Zentrum für Mittelstand

Fakultät Wirtschaftswissenschaften

ZfM
HTW/Sebb

Zentrum für Mittelstand

Mittelstand und Wissenschaft - Partner für Sachsen

Die Schwerpunkte der inhaltlichen Arbeit sind:

  • Unternehmensführung und Strategie
  • Nachfolgeberatung
  • Controlling und Finanzen
  • Vertrieb und Marketing
  • Unternehmensorganisation und Unternehmensentwicklung
  • Personalmanagement
  • Produktion- und Logistikmanagement

Die Mittelstandsorientierung der HTW Dresden wird durch eine eigene Professur für das Management mittelständischer Unternehmen sowie durch den Masterstudiengang Management mittelständischer Unternehmen unterstrichen.

Kontakt

Zentrum für Mittelstand
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
Friedrich-List-Platz 1
01069 Dresden

Sprecher: Prof. Dr. Rüdiger von der Weth
zfm(at)htw-dresden.de

Anprechpartnerin: Frau Kathrin Winkler
Tel.: 0351/462 3812
kathrin.winkler@htw-dresden.de

 

 

Mittelstandstag
HTW

Weiterbildung

Das Zentrum für Mittelstand führt auf Nachfrage Schulungen zu bestimmten Themen an der Hochschule oder als Workshops in Unternehmen durch.

Mit der Ellipsis Gesellschaft für Unternehmensentwicklung sind verschiedene Kurse konzipiert, welche nach bestandener Prüfung mit einem Zertifikat der HTW abschließen:

Kursteilnehmer Weiterbildung
HTW/Sebb
Kursteilnehmer Weiterbildung

Starttermine der Kurse in 2019/2020

Lehrgang "Zertifizierte/r Berater/in für Unternehmensnachfolge"

 

 

Lehrgang "GeschäftFührerSchein - Zertifizierung für kompetente Geschäftsführung"

 

 

Lehrgang "Zertifizierte/r Controller, Zertifizierte/r Berater/in für Controlling"

 

 

Lehrgang "Zertifizierte/r Berater/in für Risiko- und Krisenmanagement, Zertifizierte/r Risiko- und Krisenmanager/in"

Herbst 2019

Dieser Lehrgang bietet Ihnen die Möglichkeit, sich umfassend mit allen Schwerpunkten einer Unternehmensnachfolge zu beschäftigen und die erworbenen Kenntnisse für die erfolgreiche Entwicklung der Unternehmen einzusetzen. Sie lernen neben unternehmensstrategischen Inhalten auch zivilrechtliche, steuerrechtliche, finanzwirtschaftliche, psychologische, Marketing- und Wirtschaftsschutzaspekte kennen. Zum Ende des Lehrgangs werden Ihnen Ausgangssituationen von Unternehmensnachfolgen vorgestellt. Sie erarbeiten gemeinsam mit den Teilnehmern Strategien für eine Nachfolgeregelung und diskutieren diese mit Unternehmern, die über eigene Erfahrungen auf diesem Gebiet verfügen. In den zivil- und steuerrechtlichen Abschnitten erfahren Sie, zu welchem Zeitpunkt und für welche Aufgaben Sie Steuerberater bzw. Rechtsanwälte einbeziehen müssen.

Ausgestattet mit dem neusten Wissensstand sind Sie auf die Beratungstätigkeit bei Ihren Kunden optimal vorbereitet. Nach Abschluss des Lehrgangs und erfolgreicher Prüfung erhalten Sie ein Zertifikat der HTW Dresden.

