Diplomsemester

Fakultät Maschinenbau

Diplomsemester

Im letzten Semester des Studiums ist von jedem Studierenden eine abschließende Prüfungsleistung in Form einer Diplomarbeit anzufertigen. Mit dieser muss nachgewiesen werden, dass er/sie in der Lage ist, ein abgegrenztes wissenschaftliches Thema selbstständig in einer vorgegebenen Zeitspanne zu bearbeiten. Dabei kann das Diplomthema frei gewählt werden, muss jedoch den Anforderungen an eine wissenschaftliche Arbeit genügen. Aus diesem Grund ist bei der Auswahl des Diplomthemas sorgfältig vorzugehen und frühzeitig Kontakt zu einem Hochschullehrer/in aufzunehmen.

Grundlage:

  • Studien- und Praktikumsordnung
  • Modul M081 - Diplomarbeit

Langfristig vor Beginn der Diplomarbeit:

  1. Den Studierenden ist freigestellt, ob in der Abschlussarbeit ein betriebliches Thema oder eine Thematik seitens der HTW Dresden bearbeitet wird. Es muss sich aber um eine wissenschaftliche Aufgabenstellung handeln.
  2. Als Informationsquelle dienen entsprechende Aushänge in den Schaukästen der Professuren der HTW Dresden, Internetangebote der Unternehmen oder eigene Kontakte (z. B. aus praktischem Semester). Weitere Möglichkeiten sind Jobbörsen, der Career-Service der HTW Dresden sowie Fach- bzw. Berufsmessen.
  3. Eine frühzeitige Bewerbung, nach Möglichkeit in Verbindung mit einem Vorstellungsgespräch, ist anzustreben.

Unmittelbar vor Beginn der Diplomarbeit:

  1. Vor Beginn der Diplomarbeit müssen alle im Studium vorgesehenen Fachprüfungen (schrift- bzw. mündliche Prüfungen, alternative Prüfungsleistungen) erfolgreich abgeschlossen sein. Dies gilt auch für alle Praktika und Ausarbeitungen (Belege), welche lt. Prüfungsordnung zu leisten sind. Des Weiteren muss das praktische Semester im vollen Umfang durchgeführt worden sein und das Praktikumszeugnis vorliegen.
  2. Nach der Auswahl eines Diplomthemas muss diesem entsprechend ein betreuender Hochschullehrer an der HTW Dresden gesucht werden.
  3. Dem Hochschullehrer ist das Themenangebot der Firma (bei externen Themen) vorzulegen. Es wird gemeinsam besprochen und gegebenenfalls spezifiziert.
  4. Der Beginn der Diplomarbeit wird mit dem Betreuer der HTW Dresden abgestimmt.
  5. Nach der Konsultation verfasst der betreuende Hochschullehrer ein Aufgabenblatt mit der detaillierten Aufgabenstellung, Aus- und Abgabedatum sowie den Hochschulbetreuern und evtl. Praxisbetreuern. Dieses Aufgabenblatt wird vom Hauptbetreuer und vom Prüfungsausschuss der Fakultät unterschrieben.
  6. Erfolgt die Bearbeitung eines externen Themas, wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der/die Diplomand/in in diesem Fall nicht über die Hochschule unfallversichert ist. Es ist selbst dafür Sorge zu tragen, dass eine entsprechende Unfallversicherung über die Berufsgenossenschaft des Unternehmens besteht bzw. dass eine eigene private Unfallversicherung abgeschlossen wird.

Ab Beginn der Diplomarbeit:

  1. Das Aufgabenblatt der Diplomarbeit ist am Ausgabetag persönlich abzuholen bzw. es ist zeitnah ein Termin für die Abholung zu vereinbaren. Die Ausgabe erfolgt ausschließlich im Sekretariat der Fakultät (Z216).
  2. Die Ausgabe des Aufgabenblattes wird aktenkundig vermerkt.
  3. Die Bearbeitungsdauer beträgt fünf Monate.
  4. Die Bearbeitungsdauer kann einmalig durch schriftlichen Antrag des Diplomanden unter Angabe unvorhergesehener Gründe (z. B. Krankheit, fehlende Messtechnik, Lieferzeiten) um maximal vier Wochen verlängert werden.
  5. Für einen Verlängerungsantrag ist das bereitgestellte Formblatt (siehe Downloads) zu verwenden. Der Antrag ist elektronisch auszufüllen und rechtzeitig beim betreuenden Hochschullehrer vorzulegen. Eine Genehmigung seitens des Prüfungsausschusses ist ebenfalls notwendig.
  6. Der/die Diplomand/in hat die Möglichkeit, das Thema einmalig und nur innerhalb von vier Wochen nach der Ausgabe zurückzugeben. Nähere Informationen sind der Prüfungsordnung zu entnehmen.
  7. Alle wesentlichen Dinge, welche die Diplomarbeit betreffen, sind mit der betreuenden Lehrkraft der HTW Dresden abzusprechen. Dazu sind regelmäßige Konsultationen bzw. Fortschrittsberichte zwingend erforderlich.
  8. Die Erstellung der Diplomarbeit erfolgt nach der geltenden DIN-Norm. Umfang und themenspezifische Besonderheiten sind mit dem betreuenden Hochschullehrer abzusprechen. Hinweise zur Erstellung einer Diplomarbeit werden auf der Homepage im Bereich Diplomsemester bereitgestellt (Leitfaden für wissenschaftliche Dokumente).

