CCL | Landwirtschaft und Biodiversität

Blick auf Feld vom Waldrand aus bie Gut Eichigt
HTW/Adam

Co-Creation Lab | Landwirtschaft und Biodiversität

Die Landwirtschaft in Sachsen sieht sich großen Herausforderungen gegenüber. Zentrale Handlungsfelder mit Bedeutung gleichermaßen für Landwirte, Verbraucher und Umwelt sind

  • die Erhaltung der Biodiversität,
  • die Verringerung von Bodenverlusten durch Erosion,
  • der Schutz des Trinkwassers und
  • der Beitrag der Landwirtschaft zum Klimaschutz.

Das Co-Creation Lab „Landwirtschaft und Biodiversität“ widmet sich diesen Themen in Form von dezentralen praxisnahen Betriebslaboren: Hier bieten kooperierende Landwirtschaftsbetriebe eine Umgebung, in der Wissenschaftler zusammen mit Unternehmen neue Verfahren, Methoden oder Geräte testen, demonstrieren und verbessern können, indem sie ihr Knowhow austauschen und transferieren. Daneben werden dort auch Informations- und Diskussionsveranstaltungen für Bürger, Schüler oder Politiker stattfinden, um die neuen sowie anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse weiter in die Öffentlichkeit zu tragen und für staatliches Handeln verfügbar zu machen. Auf diese Weise rücken die Hochschulen weiter in die Mitte der Gesellschaft – als Mittler zwischen Wissenschaft und Bürger, Wirtschaft und Staat.

Partner in diesem Teilvorhaben sind neben den anderen vier HAW die Universität für Naturwissenschaften in Breslau, das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), der Naturschutzbund Deutschland (NABU) – Landesverband Sachsen e.V., die Landwirtschaftsbetriebe Hofgut Eichigt und Wassergut Canitz, die Verbände Gäa – Vereinigung Ökologischer Landbau e. V. und ProBio Tschechien sowie die Organisationen EkoConnect und Verein für Konservierende Bodenbearbeitung e.V.

Veranstaltungen

12. Burgstädter Praktikertreffen

Termin: 07. Oktober 2020 09:00 bis 12:00 Uhr
Ort: Landwirtschaftsbetrieb Andreas Graichen, Chemnitzer Straße 124, 09217 Burgstädt

Trotz der andauernden Einschränkungen durch die Corona-Pandemie legten wir auch in diesem Jahr wieder einen Versuch zu Zwischenfrüchten im Landwirtschaftsbetrieb Andreas Graichen in Burgstädt an. Wir wollen in diesem Jahr die Aussaattiefe von Zwischenfrüchten in den Mittelpunkt unserer Begleituntersuchungen stellen. Da zum vergangenen Burgstädter Praktikertreffen die Diskussion um die Aussaattiefe der Zwischenfrüchte entbrannte, säten wir in diesem Jahr die einzelnen Zwischenfrucht-Reinsaaten als auch -gemenge in drei sich deutlich voneinander abgrenzenden Saattiefen aus (tief, mittel, flach). Erneut geht es uns darum, exaktere Aussagen zur Konkurrenzkraft gegenüber Beikräutern und der Entwicklung der einzelnen Zwischenfruchtarten auf die unterschiedliche Saattiefe zu erhalten, weshalb wir wieder die Reinsaaten in den Fokus unserer Untersuchungen rücken. Zum heutigen Feldtag wollen wir erste Ergebnisse präsentieren und mit den Landwirten diskutieren.

Weiter Informationen finden Sie hier: 
Veranstaltungsflyer
Webseite Saxony5 
 

Bei schönstem Spätsommerwetter luden die HTW Dresden und Gäa e.V. am 18. September 2020 von 9.30 Uhr bis ca. 12.45 Uhr zum Praxistag Futterleguminosenanbau nach Struppen ein. Die Agrarproduktion „Am Bärenstein“ Struppen eG ist Praxispartner im neuen BLE Projekt NiKliFu. Dabei gab es Informationen zu den Anforderungen an neue Gemenge und der aktuelle Feldversuch wurde besichtigt.

Weiter Informationen finden Sie hier: 
Webseite Saxony5 

Hochschulen für Angewandte Wissenschaften – Innovationspartner für Verbundforschung“ – Teilnehmer des Sächsischen Transferpreises erzählen ihre Geschichte

Gemeinsam mit futureSax präsentiert die Hochschule Mittweida/Saxony5 die neuesten Forschungsergebnisse im Bereich Biodiversität und deren praktischer Umsetzung.

Diesem Event vorausgegangen ist die Nominierung von Herrn Prof. Dr. Röbbe Wünschiers für den Sächsischen Innovationspreis im Juni 2019, vorgeschlagen vom Institut für ganzheitliche Schafpudelzucht (https://schafpudel.de/). Neben diesem leitet Herr Prof. Wünschiers weitere Forschungsprojekte im Bereich der genetischen Diversität, unter anderem zur Pollendiversität bei Honigbienen und Hummeln, Bioareosolen in Tierställen oder der Wasserstofferzeugung mit Purpurbakterien.

Neugierig geworden? Weitere Informationen zu den Forschungsbereichen erhalten Sie am 19.03.2020 ab 16.00 Uhr im Gerhard-Neumann Bau der Hochschule Mittweida (Haus 5, Raum 109A).

Anmeldung erwünscht unter ronny.kittler@futuresax.de.