Der Lehrumfang beträgt 16 Tage zu jeweils 9 Unterrichtseinheiten (UE), insgesamt 144 UE

Für weitergehende Informationen und die Anmeldung zum Lehrgang: http://www.ellipsis.de/kernkompetenzen/fuer-berater/weiterbildung/

In der Schule lernen wir die Lösung binomischer Formeln, das Schreiben von Gedichtinterpretationen und den Aufbau des menschlichen Körpers. Das ist wichtig und notwendig. Im Studium wird am Modell des "Homo oeconomicus" gelehrt, dass dieser sich vor Entscheidungen über alle möglichen Alternativen eine klare Präferenzordnung bildet und sich dann für die nach seinen Präferenzen beste Alternative entscheidet. Das ist als Rüstzeug für viele Situationen im Beruf wichtig.
Wer aber lehrt im Geschäftsalltag als Geschäftsführer oder Führungskraft tagtäglich die richtigen Entscheidungen zu treffen, ohne alle Alternativen durchspielen zu können? Und wofür ist der Geschäftsführer eigentlich verantwortlich und haftbar? Was erwarten Kunden, Lieferanten, Kreditinstitute und Mitarbeiter vom "Chef"? Wie führe ich das gesamte Unternehmen und wo stecken die (persönlichen) Risiken? Und kommt doch eine Krisensituation auf, wie erkenne ich diese rechtzeitig?

Unser Zertifikatslehrgang zeigt Ihnen, wie diese unternehmerischen Herausforderungen erfüllt werden und wie Sie das Risiko aktiv mindern können. Als (angehender) Geschäftsführer, Gesellschafter oder Führungskraft müssen Sie sich ständig mit neuen Herausforderungen und Entwicklungen auseinandersetzen sowie augenscheinlich unüberwindbare Hürden bewältigen, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Dieser Lehrgang vermittelt Ihnen dazu umfassendes Know-how von erstklassigen Experten aus Lehre, Wirtschaft und Recht. Sie lernen alle wichtigen Bereiche des unternehmerischen Handelns kennen. Das Besondere an unserem Lehrgang ist der hohe praktische Anteil, denn wie kann das Erlernte besser angewendet werden als durch reale, aktuelle Beispiele?
Im praktischen Prüfungsteil lösen Sie einen Musterfall im Team, stellen Ihre Ergebnisse einem ausgewählten Expertengremium vor und diskutieren die Ergebnisse. Dabei können Sie auch den Präsentationen der anderen Teams beiwohnen und lernen neue, andere Lösungsansätze kennen. Nach einer mit Erfolg abgeschlossenen, schriftlichen Prüfung, erhalten Sie ein Zertifikat der HTW Dresden, welches Ihre aktuellen, fundierten Kenntnisse einer kompetenten Geschäftsführung belegt.

Wer sollte an diesem Lehrgang teilnehmen?
Geschäftsführer (auch stellvertretende und angehende), Unternehmensnachfolger, MBI- und MBO-Kandidaten, Führungskräftenachwuchs, Interimsmanager, Aufsichtsräte, Gesellschafter, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Insolvenzverwalter und Berater sowie alle im Gründungsbereich Tätigen.

Der Lehrumfang beträgt 10 Tage zu jeweils 9 Unterrichtseinheiten (UE), insgesamt 90 UE.

Für weitergehende Informationen und die Anmeldung zum Lehrgang: http://www.ellipsis.de/kernkompetenzen/fuer-berater/weiterbildung/

Der Zertifizierte Controller (HTW Dresden) ist ein 16-tägiger Lehrgang für Fach- und Führungskräfte sowie Unternehmensberater, welcher in angenehmer Atmosphäre im Herzen Dresdens durchgeführt wird. Angefangen bei theoretischen Grundlagen, über operatives und strategisches Controlling sowie Reportingansätze bis hin zu fachlichen und menschlichen Anforderungen an einen Controller, lernen Sie mit angesehenen Experten aus der Wirtschaft und Lehre alle wichtigen Bereiche des Controllings kennen. Das erlangte Wissen wird in Einzel- und Teamarbeit durch einen sehr hohen und aktuellen Praxisanteil vertieft.

Unterstützen Sie (Ihr) Unternehmen bei der Steuerung, Kontrolle und Bewertung von Prozessen mit fundiertem Fachwissen und professionellen Lösungsansätzen.

Der Lehrumfang beträgt 16 Tage zu jeweils 9 Unterrichtseinheiten (UE), insgesamt 144 UE.

