Fakultätsleben

Fakultät Elektrotechnik

Fakultätsleben

Berichte und Informationen

In den Anfangsjahren ohne Internet standen mündliche und schriftliche Informationen im Vordergrund. Neben den Hochschulpublikationen wurde vom Fachbereich ein Jahresbericht mit den wichtigsten Ereignissen und Kennziffern herausgegeben. Die jährliche Vollversammlung hat bis heute Bestand. Mit der Inbetriebnahme des Hochschulcomputer-Netzwerkes im Jahr 1994 wurde die Voraussetzung für eine Web-Präsenz geschaffen, die über die Jahre mehrmals komplett erneuert und immer wieder aktualisiert wird. Damit steht ein Medium mit weltweiter Erreichbarkeit zur Verfügung, welches nach und nach die Hefte und Broschüren verdrängt.

Von nicht zu unterschätzender Bedeutung für den Informationsaustausch und für den Zusammenhalt der Fakultät sind tägliche Kaffeerunden in denen auch Geburtstage, Kindesgeburten, Hochzeiten, Semesterabschlüsse u.a. entsprechend gewürdigt werden. Auch werden dabei viele dienstliche Angelegenheiten auf kurzem Weg besprochen und Probleme gelöst, ganz im Sinne der akademischen Selbstverwaltung.

Exkursionen und Wanderungen

An der Fakultät werden die Möglichkeiten für Exkursionen aktiv genutzt, in dem meist zweimal im Jahr Einrichtungen besucht bzw. Wanderungen unternommen werden. Einer guten Tradition folgend werden dazu auch die Senioren eingeladen, so dass dabei die jungen Kollegen manche Anekdote aus der Vergangenheit erfahren.   

Weihnachtsfeiern

Bereits 1992 gab es eine Weihnachtsfeier und dann konnte fast jedes Jahr an unterschiedlichen Orten eine Feier organisiert werden. Einmal kam sogar der Weihnachtsmann. Leider ließ Corona zuletzt keine Feiern zu.

Ehrenkolloquien und Verabschiedungen

Die Fakultät hat die alte Tradition von Ehrenkolloquien anlässlich des Ausscheidens von Hochschullehrern sehr konsequent gepflegt. Diese Veranstaltungen waren immer Höhepunkte im Fakultätsleben und ein würdiger Abschluss der aktiven Zeit an der Hochschule. Grußworte des Rektors und des Dekans gehörten ebenso dazu wie Laudationen, die oft von Weggefährten gehalten und mit vielen interessanten und auch lustigen Details versehen waren. Der wissenschaftliche Teil wurde meist von den Doktoranden oder Diplomanden des Geehrten getragen. Ein Empfang mit Speis und Trank gehörte ebenso dazu.

Die Verabschiedungen der Mitarbeiter beim Übergang in den Ruhestand wurden sowohl in kleiner als auch in größerer Runde vollzogen. Die Würdigung durch den Dekan, die Übergabe eines Abschiedsgeschenkes, viele einzelne Dankesworte und Gespräche sorgten für einen feierlichen Ausklang.