt die Fachhochschulreife, hast einen Techniker- oder Meisterabschluss und interessierst dich für das Lehramt?

Dann kannst du mit einem Studium an der HTW Dresden den Grundstein für das ‚Lehramt an berufsbildenden Schulen‘ legen. Nach deinem Abschluss in einem ingenieurwissenschaftlichen Fach an der HTW, geht es für dich weiter an die TU Dresden, wo du in verkürzter Zeit das Staatsexamen ablegst und als Lehrkraft an einem Beruflichen Gymnasium, einer Berufsschule oder Fachschule durchstartest.

Gleichzeitig kannst du dich über diesen Ausbildungsweg doppelt qualifizieren: Ingenieur*in + Lehrer*in

Deine Studienwege zum Lehrerberuf

Studienweg 1

Du entscheidest Dich für eine der vier ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtungen:

Bauingenieurwesen, Elektrotechnik/Informationstechnik, Maschinenbau, Chemieingenieurwesen

und beginnst dein Studium an der HTW Dresden.

Je nach angestrebtem Abschluss, beträgt die Regelstudienzeit 6 bzw. 7 Semester (Bachelor), 8 Semester (Diplom) oder 10 Semester (Master).

Nach deinem Studienabschluss an der HTW kann es für dich weitergehen an der TU Dresden. Dort nimmst du ein weiterführendes verkürztes Studium ‚Lehramt an berufsbildenden Schulen‘ auf.

Die an der HTW erbrachten Studienleistungen in deiner ingenieurwissenschaftlichen Fachrichtung lässt du dir für das korrespondierende Lehramtsfach anrechnen. Zu diesen berufsbildenden Lehramtsfächern gehören Elektrotechnik und Informationstechnik, Metall- und Maschinentechnik, Bautechnik sowie Labor- und Prozesstechnik. Durch die Anrechnung verkürzt du dein Lehramtsstudium um 3 bis 4 Semester.

Der Weg bis zum Staatsexamen dauert ca. 6 bis 7 Semester. Danach kannst du du als Lehrkraft an einem Beruflichen Gymnasium, einer Berufsschule oder Fachschule arbeiten.

sind hervorragend! In Sachsen werden jährlich 200 Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen gesucht – dieser Bedarf ist bis 2035 prognostiziert. Vor allem in den Fächern Elektrotechnik und Informationstechnik, Metall- und Maschinentechnik, Bautechnik sowie Labor- und Prozesstechnik ist der Bedarf enorm. Arbeitsverträge sind in der Regel unbefristet.

Studienweg 2

Du entscheidest Dich für die ingenieurwissenschaftliche Fachrichtung:

Elektrotechnik/Informationstechnik

und beginnst dein Studium an der HTW Dresden.

 

Den Studienablauf entnimmst du hier:

Elektrotechnik/Informationstechnik

Ab dem 3. Semester wählst du die Studienvertiefungsrichtung ‚Ingenieurpädagogik‘. Hier studierst du neben Fächern der E-Technik erste bildungswissenschaftliche Module und bekommst einen Einblick in wichtige Grundlagenfächer aus dem Lehramtsstudium.

Nach 7 Semestern (Regelstudienzeit) schließt du dein Studium mit dem Bachelor of Engineering, Vertiefungsrichtung Ingenieurpädagogik ab.

Entscheidest du dich, jetzt in den Arbeitsmarkt einzusteigen, erweitert sich durch die Ingenieurpädagogik dein Betätigungsfeld. Neben klassischen Ingenieurtätigkeiten kannst du auch als Ingenieurpädagoge*in tätig sein, bspw. in der Ausbildung, in der Weiterbildung von Mitarbeitern oder im Vertrieb. 

Nach deinem Studienabschluss an der HTW kann es für dich weitergehen an der TU Dresden. Dort nimmst du ein weiterführendesverkürztes Studium ‚Lehramt an berufsbildenden Schulen‘ auf.

Die an der HTW erbrachten Studienleistungen in den Fächern der E-Technik und in den bildungswissenschaftlichen Modulen der Ingenieurpädagogik lässt du dir anrechnen. Damit verkürzt du dein Lehramtsstudium um 4 bis 5 Semester.

Der Weg bis zum Staatsexamen dauert 5 bis 6 Semester. Danach kannst du als Lehrkraft an einem Beruflichen Gymnasium, einer Berufsschule oder Fachschule arbeiten.

… sind hervorragend! In Sachsen werden jährlich 200 Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen gesucht – dieser Bedarf ist bis 2035 prognostiziert. Vor allem in den Fächern Elektrotechnik und Informationstechnik, Metall- und Maschinentechnik, Bautechnik sowie Labor- und Prozesstechnik ist der Bedarf enorm. Arbeitsverträge sind in der Regel unbefristet.

Lehramtsfächer Piktrogramme

Hast du Fragen? Lass dich beraten!