Für weitergehende Informationen und die Anmeldung zum Lehrgang: http://www.ellipsis.de/kernkompetenzen/fuer-berater/weiterbildung/

Jedes Unternehmen wird im Laufe seiner Geschäftstätigkeit von Situationen betroffen sein, die die Erreichung von Unternehmenszielen in Frage stellen. Hierbei ist es keinesfalls von Bedeutung, wie groß das Unternehmen ist.

Unternehmerische Tätigkeit ist immer mit einem Risiko verbunden. Eine Ursache dafür ist u.a. die Unkenntnis darüber, wie sich entscheidende Parameter in der Zukunft entwickeln. Diese können negative Abweichungen von geplanten Zielgrößen verursachen. Die nicht rechtzeitige Erkennung der Risiken kann zu existenzgefährdenden Entwicklungen führen. Die Unternehmensführung muss sich demnach mit Risiken in allen Unternehmensprozessen beschäftigen. Dies sollte Bestandteil der Führungstätigkeit sein. Deshalb wird das Risikomanagement durch gesetzliche Bestimmungen in besonderer Weise gefordert.

Zeigen die Maßnahmen aus dem Risikomanagement nicht die gewünschten Ergebnisse, tritt an dessen Stelle das Krisenmanagement. Hierbei hat die Vermeidung des Ausbruchs einer Krise höchste Priorität. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass die Unternehmenskrise rechtzeitig wahrgenommen wird. Oft kommt es zwischen einem Ausbruch und dem Erkennen einer Krise durch Inaktivität zu gefährlichen Situationen.

In der Vergangenheit gab es solche krisenhafte Konstellationen schon bei Banken und Großunternehmen, aber auch bei mittelständischen Unternehmen aller Größen. Insbesondere besteht jedoch für KMUs eine größere Gefahr. Im Gegensatz zu größeren Unternehmen verfügen diese nicht über die notwendige finanzielle Basis, längere Zeit schwierige Situationen auszugleichen. Wichtig ist, dass sofort beim Erkennen der ersten Anzeichen ein Krisenmanagementsystem vorhanden ist, mit welchen die notwendigen Eingriffe in das unternehmerische System erfolgen können.

Trotzdem besitzen nur wenige der KMU derartige Managementsysteme. Oft wird die Thematik unterschätzt oder die Unternehmen verlassen sich auf Informationen von Außenstehenden, wie z. B. Steuerberater oder Unternehmensberater.
Deshalb kommt diesen Berufsgruppen eine hohe Verantwortung zur Erfüllung der an sie übergebenen Aufgaben zu. Theoretisch fundierte Kenntnisse, gepaart mit praxisnaher Erfahrung sind notwendig, um den nach Unterstützung suchenden Unternehmen schnelle und effektive Lösungen anzubieten.

In diesem Lehrgang werden Ihnen ausgewiesene Fachexperten mit langjähriger Erfahrung einen intensiven Einblick in die Inhalte der Risiko- und Krisenszenarien geben. Mit Beispielen aus der Praxis werden Sie persönlich an der Lösung der Aufgaben mitarbeiten und Lösungen begründen. Die Weiterbildung schließen Sie mit einer schriftlichen Prüfung ab. Mit Bestehen dieser erhalten Sie ein Hochschulzertifikat.

Mit dieser Weiterbildung sichern Sie sich nachweislich einen persönlichen Wissenszuwachs und kommen der immer stärker werdenden Forderung nach regelmäßiger Weiterbildung der beratenden Berufe nach. Gleichzeitig haben Sie mit der Erlangung des Zertifikats die Voraussetzung geschaffen, um an dem darauf aufbauenden Lehrgang "Zertifizierter Sanierungsmanager" teilzunehmen.

Der Lehrumfang beträgt 16 Tage zu jeweils 9 Unterrichtseinheiten (UE), insgesamt 144 UE.