Zum Abgabetermin:

  1. Die Diplomarbeit ist fristgerecht in zweifacher gebundener Ausführung im Sekretariat der Fakultät (Z216) abzugeben. Der Zeitpunkt der Abgabe wird aktenkundig vermerkt.
  2. Eine postalische Abgabe ist ebenfalls möglich. Dabei gilt als Abgabedatum der Zeitpunkt der Postsendungsaufgabe (Poststempel). Es ist telefonisch zu prüfen, ob die Arbeit nach Ablauf der gängigen Zustellungsfristen im Sekretariat (Z216) eingetroffen ist.
  3. Das Aufgabenblatt ist im Original dem ersten Exemplar der Diplomarbeit als Deckblatt beizufügen. Für jedes weitere Exemplar ist eine Kopie an selbiger Position ausreichend.
  4. Jedes abgegebene Exemplar muss eine eidesstattliche Erklärung enthalten, welche zu unterschreiben ist.
  5. Neben den gebundenen Exemplaren ist die Diplomarbeit ebenfalls in digitaler Form bereitzustellen. Dazu sind den Abgabeexemplaren geeignete Speichermedien beizufügen, welche die Arbeit als PDF-Datei sowie alle sonstigen relevanten Daten der Diplomarbeit, wie zum Beispiel CAD-Dateien, technische Zeichnungen und Messwerte, enthalten.
  6. Ebenfalls Inhalt des Speichermediums ist ein Poster, welches einen groben Überblick über das bearbeitete Themengebiet darstellt. Das Poster kann spätestens bis zum Termin der Verteidigung nachgereicht werden. Dazu ist die bereitgestellte Vorlage der HTW Dresden zu nutzen. Das Poster ist unabhängig von den zugrundeliegenden Datenschutzbestimmungen anzufertigen.
  7. Bei Abgabe der Diplomarbeit erhält der/die Diplomand/in einen Abmeldebogen, welcher abzuarbeiten ist und am Tag der Diplomverteidigung ausgefüllt abzugeben ist. Hier ist auch die gewünschte Art der Zeugnisausgabe mit anzugeben (postalisch, persönliche Abholung, Übergabe innerhalb der feierlichen Exmatrikulation). Der früheste Zeitpunkt der Exmatrikulation ist der Tag der Verteidigung, der Späteste der jeweils letzte Tag des aktuellen Semesters (28. bzw. 29.2. oder 31.8.). Die Unterschrift des Hochschulbetreuers kann am Tag der Verteidigung eingeholt werden.

Die Verteidigung:

  1. Der Termin der Verteidigung liegt innerhalb von sechs Wochen (spätestens zwölf Wochen) nach Abgabe der Arbeit. Liegt eine positive Bewertung von mindestens Note 4,0 (ausreichend) vor, erfolgt in der Regel eine öffentliche Verteidigung, welche unter Beachtung des Datenschutzes (Sperrvermerk) auch nicht öffentlich bzw. teilöffentlich sein kann.
  2. Nachdem der/die Diplomand/in den Termin zur Verteidigung seiner Diplomarbeit erhalten hat, ist die Arbeit auf der Homepage der Hochschulbibliothek zu registrieren. Nach erfolgreicher Verteidigung wird die Arbeit (evtl. mit Sperrvermerk) freigegeben.
  3. Die Bewertung der eingereichten Diplomarbeit erfolgt durch zwei Gutachter (Prüfer), von denen einer der betreuende Hochschullehrer ist, innerhalb von vier Wochen nach Einreichung der Arbeit. Bei externen Diplomarbeiten ist eine Bewertung durch den Praxisbetreuer sowie dessen Teilnahme an der Verteidigung wünschenswert.
  4. Vor Beginn der Verteidigung kann optional bzw. auf Wunsch des Betreuers ein Thesenblatt an die Prüfungskommission sowie alle Gäste ausgeben werden. Auf diesem sind die wichtigsten wissenschaftlich belegten Aussagen der Diplomarbeit aufzuführen, um den beisitzenden Beteiligten den Einstieg in die Thematik zu erleichtern.
  5. Innerhalb eines Vortrags von 20 bis 30 Minuten Dauer müssen das bearbeitete wissenschaftliche Thema und die abgeleiteten Ergebnisse dargelegt werden. Nach dieser Präsentation erfolgt die Bekanntgabe der Bewertung der schriftlichen Arbeit inform von Gutachten. Es schließt sich eine Diskussion an, in der Fragen zur Diplomarbeit zu beantworten sind.
  6. Den Abschluss der Verteidigung bildet die Notenverkündung (je nach Wunsch öffentlich oder nicht öffentlich).

Nach erfolgreicher  Verteidigung der Diplomarbeit erhalten die Studierenden den akademischen Grad Diplomingenieur/in (FH). Die Prüfungsordnung ist für das ordnungsgemäße Absolvieren des Diplomsemesters obligatorisch und sollte zu Beginn von jedem Diplomanden gelesen werden (speziell §14).

Downloads