1. Hauptnavigation
  2. Navigation des Hauptbereiches
  3. Inhalt der Seite

Studienaufbau

Die Studieninhalte gliedern sich in mehrere Bereiche:

  • Neun Pflichtmodule im ersten Sommersemester und im darauf folgenden Wintersemester (= 45 ECTS)
  • Zwei Spezialisierende Wahlpflichtmodule im ersten Sommersemester und im Wintersemester (= 10 ECTS)
  • Ein Universales Wahlpflichtmodul im ersten Sommersemester (= 5 ECTS)
  • Masterarbeit und Masterseminar im zweiten Sommersemester (= 30 ECTS)

Pflichtmodule

Die Pflichtmodule sollen den Studierenden verdeutlichen, dass Management als ganzheitlicher Prozess zu verstehen ist.


Wahlpflichtmodule

Wahlpflichtmodule sollen mit einem fachspezifischen sowie breiten Angebotsspektrum
auch branchenspezifische und funktionale Spezialisierungen ermöglichen. Es bestehen voraussichtlich folgende Alternativen:

  • Technologie- und Innovationsmanagement
  •  Abfallwirtschaft/Umweltökonomie
  •  Wissensmanagement
  •  B2B Marketing
  •  Strategic HRM
  •  Resources and Uncertainty in Strategic Management
  •  Wasserwirtschaft
  •  Auslegung und Betrieb moderner Antriebssysteme
  • Gebäudeautomatisierung      
  • Regenerative Energiequellen           
  • Informationssicherheit
  • Innovative Webbasierte Betriebliche Informationssysteme        
  • Business Performance Management           
  • Mensch-Maschine-Kommunikation/Robotik
  • Mathematische / Stochastische Modelle
  • Internationales Management und Globalisierung für mittelständische Unternehmen
  • Human Factors in Industrial Processes (Human Factors)
  • Umwelt- und Stoffstrommanagement
  • Business Simulation Game (Unternehmensplanspiel)

Das Studium ist modularisiert. Diese Module bestehen aus Lehrveranstaltungen und Selbststudienanteilen und werden durch eine Modulprüfung abgeschlossen, die aus einer oder mehreren Prüfungsleistungen bestehen kann. Die Modulbeschreibungen findet man demnächst im Modulkatalog der HTW Dresden.

Das Leistungspunktsystem entspricht dem European Credit Transfer System  (ECTS) - Europäisches System zur Anrechnung von  Studienleistungen. Der durchschnittliche Arbeitsaufwand beträgt pro Semester 900 Zeitstunden.

Die Lehrveranstaltungen bestehen aus Vorlesungen, Übungen, Labore und Projektarbeiten. Es kommen folgende Prüfungsarten zum Einsatz: Schriftliche Prüfungen, Mündliche Prüfungen und verschiedene APL. Die Prüfungsart ist auf die im Modul zu erreichende Kompetenz abgestimmt. In Fächern mit quantitativen Methoden ist die Prüfung eher eine schriftliche Prüfung, in eher management-orientierten Fächern tendenziell eine Alternative Prüfungsleistung oder mündliche Prüfung.

Der Praxisbezug wird durch das Modul „Industry or research project“ zum Ausdruck gebracht. Aufgrund der Studiendauer von 3 Semestern wird kein Praktikum verlangt. Die Masterarbeit soll in einem Unternehmen absolviert werden. Bei Bewerbern mit universitärem Hintergrund und 180 Credits soll ein Praktikum zum Erlangen der in Summe 300 Credits durch den Prüfungsausschuss verlangt werden können.

Das zweite Semester (Wintersemester) kann zum Auslandsstudium genutzt werden. Dabei kann auf die Hochschulvereinbarungen der Fakultät zurückgegriffen werden.

Eine Flexibilisierung ist durch 3 Wahlpflichtfächer (15 ECTS von 60 durch Vorlesungsveranstaltungen zu erreichenden ECTS, dieses entspricht 25%), einem frei wählbaren Praxisprojekt sowie durch die Masterarbeit gegeben.

Aktualisiert: 30.08.2016  |  Autor: Herr Prof. Sattler