Für weitergehende Informationen und die Anmeldung zum Lehrgang: http://www.ellipsis.de/kernkompetenzen/fuer-berater/weiterbildung/

Teilnehmer des Mittelstandstages im PUB der HTW
HTW

 


 

Der jährlich stattfindende Mittelstandstag behandelt aktuelle betriebswirtschaftliche Fragestellungen im Rahmen einer praktisch ausgerichteten Fachkonferenz. Unternehmensvertreter, Leiter und Mitarbeiter von Verbänden sowie  Hochschullehrer präsentieren und diskutieren aktuelleInformationen zu ausgewählten Mittelstandsthemen. Die Veranstaltung findet jeweils im April an der HTW Dresden statt. Insgesamt nehmen ca. 150 Teilnehmer daran teil. Neben dem Wissenstransfer in die Unternehmen ist es ein besonderes Anliegen, Studierende von der Attraktivität der Tätigkeit im Mittelstand zu überzeugen.Aus diesem Grund bietet der Mittelstandstag auch immer die Möglichkeit eines Kennenlernens von mittelständischen Unternehmen und Studierenden.

ZFM-Logo besteht aus der Buchstabenfolge

Kontakt

Zentrum für Mittelstand
Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
Friedrich-List-Platz 1
01069 Dresden

Sprecher: Prof. Dr. Rüdiger von der Weth
zfm(at)htw-dresden.de

Anprechpartnerin: Frau Kathrin Winkler
Tel.: 0351/462 3812
kathrin.winkler@htw-dresden.de

 

 

Mittelstandstage

Schmuckbild zum 9. Mittelstandstag

HR 4.0 - Digitalisierung im Personalmanagement

Mittelstandstag | Interdisziplinarium der HTW Dresden (Fakultät Wirtschaftswissenschaften) mit Keynote „Modernes Personalmanagement, alles digital?"

von Prof. Dr. Peter M. Wald (HTWK Leipzig)

12.11.2018, 15:00 Uhr

Konferenzraum 1 im Lichthof der ENSO (CITY CENTER, Friedrich-List-Platz 2, 01069 Dresden)

AGENDA

  • 15:00 Uhr Begrüßung durch den Rektor der HTW Dresden (Prof. Dr. habil. Roland Stenzel)
  • 15:05 Uhr Grußwort des Dekans der Fakultät Wirtschaftswissenschaften (Prof. Dr. Ingo Gestring, HTW Dresden)
  • 15:10 Uhr „Kollege Roboter? – Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsorganisation" (Prof. Dr. Anne-Katrin Haubold, HTW Dresden)
  • 15:25 Uhr „Digitale Planspiele in der Personalentwicklung" (Prof. Dr. habil. Rüdiger von der Weth & Sabine Friese)
  • 15:40 Uhr Erfahrungen aus der Praxis (N.N.)
  • 15:55 Uhr Pause
  • 16:15 Uhr „Kompetenzmanagement im Zeitalter Digitalisierung" (Tanja Sonntag, Career Service HTW Dresden)
  • 16:30 Uhr „Kompetenzen smart managen: ein Praxisbeispiel für Recruiting und Personalentwicklung" (Dr. Karsten Jänsch, OPOX GmbH)
  • 16:45 Uhr Keynote „Modernes Personalmanagement, alles digital?" (Prof. Dr. Peter M. Wald, HTWK Leipzig)
  • 17:15 Uhr moderierte Diskussion / Fragen
  • 17:30 Uhr Get-together
Schmuckbild zum 6. Mittelstandstag
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Controlling in mittelständischen Unternehmen - Trends und Herausforderungen

Die Mehrheit der mittelständischen Unternehmen sieht das Controlling als Führungsaufgabe an. Allerdings entsprechen die angewendeten Managementinstrumente oft nicht den komplexen Anforderungen, die an die Führung eines Unternehmens gestellt werden. Empirische Studien zeigen regelmäßig Defizite in der Anwendung fortgeschrittener und moderner Controllingansätze im Mittelstand. Diese Erkenntnis stellt auch vor dem Hintergrund, dass der meist genannte Grund für die Insolvenz eines Unternehmens das fehlende bzw. ungenügende Controlling ist, einen Handlungsdruck für die mittelständische Wirtschaft dar.

