1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Mentoring-Projekt

Mentoring an der HTW Dresden


 

Was ist Mentoring?

Die Idee des Mentoring ist die Förderung eines Schützlings, dem Mentee, und die Weitergabe von Wissen und Erfahrungen durch einen erfahrenen Mentor. Der Mentor unterstützt die persönliche und fachliche Entwicklung des Mentee und steht ihm mit Rat zur Seite.

 

Das Mentoring-Programm an der HTW:

Das Mentoring-Programm der HTW Dresden folgt dieser Idee und bietet Studierenden die Möglichkeit, in ihrer Entwicklung vom reichen Erfahrungsschatz einer Fach- und Führungskraft des regionalen Mittelstands – mit ingenieurstechnischem und/oder betriebswirtschaftlichem Hintergrund – zu profitieren.

Im Rahmen der Mentor-Mentee-Beziehung haben Studierende

  • die Möglichkeit Austausch von Erfahrungen, Gedanken und Wissen
  • erhalten Einblicke in die Unternehmensführung und Praxis eines mittelständischen Unternehmens und
  • bekommen die Chance, Kontakte zu knüpfen und
  • berufliche Perspektiven zu entdecken.

Während mindestens einem Semester, idealerweise einem Jahr, finden regelmäßige Treffen zwischen der/dem Mentor/-in und dem Mentee statt.

 

Wie kann ich am Mentoring teilnehmen?

1. Termin: Vereinbaren Sie telefonisch oder per E-Mail einen Gesprächstermin mit dem Projektteam.

2. Beratungsgespräch: Während des Gesprächs beraten wir Sie und finden gemeinsam heraus, welche Interessen hinsichtlich einer beruflichen Tätigkeit (Branche, Arbeitsfeld, Position), des Mentors/der Mentorin und der Mentoring-Inhalte bestehen.

3. Bildung von Mentor-Mentee-Matches: Im Anschluss an das Gespräch und das Zusenden des Bewerbungsformular Mentees (bitte erst herunterladen und dann ausfüllen) werden die Mentor-Mentee-Matches durch das Projektteam gebildet. Dabei werden die von den Bewerbern angegebenen Präferenzen sowie die Wünsche der MentorInnen beachtet.

4. Das erste Kennenlern-Treffen: Mögliche/-r Mentor/-in und der Studierende lernen sich bei einem Treffen in Anwesenheit und Koordination des Projektteams kennen. Beide Seiten tauschen sich über Erwartungen, Interessen aus und stellen ihre Fragen. Nach dem Gespräch oder einer ersten unverbindlichen Kennenlernphase können sich Mentor/-in und Mentee für oder gegen ein gemeinsames Mentoring aussprechen. Denn wichtig für das Mentoring ist: „Die Chemie muss stimmen.“ In einer kurzen Teilnehmer-Vereinbarung werden die Ziele des Mentorings benannt.

5. Mentoring über ein Semester

  • Einführungsveranstaltung mit Workshop für alle Mentees der aktuellen Mentoringrunde
  • vereinbaren weiterer Termine mit der/dem Mentor/-in: Ort und Dialogform sprechen Sie individuell ab, z.B. im Unternehmen, abends in einem Gasthaus …
  • regelmäßige Treffen mit Ihrer/Ihrem Mentor/-in
  • kleine von den Mitarbeitern des Netzwerks Mittelstand organisierte Veranstaltungen in größeren Abständen: Mentorenstammtisch alle 2 Monate
  • Kommunikation, Organisation & Datenaustausch über virtuelle Mentoring-Gruppe auf der Web-Plattform des Netzwerks Mittelstand
  • Zum Ende der Laufzeit (nach zwei Semestern) gibt es ein Feedback-Gespräch. Erwartungen und Ergebnisse des Mentorings werden ausgewertet und in einem Kurzreport festgehalten.

 

 


Aktualisiert: 20.11.2017  |  Autor: Patrick Neumann