Der 6. Mittelstandstag an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden beschäftigte sich deshalb mit den Trends und Anforderungen an ein modernes Controlling in mittelständischen Unternehmen. Neben Professoren der HTW Dresden und TU Dresden kamen vor allem auch Unternehmensvertreter mit ihren Erfahrungen zu Wort.

Themen zum Mittelstandstag

  • Innovationssteuerung in mittelständischen Unternehmen
  • Konsistente Datenanalyse durch Data Warehouse Systeme
  • Die Integrierte Unternehmensplanung – Kernelement der strategischen Partnerschaft zwischen Unternehmen und Bank
  • Business Intelligence auf der Basis eines integrierten ERP-Systems
  • Personalcontrolling in einem mittelständischen und regionalen Unternehmen
  • Aufbau und Aufrechterhaltung eines Energiemanagementsystems in einem mittelständischen Unternehmen 
  • Einführung eines Projektcontrollingsystems
  • Blick in die Praxis – Fallstudie zum Umweltcontrolling

Die Veranstaltung fand wie in den Vorjahren eine große Resonanz. Es konnten über 100 Gäste, Unternehmensvertreter, Wissenschaftler und Studenten, begrüßt werden.

Der Mittelstandstag bot den teilnehmenden Unternehmen neben dem inhaltlichen Schwerpunkt auch die Möglichkeit mit künftigen Absolventen der Hochschule als potenzielle Nachwuchsfach- und –führungskräfte ins Gespräch zu kommen sowie die Potenziale der HTW Dresden kennenzulernen.

Der Ausrichter der Konferenz ist das Zentrum für Mittelstand der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Dessen Ziel ist es, den Dialog zwischen mittelständischen Unternehmen und der Hochschule zu intensivieren und insbesondere die Studierenden für die Arbeit im Mittelstand zu begeistern.

Vorträge

 

Schmuckbild zum 5. Mittelstandstag

Internationalisierung des sächsischen Mittelstands Chancen und Risiken einer internationalisierten Geschäftstätigkeit

„Sachsen exportiert so viel wie noch nie“ lautete eine Schlagzeile in der Sächsischen Zeitung vom 4. März 2015. Sächsische Unternehmen erzielten im Jahr 2014 den höchsten Wert bei Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen seit Beginn der Exportstatistik im Jahr 1991.

Die Internationalisierung der Geschäftstätigkeit ist aber nicht für jedes mittelständische Unternehmen selbstverständlich. Mit dem Schritt in ausländische Märkte sind vielfältige Herausforderungen für das Unternehmen, seine Ressourcen und Mitarbeiter verbunden. Mancher Versuch, Marktchancen im Ausland zu nutzen, scheiterte. Das kann mittelständische Unternehmen ihre Unabhängigkeit und Existenz kosten.

Diese Problemstellung wird zum 5. Mittelstandstag an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden aufgegriffen. So werden die globalen Chancen und Risiken heute und in Zukunft beleuchtet. Weiterhin werden Mittel und Wege der Außenhandelsförderung im Freistaat Sachsen vorgestellt sowie die Trends in der Außenhandelsfinanzierung diskutiert. Die Herausforderungen an das Internationale Management in den Unternehmen werden ebenso hervorgehoben. Abschließend stellen regionale mittelständische Unternehmen ihre Erfahrungen bei der Internationalisierung ihrer Geschäftstätigkeit vor.

Neben den Referenten verschiedener Unternehmen sowie Professoren der HTW Dresden treten auch Gäste aus dem Sächsischen Wirtschaftsministerium, von der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH sowie der Unicredit AG auf.

Die Veranstaltung bietet außerdem Raum zum Netzwerken und leistet somit einen Beitrag zur weiteren engeren Verknüpfung von Wissenschaft und mittelständischer Wirtschaft in Sachsen.

Die Konferenz richtet sich zum einen an Führungskräfte und Mitarbeiter mittelständischer Unternehmen, welche die Internationalisierung ihrer Geschäftsmodelle planen oder umsetzen.

Der Ausrichter der Konferenz ist das Zentrum für Mittelstand der Fakultät Wirtschaftswissenschaften. Dessen Ziel ist es, den Dialog zwischen mittelständischen Unternehmen und der Hochschule zu intensivieren und insbesondere die Studierenden für die Arbeit im Mittelstand zu begeistern.

Kontakt und Agenda

Prof. Dr. Torsten Gonschorek    email: zfm(at)htw-dresden.de

Agenda

Schmuckbild zum 3. Mittelstandstag
mastersenaiper auf Pixabay

Herausforderung Unternehmensnachfolge

Zum dritten Mal lud das Zentrum für Mittelstand (ZfM) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden am Donnerstag, 18. April 2013, von 13 bis 19 Uhr mittelständische Unternehmen ein, aktuelle Herausforderungen der Unternehmensführung im Mittelstand auf einer wissenschaftlichen Fachtagung zu diskutieren.

Das Thema der Veranstaltung lautete „Herausforderung Unternehmensnachfolge“.Dazu fanden Vorträge und Podiumsdiskussionen statt, die die Erfolgsfaktoren der Unternehmensnachfolge im Rahmen sowohl der familieninternen als auch der familienexternen Nachfolgeregelung beleuchten. Referenten waren zum einen Unternehmer, die bereits erfolgreich den Prozess der Unternehmensnachfolge durchlaufen haben, und zum anderen Rechtsanwälte und Steuerberater sowie Bankenvertreter und Wissenschaftler der HTW Dresden, die die verschiedenen Aspekte einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge diskutierten.

Die IHK Dresden war mit dem Nachfolgenetzwerk „Folgerichtig“ Partner des Mittelstandstages an der HTW Dresden.

Der Mittelstandstag bietet den teilnehmenden Unternehmen neben dem inhaltlichen Schwerpunkt auch die Möglichkeit mit künftigen Absolventen der Hochschulen als potenzielle Nachwuchsfach- und –führungskräfte ins Gespräch zu kommen sowie die Potenziale der HTW Dresden kennenzulernen, da Teilnehmer des Mittelstandstages Unternehmer, Studenten und Wissenschaftler sein werden. 

Schmuckbild zum 2. Mittelstandstag
Michal Jarmoluk auf Pixabay

HTW trifft Mittelstand

Zum zweiten Mal lud das Zentrum für Mittelstand an der HTW Dresden am 19. April 2012 von 13 bis 19 Uhr mittelständische Unternehmen ein, sich anderen Unternehmen und Studenten der HTW zu präsentieren.

In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und an Ständen präsentierten mittelständische Unternehmen aus der Region ihre Konzepte zum Thema Innovation als Erfolgsfaktor und stellten sich als potenzielle Arbeitgeber vor.   

Der 2. Mittelstandstag fand eine überwältigende Resonanz. Über 60 Vertreter mittelständischer Unternehmen sowie über 150 Studenten der HTW nahmen die vielfältigen Angebote wahr.

Schmuckbild zum 1. Mittelstandstag

Erster Mittelstandstag an der HTW Dresden mit Erfolg durchgeführt

Das Zentrum für Mittelstand (ZfM) an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden veranstaltete am Donnerstag, 26.05.2011, in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband für mittelständische Wirtschaft (BVMW) den ersten Mittelstandstag an der HTW.

In Vorträgen, Foren und Präsentationen wurden Lösungen auf die aktuellen Herausforderungen an die Führung mittelständischer Unternehmen in Sachsen aus wissenschaftlicher und unternehmerischer Perspektive vorgestellt und diskutiert. Im Fokus standen insbesondere die Chancen des Wissens- und Technologietransfer zwischen der Hochschule und dem unternehmerischen Mittelstand.

An der Tagung nahmen bis zu 100 Teilnehmer aus Praxis und Wissenschaft teil – Unternehmer, Wissenschaftler und Studenten, die auch die Möglichkeit der gegenseitigen Vernetzung intensiv nutzten.

Aufgrund der positiven Resonanz auf dem Mittelstandstag ist eine Fortsetzung im nächsten Jahr fest eingeplant.

Agenda 1. Mittelstandstag